Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71: Leben und Leiden während des Deutsch-Französischen Krieges – Ein Augenzeugenbericht –

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71: Leben und Leiden während des Deutsch-Französischen Krieges – Ein Augenzeugenbericht –

Vorschau lesen

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71: Leben und Leiden während des Deutsch-Französischen Krieges – Ein Augenzeugenbericht –

Länge:
178 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 11, 2013
ISBN:
9783867776080
Format:
Buch

Beschreibung

Taschenbuch, Autor Heinrich Ziehn, 130 Seiten, wortgetreue Transkription der Ausgabe von 1911. Nachwort und Zeittafel von Harald Rockstuhl.
Autor Heinrich Ziehn gab das heute sehr seltene Buch 1911 im Eigenverlag heraus. In seiner Einleitung schreibt er:

„Die kriegsgeschichtliche Literatur über die Kämpfe des deutsch-französischen Krieges 1870/71 ist außerordentlich reichhaltig. Und nun noch ein neues Werkchen?Der freundliche Leser möge nicht kriegsgeschichtliche Kritik, Aeußerungen über strategische Aufmärsche oder geschlagene Schlachten in vorliegendem Heftchen erwarten. Nur die Erlebnisse eines einzelnen, damals noch gemeinen Soldaten, werden in ungeschmückter, erzählender Form wiedergegeben. Schon lange hatte ich die Absicht meine Erinnerungen niederzuschreiben, ich tat dies erst jetzt, im 40. Jubiläumsjahre der großen geschichtlichen Ereignisse. Unter Zuhilfenahme der Aufzeichnungen meines Kameraden Albin Hotzler aus Dienstedt, der mit mir bei demselben Truppenteile die großen Kämpfe erlebte, sowie der herausgegebenen Geschichte des Thüringer Ulanenregiments Nr. 6 von Freiherr v. Langermann, wurde es mir leichter gemacht, meine persönlichen Erlebnisse ziemlich genau wiedergeben zu können. Das ursprünglich nur zu mündlichen Vorträgen geschriebene Werkchen gab ich in Druck insbesondere auf Anregung Anderer. Ein eventl. Reinertrag soll Kriegerwaisenhäusern und militärischen Unterstützungskassen zufließen. Wenn aber der freundliche Leser mit einigem Interesse das Werkchen durchliest und wenn in seinem Herzen die Liebe zu Kaiser und Reich, die Wertschätzung unserer deutschen Armee und der Geist soldatischer Kameradschaft tiefer Wurzel schlagen, dann ist dankbar befriedigt – der Verfasser.“
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 11, 2013
ISBN:
9783867776080
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71

Mehr lesen von Harald Rockstuhl

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 - Harald Rockstuhl

Heinrich Ziehn

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an 1870/​71

Leben und Leiden

während des Deutsch-Französischen Krieges

Impressum

Umschlaggestaltung: Harald Rockstuhl, Bad Langensalza

Titelbild und Umschlagrückseite: Frei nach dem Original

Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an 1870/​71",

Gestaltung Harald Rockstuhl

Bisherige Auflagen:

Druckauflagen: 1911 im Eigenverlag des Verfassers.

1. Repintauflage 2013

ISBN 978 - 3-86777 - 607-3, gedruckte Ausgabe

1. 

E-Bookauflage

2013

ISBN 978 - 3-86777 - 608-0,

E-Book

[ePUb]

Satz: Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza

Hervorhebungen von Ortsnamen im Text durch Harald Rockstuhl 2013

Der Verlag dankt: Frank Schulte aus Freienbessingen für die Bereitstellung des Originals und der Firma IlmPrint, Digitales Druckzentrum GmbH, Langewiesen

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH, Rudolstadt

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Inhaber: Harald Rockstuhl

Mitglied des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e. V.

Lange Brüdergasse 12 in D-99947 Bad Langensalza/​Thüringen

Telefon: 03603/​81 22 46 Telefax: 03603/​81 22 47

www.verlag-rockstuhl.de

Inhalt.

Cover

Titel

Impressum

Vorwort

1. Mobilmachung

2. Ausmarsch und Aufmarsch

3. Ueber die Grenze, Schlacht bei Wörth

4. Die Verfolgung des Feindes nach Wörth

5. Vorwärtsbewegungen auf Sedan

6. Sedan

7. Auf Gefangenentransport

8. Zum Regiment zurück

9. Operationen zum Schutz der Pariser Armee

10. Schlachten bei Puppry, Orleans, Beauganiy-Cravaut

11. Gegen Le Mans 1871

12. Bei der Kolonne zur Bedeckung

13. Waffenstillstand

14. Vor Paris

Heimkehr

Nachtrag von Harald Rockstuhl

Zeittafel von Harald Rockstuhl

Vorwort.

Die kriegsgeschichtliche Literatur über die Kämpfe des deutsch-französischen Krieges 1870/​71 ist außerordentlich reichhaltig. Und nun noch ein neues Werkchen?

Der freundliche Leser möge nicht kriegsgeschichtliche Kritik, Aeußerungen über strategische Aufmärsche oder geschlagene Schlachten in vorliegendem Heftchen erwarten. Nur die Erlebnisse eines einzelnen, damals noch gemeinen Soldaten, werden in ungeschmückter, erzählender Form wiedergegeben. Schon lange hatte ich die Absicht meine Erinnerungen niederzuschreiben, ich tat dies erst jetzt, im 40. Jubiläumsjahre der großen geschichtlichen Ereignisse. Unter Zuhilfenahme der Aufzeichnungen meines Kameraden Albin Hotzler aus Dienstedt, der mit mir bei demselben Truppenteile die großen Kämpfe erlebte, sowie der herausgegebenen Geschichte des Thüringer Ulanenregiments Nr. 6 von Freiherr v. Langermann, wurde es mir leichter gemacht, meine persönlichen Erlebnisse ziemlich genau wiedergeben zu können. Das ursprünglich nur zu mündlichen Vorträgen geschriebene Werkchen gab ich in Druck insbesondere auf Anregung Anderer. Ein eventl. Reinertrag soll Kriegerwaisenhäusern und militärischen Unterstützungskassen zufließen. Wenn aber der freundliche Leser mit einigem Interesse das Werkchen durchliest und wenn in seinem Herzen die Liebe zu Kaiser und Reich, die Wertschätzung unserer deutschen Armee und der Geist soldatischer Kameradschaft tiefer Wurzel schlagen, dann ist dankbar befriedigt

der Verfasser.

1. Mobilmachung.

Es war in der Woche vom 10. Juli 1870 ab, daß in unserem Garnisonstädtchen Langensalza ein größeres Schützenfest gefeiert wurde und infolge des Fremdenandranges daselbst ein ungewohnt reges Leben herrschte. Auch ich hatte Besuch von meinem Bruder und Schwägerin, denen sich meine Braut und spätere Frau angeschlossen hatte. Leider ahnte ich nicht, daß meine Liebesgedanken bald anderen Gefühlen Platz machen sollten.

In Langensalza führten wir schon deshalb ein angenehmes Soldatenleben, weil wir nicht kaserniert waren, sondern zu je 1—3 Mann Bürgerquartiere innehatten und deshalb mit der Bürgerschaft in regem Verkehr standen, weil wir dem Zapfenstreich nicht so streng unterstanden, u. s. f.

In der Zeit des Schützenfestes waren unsere Herren Offiziere zu fast allen Festlichkeiten der Schützen eingeladen, dieser Umstand kam auch uns zu statten und wir nutzten denselben weidlich aus.

Unser Rittmeister von Stockhausen hatte uns für die Tage des Schützenfestes die besseren Sonntagsanzüge belassen, und wir imponierten deshalb hierdurch den Festgästen und unseren Fabrik-Schönen nicht wenig.

Aber schon nach der Abreise meines Besuches lag vom Dienstag ab auf dem Volksfeste ein sonderbarer Druck, man munkelte von politischen Zerwürfnissen zwischen Preußen resp. Norddeutschland und Frankreich, meinte, der Zwist wegen der spanischen Königskrone könne Folgen haben usw. und diese Schwüle vermehrte sich mehr und mehr. Schon am Mittwoch reiste ein Teil der Schützen ab, trotzdem der Festschluß erst am Freitag sein sollte; am Donnerstag sprach man schon von geheimen Befehlen zur Einleitung der Mobilmachung des 7., 8. und 11. Armeekorps ganz offen.

Wenn der 19. Juli der Tag der offiziellen Kriegserklärung geworden ist, so hatte ich doch schon in diesen Tagen die Auffassung, daß man sich auf den Krieg vorbereitete, alle die gewissenhaften Inspektionen von Pferden, Waffen und Zaumzeug deuteten darauf hin.

Daß uns jungen, frischen Ulanen dabei das Herz natürlich höher schlug und wir die uns gegebene Freiheit weidlich nutzten, beweist folgender Vorfall: Am Mittwoch Abend saßen wir noch 20—30 Mann in einer von andern Gästen leeren Laubhütte auf dem Festplatz, natürlich in Aussicht auf das bevorstehende Feldzugsvergnügen tüchtig trinkend, daß der Tisch schwamm. Da kein aufwischender Kellner vorhanden war, nahm eben der Kamerad Steuding den schönen roten Aufschlag seines Ulankaärmels in die Hand und wischte mit diesem Dienstkleid frischweg die Sauce des Tisches auf. Im Augenblick sah durch die Eingangsöffnung das Gesicht unseres nicht immer liebenswürdigen „Vetters herein mit der Frage, was ist denn hier um 11 Uhr eigentlich noch los? und prompt erwidert Steuding: „Da wird eben gesoffen, Herr Wachtmeister. Nur der Mobilmachungsrummel hat es wohl vergessen lassen, daß Freund Steuding nicht strengen Arrest und sonstige Bestrafung büßen mußte, denn bei der Abgabe der Sonntagsanzüge flog auch sein Rock auf denselben Haufen wie die andern.

Am Sonnabend, den 16. Juli, kam die Entscheidung. Wir waren um 7 Uhr auf dem Schloßhof angetreten, um aus den Kammerbeständen marschmäßiges Gepäck (d. i. Mantel, Packtaschen, Futtersack usw.) zu empfangen, da am Montag ein größerer Uebungsmarsch (jedenfalls nicht ohne Grund) gemacht werden sollte.

Mit schnellen Schritten, gerötetem Gesicht und hintenaus gerückter Mütze erschien unser Rittmeister, sofort mit lauter Stimme „stillgestanden" kommandierend, uns, die wir erwartungsvoll wie die Säulen standen, die Mobilmachungsordre für das Regiment vorlas und am Schlusse ein Hurra auf Sr. Majestät den König, welchem wir alle dienten, ausbrachte. Wie feurig dieses klang, ist nicht zu beschreiben.

Vom Augenblick an begann nun eine ganz andere Tätigkeit, Alle bereits empfangenen Sachen wurden auf Haufen geworfen, dafür die funkelneue Uniform der Kriegsgarnitur, welche jedem einzelnen Mann bereits vorher verpaßt ist, ausgegeben, Sättel, Zaumzeug und andere Gepäckteile genau nachgesehen und durch neue ersetzt, Waffen zum Kriegsgebrauch hergerichtet, die Pferde vollständig neu beschlagen, alles auf das sorgfältigste.

Daß wir hierbei in der freudigsten Stimmung waren, dafür ist Beweis, daß von den 10 Talern welche mein Bruder mir 8 Tage vorher überließ, nach wenig Tagen nichts mehr zu sehen war.

Es kamen nach ein paar Tagen schon Reserven, zuerst 25 Mann mit Pferden der als „Ersatzschwadron" zu Haus bleibenden 2. Eskadron, wofür einige kränkelnde Mannschaften und nicht kriegsbrauchbare Pferde sowie die jungen Remonten an dieselbe abgegeben wurden. Dann erschienen die Königsurlauber, sodann Reservisten, welche zum Lanzendienst ausgebildete Kurhessische Husaren wären, während die gerade eine Uebung durchmachenden Gardeulanen sogleich dableiben mußten und zuletzt auch alle aus Frankreich ausgewiesenen Reservisten, soweit dieselben Ulanen waren. Diese Letzteren haben uns später, weil sie der französischen Sprache mächtig waren, sehr gute Dienste getan.

Nach 3 Tagen gingen verschiedene Pferdeaushebungskommandos ab, je 1 Offizier und za. 6 Mann stark. Ich wurde mit für Apolda bezw. Camburg bestimmt. Wir mußten das Gepäck im Futtersack mit uns nehmen, um für den Fall, daß das Regiment vor unserer Rückkunft abgerückt wäre, per Bahn nachfolgen zu können.

Als wir am Dienstag, den 19. Juli abfuhren, traf ich in Gotha am Bahnhof meinen Vater, welcher mich noch einmal besuchen wollte. Er fuhr nun wieder mit mir bis Vieselbach zurück und daß mir beim Abschied von ihm und als ich auf der Weiterfahrt meinen Heimatort, vielleicht zum letztenmal, liegen sah, Tränen in den Augen standen, dessen brauche ich mich wohl nicht zu schämen.

In Apolda war alles in Aufregung, da auch dort die Reservisten zu den Fahnen abgingen. Die Stadt gab denselben am Abend ein Abschiedsessen, und wir waren dazu eingeladen. Frei essend, frei trinkend, als Gäste hochgeehrt, begleiteten wir mit der Bewohnerschaft nachts 2 Uhr mit Musik 200 Reservisten zur Bahn.

Schon am Nachmittag hatten mich, als ich mit einem Bekannten das bekannte Lokal „Die Zwecke" betrat, einige anwesende Fabrikherren mit Essen und 1 Flasche Wein traktiert, was ich natürlich alles dankend annahm. In Bezug auf Gastfreundschaft gibt es eben nur ein Apolda, das habe ich später noch mehrmals erfahren.

Am folgenden Tage hatten wir in Apolda 60 Stück Pferde auszuheben, 24 für Artillerie nach Cassel, 20 für das Bataillon Jena, die übrigen für Weimar und Eisenach.

Da der Pferdebestand des ganzen Bezirks zur Stelle war und nicht jedes Tier gemustert werden konnte, gab mir der Leutnant v. Langermann den Auftrag, die Reihen durchzugehen und nur die voraussichtlich tauglichen Pferde vorführen zu lassen; Hierbei fielen mir ein paar wunderschöne Apfelschimmel auf, dieselben hatten, wie ich später erfuhr, dem Bürgermeister Pfeiffer in Lachstedt gehört, dessen Sohn mit mir zusammen diente und einer meiner besten Freunde war. Wenn der Mann bei den Pferden doch nur etwas gesagt hätte, ich hätte ohne große Bedenken die Tiere gewiß stehen lassen, so aber kamen die Schimmel nach Jena und haben dort den „Pflasterkasten" gezogen, den Sohn aber haben die tückischen Franctireurs in Illieres erschossen, hart für den mir persönlich bekannten Vater.

Leider habe ich an Apolda auch eine recht unangenehme Erinnerung. Es war aus Versehen für Artillerie ein Pferd ausgehoben worden, welches hinten keine Eisen hatte und zwar darum, weil es sich nicht beschlagen ließ. Ein unbeschlagenes Pferd durfte es aber nicht geben, und so gab mir mein Leutnant den Auftrag, mit unserm Hufschmied in einer Schmiede dem Tiere Eisen zu geben, Leichter gesagt als getan. Wir haben das rabiate Tier zwar gezwungen, leider trat mich dasselbe so auf die große Zehe, daß dieselbe lange sehr entzündet war und ich um ein Haar nicht mit ausrücken konnte, es ist mir auch erst za. 4 Wochen danach der Nagel abgegangen, nachdem ich anfangs oft vor Schmerz die Zähne zusammengebissen hatte.

Am Nachmittag desselben Tages mußte ich mit dem Einjährigen Schilling die 20 Pferde nach Jena abliefern. Wir beiden hatten uns Sättel geborgt und ritten. Für den Transport der Tiere aber mußte uns die Stadt Apolda 6 Leute stellen, und das waren Fabrikarbeiter ohne jede Pferdekenntnis, dabei erschienen sie in Plüschschuhen und waren stark angeheitert. Nun wurde es heiter! Wir hatten je 3 Pferde zusammengekoppelt und setzten auf das Sattelpferd den Mann (alle wollten nämlich reiten) hinauf. Kaum zur Stadt hinaus, purzelte natürlich der eine hüben, der andere drüben herunter und wir hatten Mühe, die Tiere, welche ins Feld schwenkten, wieder einzufangen. Nun mußten wir freilich die Leute anrasseln und zu Fuß laufen lassen, zuletzt aber ritten doch alle wieder.

In Jena standen vor der „Rose eine Anzahl Studenten, welche wir nach der Wohnung des Batallionskommandeurs fragten. Ohne weiteres führten uns dieselben im Zuge dahin, nahmen uns nach Erledigung unserer Pflichten wieder mit zur „Rose, und trotz ziemlicher Zeche waren wir doch zahlfreie Gäste der Herren.

Da ich beim Bataillon mehrere Bekannte hatte, war es nicht auffällig, daß, als wir mit den Pferden an der zum Brotempfang stehenden 10. Kompagnie vorbeizogen, aus dem Glied mein Cousin, „der Utz aus Utzberg, heraussprang, mich anrufend: „Aber Freund! wie kommst denn du hierher. Dann hat es Urlaub gegeben, und mit noch mehreren Freunden haben wir den Abend verbracht, bis wir in von der Stadt Jena zur Verfügung gestellten Landauern 3 Uhr Nachts wieder nach Apolda kamen.

Am Abend des 21. kamen wir beide, der Einjährige und ich, wieder nach Langensalza zurück und bat ich am andern Morgen den Wachtmeister himmelhoch, mich wegen meines Fußes nicht ins Lazarett zu schicken, weil ich sonst dableiben müsse, und er hat es auch vermittelt, indem ich in den paar Tagen möglichst vom Dienst befreit wurde.

Da für den 25. Juli das Einladen in die Bahn vorgesehen war, sollte am Sonntag, den 24. Juli 1 Uhr mittags die Eskadron kriegsmäßig auf dem Exerzierplatz vor

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Erinnerungen eines Langensalzaer sechsten Ulanen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen