Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman: Heimliche Liebe

Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman: Heimliche Liebe

Vorschau lesen

Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman: Heimliche Liebe

Länge:
118 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 4, 2016
ISBN:
9783740909628
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt.Toni, der Hüttenwirt liebt es ursprünglich. In Anna hat er seine große Liebe gefunden. Für ihn verzichtete Anna auf eine Karriere als Bänkerin im weit entfernten Hamburg. Jetzt managt sie an seiner Seite die Berghütte.

Toni und Anna saßen am späteren Vormittag auf der Terrasse ihrer Berghütte. Sie genossen die kurze Pause, die sie sich jeden Morgen gönnten, nachdem die Hüttengäste nach dem Frühstück zu ihren Wanderungen und Bergtouren aufgebrochen waren. Sie saßen an einem Tisch und tranken Kaffee. Toni hatte den Arm um Annas Schultern gelegt.
Anna seufzte glücklich.
"Wie schön es hier ist!"
Sie legte ihren Kopf an Tonis Schulter. Er drückte ihr einen Kuss auf das hellblonde Haar. Sie flüsterten sich leise Zärtlichkeiten zu.
"Schaut mal, wer da kommt!", rief Alois.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 4, 2016
ISBN:
9783740909628
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (198)

Buchvorschau

Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman - Friederike von Buchner

Toni der Hüttenwirt –113–

Heimliche Liebe

Roman von Friederike von Buchner

Toni und Anna saßen am späteren Vormittag auf der Terrasse ihrer Berghütte. Sie genossen die kurze Pause, die sie sich jeden Morgen gönnten, nachdem die Hüttengäste nach dem Frühstück zu ihren Wanderungen und Bergtouren aufgebrochen waren. Sie saßen an einem Tisch und tranken Kaffee. Toni hatte den Arm um Annas Schultern gelegt.

Anna seufzte glücklich.

»Wie schön es hier ist!«

Sie legte ihren Kopf an Tonis Schulter. Er drückte ihr einen Kuss auf das hellblonde Haar. Sie flüsterten sich leise Zärtlichkeiten zu.

»Schaut mal, wer da kommt!«, rief Alois.

Der alte Alois saß auf seinem Stammplatz auf der Terrasse und las die Zeitung.

Toni und Anna sahen über das Geröllfeld.

»Mei, Anna! Des ist ja der Lorenz Hofer mit seiner Frau, der Lydia.«

»Das ist wirklich eine Überraschung!«, staunte Anna. »Was wohl der Grund dafür ist?«

»Vielleicht hat sich der Lorenz mal von seiner Arbeit losgerissen und macht mit der Lydia einen Ausflug. Gut tut er damit!«

Toni und Anna standen auf. Sie blieben oberhalb der kleinen Treppen stehen, die vom Geröllfeld auf die Terrasse der Berghütte führte.

»Mei, ein herzliches ›Grüß Gott‹! Welch unerwarteter Besuch!«, rief Toni den beiden entgegen.

»Ja, da bist überrascht, Toni. Des glaube ich gern«, lachte Lorenz. »Mit uns hast nicht gerechnet, wie? Es war Lydias Idee, dass wir heraufkommen und euch besuchen. Sie meinte, des wäre besser als am Telefon.«

Die beiden Paare begrüßten sich herzlich, dann sagten Lydia und Lorenz Hofer dem alten Alois guten Tag.

»Klingt, als gäbe es etwas zu bereden«, warf Toni ein.

»Des tut es, Toni! Des hast richtig erkannt.«

»Setzt euch! Ich hole eine Brotzeit, mit einem schönen kalten Bier. Ihr seid unsere Gäste.«

»Danke, Toni!«, sagte Lorenz Hofer.

Er setzte sich. Seine Frau schloss sich Anna an, die in die Küche ging. Schnell stellte Anna eine Brotzeit zusammen und brachte sie hinaus auf die Terrasse der Berghütte. Toni hatte inzwischen Bier gezapft. Alle prosteten sich zu und tranken. Dann fingen sie an zu essen.

»Also, jetzt mal raus mit der Sprache. Ihr müsst ja einen triftigen Grund dafür haben, dass ihr uns auf der Berghütte besucht. Seit unserer Hochzeit seid ihr nicht mehr hier gewesen.«

Toni schaute die beiden erwartungsvoll an.

»Wir haben im Forsthaus Besuch. Gestern Abend ist unerwartet eine alte Tante gekommen. Sie ist die Schwester meines Großvaters, Brunhilde Hofer. Gerufen wird sie Bruni«, erklärte Lorenz Hofer und lächelte.

»Wir lagen schon im Bett. Da hörten wir zuerst ein Autogeräusch. Dann hupte es. Ich ging hinunter. Da stand sie, Großtante Bruni, wie sie leibt und lebt, im dunklen Sonntagsdirndl, mit ihrer alten riesigen Reisetasche, ihrem großen Strohhut auf dem Kopf und einem Regenschirm in der Hand.«

»Sie war mit dem Taxi aus Kirchwalden gekommen. Bis dorthin war sie mit dem Zug gefahren, der mal wieder Verspätung hatte, so dass sie den letzten Bus nach Waldkogel verpasst hatte«, sagte Lydia.

»Die Bruni ist ein wirkliches Original! Sie ist immer für eine Überraschung gut, und die ist ihr auch gelungen. Das muss ich ihr lassen«, lachte Lorenz und trank einen Schluck Bier. »Ich will es kurz machen! Tante Bruni hat daheim das Regiment übernommen. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit …«, Lorenz zögerte kurz, »herrschsüchtig … will ich nicht gerade sagen. Aber wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann ist sie schwer davon abzubringen. Meine Großtante Brunhilde ist früh Witwe geworden, und ihre Ehe war kinderlos. Sie hat nie mehr geheiratet. Sie widmet ihr ganzes Leben dem Wohle aller Verwandten. Sie reist von einer Sippschaft zur anderen. Wo immer Hilfe gebraucht wurde, war sie zur Stelle und packte mit an.«

»Und jetzt sind wir dran!« Lydia rollte die Augen. »Sie war gekränkt, dass wir sie nie um Hilfe baten, weder als die Kinder geboren wurden, noch als das Forsthaus umgebaut wurde. Sie sieht ihre Lebensaufgabe eben darin, sich nützlich zu machen. Und noch etwas muss man wissen, sie macht jedes Preisausschreiben mit und gewinnt mit regelmäßiger Sicherheit. Den ganzen Krempel verschenkt sie dann weiter. Doch jetzt hat sie einen großen ersten Preis gewonnen. Eine Reise nach Italien!«

»Das ist großartig. Dann ist sie auf der Durchreise in den Süden?«, fragte Toni.

Lorenz Hofer schüttelte den Kopf.

»Naa, so ist des leider net. Die Tante will die Reise, die für zwei Personen ist, nicht antreten. Sie hat schon alles geklärt und die Gutscheine auf Lydia und mich ausstellen lassen. Kurz, wir sollen an ihrer Stelle fahren. Sie will derweil im Forsthaus auf die Kinder aufpassen.«

»Das ist aber eine sehr noble Geste«, bemerkte der alte Alois.

»Des ist es schon, Alois! Aber ganz so begeistert sind wir nicht.«

Lorenz warf seiner Frau einen Seitenblick zu. Es war das Zeichen, dass sie es erklären sollte. Lorenz schob sich schnell einen Bissen Käse in den Mund.

Lydia Hofer lächelte.

»Die Bruni ist wirklich eine herzensgute Person. Ich will und kann nix Schlechtes über sie sagen. Aber …« Lydia lächelte verlegen. »Aber es ist nur so, wie es bei vielen alten Leuten ist, die selbst keine eigenen Kinder hatten. Sie ist ein bisserl sehr überbesorgt! So will ich es mal ausdrücken. Sie will alles kontrollieren und steuern. Bei unseren Kindern, der Ulla und dem Paul, kommt das nicht gut an. Sie wollen nicht wie Säuglinge behandelt werden, sagen sie. Mei, das ist doch verständlich. Die beiden sind im Alter von Sebastian und Franziska. Da muss man Kindern schon die Freiheit geben, innerhalb eines Rahmens selbst zu entscheiden. Jedenfalls gab es schon beim Frühstück heute Morgen einen Streit zwischen Tante Bruni, Ulla und Paul. Bei uns daheim hängt also der Haussegen schief. Die Kinder schmollen.«

»Des hört sich net gut an«, bemerkte Anna.

»Ja, das ist auch nicht gut, Anna!« Lorenz Hofer stöhnte. »Jedenfalls hat es uns die Freude auf den Urlaub schon fast ganz verdorben.«

»Dann lasst doch die Kinder solange bei uns hier auf der Berghütte wohnen. Franzi und Basti freuen sich bestimmt, ihre Freunde hier zu haben«, schlug Toni vor. »Ihr macht Urlaub in Italien und eure Kinder Urlaub auf der Berghütte. Damit sind sie dem strengen Regiment von Tante Bruni entkommen.«

»Danke, Toni! Aber so einfach ist das nicht. Tante Bruni wäre zutiefst beleidigt! Im Grunde meint sie es doch nur gut.« Lydia Hofer schüttelte den Kopf. »Wir dachten an etwas anderes. Wir wollten Franziska und Sebastian zu uns ins Forsthaus einladen. Dann haben unsere beiden ein bissel Unterstützung von Freunden.«

Toni und Anna warfen sich einen Blick zu und nickten gleichzeitig.

»Einverstanden, Lorenz! Franzi und Basti werden begeistert sein. Und wenn die liebe Tante mit den Kindern net harmoniert, dann können die Kinder alle auf die Berghütte raufkommen. Wenn die Tante will, kann sie mitkommen. Macht euch keine Sorgen, wir werden die gute Tante schon zu beschäftigen wissen. Meinst net auch, Alois?« Toni wandte sich an Alois.

Der alte Alois schob seine Pfeife in den Mundwinkel und grinste.

»Mit der werde ich schon fertig. Da versprühe ich meinen berühmten Charme«, lachte er. »Also, ihr müsst euch keine Sorgen machen. Fahrt in Ruhe in Urlaub! Wann soll es losgehen?«

»Morgen schon!«, seufzte Lydia. »Das war auch so ein Trick von ihr. Sie liebt es, vollendete Tatsachen zu schaffen. Entweder wir treten die Reise an oder sie verfällt.«

»Des wäre schade! Also fahrt ruhig! Anna, ich und Alois werden einen Blick auf eure Kinder haben und auch auf die Tante. Dann wünsche ich euch einen schönen Urlaub.«

Toni hob den Bierseidel und prostete den beiden Hofers zu.

Sie tranken. Dann plauderten sie noch eine Weile. Es ging schon gegen Mittag, als sich die beiden auf den Weg machten. Anna hatte Franzis und Sebastians Rucksäcke gepackt und gab sie ihnen mit. Franzi und Sebastian würden am Nachmittag nach dem Mittagessen bei Tonis Eltern ins Forsthaus kommen.

*

Langsam fuhr der blaue Kastenwagen den Waldweg entlang bis zur Lichtung.

»Niemand hier! Kannst aussteigen, Moni!«

Simone Gramminger, die sich auf der geschlossenen Ladefläche versteckt hatte, stieg aus. Ralf Hofbauer zog sie an sich. Sie schlang die Arme um seinen Hals. Nach einem langen innigen Kuss legte sie den Kopf

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Toni der Hüttenwirt 113 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen