Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Für-immer-schlank-Formel: Abnehmen und schlank bleiben mit Detox. Ohne Hungern.
Die Für-immer-schlank-Formel: Abnehmen und schlank bleiben mit Detox. Ohne Hungern.
Die Für-immer-schlank-Formel: Abnehmen und schlank bleiben mit Detox. Ohne Hungern.
eBook356 Seiten3 Stunden

Die Für-immer-schlank-Formel: Abnehmen und schlank bleiben mit Detox. Ohne Hungern.

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Die Detox-Queen aus Zürich zeigt uns den idealen Weg, Schlankwerden und Gesünderwerden durch Detoxen optimal zu verbinden.
Simpel scheinen Ratschläge wie: Trinke viel Wasser, Green Up Your Life, Weniger Säure, mehr Erfolg … In Kombination sind sie Goldes wert!
Abnehmen gelingt auf diese Art ganz ohne Kalorienzählen und ohne Diäten. Und es geht vor allem einher mit einem gesünderen Körper. Zusätzlich ist es keine trübe Angelegenheit, sondern es macht Spaß.
Das Beste daran aber ist: Es ist auch nachhaltig. Sprich: Man wird – wenn man sich Detox und eine gesunde Ernährung zur Gewohnheit macht, auch auf Dauer schlank bleiben.
SpracheDeutsch
HerausgeberFreya
Erscheinungsdatum10. Aug. 2016
ISBN9783990252857
Die Für-immer-schlank-Formel: Abnehmen und schlank bleiben mit Detox. Ohne Hungern.
Vorschau lesen

Ähnlich wie Die Für-immer-schlank-Formel

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Die Für-immer-schlank-Formel

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Die Für-immer-schlank-Formel - Kati Mekler

    Kati Mekler

    Die Für-

    immer-

    schlank-

    Formel

    • • • • • •

    Abnehmen und schlank bleiben

    mit Detox. Ohne Hungern.

    ISBN 978-3-99025-285-7

    © 2016 Freya Verlag GmbH

    Alle Rechte vorbehalten

    A-4020 Linz

    www.freya.at

    Layout: freya_art, Daniela Waser

    Lektorat: Dorothea Forster

    Disclaimer: Die Verfasserin gibt weder direkt noch indirekt

    medizinische Ratschläge, sie stellt keine Diagnosen und erteilt

    keine Verordnungen. Herausgeber, Verfasserin und Verlag

    übernehmen keine Verantwortung.

    Kati Mekler

    Die Für-

    immer-

    schlank-

    Formel

    • • • • • •

    Abnehmen und schlank bleiben

    mit Detox. Ohne Hungern.

    freya

    Inhalt

    1. Warum ist Detox so wichtig?

    Detox macht dich schlanker und gesünder. Automatisch

    Die drei großen Detox-Player in deinem Körper

    Check-up: Der Detox-Test

    Check-up: Bist du eine Detox-Queen?

    2. Die 7 goldenen Detox-Regeln für die Traumfigur...

    Detox-Regel 1: Trinke viel Wasser

    Detox-Regel 2: Green Up Your Life

    Detox-Regel 3: Weniger Säure, mehr Erfolg

    Detox-Regel 4: Schenk deinem Körper Pausen – vom Essen

    Detox-Regel 5: Langsam kauen

    Detox-Regel 6: Beim Essen nichts trinken

    Detox-Regel 7: Achte auf eine gute Verdauung

    3. Meide diese Detox-Killer

    Und Tschüss Weizen

    Die Ernährungslügen der Tierindustrie:

    1: Wir brauchen Fleisch als Eiweißquelle

    2: Wer kein Fleisch isst, hat bald einen Eisenmangel

    3: Wer kein Fleisch isst, bekommt Vitamin-B12-Mangel

    4: Wer kein Fleisch isst, leidet an Calcium-Mangel

    5: Babys und Kinder müssen Fleisch essen

    Milch & Käse

    Wenn Bio zu teuer ist

    4. Dieses Essen macht dich sexy

    Green Up Your Life

    Für eine bessere Verdauung:

    Tipp #1 für einen entspannten Bauch: Fenchelsamen

    Tipp #2 für einen entspannten Bauch: Frischer Ingwer

    Tipp #3 für einen entspannten Bauch: Knoblauch

    Tipp #4 für einen entspannten Bauch: Probiotika

    Tipp #5 für einen entspannten Bauch: Heißes Wasser

    5. It’s Detox-Time: Der perfekte Start in den Tag

    6. Anti-Aging: Grüne Smoothies und Detox-Juices ...

    Trink jeden Tag frischen Detox-Smoothie

    Meine Lieblingsrezepte für Grüne Smoothies

    Meine Lieblings-Detox-Smoothies

    Detox-Juices: Der Energy-Booster für den Morgen

    Meine Lieblings-Rezepte für Detox-Juices

    7. Noch mehr Detox-Tipps für morgens

    Detox-Summary – Happy Morning

    Acht weitere Easy-Detox-Tipps für morgens:

    Tipp #1: Zitrone

    Tipp #2: Zitronen-Raspel für deinen Salat

    Tipp #3: Vor dem Duschen Trockenbürsten

    Tipp #4: Mach nach dem Duschen eine dreiminütige Bauchmassage

    Tipp #5: Geheimtipp Hocksitz

    Tipp #6: Apfelessig – gesund, vielseitig und preiswert

    Tipp #7: Nutze den Weg zur Arbeit – für bewusstes Atmen

    Tipp #8: Ingwer-Shots

    8. Detox-Queens kombinieren ihr Essen clever

    Detox-Queens-Regel 1: Obst ist ein Einzelgänger

    Detox-Queens-Regel 2: Gemüse passt zu allem

    Detox-Queens-Regel 3: Nur ein konzentriertes Lebensmittel je Mahlzeit

    Detox-Queens-Regel 4: Eiweiß und Stärken vertragen sich nun mal nicht

    Checkliste: Clever kombinieren

    9. Der perfekte Detox-Tag

    Frühstück

    Mittags

    Abends

    10. Die 4 Detox-Booster

    Detox-Helfer #1: Flohsamenschalenpulver

    Detox-Helfer #2: Bentonit und Naturzeolith

    Detox-Helfer #3: Enzyme, Enzyme, Enzyme

    Detox-Helfer #4: Probiotika

    11. Bye Bye Heißhunger

    Du bist nicht schuld. Candida war's.

    Candida natürlich behandeln:

    Schritt 1: Ein candidafreies Umfeld

    Schritt 2: Pflanzliches Anti-Candida-Präparat

    12. Der Detox-Kick

    So geht’s

    13. Wenn der Heißhunger nicht verschwindet ... Detox fürs Herz

    Anregungen, um zu ergründen, was gerade los ist

    Heißhunger auf Chips, Brezeln und Crackers

    Heißhunger auf Schokolade und Süßes

    Heißhunger auf Eis

    Heißhungerattacken auf fettiges Essen

    Wenn du tagsüber viel Kaffee brauchst

    Vermehrte Lust auf Nüsse

    Notfallmaßnahme bei Heißhunger

    14. Der unterschätzte Detox-Feind: Stress

    Abnehmen und Stress

    Check-up

    15. Emotional Detox-Tipps für zu Hause

    Ursachenforschung

    Kontrolle

    16. What’s next?

    Die Checkliste für deinen perfekten Detox-Tag

    17. Über Kati

    1. Warum ist Detox so wichtig?

    DETOX MACHT DICH SCHLANKER UND GESÜNDER. AUTOMATISCH

    Wenn du deinen Wunsch, gesünder und vor allem schlanker zu werden, in die Tat umsetzen willst, dann reicht es nicht, eine Diät zu machen oder einfach gesünder zu essen. Was ist mit all den Tonnen an Chips, Flips und Erdnüssen, die im Laufe der letzten Jahre deinen Körper durchwandert haben? Sie haben in der Regel Spuren hinterlassen. Meist in Form von Schlacken. Und die müssen wieder heraus.

    Wenn du Detox machst, wirst du schneller abnehmen. Wir können locker bis zu sieben kg Schlacken mit uns herumtragen. Und die braucht keiner – im Gegenteil: Sie schaden dir. Und für alle, die gesünder werden möchten, ist es essentiell, den eigenen Körper auch zu entgiften. Deshalb: Verbinde gesunde Ernährung mit konkreten Detox-Gewohnheiten. Wie beides geht (gesund essen und Detox) schauen wir uns in diesem Buch an.

    Wenn du Detox mit gesunder Ernährung verbindest, passiert das hier:

    Abnehmen wird einfacher und schneller. Das Beste daran aber ist: Es ist auch nachhaltig. Sprich: Du wirst – wenn du dir Detox

    und gesunde Ernährung zur Gewohnheit machst, auch auf Dauer schlank bleiben.

    Abnehmen geht ganz ohne Kalorienzählen und ohne Diäten. Denn: Gesunde Ernährung macht nicht nur schlank, sondern auch Spaß. Und deshalb ist es einfach, sich gesund zu ernähren. So ist der Langzeit-Effekt garantiert.

    Sprich: Du erreichst dein Idealgewicht schneller. Und du kannst es auch ganz leicht halten. Ohne Kalorien zu zählen.

    Du bekommst eine gesündere und damit schönere Haut und auch dein Haar wird glänzender (vor allem, wenn du es mit Naturprodukten wie z.B. Kokosöl verwöhnst).

    Du hast mehr Energie und fühlst dich fitter. Sprich: Du wirst leistungsfähiger.

    Du hast viel viel weniger Heißhunger-Attacken. Denn nach dem Detox wird deine Darmflora wieder in Ordnung sein und durch die Ernährungsumstellung werden sich mit der Zeit auch deine Geschmacksnerven verändern ... und du wirst wieder intensiver schmecken.

    Ein kurzer Blick zurück, bevor wir dann durchstarten

    Wenn wir verstehen, wo wir herkommen, verstehen wir auch leichter, wie wir dahin kommen, wo wir hinmöchten.

    Schauen wir also zuerst einmal zurück. Das ist wichtig, um zu verstehen, woher Krankheiten kommen oder Übergewicht, das letzten Endes ja auch nur anzeigt, dass etwas nicht stimmt. Und wenn wir verstehen, warum wir zu dick sind oder schlapp oder krank, dann verstehen wir auch, wo wir ansetzen können.

    Deshalb reden wir jetzt über Schlacken, Toxine und Entgiftung. Um dauerhaft schlank und gesund zu sein, müssen wir uns logischerweise auch dauerhaft gesund ernähren und den Körper regelmäßig entgiften. Das bedeutet nun aber nicht, dass wir auf alles verzichten müssen, was Spaß macht. Es heißt vielmehr: Iss 80 Prozent der Zeit gesund und schlage nur 20 Prozent der Zeit über die Stränge.

    Um dauerhafte Veränderungen zu erreichen, ist es eben nicht damit getan zwei Wochen Detox oder drei Wochen eine Diät zu machen. Sobald du wieder anfängst, so ungesund zu essen wie vorher, wirst du auch wieder genau die gleiche Figur und genau die gleichen Gesundheitsprobleme wie zuvor bekommen. Das ist ein Naturgesetz. Wer immer das Gleiche tut, bekommt auch immer die gleichen Ergebnisse. Wenn du also bisher mit Diäten nicht schlank geworden und (!) geblieben bist, dann wirf deine Diätbücher weg. Und stell deine Ernährung dauerhaft um.

    Zu viele Schlacken im Körper machen krank und übergewichtig

    Aber was sind Schlacken überhaupt genau? Schlacken sind vom Körper neutralisierte Säuren und Giftstoffe, die er in verschiedenen Körpergeweben ablagert. Um uns davor zu schützen. Diese schädlichen Stoffe entstehen unter anderem bei der Verdauung von Nahrung, die für uns ungesund ist.

    Außerdem bekommen wir diese Schlacken auch durch Umweltbelastungen in unseren Körper, denn die Welt, in der wir leben, wird leider immer schmutziger. Die Luft ist oft verunreinigt, teilweise durch Chem-Trails, im Wasser finden sich viele Medikamentenrückstände, wir sind in der Stadt vielen Abgasen ausgesetzt. Detox ist also auch für diejenigen unter uns gut, die sich bereits sehr gesund ernähren.

    Und mit all dem muss unser Körper umgehen und die Giftstoffe loswerden bzw. die Giftstoffe, die er nicht rausschaffen kann, muss er binden. Und das macht er meist im Bindegewebe. Bei Frauen äußert sich das dann oft in Cellulite. Also: Kneif dir in den Po ... wenn es kleine Krater gibt, dann ist es Zeit für Detox. Und solange diese Krater bleiben, ist es auch weiterhin Zeit für Detox.

    Was alles zur Schlackenbildung in deinem Körper beiträgt:

    UNGESUNDE ERNÄHRUNG

    Fertigessen, Fast Food, Essen aus der Mikrowelle, Geschmacksverstärker ...

    UMWELTGIFTE AUS DER ERNÄHRUNG

    Pestizide, Herbizide, Fungizide, gentechnisch veränderte Lebensmittel ...

    UMWELTGIFTE

    Chem-Trails, Abgase, ausdünstende Schadstoffe in neuen Teppichen und Möbeln, Medikamentenrückstände in unserem Trinkwasser ...

    GIFTE AUS ZAHNFÜLLUNGEN

    vor allem Amalgam-Füllungen, die Quecksilber enthalten

    KOSMETIKPRODUKTE

    giftiges Fluorid in Zahncremen, krebserregende Stoffe in Duschgel und Shampoo, Aluminium in Deodorants ...

    VERDAUUNGSRÜCKSTÄNDE

    Wenn wir die aufgenommene Nahrung nicht vollständig verwerten und nicht komplett ausscheiden konnten ...

    Je ungesünder wir essen, desto mehr Schlacken entstehen. Schlechte Ernährungsgewohnheiten sind doppelt folgenschwer. Sie führen dazu, dass sich in unserem Körper vermehrt Giftstoffe bilden. Und wenn diese Giftstoffe zu viel für unseren Körper sind, bilden sich Schlacken. Hinzu kommt, dass eine schlechte Ernährung auch unsere Verdauungsorgane schwächt. Und damit reduziert sich auch die natürliche Fähigkeit unseres Körpers, Schlacken abzutransportieren.

    Dein Säure-Basen-Haushalt hat eine Schlüsselrolle für deine Gesundheit

    Der Säure-Basen-Haushalt beeinflusst deinen Alterungsprozess direkt. Und er beeinflusst auch dein Gewicht, sprich, wie gut und viel du abnehmen und entschlacken wirst.

    Die meisten von uns kommen gesund auf die Welt. Durch unsere falsche und ungesunde Ernährungsweise werden wir aber immer schneller und immer öfter krank. Viele dieser Krankheiten werden chronisch, da wir nur die Symptome behandeln (entfernen) und nicht hinterfragen, woher sie kommt und welchen Zweck die Krankheit hat.

    Die heutigen „Zivilisationskrankheiten" gehen in der Regel mit einem übersäuerten Körper einher. Mediziner nennen das Azidose. Azidose begünstigt alle gängigen Zivilisationskrankheiten und Allergien. Es ist nachgewiesen, dass bei Krankheiten gleichzeitig eine Übersäuerung des Körpers vorliegt. Das Wissen über die gesundheitlichen Gefahren, die von Übersäuerung und Verschlackung ausgehen, ist schon alt. Bereits Hippokrates hat sich mit dem Säure-Basen-Haushalt beschäftigt. Der Vater der Medizin war überzeugt, dass sich die Säure von allen Körperflüssigkeiten am schädlichsten auswirkt. Und auch Paracelsus warnte vor schlechter Ernährung und Übersäuerung des Körpers als Folge.

    Schätzungen zufolge sind heute 90 Prozent der Deutschen von Übersäuerung betroffen. Und wenn der Körper nicht mehr damit umgehen kann, entstehen Krankheiten. Bei Herzinfarkt, Diabetes, Rheuma, Krebs, aber auch bei Migräne und großem psychischem Stress ist der Säure-Basen-Haushalt im Ungleichgewicht: Die Säuren gewinnen die Überhand.

    Wenn du deinen Körper wieder in den basischen Bereich bringst, kannst du die Folgen der Übersäuerung oft größtenteils wieder rückgängig machen. Natürlich braucht das seine Zeit, aber es ist möglich. Chronische Müdigkeit, Energiemangel, Verdauungsbeschwerden und Kopfschmerzen (um nur einige Beschwerden zu nennen) werden deutlich weniger oder ganz verschwinden.

    Du fühlst dich nach einer Entschlackung leichter, deine Haare wachsen wieder mehr. Und ja: Du verlierst natürlich auch Gewicht. Ganz leicht. Ich liebe es, weil es so einfach ist. Ich kann es gar nicht oft genug sagen. Du reduzierst damit übrigens auch deine Cellulite. Denn Cellulite ist quasi eine Sondermülldeponie unseres Körpers. Das Fettgewebe ist eine der Speicher- und Ablagerungsstellen für Schadstoffe und Säuren. Cremes und Co können die Optik manchmal zwar verbessern, aber die Ursache beheben sie nicht. Und ich habe noch keine Creme entdeckt, die Cellulite tatsächlich verschwinden lässt. Das Einzige, was dadurch verschwindet, sind einige Geldscheine aus deinem Geldbeutel.

    Cellulite breitet sich mit zunehmender Übersäuerung weiter aus: Po, Oberschenkel, Hüften, Oberarme. Cellulite ist bei Frauen ein typisches Anzeichen für Übersäuerung. Männer bekommen selten Cellulite. Dafür bekommen Männer mit Übersäuerung schnell Haarausfall und Geheimratsecken. Männer mit Glatze sind selten sexy. Vielleicht einer von 100 Männern sieht mit Glatze besser aus als mit vollem Haar. Wenn dein Partner also nicht mitziehen möchte bei deiner Ernährungsumstellung, frag ihn einfach, ob er ernsthaft eine Glatze haben möchte – und wie sexy er sich mit Glatze (oder lichtem Haar) fühlen würde.

    Die schlechte Nachricht: Ja, die gibt es natürlich auch. Es geht nicht über Nacht. Und es geht auch nicht in drei Wochen. Meist haben wir unseren Körper über viele Jahre (ich persönlich über Jahrzehnte) schlecht versorgt. Und was wir in vielen Jahren oder Jahrzehnten angerichtet haben, ist selten in einigen Tagen wieder gutgemacht. Da braucht es schon etwas mehr Zeit. Doch es lohnt.

    Die gute Nachricht: Erste positive Ergebnisse wirst du sehr schnell sehen. Die Kilos werden auch bald anfangen zu purzeln.

    Der Säure-Basen-Haushalt: Wie funktioniert das nun?

    Der Säure-Basen-Haushalt ist einer der Regulierungsmechanismen unseres Körpers. Bei der Verdauung von Nahrungsmitteln entstehen Säuren und Basen. Unser Körper benötigt beides. Säuren zum Beispiel in Form von Magensäure, Aminosäuren und Fettsäuren. Basen in Form von Calcium, Natrium oder Magnesium. Unser Körper braucht ein neutrales bis basisches Milieu, damit er gut funktioniert. Nur im Magen herrscht ein Salzsäuremilieu. Basen sind die natürlichen Gegenspieler der Säuren. Sie sind für die Neutralisation und den Abtransport der Säuren zuständig.

    Um das Säure-Basen-Verhältnis im Gleichgewicht zu halten, nutzt unser Körper unterschiedliche Puffersysteme in Blut, Gewebe, Lunge, Niere und Darm:

    Über unser Bindegewebe werden Säuren aus den Zellen ins Blut transportiert. Das Blut bringt die Säuren dann zur Entsorgung zu Lunge, Niere, Darm, Leber und Schweißdrüsen. Dort werden die Säuren dann ausgeschieden, z.B. über den Atem und den Harn.

    Wer einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt hat, ist gesund. Bleibt jung. Und hat weniger Falten.

    Von einer Übersäuerung im Körper spricht man, wenn im Körper mehr Säuren als Basen vorhanden sind. Die basischen Reserven sind dann aufgebraucht. Es sammeln sich zu viele Säuren an. Unser Körper ist übersäuert. Das macht sich oft auch psychisch bemerkbar, nicht nur körperlich.

    Das Verhältnis von Säuren und Basen wird durch den pH-Wert in Flüssigkeiten angezeigt.

    Unser Blut ist basisch. Der pH-Wert im Blut liegt bei 7,35 bis 7,45. Nur in diesem engen basischen Bereich kann unser Blut optimal fließen und seine Aufgaben erfüllen.

    Sinkt der pH-Wert unter den Normbereich, ist das Verhältnis des Säure-Basen-Haushalts gestört. Es liegt eine Azidose vor, die Säuren überwiegen.

    Die roten Blutkörperchen kleben schon bei einem geringen Abfall des pH-Wertes zusammen. Das Blut wird dann dickflüssiger.

    Schon bei einer leichten Übersäuerung ist die Versorgung, Entsäuerung und Entschlackung unserer Zellen gestört. Wenn wir noch mehr übersäuern, dann kann es zum Verschluss der verschlackten Adern kommen und ein Herzinfarkt oder Schlaganfall kann ausgelöst werden.

    Übersäuerung: Wie entsteht ein übersäuerter Körper?

    Durch die Neutralisation von unverhältnismäßig vielen Säuren und Giftstoffen wird unser Mineralstoff-Depot über die Zeit aufgebraucht. Die entstehenden Schlacken werden abgelagert.

    Es gibt ein ganz einfaches Prinzip:

    Immer dann, wenn wir unserem Körper zu viele Säuren und Giftstoffe zuführen, führt das zu einer Entmineralisierung. Und das hat unzählige Symptome und Krankheiten zur Folge. Meistens bilden sich gleichzeitig auch Schlacken.

    Dein Körper versucht, die Säuren zu neutralisieren und gleichzeitig die anfallenden Stoffwechselprodukte auszuscheiden. Meist klappt das aber nicht vollständig – und unser Körper muss diese Stoffwechselprodukte dann im Körper „zwischenlagern". Was gravierende Folgen für unsere Gesundheit (und natürlich auch für unser Aussehen) haben kann.

    Wie wir unseren Körper übersäuern: Durch ein Übermaß an säurebildenden Nahrungsmitteln kommt unser Säure-Basen-Haushalt ins Ungleichgewicht. Die meisten Menschen (in unserer westlichen Welt) nehmen viel zu viele Säuren mit der Ernährung auf. Das Übermaß an Säuren kann vom Körper nicht gehandhabt werden. Der Organismus kann die zu vielen sauren Stoffwechselabfälle nicht mehr neutralisieren und ausscheiden. Diese Stoffwechselprodukte werden zunächst im Bindegewebe gelagert und erst dann herausgelöst und ausgeschieden, wenn das Blut wieder über ausreichend basische Verbindungen verfügt. Was nur passieren kann, wenn die Ernährung grundlegend und langfristig geändert wird.

    Währenddessen greift der Körper auf Mechanismen zurück, um das entstandene Defizit an Basen auszugleichen. Er entleert seine Mineralstoff-Depots. Er nutzt sozusagen „Materialien aus dem eigenen Körper" – die dann natürlich an anderer Stelle (dort wo sie eigentlich benötigt würden) fehlen. Der Körper versucht alles, um den pH-Wert im Blut konstant zu halten. Zunächst werden die Schlacken im Fettgewebe, dann im Bindegewebe, dann in Muskeln und Gefäßwänden abgelagert. Dann in den inneren Organen und später dann im Herz und Gehirn.

    So entstehen Cellulite und Übergewicht, aber auch viele gravierendere Krankheiten: Nieren- und Gallensteine, Arteriosklerose, Rheuma, Alzheimer und Schlaganfall. Durch den Mineralstoffmangel oft auch Parodontose, Osteoporose, Migräne und Haarausfall. Durch den Ausscheidungsvorgang der Säuren Hautprobleme wie Akne, Ekzeme und Neurodermitis.

    80 Prozent der Menschen aller Industrieländer leiden unter Azidose! Auch wenn es lange verharmlost wurde, ist die Übersäuerung der Menschen durchaus ein ernstes Problem. Heutzutage werden die meisten Alters- und Zivilisationskrankheiten einer Übersäuerung des Körpers zugeschrieben. Denn zu den heutigen Zivilisationskrankheiten kommt es nur dann, wenn unser Körper nicht mehr in der Lage ist, alle Schadstoffe und Säuren auszuscheiden.

    Im Körper verbleibende Gifte und Säuren können strukturelle Schäden in Zellen, Gewebe und Organen auslösen. Gleichzeitig können sie sich mit Mineralstoffen und Eiweißstrukturen zu Schlacken verbinden, die in den unterschiedlichsten Regionen, in Zellen, Gewebe, Gelenken ... unseres Körpers abgelagert werden. Das Hinterlistige an der Übersäuerung ist, dass sie sehr lange Zeit zu keinen nennenswerten Symptomen führt – über Cellulite und Müdigkeit können wir ja oft großzügig hinwegschauen. Und irgendwann hat man auf einmal die unterschiedlichsten Beschwerden.

    Der Giftmüll in deinem Körper

    Bei der Verdauung entstehen immer einige Giftstoffe. Selbst dann, wenn du deine Ernährung absolut clean gestaltest. Deshalb ist es wichtig, deinem Körper regelmäßig bei der Entgiftung zu helfen.

    Unsere Umwelt ist heute auch viel mehr mit Giftstoffen belastet, als das zu den Zeiten unserer Ur-ur-ur-Großeltern war. Fukushima haben viele schon vergessen. Aber das Problem ist noch lange nicht gelöst. Nur totgeschwiegen. Auch die Meere sind extrem belastet. Viele Fischarten sterben dadurch. Und der Fisch auf deinem Teller steckt wahrscheinlich voller Toxine. Mittlerweile ist die Belastung auch in den USA angekommen. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass wir von weit entfernten Katastrophen nicht betroffen wären.

    Neben Fukushima gibt es aber auch Firmen wie Monsanto oder Bayer mit ihren chemischen Unkrautvernichtern. Sie verpesten die Böden, wichtige Nährstoffe verschwinden, es kommt regelmäßig zu großem Bienensterben. Sicherlich nicht, weil diese „Unkrautvernichter unschädlich sind. Unkrautvernichter vernichten das Unkraut. Glaubst du ernsthaft, dass sie für dich unschädlich sind? Jedes Mal wenn du „konventionell angebautes Essen isst, bekommst du auch eine Portion von diesen chemischen Schadstoffen ab. Genau das ist der Grund, warum ich mich fast ausschließlich mit Bio-Essen versorge. Doch damit ist die Angelegenheit immer noch nicht getan: Auch wenn wir uns selbst 100 Prozent biologisch ernähren, in der richtigen Kombination und Reihenfolge essen, viel Rohkost zu uns nehmen – eine Entgiftung bleibt immer wichtig. Regelmäßig. So ist unser Trinkwasser z.B. voll von Medikamentenrückständen. Wir gehören schließlich zu den „Weltmeistern im Medikamentenkonsum". Und das alles kann noch lange nicht aus unserem Trinkwasser herausgefiltert werden.

    Damit müssen wir leben und das Beste für uns daraus machen. Indem wir die Giftstoffe, die wir nicht vermeiden können, reduzieren und unserem Körper beim Entgiften helfen.

    Gesunde Ernährung ist essentiell, um die Giftstoffe aus deinem Körper wieder herauszubekommen. Denn du brauchst genügend Nährstoffe. Jeden Tag ein paar Basentabletten einzuwerfen löst das Problem also keineswegs. Denn: Nährstoffmangel verhindert den Abtransport der Giftstoffe. Wenn unserem Körper wichtige Nährstoffe fehlen, muss er improvisieren. Er bekommt dann nicht genug Energie und „Baumaterialien". Es wird für ihn zunehmend schwieriger, Giftstoffe abzutransportieren. Eine Übersäuerung entsteht. Deshalb zeige ich dir, wie du dich a) gesund ernähren kannst und b) daily detox machen kannst. Damit du

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1