Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Kraft der Kräuter nutzen: 350 Rezepte und Tipps für Wohlbefinden, Schönheit, Küche, Haus und Garten

Die Kraft der Kräuter nutzen: 350 Rezepte und Tipps für Wohlbefinden, Schönheit, Küche, Haus und Garten

Vorschau lesen

Die Kraft der Kräuter nutzen: 350 Rezepte und Tipps für Wohlbefinden, Schönheit, Küche, Haus und Garten

Länge:
1.442 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Aug. 2016
ISBN:
9783706628396
Format:
Buch

Beschreibung

Kräuter - wahre Alleskönner
Wussten Sie, was Kräuter alles können? Zum Beispiel können sie Kopfschmerzen lindern, Insekten fernhalten, die Stimmung heben, einer Mahlzeit den letzten Pfiff verleihen, gegen Heuschnupfen helfen, den Teint erfrischen, das Lächeln strahlen lassen, Schnaps besonders machen, als Limonadenzutat herrlich erfrischen und in Aufstrich eine Jause zum kulinarischen Highlight aufwerten. Ob als Hausmittelchen bei Krankheiten, im Badezimmerschränkchen, in der Küche oder in Haus und Garten: Die Möglichkeiten der Kräuteranwendungen sind unglaublich vielfältig. Die Autorinnen haben unzählige Kräuterfrauen besucht und überliefertes Wissen über Anwendungsmöglichkeiten der Kräuter des Alpenraums gesammelt.

Die geballte Kraft der Natur in 350 Rezepten, überprüft und erprobt
Von Erkältungstee, Kräuterbitter und Löwenzahnhonig über Hustensirup mit Isländisch Moos, Salbeizuckerln, Beinwelltinktur zum Einreiben, Arnikaöl für die Gelenke und Heublumenkissen für einen gesunden Schlaf zu Kamillensalbe und Kräuter-Badesalz; von Edelweiß-Feuchtigkeitscreme, Petersilien-Gesichtswasser und Brennnessel-Haarglanzspülung über Wildkräuterlimonade, Ringelblumenbutter und Fichtensprossentiramisu zu Raumsprays, Räuchermischungen und Putzmittel mit Zinnkraut - die Autorinnen haben alle Rezepte selbst erprobt und so übersichtlich beschrieben, dass auch Anfänger sie ganz einfach zubereiten können. Überprüft wurden sie außerdem von einer Apothekerin.

Thymian, Rosmarin, Salbei, Bärlauch, Petersilie, Basilikum: für jedes Lieblingskraut ein Rezept
Das Buch gliedert sich übersichtlich in die vier Bereiche Hausapotheke, Körperpflege und Kosmetik, Küche und Haus und Garten. Wenn Sie nun aber wissen möchten, was Sie aus dem wuchernden Salbei in Ihrem Garten zaubern können, hilft Ihnen ein übersichtliches Glossar. Mit dieser Übersicht finden Sie das Lieblingsrezept zu Ihrem Lieblingskraut - und entdecken zusätzlich noch ungeahnte neue Möglichkeiten.
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Aug. 2016
ISBN:
9783706628396
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Kraft der Kräuter nutzen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Kraft der Kräuter nutzen - Irene Hager

INHALT

Begleitende Worte der Autorinnen

„Wer heilt, hat recht" – Ein Gespräch mit der Apothekerin und Kräuterexpertin Zita Marsoner Staffler

Einleitung zu den Kapiteln

HAUSAPOTHEKE / KÖRPER UND SCHÖNHEITSPFLEGE

HAUSAPOTHEKE

Alle Grundrezepte auf einen Blick

Was hilft wann? –

Register nach Anwendungsbereichen

KRÄUTER-TEES

Frische oder getrocknete Kräuter?

Das Trocknen und Aufbewahren der Kräuter

Einzelkraut oder Teemischungen?

Kräuter selbst sammeln

Frühlings-Tee

Erkältungs-Haustee

Schwitz-Tee

Erkältungs-Tee

Haustee gegen Erkältung

Rollkur mit Wermut-Tee

Thres’ 18-Kräuter-Tee

Speik-Tee (Klebrige Primel-Tee)

Klebrige Primel

Tee dla crûsc – Heiligkreuz-Tee

Silberwurz

Winter-Tee

Schlaf-Tee

Hagebutten-Tee

Leber-Tee

Schlaf-Tee für ältere Menschen

Akne-Tee

TEES FÜR ALLE TAGE

Frühstücks-Tee

Abend-Tee

Kakao-Kräuter-Tee

Gelis Blütentraum-Tee

Mengenangaben

KRÄUTER IN MILCH

Anserine-Milch

Hopfen-Milch

HEIL-LIKÖRE & -SCHNÄPSE

Löwenzahn-Schnaps

Felerbandl-Schnaps (Weiden-Schnaps)

Jochiver-Schnaps (Moschus-Schafgarben-Schnaps)

Moschus-Schafgarbe

Enzian-Schnaps

Gelber Enzian

Labkraut-Schnaps

Kümmel-Schnaps

Lebenselixier nach Schlenz

Hochalpines Elixier zur Rekonvaleszenz

Kräuter-Bitter

Bitterkräuter

Weißdorn-Likör

HEIL-WEINE

Petersilien-Wein

Wermut-Wein

SIRUPE & HONIGE

Spitzwegerich-Sirup der herkömmlichen Hausapotheke

Spitzwegerich-Sirup nach Apothekerart

Spitzwegerich-Quendel-Sirup

Löwenzahn-Honig

Thymian-Sirup

Kräuter-Husten-Sirup

Isländisch-Moos-Sirup

Isländisch Moos

Zwiebel-Isländisch-Moos-Sirup

Zwiebel-Kur

Fichten-Honig

Zipfel-Honig mit feinem Blütengeschmack (Fichtensprossen-Honig)

Zirben-Honig

Zirbe

Erdkammersirup

Schlüsselblumen-Honig

Husten-Honig mit Frühlingsblumen

Königskerzen-Honig

Quendel-Honig

Ingwer-Husten-Honig

Kren-Honig

Rettich-Honig

Rettich-Honig mit Loch

Bärwurz-Birnen-Honig

KRÄUTER-ZUCKERLEN

Omas Salbei-Zuckerlen

Kräuter-Zuckerlen

Mutters Husten-Zuckerlen

TINKTUREN

Welcher Alkohol eignet sich für Tinkturen?

Melissengeist

Pappel-Propolis-Tinktur

Gundelrebe-Frühjahrskur

Spitzwegerich-Tinktur

Storchenschnabel-Tinktur

Stinkender Storchenschnabel

Ackerschachtelhalm-Tinktur

Thymian-Tinktur

Lavendel-Tinktur

Gänsefingerkraut-Tinktur

Isländisch-Moos-Tropfen

Schwedenbitter

Hagebutten-Tinktur

Baldrian-Tinktur

TINKTUREN UND SCHNÄPSE

ZUM EINREIBEN

Schöllkraut-Tinktur

Karwendl-Schnaps (Quendel-Schnaps)

Arnika-Schnaps

Arnika

Meisterwurz

Meisterwurz-Tinktur

Beinwell-Tinktur

Hochalpine Einreibung

KRÄUTER-ÖLE

Welches Öl sollte man verwenden?

Öl für Muskeln und Gelenke

Arnika-Öl

Latschen-Öl

Johanniskraut-Öl zum Trinken

Wacholder-Gemmopräparat

Gemmotherapie (von Raphaela Pixner)

SALBEN

Geeignete Öle beziehungsweise Fette für Salben

Die Konsistenzgeber

Andere Salbenzusätze

Pappelknospen-Salbe

Kamillen-Salbe

Ringelblumen-Salbe

Salbe vom Stinkenden Storchenschnabel

Arnika-Beinwell-Salbe

Salbe für Brustentzündung beim Stillen

Frauenmantel

Traumfängersalbe

Lörget-Salbe (Lärchenharz-Salbe)

Pech-Salbe

Lörget und Pech

Olls-weg-Salbe (Alles-weg-Salbe)

CREMEN UND BALSAME

Die Emulgatoren

Geeignete Öle beziehungsweise Fette für Cremen

Hamamelis-Creme

Wacholder-Creme

Herpes-Balsam

Schmerzerleichterungs-Balsam

HYDROLATE UND ÄTHERISCHE ÖLE

Anwendung ätherischer Öle (von Doris Karadar)

Kühlender Topfen-Wickel

Aua-Notfall-Öl

Mücken- und Zeckenschreck-Körperöl

Aromahonig zur Stärkung des Immunsystems

Abwehrstärkender Brust-Balsam

Badesalz zur Vorbeugung gegen Erkältung

Kopfschmerz-Roll-On

Gute-Laune-Roll-On

Läusestopp-Ölpackung

Läusestopp-Haarshampoo mit Essigspülung

ANDERE KUREN

Birkensaft-Reinigungskur

Spitzwegerich-Saft

Breitwegerich gegen Ohrenschmerzen

Taubnessel gegen Brennnessel

Bettlerbalsam mit Spitzwegerich

Wundersuppe

Kornblumen-Augenbad

Hamamelis-Spülung

Beinwell-Brei

Traudls Grüner Saft

7-Kräuter-Pulver

Kräuterpulver

Holermula (Holundermus)

Aufgelegte Kobisplärtschen (Weißkohlblätter)

Wacholder-Kur

Heublumen (von Rita Frener)

Heublumenbad

Heublumendampfbad

Heublumenkissen

Rosskastanien im Bett

KÖRPER- UND SCHÖNHEITSPFLEGE

HAUTREINIGUNG

Petersilien-Gesichtswasser

Reinigungsmilch für die reife Haut

HAUTPFLEGE

Kräuter-Feuchtigkeitscreme

Avocado-Tages- und Nachtcreme

Nachtgesichtscreme für die reife Haut

Edelweiß

Edelweiß-Creme

Johanniskraut-Nährcreme

Rosen-Salbe

Rosen-Wasser

Lavendel-Wasser

Rose

2-Phasen-Rosen-Fluid für samtzarte Haut

2-Phasen-Rosen-Fluid für Babys

2-Phasen-Aftershave für Männer

Schwangerschafts-Öl

Kamille-Körperöl

Kartoffel-Salbe

Gesichtsmaske gegen Akne

BADEZUSÄTZE

Königinnenbad

Lebensfreude-Badekonfekt und Entspannendes Badekonfekt

Lavendel-Badesalz

Entspannungs-Badesalz

Hautberuhigungs-Badesalz

Winter-Badesalz

Wärmendes Winterbad

DEODORANTS

Kamillen-Deodorant

Labkraut-Deo

Zirm-Deo (Zirben-Deo)

HAARPFLEGE

Roggenmehl-Shampoo

Kräuter-Haarshampoo

Brennnessel-Haarglanzspülung

Brennnesselwurzel-Haarwasser

ZAHN- UND LIPPENPFLEGE

Salbei-Zahnpulver

Zahn-Pasta

Lippen-Balsam

„Ein bisschen selbst versorgen" – Ein Gespräch mit der Ethnologin und Schuldirektorin Gudrun Ladurner

Einleitung zu den Kapiteln KÜCHE / HAUS UND GARTEN

KÜCHE

GESUNDE DURSTLÖSCHER

Wildkräuter in der Küche

Wildkräuter-Blütentrank

Zinnkraut-Limo

Borretsch-Smoothie

Wildkräuter-Smoothie

Früchte-Kräuter-Bowle

Tannen-Bowle

Blüten-Eiswürfel

ALKOHOLISCHE KRÄUTER-GETRÄNKE

Wilder Aperitif

Holunderblüten-Likör

Schafgarben-Wein

Honigklee-Likör

Petscheler – Vinschger Zirm-Schnaps (Zirben-Schnaps)

Lärchentschurtschele-Likör

Zitronenstrauch-Likör

Holunderbeeren-Likör

Edelraute-Schnaps

Edelraute

Enzian-Likör

Quitten-Gewürz-Trunk

KRÄUTER-SIRUPE

Orangenminze-Sirup

Holer-Sirup

Holunder mit Essig

Wildkräuter-Limonade

Goldmelissen-Sirup

Rosen-Saft

Rosenblüten-Sirup

Berberitzen-Sirup

Berberitze

Sanddorn-Sirup

KRÄUTER-BROTE

Sonnenbrot

Vollkornbrot mit Brotklee

Brotklee

Blüten-Brot

KRÄUTER-PESTOS

Bärlauch-Pesto

Falafel mit Bärlauch-Pesto

Wegerichblätter-Pesto

Kräuter-Pesto

Schnittknoblauch-Pesto

Rosen-Pesto

KRÄUTER-AUFSTRICHE UND -DIPS

Lindenblatt-Brot

Ringelblumen-Butter

Kräuter-Aufstrich

Mutmacher-Aufstrich

Ronenaufstrich mit Kräutern

Kichererbsenpüree mit Kräutern

Kräuter-Topfenpralinen

Brennnesselsamen-Brotaufstrich

KRÄUTER-SUPPEN

Brennnessel-Suppe

Gemüsecremesuppe mit Ackerschachtelhalm

Heublumensuppe

Gelis Sommerblütenmischung

SALATE MIT KRÄUTERN

Einfacher Zigori-Salat (Löwenzahn-Salat)

Raffinierter Zigori-Salat (Löwenzahn-Salat)

Löwenzahn-Salat mit Apfel

Löwenzahn

Frischer Wildkräuter-Salat

Salatdressing mit Wildem Rucola

Zitronenkräuter-Dressing

SÜDTIROLER KRÄUTER-KÜCHE

Teigtaschen mit Schafkäse und Bärlauch

Brennnessel-Schlutzer

Teigtaschen mit Wildkräuterfüllung

Guter Heinrich

Armeleute-Kiachln

Wildkräuter-Tirtlan

Brennnessel-Tirtlan

Cancì or arstisc

Schnellerkraut-Spinat

Leimkraut

Brennnessel-Nocken

Wildkräuter-Nocken

Waldknödel

Grüne Schwarzplentene Knödel

Giersch

Giersch-Omelett

Ofenkartoffeln mit Engelwurz

Überbackene Kartoffeln mit Engelwurz

ITALIENISCHE KRÄUTER-KÜCHE

Gemüselasagne mit Wildkräutern

Brennnessel-Nudeln

Ravioli aperti mit Wildkräutern

Löwenzahn-Ricotta-Nocken

Bergkräuter-Risotto mit Bergblüten

Gnocchi alla romana mit Wildkräutern

Kräuter-Pizza

FLEISCHSPEISEN MIT KRÄUTERN

Kräuter-Braten

Tafelspitz mit Wildkräuter-Dressing

Bresaola auf Vogelesalat mit eingelegten Spitzwegerichknospen

Wild- und Waldcarpaccio

Vitello Tonnato mit Kranewitt (Wacholder)

Wacholder

SÜSSES MIT KRÄUTERN

Holunder-Kiachl

Holunder-Kuchen

Fichtensprossen-Honig

Fichtensprossen-Tiramisu

Fichte

Karotten-Äpfel-Löwenzahn-Kuchen

Brennnessel-Kekse

Wiesenblumen-Eis

Gundermann-Erdbeeren

Blüten-Joghurtcreme

Süßer Rosen-Aufstrich

Rosmarin-Schnitten

Wildfrucht-Leder

KRÄUTER ZUM VERSÜSSEN UND GARNIEREN

Rosen-Puderzucker

Ringelblumen-Zucker

Minz-Zucker

Malven-Zucker

Gewürz-Zucker

Kandierte Blüten und Knospen

KRÄUTER-MENÜS

FRÜHLINGS-MENÜ

Vegane Rollmöpse mit Wildkräutern

Bärlauch-Knödel

Löwenzahn-Salat

ROSEN-MENÜ

Rosen-Aperitif

Rosen-Kräuter-Salat

Juttas Rote Rosen-Risotto

Süße Rosenblüten-Kugelen

VENUS-MENÜ – Menü für zwei, die sich lieben!

Venus-Aperitif

Brennnessel-Spatzlen

Chili-Schokomousse mit Granatapfel

HERBST-MENÜ

Beifuß-Aperitif

Kürbis-Quitte-Beifuß-Gemüse

Tannenspitzen-Senf

Weißdorn-Topfencreme

PIKANT EINGEMACHTES MIT KRÄUTERN

Gänseblümchen-Kapern

Schnittlauchknospen-Kapern

Schlehen-Oliven

Schlehdorn

KRÄUTER-WÜRZE UND -SALZE

Wildkräuter-Suppenwürze

Suppenwürze

Suppenpulver

Pizza- und Tomatengewürz

Wiesencurry

Kräuter-Salze

Kräuter-Salz mit getrockneten Kräutern

Kräuter-Salz aus frischen Kräutern

Gelis feuriges Gewürz-Salz

Wein-Salz

Gewürz-Salz

Rosen-Salz

MARMELADEN UND GELEES MIT KRÄUTERN

Holunderblüten-Gelee

Schwarzer Holunder

Hagebutten-Marmelade

Rosenblüten-Gelee

Sanddorn-Marmelade

KRÄUTER-CHUTNEYS

Holunderblüten-Chutney

Rosen-Apfel-Chutney

Champagner-Rosmarin-Chutney

HAUS UND GARTEN

KRÄUTERSÄCKCHEN

Kräutersäckchen selber machen

Lavendel-Kräutersäckchen

Wermut-Kräutersäckchen

Wermut

Kräutersäckchen mit verschiedenen Kräutern

Kräutersäckchen mit Zirm-Spänen (Zirben-Spänen)

POTPOURRIS

„Die rote Schale"

„Die alpine Duftfantasie"

RAUMSPRAYS AUS ÄTHERISCHEN ÖLEN

Anti-Mücken-Raumspray

Raumspray-Essenzen für die Seele

RÄUCHERN

PUTZEN

Desinfizieren mit Rosmarin

Putzen mit Zinnkraut

KRÄUTER FÜR DIE GARTENPFLEGE

Willkommensgruß für Jungpflanzen

Wermut-Tee gegen den Kohlweißling

Brennnessel-Kaltauszug gegen den Kohlweißling

Brennnessel-Jauche mit heißem Wasser

Brennnessel-Jauche mit kaltem Wasser

Zinnkraut-Brühe

Die Kräuterfrauen in diesem Buch

Die Autorinnen dieses Buches

Nachwort von Hiltraud Erschbamer, Südtiroler Bäuerinnenorganisation

Nachwort von Sigrid Prader, Frauenmuseum

Quellenverzeichnis

Fotonachweise und Bildquellen

Glossar, Abkürzungen, Grundrezepte

Register nach Kräutern und nach Anwendungsbereichen

Infotext

Pflanzenbeschreibung

BEGLEITENDE WORTE DER AUTORINNEN

Nach zwei Jahren des Sammelns der Rezepte, des Ausprobierens derselben und des Fotografierens ist es da: unser Buch „Die Kraft der Kräuter nutzen".

VIER BEREICHE ERWARTEN SIE!

350 Rezepte und Tipps sind es geworden, wobei sich vier Bereiche herauskristallisiert haben: Hausapotheke, Körper- und Schönheitspflege, Küche, Haus und Garten. 221 Kräuter sind in diesen Rezepten verarbeitet worden. 24 Pflanzen, die entweder sehr beliebt oder nicht so bekannt sind, haben wir näher porträtiert. Diese Beschreibungen enthalten alle „technischen" Informationen zur Pflanze, aber auch Geschichtliches, überliefertes Wissen oder sonst Interessantes.

Da wir auch viele alte Kräuterfrauen befragt haben, ist das Kapitel Hausapotheke sehr ansehnlich geworden. Dort werden Sie aber nicht nur überlieferte, sondern auch relativ neue Rezepte vorfinden, wie z. B. aus der Aromatherapie oder ein Gemmopräparat. Alt und neu gesellt sich hier nebeneinander.

Ein kleineres, aber feines Kapitel ist der Körper- und Schönheitspflege gewidmet, wobei wir darauf geachtet haben, dass wir Rezepte übernehmen, die von den Kräuterfrauen selbst genutzt worden sind und mit denen sie gute Erfahrungen gemacht haben.

Sowohl die Hausapotheke wie auch dieses Kapitel sind genauestens von unserer Apothekerin und Kräuterexpertin Zita Marsoner Staffler begutachtet worden. Wo es notwendig war, hat sie einen Kommentar hinterlassen, um auf besondere Wirkungen der Pflanze oder Gefahren für eine bestimmte Zielgruppe aufmerksam zu machen. Ein Gespräch mit ihr über die Nutzung der Kräuter ist diesen beiden Bereichen mit einer kleinen weiteren Einleitung vorangestellt. Für ihren engagierten Einsatz zur Qualitätssteigerung dieses Buches möchten wir an dieser Stelle ein großes Dankeschön aussprechen!

Ein umfangreiches Kapitel ist der Küche gewidmet. Hier haben wir nicht nur Gerichte, die sofort verzehrt werden, angeführt, sondern auch Rezepte für die Vorratshaltung für Sie zusammengestellt. Dieser Bereich wird Ihnen Aufschluss geben, wie vielfältig die Anwendungspalette von Kräutern in der Küche ist.

Im letzten Kapitel haben wir die Einsatzmöglichkeiten von Kräutern rund um Haus und Garten beschrieben. Auch hier werden Sie eine bunte Mischung aus alten überlieferten und neuen Rezepten finden!

So wie zu Hausapotheke / Körper- und Schönheitspflege ist auch den Kapiteln Küche / Haus und Garten ein interessantes Gespräch vorangestellt: Mit Dr. Gudrun Ladurner, der Schuldirektorin der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung von Haslach/Bozen und Neumarkt in Südtirol, stand uns eine ausgewiesene Expertin Rede und Antwort, auch ihr ein herzlicher Dank!

WOHER KOMMEN DIE REZEPTE?

Als Autorinnen der „Südtiroler Kräuterfrauen. Ihr Leben, ihr Heilwissen, ihre Rezepte" haben wir im ganzen Land 21 Frauen aufgesucht, darunter drei Mütter mit Töchtern, mit denen wir mindestens einen halben Tag zusammengesessen sind. Für dieses Buch mussten sie sich ein Kraut und ein Rezept aussuchen – was ihnen sehr schwerfiel. Keine von ihnen hatte ein Lieblingskraut. Je nach Jahreszeit, Lebensphase oder gar Situation gab es für sie ein anderes.

Sie waren ein unerschöpflicher Quell an Rezepten, und wir hatten die Qual der Wahl, welches Rezept wir mit ihnen für das damalige Buch aussuchten. Schon bald reifte die Idee, diese Frauen alle nochmals aufzusuchen und ein Buch über die Kräuter-Rezepte zu schreiben.

Manche von ihnen publizieren selbst, halten Vorträge oder schreiben über Kräuter in ihren Blogs. Durchwegs haben alle sehr viel zu tun, aber dennoch haben sie sich freudig bereit erklärt, an diesem Buch wieder mitzuwirken. Es ist uns eine Ehre, dass sie uns ihre Rezepte verraten haben und wir sie hier in diesem Buch vorstellen dürfen. Zu diesen 21 Kräuterfrauen sind mindestens doppelt so viele hinzugekommen, die uns ihre Rezepte zur Verfügung gestellt haben, darunter auch zwei Ehepaare. Wir haben schon bei unserem ersten Buch viel mehr Kräuterexpertinnen gefunden, als wir schlussendlich im Buch der Südtiroler Kräuterfrauen aufnehmen konnten. Damals mussten wir eine Auswahl treffen, dieses Mal konnten wir alle 51 Kräuterfrauen – plus zwei Ehemänner – in unsere Sammlung in diesem Buch aufnehmen. Im Anschluss an die Rezepte sind ab S. 414 bis auf fünf, die anonym bleiben wollten, alle in alphabetischer Reihenfolge mit einem kleinen Porträt aufgelistet. An dieser Stelle auch all diesen Frauen, inklusive der zwei Ehemänner, ein herzliches Dankeschön für die Bereitstellung ihrer Rezepte!

Wir legen darauf Wert, uns nicht mit fremden Federn zu schmücken. Sie finden bei jedem Rezept den Namen der Frau, von der wir es bekommen haben – aber nicht nur! Zugleich erfahren Sie, von wem sie es bekommen hat. Viele Rezepte sind selbst kreiert, nicht weniger wurden überliefert und so manche weiterentwickelt von Büchern, Kursen oder Informationen, die oft auch nebenher aufgeschnappt wurden. Dabei kam heraus, dass so einige Rezepte gar nicht nur aus Südtirol stammen, obwohl das Kraut sicherlich in ähnlicher Art und Weise auch hier verarbeitet und gebraucht wurde, aber die Inspiration mancher Rezepte stammt aus deutschen und österreichischen Quellen. Und das ist auch gut so, denn viele der Kräuter in diesem Buch wachsen schließlich nicht nur im Alpenraum, sondern sogar in ganz anderen Naturlandschaften. Außerdem gibt es viele Rezepte mit Kräutern, die man im eigenen Garten oder auf dem Balkon pflanzen kann. Somit ist dieses Buch für alle Kräuter-Liebhaber/innen interessant.

Kräuter- und Rezepte-Bücher gibt es viele, aber das hat uns immer gefehlt: der Ursprung des Rezeptes. Durch diese kleine Erklärung am Beginn eines jeden Rezeptes und die Porträts der Frauen am Ende des Buches erfahren Sie, welches Weltbild hinter jedem Rezept steht. Ist es ein volksheilkundliches oder ein aufgrund von eher neuerem Wissen erprobtes? Ist es ein bäuerliches Wissen oder aufgrund von Ausbildungen entstanden? Das kann auch für die Entscheidung, das eine oder andere Rezept vorzuziehen, für Sie von Bedeutung sein.

Sie werden es selbst erfahren: Die Kräuterfrauen haben uns teilweise ganz besondere Rezepte verraten, die nicht so leicht in anderen Kräuterbüchern zu finden sein werden. Zudem haben sie uns oft auch Tipps, Variationsmöglichkeiten oder ganz persönliche Hinweise gegeben, die beim jeweiligen Rezept unter Anführungszeichen stehen.

Durch ihre verschiedenen Zugänge ist auch die Rezeptpalette entsprechend groß. Darunter befinden sich auch solche, die uns erstmals verraten wurden, wie z. B. der 18-Kräuter-Tee von unserer lieben Thres Werth. Vielen, vielen Dank für diese Ehre!

Außerdem fanden wir eine Reihe von Frauen, die uns gerne alle Rezepte erzählten, die wir hören wollten, aber nicht bereit waren, ihren Namen preiszugeben, geschweige denn für ein Foto zu posieren. Unter ihnen befanden sich vor allem ältere Frauen, von denen wir annehmen können, dass sie ihr Wissen mit ins Grab genommen hätten, wenn wir nicht mit ihnen zusammengesessen und ihre Erfahrungen mit den Kräutern und ihre Rezepte aufgeschrieben hätten. Diese fünf Frauen scheinen in diesem Buch als Anonimas auf.

INFORMATIONEN ZUR BESTMÖGLICHEN NUTZUNG DES BUCHES

Vielleicht sollten wir an dieser Stelle anführen, dass wir das Wort „Kräuter" weit gefasst haben. Im Grunde sind das für uns alle Heilpflanzen, die wir für wohltuende Zwecke verwenden können.

Wir haben uns viele Gedanken zur Einteilung des Buches gemacht. Innerhalb der vier Kapitel, die wir schon aufgezählt haben, haben wir nach verschiedenen Zubereitungsarten gegliedert. Bei vielen dieser Unterteilungen haben wir am Anfang eine grundsätzliche Erklärung gegeben, die Allgemeines über das Thema und die Bedeutung der Kräuter in diesem Bereich beinhaltet. Dort stehen auch die Herstellungsverfahren, die für mehrere Rezepte gelten: Vor allem in der Hausapotheke, aber auch in der Körper- und Schönheitspflege gilt das für etliche Unterteilungen, bei denen immer das gleiche Grundrezept oder gewisse Bestandteile dafür gebraucht werden. Falls nicht bei jedem Rezept in dieser Unterteilung angegeben, finden Sie hier auch die Angabe zur Haltbarkeit oder zur Menge, die mit diesen Rezepten hergestellt wird.

Bei der Hausapotheke machen die Tees und sonstigen Möglichkeiten, Heilkräuter so zu verarbeiten, dass man sie trinkend einnehmen kann, den Anfang, dann folgen Honige, Bonbons, Tinkturen, Öle, Salben, Cremen, Balsame, Hydrolate und ätherische Öle sowie noch eine kleine Sammlung von anderen Kuren.

Beim Kapitel Körper- und Schönheitspflege geht es zunächst in verschiedensten Rezepten um die Hautpflege, anschließend um Badezusätze, Deodorants und die Haar- sowie Zahnpflege mit Kräutern.

Die Palette in der Küche ist auch sehr breit: von den Durstlöschern und anderen Getränken mit Kräutern über Brote, Aufstriche und Pestos, Suppen und Salate bis hin zu den Fleischspeisen. Wir haben die Rezepte nicht umsonst in einem Grenzland gesammelt: So werden Sie zum einen typische Südtiroler Gerichte finden, aber zum anderen auch die italienische Küche, die beide mit den Kräutern noch einmal einen besonderen Touch bekommen. Ein Höhepunkt in diesem Kapitel sind sicherlich die vier Menüs, die ein paar unserer Kräuterfrauen extra für dieses Buch zusammengestellt haben. Natürlich darf Süßes, Pikantes, Salziges und Eingemachtes nicht fehlen!

Bei Haus und Garten hingegen geht es ums Bekämpfen der Schädlinge, aber auch um das Räuchern und die Dekoration des Hauses.

In all diesen Unterteilungen wurden die Rezepte nach Jahreszeiten angeordnet: zuerst die Rezepte mit Kräutern bzw. Bestandteilen von Kräutern, die im Frühjahr gesammelt werden, dann die im Sommer usw.

Eine zusätzliche Information zu der jeweiligen Unterteilung bieten die Infokästen, wie z. B. grundsätzliche Angaben zum Sammeln, Aufbewahren und Verarbeiten der Kräuter, aber auch zu Zutaten der Rezepte.

Falls Sie sich bei einem Titel oder einem Kräuternamen bei den Zutaten nicht sicher sind, dann konsultieren Sie Glossar und Kräuterregister am Ende des Buches. Im ersten Register sind die Kräuter alphabetisch angeordnet, mit ihren botanischen (lateinischen) Namen versehen, auch die volkstümlichen Ausdrücke sind aufgenommen. Mit den Seitenzahlen bei den Haupteinträgen finden Sie ganz schnell jedes Rezept, in dem das bestimmte Kraut vorkommt. Das Register nach Anwendungsbereichen führt Sie über den Nutzen zu den einzelnen Rezepten. Wenn Sie ein Mittel gegen ein bestimmtes Wehwehchen suchen oder Sie sich einfach etwas Gutes tun wollen – mit Hilfe der wichtigsten Stichwörter finden Sie zu den einzelnen Rezepten aus den Bereichen Hausapotheke, Körper- und Schönheitspflege sowie Haus und Garten.

WAS SIE SONST NOCH WISSEN SOLLTEN

Jedes Rezept in diesem Buch wurde von uns selbst getestet. Bei manchen haben wir sogar einen Kommentar hinzugefügt. Wenn wir von „uns" sprechen, ist da in erster Linie Irene Hager gemeint. Sie hat ausprobiert, mit den Kräuterfrauen Rücksprache gehalten, die Maße in den Rezepten vereinheitlicht u. v. m. Und an ihrer Seite hat sie Alice Hönigschmid auf Schritt und Tritt fotografisch begleitet und abschließend das Layout kreiert. Astrid Schönweger hat das ganze Buch durchstrukturiert, die Muster zu den jeweiligen Rezepten vorbereitet und sie vereinheitlicht.

Gekocht und fotografiert wurde die meiste Zeit entweder bei Irene zuhause, zuerst in Laatsch im Vinschgau, dann in Borgo, Valsugana, oder in Auer im Haus ihrer Mutter und Großmutter. Ein paar Gerichte hat auch Magdalena Pobitzer aus Mals zusammen mit uns zubereitet und ihre Küche dafür zur Verfügung gestellt.

So manche Fotos im Buch sind während eines „Kräuterfrauen-Shootings" entstanden, das wir auf dem Pflegerhof in St. Oswald, Kastelruth, organisiert haben. Es war zugleich ein Netzwerktreffen, bei dem wir uns kennengelernt, miteinander gesprochen und uns ausgetauscht haben.

Die Kräuter-Abbildungen bei den Pflanzenbeschreibungen stammen hingegen aus alten Kräuterbüchern, die wir ausgegraben haben und die wir wie Schätze hüten.

So, damit wäre alles von unserer Seite gesagt, und wir lassen ab jetzt die Rezepte sprechen! Wir wünschen Ihnen viel Spaß, viel Entdeckungsfreude und natürlich, dass Sie in diesem Buch fündig werden, um Ihr eigenes Rezepte-Repertoire zu erweitern! Ihre

Ihre

Irene Hager, Alice Hönigschmid, Astrid Schönweger

„WER HEILT, HAT RECHT"

Ein Gespräch mit der Apothekerin und Kräuterexpertin Zita Marsoner Staffler

Es gibt 500.000 Pflanzenarten auf dieser Welt. Davon sind bislang nur 70.000 eingesetzt worden, ob nun in der Volksheilkunde oder in der Schulmedizin, als Gewürze oder sonst irgendwie. Manche sind ungenießbar, wieder andere giftig, aber schauen wir uns die Zahlen an: Gerade mal ein Siebtel wird angewandt, geschweige denn pharmazeutisch untersucht. Nehmen wir das Beispiel Österreich her: Von 70.000 weltweit angewandten Pflanzenarten werden gerade einmal 400 eingesetzt – ein Tausendstel! Und nur 200 von diesen 400 sind bisher pharmazeutisch untersucht worden. Dennoch sind 80 % der Weltbevölkerung schon einmal im Leben mit der Phytotherapie, der Pflanzenheilkunde, in Kontakt gekommen. Mit diesen interessanten Zahlen wartet unsere Kräuter-Apothekerin Zita Marsoner Staffler auf, als wir uns zum Gespräch mit ihr treffen.

Löst es bei Ihnen auch ein „Wow, das habe ich nicht gewusst" aus?

Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein waren zumindest in Südtirol Apotheken nur in Städten und größeren Dörfern zu finden. Die ländliche Bevölkerung war es gewohnt, nur bei schlimmeren Fällen den Arzt zu rufen oder aufzusuchen. Bis zur Einführung der Krankenkasse war der teuer – genauso wie die Medikamente, die er verschrieb.

Die Leute, vor allem die Frauen der Familie, die für die Versorgung und somit auch Heilung der Familie zuständig waren, kannten selbst viele volksheilkundige Methoden. Oft war eine oder ein Kräuterkundige/r im Dorf, zu der/dem die Leute gingen. Wie schon unsere alte Kräuterfrau Seffa aus Laatsch erzählte, war es normal, dass die Menschen aus dem ganzen Dorf vorbeikamen und sich einen Schnaps oder einen Tee holten, um ihr Leiden in den Griff zu bekommen. Und dafür mussten sie nicht einmal was bezahlen. Auch Martina aus Tarsch ist noch in den 1960er Jahren den Menschen in ihrem Dorf mit ihrem Kräuterwissen zur Seite gestanden. Thres, eine unserer Kräuterfrauen aus Altrei, erzählte, dass in ihrer Familie ein Tierarzt war, dessen Rat und Tat auch bei menschlichen Leiden hinzugezogen wurde.

Andernorts ist 1805 der erste Reinstoff aus einer Pflanze gewonnen worden: der Wirkstoff Morphin aus dem Schlafmohn. Darauf folgten andere, wie z. B. das Kokain 1860. Sie gelten als große Schritte für die Wissenschaft und Medizin. Die Entdeckung der Wirkstoffe ist aber noch lange nicht beendet, wie unsere Kräuter-Apothekerin zu berichten weiß: Zwar wurden vor mehr als 40 Jahren die zytostatischen Eigenschaften des Extraktes aus der Eibe entdeckt, aber erst 1993 wurde Taxol aus der Vorstufe der natürlichen Pflanze halbsynthetisch hergestellt. Seither steht es für die Therapie von Krebs vor allem in der Frauenheilkunde zur Verfügung.

Sie erzählt uns auch, dass die Untersuchung der Pflanzen mit Hochdruck fortgesetzt wird. Vor allem im deutschsprachigen Raum werde sehr viel dafür getan. So eine wissenschaftliche Untersuchung sei aber sehr aufwendig, auch weil eine Pflanze eine Vielzahl von Wirkstoffen enthält, man nicht immer wisse, worauf man sich nun konzentrieren soll, usw. Sie weiß, dass in allen Ländern auf der Welt Forschung zur Pflanzenheilkunde großgeschrieben wird.

Als in den 1930er und 1940er Jahren die neuen Wirkstoffe Kortison und Antibiotika aufkamen, wurde die Phytotherapie ein wenig verdrängt. Die Pflanzenheilmittel sind von da an für einige Jahrzehnte fast in Vergessenheit geraten. Das Schlimme daran ist, dass sie auch nicht mehr so gut angesehen waren. Alle meinten, dass die synthetischen Heilmittel eine bessere Wirkung hätten, meint Dr. Marsoner bedauernd.

Dazu kam die größere Verbreitung der Apotheken. Der Kauf einer Pille ist natürlich einfacher und bequemer als das Sammeln der Kräuter und die Herstellung eines Hausmittels, davon wissen viele Kräuterfrauen zu berichten, die diese Zeit erlebt haben. Außerdem erschien den Leuten, dass die Wirkung sich viel schneller einstellte, das Vertrauen in die Medikamente wurde sehr groß. Die Meinung, dass die Volksheilkunde etwas Überholtes sei, das man eben in der Vergangenheit gebraucht hätte, bevor die „Wundermittel" von der Schulmedizin erfunden worden seien, wurde zeitweise vorherrschend.

Ein Übriges tat die Einführung der Krankenkassen. Damit war der Arztbesuch nicht mehr mit hohen Kosten verbunden, synthetische Mittel wurden verschrieben und vergünstigt weitergegeben.

Das änderte sich langsam wieder, als der Contergan-Skandal in den 1960er Jahren aufkam, so die Kräuter-Apothekerin. Damals wurde dieses Medikament von Ärzten auch für Frauen in der Schwangerschaft verschrieben, und Frauen gebaren oft – selbst nach nur einmaliger Einnahme – Kinder mit Missbildungen. Dieser Skandal ist einer der Gründe, warum die Menschen sich seit den 1960er Jahren wieder auf die Phytotherapie besonnen haben.

Der Trend – so Dr. Marsoner – hält seitdem an. In ihrer Apotheke stellt sie fest, dass in den letzten 20 Jahren die alternativen Heilmethoden immer mehr gefragt werden, vor allem für Kinder und für chronisch Kranke. Auffallend sei, wie die Pflanzen aber zur Vorbeugung bzw. Gesundheitserhaltung eingesetzt werden.

Damit ändert sich eine Geisteshaltung: Die Menschen machen sich mittlerweile Gedanken darüber, was sie für ihre Gesundheit tun können, nicht erst dann, wenn sie schon erkrankt sind. Und dafür ist das ganzheitliche Wissen der Volksheilkunde rund um die Kräuter geeignet.

Darum sei die Nachfrage nach Naturkosmetik so gestiegen. Körper- und Schönheitspflege mit naturbelassenen Mitteln, ohne chemische Zusätze und mit weniger Nebenwirkungen sei immer mehr im Trend.

Die Zahl der Menschen, die sich mit den Pflanzen und ihren Anwendungen und Wirkungen beschäftigen, steigt. Darum sei es für sie kein Wunder, dass das Buch der „Südtiroler Kräuterfrauen" so beliebt geworden ist. Es gäbe eben nicht mehr nur das klassische Kräuterweiblein, sondern viele Expert/inn/en, die sich selbst weitergebildet haben und Fortbildungen, Führungen, Wanderungen und Vorträge anbieten.

Aus ihrer Sicht als Apothekerin erscheint diese Entwicklung äußerst positiv. Ihren Beruf sieht sie als ein „wichtiges Verbindungsglied zwischen traditioneller und wissenschaftlicher Medizin an. Während sie noch vor einigen Jahren recht alleine mit dieser Auffassung dastand, sind jetzt auch in ihrem Berufsstand immer mehr Kolleg/inn/en offen dafür. Die Pflanzenheilkunde mache in der Apotheker-Ausbildung zumindest in Österreich einen großen Anteil aus. „Somit kann man sich bei Fragen dazu getrost an uns wenden.

Natürlich gebe es noch eine Abgrenzung von der Wissenschaft zur Volksheilkunde. Die Pflanzenheilkunde folge klar wissenschaftlichen Regeln, bei denen die Inhaltsstoffe der Pflanzen erforscht und für deren Wirkung eine Erklärung gefunden werden müsse. Der Vorteil sei, dass die empirischen Versuche oft

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Kraft der Kräuter nutzen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen