Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Lilith Revolution: Der Roman

Die Lilith Revolution: Der Roman

Vorschau lesen

Die Lilith Revolution: Der Roman

Länge:
316 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
Jun 24, 2016
ISBN:
9783903034259
Format:
Buch

Beschreibung

Neu und in Folie eingeschweisst. Achtung: Es ist kein Umtausch und keine Rücksendung dieses Buches möglich wenn die Folie geöffnet wurde. Mit einem Kauf dieser akzeptieren sie das.
Freigegeben:
Jun 24, 2016
ISBN:
9783903034259
Format:
Buch

Buchvorschau

Die Lilith Revolution - Lebensraum Buchverlag

leben.

Teil 1:

Der Schattenwolf

Beltane

Es war gegen 5 Uhr in der Früh. In der Nacht hatte es geregnet und nun beschenkte uns die Erde mit ihrem regenfrischen Atem. Das erste zaghafte Licht hatte die Dunkelheit der Nacht ein wenig gehoben. Wir standen an der magischen Schwelle. Es war nicht mehr Nacht und es war noch nicht Tag. Das war der mystische Moment zwischen Dunkelheit und Licht, mit all seinem geheimnisvollen, feuchten und sinnlichen Zauber.

Ich trug mir die Flugsalbe auf, die wir in der Nacht zuvor am Beltanefeuer gebraut hatten und spürte sofort deren Wirkung. Meine Wahrnehmung veränderte sich, wurde weiter und intensiver. Die Blätter der frischen Salbeisträucher neben mir zogen meine Aufmerksamkeit auf sich. Jedes einzelne Blatt war mit einer nebelartig weißen Aura umgeben. Die Farben der Blätter verwandelten sich. Sie zeigten nicht mehr bloß das erwartete Grün, sondern ein helles Grün und ein dahinter liegendes leicht flackerndes Rot zugleich.

Die Flugsalbe und die Magie des Schwellenmoments hatten mich ergriffen und in einen mystischen Zustand versetzt. Mich umgab zwar die bekannte Welt, doch aus ihrem Inneren drang ein anderes Licht empor, das mir fremd erschien und gleichzeitig sehr vertraut war. Ich bewegte mich entlang jener Grenze, welche diese Welt und die Anderswelt für gewöhnlich trennt. Die Namen der ganz einfachen Dinge, wie Haus, Türe, Fenster oder Baum, entglitten mir. Das, was mich umgab, war namenlos neu und begeisterte all meine Sinne.

Ich ging weiter, wahrscheinlich sehr langsam. Doch die Fülle der Eindrücke überschwemmte mein Bewusstsein. Allein die Wassertropfen, die von der Regenrinne des Holzschuppens in die Regentonne fielen, ihr gleichbleibender Rhythmus und ihr Aufplatschen im Wasser, hatten eine enorme Intensität. All die vielstimmigen Tropfgeräusche, die kurz nach einem Regen überall zugegen sind, vereinigten sich zu einer kraftvollen Klangkulisse.

„Geh weiter", so klang es.

Wer diese Worte gesprochen hatte, konnte ich nicht sagen. Obwohl ich sie ganz deutlich vernommen hatte, war ich mir nicht sicher, ob sie überhaupt menschlich waren. Ich schrieb sie der Magie dieses Moments zu. Ich bewegte mich langsam am Kräutergarten vorbei und blickte in die Gesichter hunderter Gräser und Blätter. Alles war beseelt und wesenhaft, all diese Kräuter, die hier prächtig gediehen und deren Namen mir in diesem Augenblick allesamt entfallen waren. Ihre Gesichter sprachen, erzählten, waren unvorstellbar gegenwärtig und lebendig. Sie waren alle miteinander verwoben und verbunden durch eine sichtbar gewordene allgegenwärtige Weisheit, die seit jeher existent war.

„Geh weiter!"

Ich betrat die Wiese, auf der das Beltanefeuer noch gloste. Von einem kraftvoll dicken, verkohlten Ast stieg Rauch auf und ich sah die Glut in seinem Inneren. Der Rauch vermengte sich mit der nebelfeuchten Schwellenluft zu einem lebendigen Gewebe, das vom Blattwerk des dahinter stehenden alten Kirschbaumes eingeatmet wurde. Der Kirschbaum atmete, sog das Rauchgewebe tief in sich ein, und verschmolz es mit den Säften aus seinem Wurzelreich zu neuer Kraft in seinem Stamm.

„Geh weiter!"

Ich wandelte über die kniehohe, feuchte Wiese und stieg über einen Weidezaun. Dort, wo die offene Wiese in den dunkleren Wald überging, hielt ich einen Augenblick inne. Genau hier stand ein mächtiger Baum, an dessen glattem Stamm sich ein einzelner Efeustrang empor rankte. Auch diese Efeublätter sah ich in jenem hellen, frischen Grün und dem zugleich dahinter flackernden Rot. Bereits das faszinierte mich, doch da war noch mehr!

Es war die schlangenartige Bewegung des Efeus. So, wie dieser Efeustrang sich am Stamm entlang bewegte, so sah es auch innerhalb dieses Baumes aus. Ich konnte durch die Oberfläche des Stammes hindurch sehen und war fasziniert vom Fließen der Säfte in seinem Inneren.

Das war Leben!

Hier vollzog sich das Leben in der Fülle seiner Kraft!

Dieses schlangenförmige Fließen der Lebenssäfte erschien mir wie ein fantastisches Netzwerk aus leuchtenden und pulsierenden Fäden.

„Bleib nicht stehen, geh weiter!"

Die Stimme hatte einen dringlicheren Ton angeschlagen. Ich nahm sie nun erstmals personifizierter und eindeutig weiblich wahr. Eine volle, weibliche Stimme mit nahezu betörender Tiefe!

Ich überschritt die Schwelle zwischen der offenen Wiese und dem Inneren des Waldes. Hier drinnen war es wesentlich dunkler und meine Konzentration ließ ein wenig nach. Ich irrte einige Momente ziellos umher und hatte vergessen, wonach ich eigentlich suchte.

Suchte ich überhaupt nach irgendetwas?

Oder war hier etwas zugegen, was nach mir suchte?

Ich hielt einen Moment lang inne und schloss meine Augen. Als ich sie wieder öffnete, wusste ich wieder, wo es weiter ging. Hier, im Inneren des dunklen Waldes, hatte sich etwas Entscheidendes verändert. Ich spürte recht eindeutig die Anwesenheit einer dunklen Frau. Sie war es, von der diese Stimme ausging, dessen war ich mir jetzt sicher.

Ich lenkte meine Schritte nach Westen, bergab, in eine Art Mulde hinein. Dort ließ ich mich, gegenüber einer kraftvollen Buche, auf dem feuchten Waldboden nieder.

Mein Blick wanderte dem Stamm der Buche entlang empor.

Das Blätterwerk ihrer mächtigen Krone atmete das noch zaghafte Schwellenlicht ein. Und ihr Astwerk berührte den Himmel, oder genauer gesagt den Großen Geist über ihr. Die dicht verzweigte Baumkrone erschien mir wie ein Ebenbild jenes mächtigen, kollektiven Bewusstseins, das wir alle sind. Dieses Astwerk war verwoben mit dem großen, allumfassenden Gedächtnis unserer Welt, denn es reichte über seine physisch sichtbare Erscheinungsform weit hinaus!

Das Atmen des Blätterwerks war die eine Ebene. Die Verbundenheit der Baumkrone mit dem allumfassenden Wissen die andere. All das, was diese schöne Buche durch ihre Krone empfing, floss über ihr Astwerk in ihren Stamm ein. Ich konnte in das Innere ihres Stammes blicken und sah, wie all das, was diese Buche aus dem Großen Geist empfing, sich in Myriaden von fluoreszierenden Fäden in ihrem Inneren verwob.

Mein Blick wanderte vom Stamm der Buche in die Tiefe hinab.

Ich sah durch den Waldboden hindurch und ich erkannte dort, in der Dunkelheit der Tiefe, das Wurzelwerk der Buche. Mächtig und kraftvoll waren die Verzweigungen ihrer Wurzeln, ein Ebenbild ihrer Krone. Wurzeln und Astwerk hatten dieselbe Gestalt, dasselbe Aussehen und sowohl ebenbürtige, als auch gegenpolare Aufgaben. Während das Astwerk nach dem Licht und dem Geist suchte, strebte das Wurzelwerk in die Dunkelheit und in die Geborgenheit des Urgrundes hinab.

Dort, aus der Tiefe des Inneren, zog die Buche die Lebenskraft des Wassers in sich empor. Das war aber wieder nur die eine Ebene, auch hier gab es eine zweite, eine weiterreichende. An der Stelle, an der die feinsten und am tiefsten liegenden Wurzeln zu enden schienen, dort liefen sie weiter und waren verbunden mit dem allumfassend nährenden Prinzip des Lebens. Das Wurzelwerk dieses faszinierenden Baumes war verwoben mit der nährenden Allgegenwärtigkeit der Urmutter. Über das Wurzelwerk stieg der Lebenssaft in ihr hoch und strömte in den Stamm ein, in Myriaden von saftigen, dunklen Fäden.

Und dort, im Inneren des Stammes, vollzog sich ein alchemistischer Prozess, die kymische Hochzeit, das eigentliche Wunder des Lebens. Die dunklen Fäden aus dem nährenden Urgrund umspielten und umtanzten verführerisch die leuchtenden Fäden aus der Krone. Sie vollzogen den erotischen Tanz der Gegensätzlichkeit und der Anziehung. Dann gab sich das Dunkle dem Lichten hin und das Licht ergoss sich lustvoll in der dunklen, feuchten Tiefe. Das Spiel dieser Vereinigung war rhythmisch, pulsierend, aufbrausend, abklingend und mit neuer Lust wiederkehrend. Eine neue, frisch entfaltete Lebenskraft nahm Raum ein und ließ den Stamm dieser Buche in einer faszinierenden Lebendigkeit erscheinen.

Hier und jetzt, in diesem Moment vollzog sich der erotische Akt des Beltanefestes, unter dem Einfluss des sinnlichen Mai-Vollmondes, direkt vor meinen geweiteten Augen. Das Mysterium des erblühenden Lebens, die Vereinigung der weiblichen Urtiefe der Dunkelheit mit der starken männlichen Lichtkraft. Das Mysterium der polaren Kräfte, deren gegenseitige Faszination und deren lustvolle erotische Entladung.

Dann war es still geworden. Eine wohlige, freudige Stille. Auch die vielstimmigen Gesänge der erwachenden Singvögel hielten einen Moment lang inne.

Doch nicht lange. Der Stamm der Buche geriet in eine sonderbare Bewegung. Anstelle der miteinander tanzenden Fäden blickte ich auf einmal in einen tiefen Raum, in einen Innenraum, der einer von höhlenartigen Rundungen geprägten Wohnstätte glich. Die Baumrinde der Buche öffnete sich wie eine Tür, von innen nach außen, in einer eleganten Bewegung.

Aus diesem Innenraum trat eine sinnliche Frauengestalt hervor, in einem langen, roten Kleid mit einem grünen Umhang. Sie hatte die Kapuze ihres Umhangs übergezogen, sodass ich zwar ihr schulterlanges, dunkles Haar, nicht aber ihre Augen sehen konnte.

Ich war ganz einfach verblüfft!

Ihre erotische Ausstrahlung betörte mich und so wusste ich nichts weiter als aus Verlegenheit zu fragen:

„Wer bist du?"

„Du kennst mich sehr wohl!", war ihre tadelnde Antwort mit ihrer tiefen, sinnlichen und gleichzeitig sehr klaren Stimme.

Ich schüttelte meine Unsicherheit ab, erinnerte mich an die Kraft, an den mythischen Wolf, dem ich zwei Tage zuvor erstmals begegnet war und der mich seitdem begleitete. Ja, natürlich wusste ich, wer sie war. Sie war Lilith!

Sie hatte wohl meine Gedanken gelesen und meinte:

„So lautet einer meiner Namen. Du kannst mich von nun an mit diesem Namen ansprechen!"

Dieses „von nun an" klang ziemlich gut, denn das bedeutete, dass sie wohl für einige Zeit zugegen sein würde. Mein Herz schlug höher!

„Das, was du gesehen hast, ist so nicht!", fuhr sie fort. Sie trat dabei ein paar Schritte auf mich zu und blieb etwa zwei Meter vor mir stehen. Typisch Lilith, dachte ich mir. Will sie mich verwirren, will sie mich herausfordern?

„Ich weiß aber, was ich gesehen habe! Und das, was ich gesehen habe, ist sehr wohl real!", entgegnete ich ihr.

„Das, was du gesehen hast, ist zwar real. Aber dennoch, so ist es nicht!", beharrte sie und machte mit ihrem linken Arm eine kreisförmige Bewegung. Ihre geöffnete Handinnenfläche berührte dabei beinahe meine Stirn. In diesem Moment blickte ich erstmals in ihre dunklen, tiefen Augen. Ich erkannte darin eine abgründige Trauer und die Feuchte in ihren Augen deutete ich als ungeweinte Tränen.

Die Bewegung ihres Armes erzeugte einen magischen Windhauch über meiner Stirn, der unvermittelt einen Bilderreigen auslöste.

Das Eichhörnchen

Ich sah eine schöne, dunkelhaarige Frau. Auf ihrem Arm trug sie ihren knapp einjährigen Sohn. Sie stand im Essraum einer Wohnküche und blickte sich betroffen um. Die Bilder, die noch vor wenigen Tagen die Wände geschmückt hatten, waren in Kisten verstaut, auch die Bücher aus jenen Bücherregalen, die abgebaut, zerlegt und zum Abtransport bereit am Boden lagen. Obwohl da und dort Gläser und gebrauchte Teller auf einem Esstisch und dem Fenstersims unmotiviert herumstanden, sowie etliche voll geräumte Kisten den Raum bevölkerten, machte sich eine karge Leere breit.

Die junge Frau mit ihrem Sohn auf dem Arm blickte zur Tür, als diese sich öffnete. Ein junger Mann kam herein, begrüßte kurz seinen kleinen Sohn, beachtete sie aber kaum. Er ging geradewegs in die Küche, hantierte dort herum. Er stöpselte sich den Kopfhörer seines tragbaren CD-Players ins Ohr und drehte die Musik auf.

Er und sie hatten sich nichts mehr zu sagen.

In rasantem Tempo drehte sich die Zeit zurück und hielt dann wieder inne, wenige Monate vor der Geburt ihres Sohnes. Sie liebten sich gerade heiß, innig, zärtlich und voller Hingabe. Er flüsterte ihr etwas ins Ohr, was ein berührend glückliches Lächeln in ihr Gesicht zauberte. In den Armen dieser wunderschönen Frau strömte er förmlich über vor lauter Liebe, sein Herz war so offen und so weit, dass er am liebsten die ganze Welt umarmt hätte.

Die Szene wechselte abermals. Ihr gemeinsamer Sohn war etwa drei Monate alt und schlief in seinem Kinderbettchen. Sie stand an der Schwelle zum Schlafzimmer und blickte in den Vorraum. Dort stand er und redete heftig auf sie ein, während er mit seinen Händen aufgeregt gestikulierte. Sie schleuderte ihm mit einer wegwerfenden Handbewegung wütende Worte entgegen, auf die er aufbrausend reagierte.

Diese Szene begann zu verschwimmen. Es überlappten sich in einem Bild eine Vielzahl von Gesprächen zwischen diesen beiden Menschen, die inzwischen zu der festen und genauso falschen Überzeugung gelangt waren, dass sie einander nicht mehr liebten.

All diese Gespräche, ob liebevoll, wohlwollend, aufbrausend oder emotional, hatten stets dasselbe Muster. Er wollte ihr eine Botschaft übermitteln, ihr etwas mitteilen. Doch diese Botschaft erreichte sie in einer fatal verfremdeten Form. Sie fühlte sich verletzt, zuerst ein wenig, dann immer mehr. Auch ihre Worte, ihre Botschaften, ihre Signale erlebten auf dem Weg zu ihm dieselbe verhängnisvolle Verzerrung. Er fühlte sich gekränkt, abgelehnt und in seiner Männlichkeit missachtet.

Nun stand diese schöne, junge Frau wieder in der halb ausgeräumten Wohnküche mit traurig enttäuschtem Blick. In Zeitraffer spielte sich dann das ab, was nun kommen würde. Sie zog in eine andere Stadt. Es dauerte nicht lange, bis ein neuer Mann in ihr Leben trat, der wieder dieses glückselige Lächeln in ihr Gesicht zauberte. Sie liebten sich, heiß, innig, sinnlich und voller Hingabe.

Doch auch in diese Liebe schlich sich nur allzu bald dasselbe Muster ein. Auf die heiße Liebe folgten die Gespräche. Und auch diesmal erreichte das, was der eine mitteilen wollte, den anderen in fortschreitend verfremdeter und verletzender Form.

Abermals stand diese schöne Frau, ein paar Jahre älter geworden, mit ihrem nun vierjährigen Sohn am Arm, betroffen in einem halb ausgeräumten Wohnraum.

„Aus, genug, das reicht!", sagte ich mit trauriger Stimme und wischte mir die Tränen aus den Augen.

„Ich weiß, was du meinst!"

„Weißt du es wirklich?", fragte Lilith nachdrücklich.

Sie zeigte auf die Buche hinter ihr und meinte nur: „Sieh!"

Dort sah ich ein Eichhörnchen. Von den Wurzeln der Buche nahm es irgendetwas auf und eilte geradewegs dem Stamm entlang, der Baumkrone entgegen.

Ja, natürlich, das Eichhörnchen!

Ich kannte diese Geschichte, dieses Drama. Das uralte Drama, das sich auf dem germanischen Weltenbaum Yggdrasil zugetragen hatte. Aus der Edda kannte ich diese Geschichte.

Und allmählich begriff ich, worauf Lilith mit diesem „Aber so ist es nicht" angespielt hatte.

Diese sinnliche, erotische Vereinigung der Urfrau mit dem Urmann, diese kymische Hochzeit, die ich gerade eben im Stamm der Buche gesehen hatte, findet im germanischen Weltenbaum so ganz und gar nicht statt. Dort, in der Weltenesche, lebt im weiblichen Urgrund des Wurzelreiches der Drache Nidhöggr. In der Baumkrone hingegen, im geistigen männlichen Areal, haust der Adler.

Und hier kommt das Eichhörnchen Ratatöskr ins Spiel, mit seinem äußerst fragwürdigen Charakter. Die Aufgabe dieses Eichhörnchens bestünde darin, die Zwiesprache zwischen dem Adler in der Krone und dem Schlangendrachen im Wurzelreich aufrecht zu erhalten. Die Botschaften, welche der Adler an den Drachen sendet, nimmt das Eichhörnchen zwar auf, um damit den Stamm hinab zu eilen. Doch das, was es dort dem Drachen erzählt, ist eine gänzlich andere Geschichte. Eine Geschichte, die nicht nur verdreht dargestellt wird, sondern sogar so umgedichtet wurde, dass sie den Drachen erzürnt.

Mit der Antwort des Drachen klettert das Eichhörnchen am Stamm wieder empor und erzählt sie dem Adler. Doch auch hier dichtet es das eine oder andere in nicht gerade vorteilhafter Weise hinzu. Das wiederum wühlt den Adler auf, weshalb er erboste Worte zurücksendet.

Dieser Zwietracht wächst sich aus.

Der Urmann in der Krone und die Urfrau in den Wurzeln haben nicht die geringste Chance, sich miteinander zu verständigen. Aus anfänglicher Liebe erwächst Enttäuschung, Verletztheit und Missgunst.

Ja, ich kannte dieses Drama.

Und ich begriff, was Lilith damit sagen wollte. Es handelt sich um das Urdrama unserer Zeit. Jenes Drama, das sich zwischen dieser schönen, jungen Frau und ihrem einst so heiß geliebten Partner abgespielt hatte, dieses Drama wiederholt sich heute, Tag für Tag, millionenfach. Der sinnliche Liebestanz, diese ekstatische lustvolle Vereinigung zwischen Mann und Frau, sie ist kurzlebig und massiv gestört.

Das ist die Realität, in der wir heute leben.

Und diese heilige erotische Vereinigung, die ich soeben im Stamm der Buche gesehen hatte, das ist die Realität, die sich verwirklichen sollte!

„Und jetzt?, fragte ich Lilith. „Du hast mir ziemlich eindringlich das Drama gezeigt. Erzähl mir doch bitte auch, wie wir das lösen können!

„Eine Lösung willst du? Die will ich dir nicht versprechen. Das aber, was du nun mit mir erfahren wirst, wird mehr als nur eine Lösung sein!"

Sprach diese Lilith immer so, wie ein Orakel, kryptisch und geheimnisvoll? Das war keine Antwort auf meine Frage! Gab es nun eine Lösung, oder gab es sie nicht?

Sie hatte aber zumindest angedeutet, dass ich jetzt einiges von ihr erfahren würde. Und das erfüllte mich mit einer freudigen Anspannung.

Odin

„Odin!", sagte sie, jede Silbe lange betonend.

„Odin", erklang nochmals mit ihrer tiefen, sinnlichen Stimme, wobei sie das O ziemlich in die Länge zog.

„Odin!", wiederholte sie ein drittes Mal. Diesmal hatte es eine nahezu hypnotische Wirkung auf mich.

„Er hängt am Weltenbaum, neun Tage und neun Nächte lang…"

In der Baumkrone ließen sich krächzend zwei Kolkraben nieder. Das erinnerte mich unmittelbar an die beiden Raben des Odin, Hugin und Munin. Ich hörte ihre Stimmen, das Schlagen ihrer Schwingen, konnte sie aber im Astwerk der hohen Buche nicht ausmachen. Ihren Stimmen war eine erwartungsvolle Aufregung zu entnehmen.

Es war Hugin, der Rabe der Gedanken, der Erkunder des Sinns hinter den Dingen, der zu sprechen begann. Ich verstand seine Worte nicht, doch es schien, als hätte er auf seinem jüngsten Erkundungsflug um die Welt etwas Bedeutendes, etwas bislang noch kaum Gesehenes durchschaut. Munin ergänzte das eine oder andere und rundete so den Bericht Hugins ab.

Dann entstand eine kurze Pause. Die Rabensprache war mir zwar unbekannt, doch in dieser kurzen Ruhe begann ich etwas zu begreifen, oder vielmehr zu erahnen, sodass auch mich allmählich eine gewisse Aufregung ergriff.

Nun begann Munin zu erzählen. Soviel ich verstand, griff er das von Hugin Erzählte auf und er verglich das, was Hugin erkannt hatte, mit Ereignissen aus der Vergangenheit. Es war Munin, der die Erinnerungen und die Erfahrungen der Zeit kannte.

Als er geendet hatte, strich eine deutliche Windbö durch das Astwerk der Buche.

Lilith blickte nach oben, schien genau verstanden zu haben, was die beiden Kolkraben gesprochen hatten und nickte zustimmend.

Und wo blieb nun Odin?

Lilith las meine Gedanken augenblicklich. Sie vollzog mit ihrem linken Arm erneut diese kreisförmige Bewegung. Ein deutlich spürbarer Windhauch, der durch ihre offene linke Hand ausgelöst wurde, strich über meine Stirn. Es begann sich augenblicklich alles zu drehen, mein Geist glitt in einen magischen Sog. Alles drehte sich, schnell und immer schneller, sodass die Buche, Lilith, die Raben und die Mulde im Wald sich in ein einziges zusammenhängendes Gewebe verflochten.

Mit einem plötzlichen Ruck kam alles zum Stillstand und ich hatte Mühe, mich zu orientieren. Denn das, was ich nun sah, erschien aus einer gänzlich anderen Perspektive. Alles war verkehrt herum! Ich hing am Baum, an der Buche. Nein, nicht an der Buche, auch die hatte sich gewandelt. Der glatte Buchenstamm hatte eine rauere, gerippte Rinde angenommen. Aus den rundlichen Blättern waren längliche, schmälere geworden, die für eine Esche typisch waren. Die Buche hatte sich in eine Esche verwandelt! Sie war größer geworden, ja geradezu riesig, hatte enorme Ausmaße angenommen und überragte bei weitem alles, jeden Baum, jeden Hügel, das gesamte Land. Ihr Stamm hatte eine Mächtigkeit, die jeden anderen Baum wie einen dünnen Ast erschienen ließ.

Der Raum um mich herum war sonderbar kreisförmig verzerrt. Und ich selbst, verkehrt am Baum hängend, hatte eine enorme Ausdehnung angenommen. Meine Füße hingen im Astwerk fest, schienen mit der Baumkrone dieser zur Esche verwandelten Buche verwachsen zu sein, während mein Kopf das feuchte Moos des Wurzelwerks berührte.

Lilith erkannte ich rechts von mir, doch nicht mehr wie bisher von vorne. Ich sah den grünen Umhang über ihrem Rücken, unter dem das rote Kleid ihre Beine bedeckte. Und all das verkehrt herum!

Ein kurzer Schock durchfuhr mich, als ich links von Lilith meine eigene Gestalt erblickte, auf dem Boden sitzend, mit jener grünen Jacke, mit der ich in den frühen Morgenstunden losgezogen war. Mein Kopf lag auf meinen Knien und ich sah aus wie einer, der eingenickt war.

Meine Stirn berührte das feuchte Moos im Wurzelwerk der Esche. Diese Feuchtigkeit kühlte meinen heißen Kopf, in den das Blut übermäßig einströmte. Dennoch blieb ich klar und stelltestellte eine nochmals gesteigerte Intensität meiner Wahrnehmungen fest.

Mit meinen herabhängenden Händen berührte ich das regennasse Moos, das unvermittelt einen betörenden Duft verbreitete. Es roch eindeutig nach dem feuchten Schoss einer sexuell erregten Frau!

Und jetzt?

Ich kannte die Geschichte von Odin, der neun Tage und neun Nächte lang an der Weltenesche Yggdrasil hing. Neun

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Lilith Revolution denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen