Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Josefine Luner: Die Sadistin

Der Fall Josefine Luner: Die Sadistin

Vorschau lesen

Der Fall Josefine Luner: Die Sadistin

Länge:
44 Seiten
14 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 15, 2016
ISBN:
9783956165658
Format:
Buch

Beschreibung

Sie war die Gattin eines Klavierfabrikanten – und eine Sadistin. Den grausamen Praktiken fiel auch ein unschuldiges Bauernmädchen zum Opfer, das in der Zwischenkriegszeit als Dienstbotin ins Haus der Luners kam.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 15, 2016
ISBN:
9783956165658
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Fall Josefine Luner

Mehr lesen von Christian Lunzer

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Der Fall Josefine Luner - Christian Lunzer

Impressum

Die Sadistin

Anna Augustin schien es gut getroffen zu haben. Mit 14 Jahren, nach der Volksschule, konnte sie als Kindermädchen weg aus der Enge ihres kleinen Heimatortes Mannersdorf an der Raabnitz im mittleren Burgenland. Sie kam zu einer vornehmen und reichen Familie, nämlich dem Klavierfabrikanten Edmund Luner, der in der Brühl bei Mödling, Jägerhausgasse 9, eine schöne Villa besaß. Seine Gattin Josefine, eine schlanke, gut aussehende, schwarzhaarige Frau, holte das Mädchen am 10. Dezember 1934 sogar persönlich ab.

Anfangs war alles in bester Ordnung. Anna bekam ein eigenes kleines Zimmerchen am Dachboden. Wie vereinbart musste sie sich um den kleinen, zwei Jahre alten Sohn des Hauses kümmern, aufräumen und der Mutter oder der ebenfalls 14-jährigen Tochter Grete beim Kochen helfen. Ihren Eltern schrieb sie nach Hause, dass es ihr gut gehe und sie gesund sei.

Aber nur acht Monate später, am 17. Juli 1935, fanden zwei Gendarmen, nachdem sie die Tür zu Annas Dachkammer aufgebrochen hatten, ihre verweste und furchtbar entstellte Leiche auf einem Diwan unter einem blutigen Wäschebündel versteckt. Der Körper des zum Skelett abgemagerten Mädchens war bereits mumifiziert, das Gesicht aufgequollen und von Maden befallen, die Beine in obszöner Haltung gespreizt und mit einem dazwischen gesteckten Kochlöffel fixiert. Die Leiche war wegen der Verwesungsflüssigkeit so mit dem Diwan verklebt, dass man sie nicht entfernen konnte. Sie musste mitsamt der Unterlage ins gerichtsmedizinische Institut in Wien

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Fall Josefine Luner denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen