Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Peterchen auf Rügen: Die Abenteuer eines außergewöhnlichen Jungen

Peterchen auf Rügen: Die Abenteuer eines außergewöhnlichen Jungen

Vorschau lesen

Peterchen auf Rügen: Die Abenteuer eines außergewöhnlichen Jungen

Länge:
88 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 1, 2016
ISBN:
9783958490789
Format:
Buch

Beschreibung

Das Buch zum Film: Peterchen besucht seinen Cousin Paul auf Rügen, dort gehen sie mit Pauls bestem Freund Robert an einen FKK-Strand. Zuerst sieht es nach einem tollen Tag aus ... doch dann erwacht Peterchen am Strand und ist ganz allein und nackt! Was soll er jetzt bloß tun? Am Horizont ziehen bereits erste dunkle Wolken auf, und so steuert er eine Bushaltestelle an, um mit dem Bus nach Hause fahren zu wollen ... Doch da hat Peterchen seine Rechnung ohne die zahlreichen Erwachsenen gemacht, die ihn mit Verwürfen konfrontieren, warum er hier an der Haltestelle nackt sitzt und auf den Bus wartet ... Ein schreckliches Tohuwabohu nimmt seinen Lauf, das Peterchen nicht versteht. Denn noch vor 10 Minuten war es völlig in Ordnung, nackt an einem Strand zu liegen ... Erste Erwachsene ergreifen Partei für den Jungen und die Geschichte nimmt einen sonderbaren Verlauf ... bis sie sich auf magische Weise in Wohlgefallen auflöst ... Außerdem in diesem Buch: die Kurzgeschichten "Es geschah eines Nachts" und "Death by Chocolate", die demnächst auf Rügen verfilmt werden!
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 1, 2016
ISBN:
9783958490789
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Peterchen auf Rügen - Marlon Baker

Filmen:

Marlon Baker

Peterchen

auf Rügen

Die Abenteuer eines

außergewöhnlichen Jungen

Das Buch zum Film

Alle Texte, Textteile, Grafiken, Layouts sowie alle sonstigen schöpferischen Teile dieses Werks sind unter anderem urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren, die Digitalisierung, die Farbverfremdung, sowie das Herunterladen z. B. in den Arbeitsspeicher, das Smoothing, die Komprimierung in ein anderes Format und Ähnliches stellen unter anderem eine urheberrechtlich relevante Vervielfältigung dar. Verstöße gegen den urheberrechtlichen Schutz sowie jegliche Bearbeitung der hier erwähnten schöpferischen Elemente sind nur mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verlags und des Autors zulässig. Zuwiderhandlungen werden unter anderem strafrechtlich verfolgt!

Die Originalausgabe erschien im Oktober 2014

im mysteria Verlag / www.mysteria-Verlag.de

© 2014 mysteria Verlag

Publishing Rights © Marlon Baker

Buchsatz, Cover & Korrektorat: www.AutorenServices.de

Buchcover-Illustration © Marlon Baker

Das Paperback erschien bei

CreateSpace Independent Publishing Platform

mit der ISBN-13: 978-1502375919

Alle Rechte vorbehalten.

www.mysteria-Verlag.de

www.facebook.com/mysteria.Verlag

https://twitter.com/mysteriaVerlag

Peterchen und der Rasende Roland

Peterchen konnte es kaum noch erwarten, hinter das Geheimnis der Kreidefelsen zu kommen, auch wenn seine Freunde schon den einen oder anderen Hinweis darauf hatten fallen lassen. Doch an diesem Wochenende sollte es endlich soweit sein, dass sie auch ihn in das Geheimnis jenen Ortes einweihen wollten, der etwa vier Kilometer entfernt lag.

Peterchen besuchte über die Sommerferien seinen Cousin Paul, der mit seiner Familie auf Rügen lebte; Deutschlands größte – und wohl auch schönste – Insel, die auch in diesem Jahr wieder von tausenden Touristen vereinnahmt wurde.

Und obwohl Rügen nur wenige Kilometer vom Festland entfernt war, tickten die Uhren hier anders – ein wenig langsamer und leiser. Peterchen hatte sich seinen Wecker schon am Abend zuvor gestellt, um heute ja nicht zu verschlafen. Sie wollten um sieben Uhr morgens aufbrechen, auch wenn es nur knapp dreißig Minuten in Anspruch nahm, zu den Kreidefelsen zu radeln.

Der Wecker neben seinem Bett rappelte, und Peterchen sprang aus den Federn und rannte ins Badezimmer. Dort stand Paul gerade unter der Dusche, um sich den Schlaf aus den Augen zu waschen. Peterchen hingegen zog es vor, sich eher nur einer Katzenwäsche zu unterziehen, da sie ohnehin in der Ostsee baden gehen wollten.

Am Frühstückstisch grinste Paul über beide Ohren, verlor jedoch kein einziges Wort darüber, mit was sie ihn überraschen wollten. Paul sagte nur so viel: ››Lass dich überraschen! Diesen Tag wirst du so schnell nicht vergessen. Er wird der Höhepunkt deiner Ferien werden.‹‹

Peterchen hakte nicht nach. Er liebte Überraschungen und wollte sich diese daher nicht vermiesen lassen, indem er pausenlos Fragen stellte … Auch wenn ihm ein gutes Dutzend auf der Zunge lag. Doch manchmal war es besser zu schweigen. Sein Cousin Paul hatte noch zwei weitere Freunde zu dieser Radtour eingeladen, die vor dem Haus ungeduldig warteten.

Es war nicht einmal halb acht, da fuhren sie los, dem Abenteuer entgegen, und zuerst auf einem Radweg, bis sie kurz darauf an der malerischen Küste entlang fuhren; stets vor Augen ihr Ziel: Der gigantische Kreidefelsen, für den Rügen so berühmt ist!

Ein Ort, von dem Peterchen bislang nur wusste, dass es ein beliebtes Ausflugsziel war – eine Sehenswürdigkeit auf der Agenda so mancher Touristen, und der auch auf Landkarten zu finden war. Also ein Ort, der geradezu dafür geschaffen war für ein späteres Picknick. Doch der Ort, den Paul und seine Freunde ansteuerten, war auf kaum einer Landkarte zu finden, auch wenn viele diesen geheimen Ort kannten. Peterchen bemerkte es schließlich auch, dass ihr Ziel ein anderes werden sollte, als dass, was von den Touristen anvisiert wurde, um einen weiteren Punkt auf ihrer Liste abzuhaken, welche Sehenswürdigkeit sie schon von dieser atemberaubenden Insel gesehen hatten.

Von dem kleinen Feldweg aus konnte Peterchen die vielen Reisebusse sehen, die hinauf zum Kreidefelsen fuhren, nur sie, sie fuhren an einen ganz anderen Ort – einem geheimnisvollen Ort!

Paul und seine Freunde bremsten ihre Räder, als sie auf einem Parkplatz ankamen, auf dem nur wenige Autos standen – vielleicht vier oder fünf.

››Lasst uns zuerst baden gehen‹‹, verkündete Paul und kettete sein Rad mit den anderen an einem Baumstamm fest.

››Ja, gute Idee! Jetzt ist der Strand noch nicht so überlaufen‹‹, sagte Robert, ein braun gebrannter Junge mit schwarzen Haaren, der einen ganzen Kopf größer war als Paul. Und auch Mickey, der mit Abstand Kleinste von ihnen, fand, dass es eine gute Idee sei, schon jetzt an den Strand zu gehen.

Peterchen dachte sich nichts weiter dabei. Er wusste jedoch – aus eigener schmerzhafter Erfahrung – dass sie die Mittagsstunden besser meiden sollten, da sie sonst Gefahr liefen, sich einen höllischen Sonnenbrand einzufangen oder gar Schlimmeres: Hautkrebs! An eine Flasche Sonnenschutz hatte Peterchen jedenfalls gedacht, als er sich gestern Abend den Rucksack packte; allerdings musste er jetzt feststellen, dass ihm ein entscheidendes Utensil fehlte, um hier am Strand baden zu gehen.

››So ein Mist! Ich habe mir gar keine Badehose eingepackt‹‹, sagte Peterchen, obwohl er hätte schwören können, dass er sich eine zurechtgelegt hatte. ››Und jetzt? Hat vielleicht jemand von euch noch eine zweite dabei?‹‹

››Blödsinn!‹‹, sagte Mickey, der den anderen um wenige Meter vorauslief und gerade im Begriff war, hinter einem Felsblock zu verschwinden. ››Hier brauchst du doch keine Badehose! Keiner von uns hat sich eine eingepackt!‹‹

Paul, Robert und Mickey lachten. Doch Peterchen war im ersten Augenblick gar nicht zu Lachen zumute, als er feststellte, zu welcher Sorte Strand sie aufgebrochen waren: einem Nackt-Badestrand! Einem Strand also, an dem es verpönt war, auch nur auf die Idee zu kommen, sich eine Badehose überzuziehen. Peterchen kannte derartige Strände zwar schon – als er noch kleiner war, hatten sie oft einen FKK-Strand aufgesucht – doch heute war er einfach nicht darauf vorbereitet, hier nackt baden zu gehen … und wollte schon einen Rückzieher machen.

››Und überhaupt!‹‹, protestierte er und grübelte, ››ist das denn nicht gefährlich?‹‹

››Aber wieso sollte es denn gefährlich sein, nackt baden zu gehen?‹‹, sagte Mickey und pellte sich bereits aus seinem T-Shirt.

››Na, wegen der Sonne‹‹, schob Peterchen als Grund vor und zeigte den anderen die Flasche Sonnenschutz, die er mitgebracht hatte.

››Gut, das wenigstens einer daran gedacht hat‹‹, sagte Robert, der zugleich nach der Flasche griff und begann, sich dick mit der Lotion einzuschmieren.

››Hier musst du dich deiner Nacktheit nicht schämen‹‹, sagte ein junger Mann, der auf die Jungs aufmerksam wurde und sah, dass Peterchen nach wie vor zögerte, sich auszuziehen. ››Sind wir denn nicht alle gleich?‹‹

››Aber ich schäme mich nicht meiner Nacktheit‹‹, erwiderte Peterchen. ››Ich war

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Peterchen auf Rügen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen