Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman: Liebe auf den zweiten Blick

Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman: Liebe auf den zweiten Blick

Vorschau lesen

Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman: Liebe auf den zweiten Blick

Länge:
112 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Sept. 2016
ISBN:
9783740906542
Format:
Buch

Beschreibung

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jun"Liebling, du ißt einfach zu wenig", schüttelte Gerti Rheimann tadelnd den Kopf.

Morgennebel hingen noch über dem Gut, als der einsame Reiter über die Wiesen galoppierte. Thomas von Bernhoff saß sicher im Sattel. Schon als kleiner Junge hatte er Reitunterricht erhalten, inzwischen war der nun sechsundzwanzigjährige Freiherr ein Profi, der auf mehreren, internationalen Turnieren etliche Preise abgeräumt hatte. Doch an diese Erfolge dachte der große, schlanke Mann mit dem markanten Gesicht nicht, als er an diesem Morgen über das väterliche Land ritt. Seine Gedanken waren mit ganz anderen Dingen beschäftigt, vor allem mit der finanziellen Situation des Guts und seiner Familie. Seit dreihundert Jahren waren die von Bernhoff Herren über Wälder, Wiesen und Äcker. Der Besitz lag eine knappe Autostunde von Passau entfernt und war mit seinen ändereien und dem Sägewerk ein recht großer Arbeitgeber.
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Sept. 2016
ISBN:
9783740906542
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Buchvorschau

Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman - Toni Waidacher

Der Bergpfarrer 109 – Liebe auf den zweiten Blick

Der Bergpfarrer –109–

Liebe auf den zweiten Blick

Ist es dafür schon zu spät?

Roman von Toni Waidacher

Morgennebel hingen noch über dem Gut, als der einsame Reiter über die Wiesen galoppierte. Thomas von Bernhoff saß sicher im Sattel. Schon als kleiner Junge hatte er Reitunterricht erhalten, inzwischen war der nun sechsundzwanzigjährige Freiherr ein Profi, der auf mehreren, internationalen Turnieren etliche Preise abgeräumt hatte.

Doch an diese Erfolge dachte der große, schlanke Mann mit dem markanten Gesicht nicht, als er an diesem Morgen über das väterliche Land ritt. Seine Gedanken waren mit ganz anderen Dingen beschäftigt, vor allem mit der finanziellen Situation des Guts und seiner Familie.

Seit dreihundert Jahren waren die von Bernhoff Herren über Wälder, Wiesen und Äcker. Der Besitz lag eine knappe Autostunde von Passau entfernt und war mit seinen Ländereien und dem Sägewerk ein recht großer Arbeitgeber. Doch seit Jahren lief das Geschäft schlecht. Mit der Landwirtschaft war nicht mehr das große Geld zu verdienen, genauso wenig wie mit dem Holz, das in den gutseigenen Wäldern geschlagen wurde. Vor allem die billige Konkurrenz aus den östlichen Nachbarländer hatte für massive Einbrüche gesorgt, und der einzige Lichtschimmer am Horizont war die Pferdezucht, die auf Gut Bernhoff erfolgreich betrieben wurde.

Indes zeichnete sich auch hier eine düstere Prognose ab. Die Stallungen waren veraltet, neue Zuchthengste müßten angeschafft werden und das Personal aufgestockt, wenn man rentabel wirtschaften wollte. Doch dazu fehlte das nötige Geld. Thomas und sein Vater, Friedrich von Bernhoff, suchten verzweifelt nach einem Ausweg aus diesem Dilemma, und schließlich ersann der alte Baron einen Plan: Thomas sollte die Tochter Richard Beckmanns heiraten. Es war schon lange kein Geheimnis mehr, daß die schöne Claudia den jungen Freiherrn als potentiellen Ehemann ins Auge gefaßt hatte, war Thomas doch einer der attraktivsten Männer weit und breit.

Und genau mit dieser geplanten Hochzeit waren seine Gedanken jetzt beschäftigt. Thomas zügelte den Hengst und sprang aus dem Sattel. Er band das Pferd an einen Strauch und setzte sich auf einen abgesägten Baumstumpf.

Nachdem er die Reitkappe abgenommen und sich über die Stirn gestrichen hatte, blickte der Freiherr über das weite Land, das vor ihm lag.

Familienbesitz seit Generationen, und jetzt drohte, ihn nach und nach verkaufen zu müssen, wenn nicht ein Wunder geschah.

Und dieses Wunder war eben Claudia, die Tochter des reichen Privatbankiers, der die finanziellen Dinge der Familie von Bernhoff regelte, wie es früher sein Vater und davor der Großvater getan hatte. Aus der geschäftlichen Verbindung war im Laufe der Jahre ein freundschaftliches Verhältnis geworden. Beide Familien kannten sich und wußten sich zu schätzen. Man traf sich privat und begegnete sich auf Einladungen und offiziellen Empfängen. Thomas und Claudia waren von Kindesbeinen an befreundet, und die junge Frau war ebenfalls auf dem Rücken eines Pferdes groß geworden. Sie mochten sich und empfanden viel Sympathie füreinander. Aber das war auch schon alles – jedenfalls, was Thomas betraf.

Natürlich hatte es eine Zeit gegeben, als Jugendlicher und Heranwachsender, in der er geglaubt hatte, Claudia zu lieben. Doch das war nicht mehr als eine Schwärmerei gewesen, wie er sehr bald ernüchtert feststellte.

Nun drohte die finanzielle Lage der Familie, ihn in das Ehejoch zu zwingen, dazu noch mit einer Frau, die er nicht liebte. Zwischen ihm und seinem Vater waren klare Worte gesprochen worden. Friedrich von Bernhoff erwartete von seinem Sohn, daß dieser alles tat, um das Gut vor dem Untergang zu retten. Richard Beckmann hatte mehrmals durchblicken lassen, daß er sich bei der Mitgift für seine Tochter nicht knauserig zeigen würde, zudem erklärte er sich bereit, die Kreditlinie deren von Bernhoff deutlich zu erhöhen, sollte es zu einer Vermählung der beiden Kinder kommen.

Thomas sah sich in die Enge getrieben. Auf der einen Seite sein Drang nach Freiheit, er fand sich zum Heiraten noch viel zu jung, andererseits die Räson, die sein Vater von ihm verlangte.

Schweren Herzen hatte er schließlich zugestimmt, und sich mit dem Gedanken getröstet, daß Claudia ja wirklich eine attraktive Frau sei. In diesem Punkt hätte es ihn schlimmer treffen können, und was die Liebe betraf, so hoffte Thomas von Bernhoff, sie würde sich mit der Zeit einstellen.

Indes hatte er sich eine Galgenfrist erbeten. Als Student hatte er mehrmals die Ferien mit einem guten Freund in den Bergen verbracht. Wandern und Klettern, am frühen Morgen ausreiten, das waren die herrlichen Dinge, die sie unternommen hatten. Und genau das wollte er noch einmal tun, einen Urlaub alleine verbringen, bevor das Band der Ehe ihn für immer fesselte.

Überraschender Weise hatte sich sein Vater mit diesem Wunsch einverstanden erklärt.

»Hauptsache, es kostet nicht so viel!« hatte der Baron gesagt.

»Keine Sorge«, erwiderte sein Sohn, »ich kenn’ da eine kleine Pension, in der man günstig wohnen kann, und die Wirtin ist eine Seele von Mensch, die sich aufopfernd um ihre Gäste kümmert.«

Gleich nachdem er die Erlaubnis erhalten hatte, war Thomas zum Telefon gegangen und hatte die Nummer gewählt, die er immer noch in seinen Unterlagen aufbewahrte. Und es klappte, ein Zimmer war frei, und man freute sich auf seine Ankunft.

Der junge Baron setzte den Helm wieder auf, band den Hengst los und schwang sich in den Sattel.

Noch heute sollte es losgehen. Er freute sich unbändig darauf, St. Johann wiederzusehen, Ria Stubler und den patenten Pfarrer Trenker.

*

Katja war fröhlicher Stimmung, als sie die kurvige Bergstraße hinauffuhr. Es war herrliches Wetter, kaum Verkehr und aus dem Autoradio erklang schöne Musik, die die Fahrerin mitsummte.

Am frühen Morgen war sie in Konstanz aufgebrochen, wo sie in einer Anwaltskanzlei arbeitete. Drei Wochen Urlaub hatte sie, davon wollte Katja zwei in den Bergen verbringen.

Die junge Frau hatte das Seitenfenster geöffnet, und ihr dunkelbraunes, schulterlanges Haar wehte im Fahrtwind. Bis St. Johann war es höchsten noch eine halbe Stunde.

Katja dachte an nichts Böses, als plötzlich hinter ihr ein Auto hupte, und der Fahrer Signale mit den Scheinwerfern machte.

Die Anwaltsgehilfin schaute in den Rückspiegel und sah einen schwarzen Sportwagen.

»Was soll denn das?« murmelte sie ärgerlich. »Hat der irgendein Problem?«

Wahrscheinlich fahre ich ihm zu langsam, überlegte sie. Soll er doch überholen, die Straße ist doch frei!

Das tat der Fahrer auch. Mit rasanter Geschwindigkeit fuhr er links an ihr vorbei, Katja konnte deutlich sehen, daß er dabei unwillig den Kopf schüttelte.

An sich war das Überholmanöver nicht sonderlich riskant, doch Katja war instinktiv auf die Bremse getreten und würgte dabei den Motor ab. Vergeblich versuchte sie, ihn wieder zu starten.

Nicht auch das noch! Sie hatte den Wagen doch vor Antritt ihrer Urlaubsreise in der Werkstatt durchsehen lassen!

Der Mann in dem Sportwagen schien beobachtet zu haben, daß sie Schwierigkeiten hatte. Katja sah die Bremslichter aufleuchten, dann fuhr das Auto langsam zurück. Ein schlanker, sportlicher, junger Mann stieg aus und kam zu ihr herübergeschlendert.

Was will der denn jetzt, dachte sie wütend. Wahrscheinlich sich daran ergötzen, daß ich das blöde Auto nicht wieder in die Gänge kriege.

Erneut drehte sie den Zündschlüssel, doch es gab nur ein blubberndes Geräusch – und es roch fürchterlich nach Benzin.

Der rasante Sportwagenfahrer bückte sich und schaute sie durch das geöffnete Seitenfenster an. Dabei wehte der Duft eines sicher nicht billigen After shaves herein.

»Na, junge Dame, gibt’s Probleme?« fragte er, und Katja war über den angenehmen Ton seiner Stimmer erstaunt.

Allerdings besserte

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Bergpfarrer 109 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen