Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Korngöttin Sif: Die Götter der Germanen - Band 24

Die Korngöttin Sif: Die Götter der Germanen - Band 24

Vorschau lesen

Die Korngöttin Sif: Die Götter der Germanen - Band 24

Länge:
219 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 1, 2016
ISBN:
9783741287275
Format:
Buch

Beschreibung

Die Reihe

Die achtzigbändige Reihe „Die Götter der Germanen“ stellt die Gottheiten und jeden Aspekt der Religion der Germanen anhand der schriftlichen Überlieferung und der archäologischen Funde detailliert dar.
Dabei wird zu jeder Gottheit und zu jedem Thema außer den germischen Quellen auch die Zusammenhänge zu den anderen indogermanischen Religionen dargestellt und, wenn möglich, deren Wurzeln in der Jungsteinzeit und Altsteinzeit.
Baneben werden auch jeweils Möglichkeiten gezeigt, was eine solche alte Religion für die heutige Zeit bedeuten kann – schließlich ist eine Religion zu einem großen Teil stets der Versuch, die Welt und die Möglichkeit der Menschen in ihr zu beschreiben

Das Buch

Sif ist die Korngöttin – was soll man viel dazu sagen? Sie ist die Mutter, die Geborgenheit, das Ernährtwerden, der Schutz ...
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 1, 2016
ISBN:
9783741287275
Format:
Buch

Über den Autor

Ich bin 1956 geboren und befasse mich nun seit 45 Jahren intensiv mit Magie, Religion, Meditation, Astrologie, Psychologie und verwandten Themen. Im Laufe der Zeit habe ich ca. 200 Bücher und ca. 50 Artikel für verschiedene Zeitschriften verfasst. Seit 2007 habe ich meine jahrzehntelange Nebentätigkeit ausgeweitet und bin nun hauptberuflich Lebensberater. Dies umfasst die eigentlichen Beratungen, aber auch das Deuten von Horoskopen, Heilungen, Rituale, Schwitzhütten, Feuerläufe, Hilfe bei Spukhäusern u.ä. Problemen, Ausbildung in Meditation und Feng Shui und vieles mehr. Auf meiner Website www.HarryEilenstein.de finden sich ein Teil meiner Artikel und auch einen ausführlichen Lebenslauf.


Ähnlich wie Die Korngöttin Sif

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Harry Eilenstein

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Korngöttin Sif - Harry Eilenstein

Bücher von Harry Eilenstein:

Astrologie (496 S.)

Photo-Astrologie (64 S.)

Tarot (104 S.)

Handbuch für Zauberlehrlinge (408 S.)

Physik und Magie (184 S.)

Der Lebenskraftkörper (230 S.)

Die Chakren (100 S.)

Meditation (140 S.)

Drachenfeuer (124 S.)

Krafttiere – Tiergöttinnen – Tiertänze (112 S.)

Schwitzhütten (524 S.)

Totempfähle (440 S.)

Muttergöttin und Schamanen (168 S.)

Göbekli Tepe (472 S.)

Hathor und Re:

Band 1: Götter und Mythen im Alten Ägypten (432 S.)

Band 2: Die altägyptische Religion – Ursprünge, Kult und Magie (396 S.)

Isis (508 S.)

Die Entwicklung der indogermanischen Religionen (700 S.)

Wurzeln und Zweige der indogermanischen Religion (224 S.)

Der Kessel von Gundestrup (220 S.)

Cernunnos (690 S.)

Christus (60 S.)

Odin (300 S.)

Die Götter der Germanen (Band 1 – 80)

Dakini (80 S.)

Kursus der praktischen Kabbala (150 S.)

Eltern der Erde (450 S.)

Blüten des Lebensbaumes:

Band 1: Die Struktur des kabbalistischen Lebensbaumes (370 S.)

Band 2: Der kabbalistische Lebensbaum als Forschungshilfsmittel (580 S.)

Band 3: Der kabbalistische Lebensbaum als spirituelle Landkarte (520 S.)

Über die Freude (100 S.)

Das Geheimnis des inneren Friedens (252 S.)

Von innerer Fülle zu äußerem Gedeihen (52 S.)

Das Beziehungsmandala (52 S.)

Die Symbolik der Krankheiten (76 S.)

Die Entwicklung der germanischen Religion

Lexikon der germanischen Religion

Der ursprüngliche Göttervater Tyr

Tyr in der Unterwelt: der Schmied Wieland

Tyr in der Unterwelt: der Riesenkönig Teil 1

Tyr in der Unterwelt: der Riesenkönig Teil 2

Tyr in der Unterwelt: der Zwergenkönig

Der Himmelswächter Heimdall

Der Sommergott Baldur

Der Meeresgott: Ägir, Hler und Njörd

Der Eibengott Ullr

Die Zwillingsgötter Alcis

Der neue Göttervater Odin Teil 1

Der neue Göttervater Odin Teil 2

Der Fruchtbarkeitsgott Freyr

Der Chaos-Gott Loki

Der Donnergott Thor

Der Priestergott Hönir

Die Göttersöhne

Die unbekannteren Götter

Die Göttermutter Frigg

Die Liebesgöttin: Freya und Menglöd

Die Erdgöttinnen

Die Korngöttin Sif

Die Apfel-Göttin Idun

Die Hügelgrab-Jenseitsgöttin Hel

Die Meeres-Jenseitsgöttin Ran

Die unbekannteren Jenseitsgöttinnen

Die unbekannteren Göttinnen

Die Nornen

Die Walküren

Die Zwerge

Der Urriese Ymir

Die Riesen

Die Riesinnen

Mythologische Wesen

Mythologische Priester und Priesterinnen

Sigurd/Siegfried

Helden und Göttersöhne

Die Symbolik der Vögel und Insekten

Die Symbolik der Schlangen, Drachen und Ungeheuer

Die Symbolik der Herdentiere

Die Symbolik der Raubtiere

Die Symbolik der Wassertiere und sonstigen Tiere

Die Symbolik der Pflanzen

Die Symbolik der Farben

Die Symbolik der Zahlen

Die Symbolik von Sonne, Mond und Sternen

Das Jenseits

Seelenvogel, Utiseta und Einweihung

Wiederzeugung und Wiedergeburt

Elemente der Kosmologie

Der Weltenbaum

Die Symbolik der Himmelsrichtungen und der Jahreszeiten

Mythologische Motive

Der Tempel

Die Einrichtung des Tempels

Priesterin – Seherin – Zauberin – Hexe

Priester – Seher – Zauberer

Rituelle Kleidung und Schmuck

Skalden und Skaldinnen

Kriegerinnen und Ekstase-Krieger

Die Symbolik der Körperteile

Magie und Ritual

Gestaltwandlungen

Magische Waffen

Magische Werkzeuge und Gegenstände

Zaubersprüche

Göttermet

Zaubertränke

Träume, Omen und Orakel

Runen

Sozial-religiöse Rituale

Weisheiten und Sprichworte

Kenningar

Rätsel

Die vollständige Edda des Snorri Sturluson

Frühe Skaldenlieder

Mythologische Sagas

Hymnen an die germanischen Götter

Inhaltsverzeichnis

Der Name „Sif"

Die germanische Sif-Überlieferung

Skaldskaparmal (1)

Hymir-Lied (1)

Thrym-Lied

Edda-Prolog

Skaldskaparmal (2)

Skaldskaparmal (3)

Fiölswin-Lied

Skaldskaparmal (4)

Skaldskaparmal (5)

Skaldskaparmal (6)

Die Saga über Bosi und Herraud

Erd-Heilungszauber aus dem Buch „Lacnunga"

Gylfis Vision (1)

Harbard-Lied

Lokasenna

Hymir-Lied (2)

Gesta danorum

Beowulf-Epos

Exeter-Buch: Widsith

Die Saga über Hervor und König Heidrek den Weisen

Skaldskaparmal (7)

Eysteinn Voldason

Alwis-Lied

Thorsdrapa

Gylfis Vision (2)

Grimnir-Lied

Kenningar

Die Saga über Yngvar den Fern-Reisenden

schwedische Folklore

Goldenes Frauenhaarmoos

Die Namen „Sif und „Freya

Jakob Grimm: Deutsche Mythologie

Die wilden Frauen im Wunderberge

Die Roggenmuhme

Zusammenfassung

Entsprechungen zu der Göttin Sif bei den Indogermanen

Biographie der Göttin Sif

Das Aussehen der Göttin Sif

Zugang zu der Göttin Sif

Hymnen an Sif

Getreidegöttin

Sifs Geliebte

Beschützerin-Zauberspruch

Ernte-Zauberspruch

Bitte um Hilfe an Sif

Traumreise zu der Göttin Sif

Sif heute

Themen-Verzeichnis

I Der Name „Sif"

Der Name der Göttin Sif bedeutet „(angeheiratete) Verwandte. Im Altenglischen lautete dieses Wort „Sib, im Gotischen „Sibbia, im althochdeutschen „Sibba und im Hochdeutschen „Sippe. Im ursprünglichen Germanischen kann „Sibja aber auch allgemein die Blutsverwandten bezeichnen.

Im Altnordischen erscheint das Wort „Sib normalerweise nur im Plural als „sifjar. Der Singular dieses Wortes, also „Sif" wurde nur zur Bezeichnung der Göttin verwendet.

„Byggja sifjar bedeutete im Altnordischen „heiraten. Das germanische Wort „bugjan hatte die Bedeutungen „winden, tauschen, verleihen, kaufen, verpachten, beschaffen, heiraten. „Byggja sifjar wäre wörtlich übersetzt in etwa „eine Verwandte erhalten. Die Verwendung von „sifjar in diesem Zusammenhang ließ dann aus der ursprünglichen Bedeutung „Blutsverwandte mit der Zeit „angeheiratete Verwandte" werden.

Der Name der Göttin „Sif bedeutete zur Zeit der Niederschrift der germanischen Mythen demnach „angeheiratete Verwandte, d.h. im engeren Sinne „Ehefrau". Sif ist zu dieser Zeit somit als die Frau eines Gottes aufgefaßt worden.

Die ursprüngliche Bedeutung von „Sif, also „Blutsverwandte, könnte durchaus eine ehrerbietige Umschreibung für die wichtigste Blutsverwandte, also für die Mutter gewesen sein. Es wäre also gut denkbar, daß Sif vor allem eine Muttergöttin gewesen ist.

Der Charakters der Sif läßt sich mithilfe ihrer Mythen genauer beschreiben.

II Die germanische Sif-Überlieferung

Die Göttin Sif erscheint in der germanischen Überlieferung nur an wenigen Stellen. Sie hat jedoch in ihren Mythen einige markante Merkmale, sodaß sie deutlich mehr als nur „die schöne Frau des Thor" gewesen zu sein scheint.

Die Hauptquelle der Kenntnisse über die Göttin Sif ist die Edda, die aus einer anonymen Zusammenstellung von alten Liedern sowie den Prosa-Texten des isländischen Skalden (Dichter) Snorri Sturluson ist. Diese Sammlung stammt aus dem Jahr 1220, aber sie enthält deutlich ältere Vorstellungen, wie sich u.a. daran zeigt, daß einige Motive aus der Edda auch auf den Runensteinen abgebildet sind, die bis zu 800 Jahre älter als die Edda selber sind.

II 1. Skaldskaparmal (1)

In der Skaldskarpamal, dem in der Edda enthaltenen Skalden-Lehrbuch, werden einige Umschreibungen für die Göttin Sif angeführt:

Wie soll man Sif umschreiben? Indem man sie Frau des Thor, Mutter des Ullr, Göttin mit dem schönen Haar, Mit-Frau der Jarnsaxa und Mutter der Thrudr nennt.

Zunächst einmal findet sich hier ein Teil der Familie der Sif dargestellt: Sie ist die Frau des Donnergottes Thor und sie hat zwei Kinder: den Gott Ullr („Großer, Ruhm) und die Göttin Thrudr („Stärke). Daneben wird auch ihr schönes Haar betont, das daher eine besondere Bedeutung haben sollte.

Die Bezeichnung der Sif als „Mit-Frau der Jarnsaxa stellt sie als eine Göttin dar, die zusammen mit Jarnsaxa einen Mann teilt. Jarnsaxa ist eine Riesin, mit der zusammen Thor die Kinder Magni („Stärke) und Modi („Wut") hat. Schon Snorri Sturluson, der Verfasser der Edda, vermutete, daß Sif und Jarnsaxa dieselbe Göttin seien.

Der Name „Jarnsaxa bedeutet „Eisenmesser. Sie erscheint auch als eine der neun Töchter der Göttin Ran, die gemeinsam den Gott Heimdall geboren haben.

In der Edda wird häufig nicht genau zwischen Riesen und Asen unterschieden – die Götter stammen von den Riesen ab und vereinen sich auch oft mit den Riesinnen.

Die Riesinnen scheinen im Großen und Ganzen die Muttergöttin im Jenseits zu sein, die Asen und Menschen ihre Wiedergeburt in der Unterwelt gibt. Am deutlichsten wird dies bei Odin, der als Schlange in die Unterwelt reist, sich dort mit der Riesin Gunnlöd vereint, ihren Göttermet trinkt und dann als Adler nach Asgard zurückkehrt. Diese Odin-Mythe enthält die wichtigsten Motive der Jenseitsreise:

Die Vorstellungen über die Ankunft der Toten im Jenseits sind bei fast allen Völkern eine Analogie zu der Ankunft der Menschen im Diesseits und bestehen aus der (Wieder-)Zeugung, der (Wieder-)Geburt und dem (Wieder-)Stillen. Der wichtigste Teil dieser Symbolik ist die Wiedergeburt, die durch die beiden anderen Motive ergänzt wird.

Da Jarnsaxa die Tochter der Göttin Ran ist und zudem eine der neun Mütter des Gottes Heimdall, kann sie recht sicher auch als Göttin aufgefaßt werden. Die „neun Töchter als Mutter des Heimdall sind vermutlich eine Umschreibung für „Jenseits-Muttergöttin, da die „9 bei den Germanen ein Symbol des Jenseits gewesen ist. Da Ran eine Göttin der Wasserunterwelt ist, wird man die „neun Töchter vermutlich als Beinamen der Ran auffassen können.

Sif-Jarnsaxa wird daher ursprünglich wohl auch nicht die Tochter der Ran gewesen sein. Es wird wohl eher eine große Charakterähnlichkeit von Sif, Jarnsaxa und Ran gegeben haben, die zu einer teilweisen Gleichsetzung dieser Göttinnen/Riesinnen bzw. zu ihrer Auffassung als Verwandte geführt hat. Diese Verwandtschaft zwischen Sif, Jarnsaxa und Ran liegt wahrscheinlich in deren Jenseitsbezug begründet.

Die Verbindung der Sif mit der Unterwelt ergibt zumindestens einen ersten Verdacht, daß sie nicht nur eine Muttergöttin, sondern auch eine Erdgöttin sein könnte. Zu einem solchen Charakter würde auch ihr Name „Sif mit der vermuteten ursprünglichen Bedeutung von „verehrte Mutter gut passen.

II 2. Hymir-Lied (1)

Im Hymir-Lied

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Korngöttin Sif denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen