Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Virgin, die geheimnisvolle Jacht: Abenteuerroman

Virgin, die geheimnisvolle Jacht: Abenteuerroman

Vorschau lesen

Virgin, die geheimnisvolle Jacht: Abenteuerroman

Länge:
234 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 4, 2015
ISBN:
9783959800211
Format:
Buch

Beschreibung

Pedro Garres, der Finanzdirektor von Porto Allegre, wurde wegen Betrug und Amtsmißbrauch zu zwanzig Jahre Zwangsarbeit und Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte, verurteilt. Aber ist er wirklich ein Betrüger? Dank der Hilfe von Kapitän Wex gelingt ihm die Flucht auf die Dampfjacht Virgin, die seiner Tochter Consuela gehört und vor New Orleans ankert. In einer Bank, nachdem sie eine hohe Geldsumme abgehoben hat, trifft Consuela auf den deutschen Arzt Heinrich Steffens, von dem sie sich verfolgt fühlt, der sich in sie verliebt und später heimlich mit an Bord geht. Kapitän Wex ist damit gar nicht einverstanden, denn das spricht gegen seine Pläne, die er mit Consuela und der Luxusjacht hat. Auf hoher See retten sie sechs Schiffbrüchige von einem Floß, die von Rio de Janeiro nach Cadiz unterwegs waren, bis ihr Schiff nach einer Kesselexplosion sank. Noch in der Nacht kommt es zu einer irren Schießerei auf der Virgin und die Ereignisse dramatisieren sich auf den Höhepunkt zu. Gelingt es den Schiffbrüchigen, die sich als Halunken entpuppen, die Jacht zu übernehmen? Kommt es zum Showdown zwischen Kapitän Wex und Heinrich Steffens? Und was wurde aus Pedro Garres? Dem Erfolgsschriftsteller Axel Rudolph (schrieb fast 70 Kriminal- und Abenteuerromane) wurde seine Verachtung für das nationalsozialistische Regime zum Verhängnis. Am 18. Juli 1944 standen er und seine Frau vor dem "Volksgerichtshof" von Roland Freisler. Wegen "Wehrkraftzersetzung" und "Feindbegünstigung" wurde Gertrud Rudolph zu dreijähriger Haft mit anschließendem Erziehungslager verurteilt. Axel Rudolph wurde zum Tod verurteilt. Am 30.Oktober starb er unter dem Fallbeil im Zuchthaus Brandenburg-Görden.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 4, 2015
ISBN:
9783959800211
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Virgin, die geheimnisvolle Jacht

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Virgin, die geheimnisvolle Jacht - Axel Rudolph

Jacht

Erstes Kapitel

Ob es gelingen wird?

Alle Nerven bis zum Bersten gespannt, die Finger in das harte Holz gekrallt, stand Consuela an der Reling und starrte mit brennenden Augen in die Nacht hinaus. Was konnte alles „dazwischenkommen! Vielleicht war der Kapitän Wex ein Verräter! Oder er täuschte seine Hilfsbereitschaft nur vor! Lag vielleicht in dieser Stunde außerhalb des Gesichtskreises der „Virgin ruhig in einer Bucht, ohne daran zu denken, etwas zu unternehmen. Er konnte ja nachher immer noch ruhig an Bord zurückkehren und die Achseln zucken: „Es war unmöglich!" Oder — wenn nun die Briefe längst aufgefangen waren? Wenn der bestochene Wärter doppeltes Spiel getrieben, das Geld genommen und den Plan dennoch verraten hatte! Wenn etwa die notwendigen Maßnahmen da drüben längst getroffen, Kapitän Wex bereits überwältigt und in Eisen gelegt worden war! Und es brauchte nicht einmal so viel. Irgendein unscheinbares kleines Hindernis, ein lächerlicher, unvorhergesehener Zufall konnte alles zum Scheitern bringen!

Hundert Möglichkeiten, hundert Gedanken huschten beängstigend durch Consuelas Kopf, während all ihre Sinne in heißer Spannung in die Nacht hinein lauschten. Mit einem unterdrückten Laut fuhr sie zusammen, als auf den Planken hinter ihr ein Schritt aufklang. Es war nur der Matrose der Deckwache, der seine Runde machte und respektvoll ausbog, als er die Schiffsherrin an der Reling stehen sah.

Wie endlos langsam die Zeit dahinkroch! Zwanzig Minuten nach Mitternacht. Nur hätten sie der Berechnung nach schon hier sein müssen, Kapitän Wex und ...

Da! Pochte da nicht ein Motor durch die Nacht? Consuela strengte ihre Augen an bis zum äußersten, ohne etwas bemerken zu können. So weit die Dunkelheit zu sehen gestattete, nichts als die schaukelnde Meeresfläche. Und trotzdem dieses leise, im Nachtwind und Wellenschlag sieh verlierende Pochen.

„Ahoi! Boot kommt an Steuerbord!"

Der laute Ruf der Deckwache ließ Consuela herumfahren. Mit ein paar Sprüngen war sie drüben an der jenseitigen Reling. Wahrhaftig! Da war das Boot! Kapitän Wex kam von der anderen Seite, hatte wohl einen großen Bogen um die „Virgin" gemacht!

Bis zum Zerspringen hämmerte Consuelas Herz. Im Schein der Positionslaternen konnte sie bereits deutlich den Mann erkennen, der am Steuer des kleinen Motorbootes saß: Kapitän Wex! Aber das war auch vorläufig alles. Nichts in seinem starren Fischgesicht verriet, ob der Plan geglückt war oder nicht. Und fragen, ihn anrufen — nein, das durfte man nicht. Die Deckwache, die bereits dabei war, das Fallreep herabzulassen, konnte jedes Wort hören.

„Hievt das Boot hoch!" klang von unten die ruhige Kommandostimme des Kapitäns.

„Aye, Aye, Kapitän! Matrosenfäuste bedienten die Haltetaue, die Wex unten am Boot bereits angebracht hatte. In fünf Minuten hing das kleine Motorboot der „Virgin fest und sicher in den Davits. Kapitän Wex salutierte, das Deck betretend, korrekt die junge Schiffsherrin. Aber für den angstvoll fragenden Blick Consuelas hatte er keine Antwort. Kein Augenblinzeln, kein Lächeln oder Kopfnicken. —

„Das könnt ihr nachher machen, wandte er sich ruhig an die Deckwache, die im Begriff war, die Persenning über das Motorboot zu ziehen. „Wir fahren. Ist Steuermann Bygdal auf der Brücke?

„Hier, Sir!" kam es von der Kommandobrücke herab. Kapitän Wex legte flüchtig einen Finger an den Mützenschirm.

„Halbe Kraft voraus, Bygdal! Legen Sie Kurs Ostnordost!"

Consuela vermochte ihre Nerven nicht länger zu bändigen. Wenn Wex nicht jetzt gleich etwas sagen, ihr wenigstens einen Wink geben würde, dann ... dann würde sie laut hinausschreien in die Nacht oder in einen hemmungslosen Weinkrampf verfallen. Aber gerade in dem Augenblick, da sie ihre letzte, mühsam bewahrte Fassung zusammenbrechen fühlte, wendete sich ihr das Gesicht des Kapitäns zu. Er sagte nichts, aber er kniff, während die übrigen Gesichtszüge unbeweglich blieben, langsam das rechte Auge zusammen. Zweimal sogar.

Geglückt!

Während die Planken schon unter den Maschinenschlägen zu zittern begannen, erhob sich unter dem Sitz des in seinem Lager hängenden Motorbootes vorsichtig eine dunkle Gestalt. Consuela hatte ihre ganze Kraft nötig, um einen Freudenschrei zu unterdrücken. Kapitän Wex gab sich gewandt den Anschein, als suche er irgendein liegengebliebenes Paket oder Kleidungsstück im Boot, und stellte sich dabei so, daß der „blinde Passagier" Gelegenheit bekam, aus dem Motorboot auf das Deck zu klettern, ohne von der Brücke aus wahrgenommen zu werden. Im Dunkel des Kajütenaufbaues flog Consuela der aus dem Boot gekrochenen Gestalt lachend und weinend um den Hals.

„Vater! Gott sei gedankt, daß es geglückt ist!"

„Warum sollte es nicht? gab eine heisere Stimme zur Antwort. „Plumpe Sachen glücken immer — wenigstens im ersten Augenblick. Was dann kommt, ist freilich eine andere Sache. Wo ist meine Kabine, Kind?

Glucksend schlugen die Wellen gegen die Bordwand der „Virgin. Manchmal klatschte ein Spritzer gegen das dicke Glas der Bullaugen. Zwei Menschen saßen sich in einer ziemlich kleinen, aber mit reichem Geschmack ausgestatteten Kabine der Dampfjacht „Virgin gegenüber. Fest verschlossen war die Tür.

Wie alt und hohlwangig er geworden war! Consuela Garres saß da, die noch immer zitternden Hände verkrampft, und betrachtete in tiefem zärtlichen Mitleid das Gesicht des Vaters. Wie unendlich er gelitten haben mußte in diesem halben Jahr! Seine Züge sprachen von Leiden und Entbehrungen, seine Arme waren hager und ausgedörrt vom Sonnenbrand.

„Armer, lieber Vater!"

Pedro Garres hob bei dem zärtlichen Laut den grauen Kopf. Zerfurcht und verhärmt war sein Gesicht, aber unter der hohen Stirn glühten noch immer die alten, energischen Augen. Pedro Garres hatte noch nicht abgeschlossen mit dem Leben.

„Ja, Kind, nickte er ernst, „so weit wären wir also nun. Ihr habt die Sache ausgezeichnet gemacht. Aber jetzt beginnt erst die eigentliche Schwierigkeit.

„Meinst du, daß wir verfolgt werden, Pa?" Consuelas Blick flog unwillkürlich ängstlich zu den Bullaugen in der Kajütenwand, aber Pedro Garres winkte beruhigend ab.

„Wenn das der Fall wäre, dann hätten wir schon die Scheinwerfer eines Torpedojägers über uns. Ich habe meine Uniformmütze vor den Klippen ins Wasser geworfen. Die wird man bestimmt finden und vielleicht annehmen, ich sei bei der Flucht ertrunken. Vielleicht ... hm, vielleicht auch nicht. Jedenfalls darf mich vorläufig niemand hier an Bord sehen."

„Dafür ist gesorgt, Pa. Bis zum nächsten Hafen bleibst du hier unten. Für dein Essen sorge ich natürlich selbst. Und dann — lieber Papa, dann werden wir im Ausland sein, irgendwo, wo man dich nicht kennt! In Europa! Dann wirst du leben können, wie und wo du Lust hast. Mit mir zusammen, lieber armer Pa!"

Um den Mund Pedro Garres’ zuckte es bitter. „So einfach, wie du es dir vorstellst, ist die Sache nicht, Consuela. Die Behörden arbeiten Hand in Hand. Spitzel und Denunzianten gibt’s überall. Wo ich auch Ruhe suche, eines Tages wird man kommen und mir auf den Kopf Zusagen, daß ich Pedro Garres bin. Dann beginnt die Qual von neuem."

Consuela machte erschrockene Augen. „Kannst du dir nicht Papiere auf einen anderen Namen besorgen, Vater?"

Ein heiseres Lachen war die Antwort. „Dazu gehört nicht mehr als etwas Geld, Kind. Aber was nützt das? Selbst wenn ich mir die Haare schwarz färbe, eine Brille aufsetze und mir einen Vollbart wachsen lasse — alles nur lächerlich. Man hat ja leider meine Fingerabdrücke. Es wird dir ja bekannt sein, Consuela, daß man mit Hilfe von Fingerabdrücken einwandfrei nachweisen kann, daß ich — Pedro Garres bin."

„Ja, was dann ...? Ratlos sah Consuela den Vater an. „Gibt es denn gar kein Mittel ...?

„Vielleicht, Kind. Es besteht die Möglichkeit, durch einen ärztlichen Eingriff die Papillarlinien der Finger so zu zerstören, daß die Fingerabdrücke ihre Beweiskraft verlieren. Aber dabei muß man sehr vorsichtig zu Werke gehen. Solche Operationen sind den Ärzten natürlich verboten. Beschwindeln kann man sie auch nicht, denn jeder halbwegs vernünftige Arzt weiß natürlich, daß nur Leute, hinter denen ein Steckbrief herläuft und deren Fingerabdrücke bereits die Sammlungen der Polizei zieren, mit solchem Ansinnen an sie herantreten. Es gälte also, erst mal einen Arzt zu finden, der skrupellos genug ist, gegen anständige Bezahlung — sich strafbar zu machen."

„Sie sollen dich nicht wieder fangen, Pa! In Angst und Liebe flog Consuela zu dem Vater hin und schlang beide Arme um seinen Hals. „Lieber ... lieber will ich mit dir und der ‚Virgin’ auf den Meeresboden, als daß ich dulde...

„Kind, Kind, nicht so überschwenglich! Ruhig streichelte die Hand des Mannes ihr volles, dunkles Haar. „Ich werde mich schon selber wehren. Aber an Land gehe ich vorläufig nicht. Ich will nicht wie ein gehetztes Wild leben! Ich will nicht bei jedem Klingelzeichen angstvoll auflauschen, auf der Straße in jedem mir Begegnenden den Verräter fürchten müssen. Wenn du nichts dagegen hast, als Schiffsherrin, dann bleibe ich vorläufig auf der ‚Virgin’.

„Sprich nicht so, Pa! Wem verdanke ich denn das Schiff? Es ist doch von dir, wie alles, was ich habe!"

Pedro Garres zuckte die Achseln. „Von dem, was ich dir hinterlassen konnte, Kind, wird man dir wohl keinen Pfennig übriggelassen haben. Oder täusche ich mich darin?"

„Nein. Dein Vermögen ist beschlagnahmt worden. Auch unser Haus in Porto Allegre und die Ländereien am Rio Pardo."

„Idioten! Als ob damit etwas geholfen wäre! brummte Garres verächtlich. „Also du siehst: Was du noch behalten hast, verdankst du deiner verstorbenen Mutter, Kind, die ihr Vermögen sorgsam von dem meinen trennte.

Consuela schüttelte den Kopf. „Es gibt so unendlich viel, anderes, was ich dir verdanke, Pa."

„Nun, lassen wir das! Also ich bleibe auf der ‚Virgin’. In einem fremden Hafen wird sich ja wohl die Möglichkeit bieten, daß ein alter Herr als dein Gast oder meinetwegen als dein Rechtsanwalt an Bord kommt und als solcher in der Schiffsliste geführt wird. Denn auf die Dauer ist es natürlich unmöglich, daß ich unbemerkt hier an Bord bleiben kann. Bis dahin aber — nun, wenn man, was ja wahrscheinlich ist, die ‚Virgin’ anhalten und durchsuchen sollte, so glaube ich nicht, daß man mich so leicht finden wird. Ich kenne das Schiff schon vor früher her. Da ist so eine hübsche kleine Kammer, deren Tür man überhaupt nicht entdecken kann, wenn man nicht weiß, daß sie da ist ..."

„Ja, der schmale Raum zwischen meinem Schlafzimmer und dem Treppenaufgang."

„Sieh da! Das hast du also doch entdeckt?"

„Ich nicht, Vater. Kapitän Wex hat den Raum gefunden und mir gezeigt."

„Hm. Sag’ mal, wie stehst du eigentlich mit deinem Kapitän?"

„Wir sind Freunde, Pa. Das mußt du doch gemerkt haben. Jefferson Wex war es überhaupt, der mir half, den Plan für deine Flucht zu ersinnen, nachdem dein erster durchgeschmuggelter Brief uns angab, daß du einen deiner Wächter hattest bestechen können. Wex ist ein sehr energischer und kluger Mann, Pa. Ich weiß nicht, wie ich ihm danken soll, daß er dich mir gebracht hat!"

„Er ist sehr vorsichtig und hm — raffiniert zu Werke gegangen, bestätigte Garres ernst. „Seine Angaben in den Briefen waren von vorbildlicher Klarheit und Sicherheit. Bin ihm natürlich auch dankbar für die Hilfe. Was hast du ihm gezahlt?

„Wie meinst du das, Pa?"

„Na, ohne Entgelt wird Kapitän Wex sich doch wohl nicht der Gefahr ausgesetzt haben, wegen Gefangenenbefreiung selber ins Gefängnis zu wandern."

Consuela schüttelte den Kopf. „Du tust ihm unrecht, Pa. Kapitän Wex hat nie etwas für seine Hilfe verlangt. Er bot mir selber seinen Beistand an, und — offen gestanden — ich hätte ohne ihn auch gar nicht gewußt, was ich anfangen sollte. Aber er hat alles wundervoll geregelt. Bis ins kleinste hat er mir den Plan zu deiner Befreiung ausgearbeitet. Wir sind wochenlang gekreuzt. Er hat sogar, damit der Steuermann nichts merken sollte, den Kurs falsch abgesetzt und falsche Bestecks aufgenommen. Außer Wex und mir weiß niemand hier an Bord, wo wir diese Nacht geankert haben. Ich glaube, Wex hätte dich sogar herausgeholt, auch wenn du nicht durch die Bestechung deines Wärters vorgearbeitet hättest. Er liebt dich, Pa."

„Mich? Viel Ehre! Pedro Garres zog ein zweifelndes Gesicht. „Ich glaube kaum, daß es einen Menschen auf der Welt gibt, der mich liebt — dich ausgenommen, Kind. Aber — dieser Wex hat also kein Geld von dir verlangt? Hm. Das ist gut, das beweist, daß der Mann andere Pläne und Hoffnungen hat, als — Geld zu machen. Vielleicht hat er es wirklich jemand zuliebe getan. Wenn nicht mir, dann dir zuliebe, Kind. Sehr gut ist das. Dann wird er schweigen. Also, wenn Gefahr drohen sollte, verberge ich mich in der bewußten Kammer.

Consuela schmiegte sich zärtlich an den Vater. „Willst du nicht etwas essen, Pa? Ich bringe dir ..."

„Nein, danke. Ich bin nicht hungrig, Kind. Aber — bring’ mir Zeitungen! Alle alten Zeitungen, die ihr an Bord habt! Alle Blätter, in denen etwas steht von — mir!"

„Ich habe eine ganze Sammlung davon, Pa, nickt Consuela betrübt. „Aber willst du wirklich lesen? Es ... es ist alles ... so häßlich!

„Ja, ja! Bring’ mir nur die Zeitungen, Kind! Ich möchte lesen, bis ich einschlafen kann."

Consuela drückte einen Kuß auf die Stirn des Vaters und erhob sich gehorsam. An der Tür blieb sie noch einmal stehen. Eine bange, schwere Frage brannte in ihren Augen, formte sich zögernd auf ihren Lippen.

„Sei nicht böse, Pa ... du weißt ja, wie ich denke. Aber eines möchte ich wissen: Fühlst du dich unschuldig? Bist du selbst davon überzeugt, daß man dir unrecht tat?"

Pedro Garres hob verwundert den Kopf. „Selbstverständlich bin ich das, sagte er ruhig. „Bring’ mir nur die Zeitungen!

*

Warme, windstille Tropennacht. Kein Licht, kein Laut, so weit Auge und Ohr reichten. Es war, als sei die „Virgin" das einzige Schiff mitten in der endlosen Weite des Ozeans. Ruhig und stetig stampften die Maschinen. Unentwegt, in immer gleichem Rhythmus klatschten die dunklen Wogen gegen die Flanken.

Consuela Garres blieb vor dem Kajüteneingang stehen und schöpfte tief Atem. Wie feierlich still die Nacht war! Nirgends ein Zeichen von Gefahr. Kein heranbrausender Tornado, kein suchend umherhuschender Scheinwerfer eines Küstenwachschiffes. Stille und Friede über dem weiten Meer.

Kapitän Wex kam von der Brücke herab und näherte sich mit leichten Schritten der Mädchengestalt, die da, noch überwältigt von den Geschehnissen der letzten Stunden, an die Tür des Deckaufbaues gelehnt stand. Beide Hände streckte Consuela ihm in tiefer Dankbarkeit entgegen.

„Ich danke Ihnen, Herr Wex! Von ganzem Herzen danke ich Ihnen!"

„Ist Ihr ... hm, der alte Herr wohlauf?"

„Ja, er scheint gottlob gesund zu sein, trotz allem, was er durchgemacht hat. Er hat Zeitungen verlangt und will lesen."

Kapitän Wex nickte achtungsvoll. „Zäher Charakter. War direkt ein Vergnügen, wie fix er die Situation erfaßte. Ich brauchte ihm kein Wort zu flüstern. Na, war ja eigentlich selbstverständlich bei einem Manne wie — hm, den Namen wollen wir lieber nicht nennen."

„Wenn ich nur wüßte, wie ich Ihnen danken soll, Herr Wex!"

Kapitän Wex hielt noch immer die Hände fest, die sich ihm so freiwillig überlassen hatten. Im Schein der Lampe über dem Treppeneingang sah sie deutlich sein Gesicht. Es war kalt und fischartig wie immer, aber in den Augen glomm plötzlich ein fremdes, dunkles Feuer auf.

„Erinnern Sie sich, Fräulein Consuela, was Sie mir versprachen, als ich mit bereit erklärte, die Sache zu machen? Sie sagten, daß Sie es mir danken werden!"

„Das tue ich auch, Herr Wex. Oh, wie gern tue ich das!"

„Well, dann brauchen wir darüber nicht mehr zu sprechen", gab der Kapitän trocken zurück, aber seine Finger, die dabei leise ihre Hände streichelten, waren heiß und feucht. Consuela fühlte jäh einen Schrecken in ihrem Innern. ‚Vielleicht hat er es dir zuliebe getan,’ hatte der Vater vorhin gesagt. Und dieser sonderbare Blick — großer Gott, sollte Kapitän Wex in sie verliebt sein? Erwartete er etwa von ihr, daß sie zum Dank — seine Frau würde? Unwillkürlich zog sie ihre Hände zurück und sah ihn in verhaltener Angst an.

„Vater und ich, wir werden immer Ihre Schuldner sein, Herr Wex. Aber ich muß jetzt ... ich will ... die Zeitungen ..."

In heißer Verwirrung floh sie vor seinem Blick die Kajütentreppe hinunter. Jefferson Wex sah ihr einen Augenblick befriedigt nach. Reizend die Kleine in ihrer Verwirrung! Wie wird das erst sein, wenn sie ...

Die Hände in den Taschen, eine forsche Melodie halblaut vor sich hin pfeifend, ging Kapitän Wex auf die Brücke zurück und pustete in den Maschinentelegrafen:

„Volle Kraft voraus!"

Zweites Kapitel

Alte Zeitungen! Pedro Garres durchstöberte Blatt für Blatt der bereits mehrere Monate alten Nummern, stürzte sich mit wahrer Inbrunst über die hier und da mit Blaustift angemerkten Artikel und

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Virgin, die geheimnisvolle Jacht denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen