Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Elfriede Blauensteiner: Die lustige Witwe

Der Fall Elfriede Blauensteiner: Die lustige Witwe

Vorschau lesen

Der Fall Elfriede Blauensteiner: Die lustige Witwe

Länge:
46 Seiten
12 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2016
ISBN:
9783956165665
Format:
Buch

Beschreibung

In den 1990er Jahren inserierte die "häusliche Witwe" noch in der größten österreichischen Tageszeitung. Die einsamen Männer, die sie suchte, waren nicht mehr ganz gesund, doch dafür umso vermögender. Und das war ihr Todesurteil.
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2016
ISBN:
9783956165665
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Fall Elfriede Blauensteiner

Mehr lesen von Christian Lunzer

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Der Fall Elfriede Blauensteiner - Christian Lunzer

Impressum

Die lustige Witwe

Als die Polizeibeamten am 9. und 10. Januar den Telefonanschluss der Witwe Blauensteiner – wohnhaft in der Margaretenstraße im vierten Wiener Gemeindebezirk – abhörten, trauten sie ihren Ohren nicht. Da unterhielt sich diese Dame, die des Mordes an ihrem letzten Lebensgefährten verdächtigt wurde, doch tatsächlich ganz offenherzig mit ihrem Anwalt Harald Schmidt (der den Behörden seit vielen Jahren wegen seiner Aktivitäten in Rechtsradikalenkreisen bekannt war) über den Tod ihres Opfers. Elfriede Blauensteiner hatte den alten, kranken Mann mit Medikamenten traktiert, ihn im Winter bei offenem Fenster und mit nassen Handtüchern zugedeckt in ein Zimmer gesperrt und ihn danach in die Badewanne gesetzt, wo sie ihn mittels abwechselnder Warm- und Kaltduschen ins Jenseits beförderte.

»Ich war ja so gescheit und hab’ nur wenig Wasser in die Wanne gelassen«, sagte sie am Telefon. »Nicht zu warm und nicht zu viel Wasser … Zum Glück hat der nichts geschluckt. Weil dann hätten die gesagt: Aha, Wasser in der Lunge. Der ganze Körper war ja voll Scheiße, und das hat dann den Ausguss verstopft … Und kaum liegt der im Bett, scheißt er sich wieder an. Ja, bitte schön, dann muss ich ihn wieder baden. So ist er eben in der Badewanne gestorben. Und kein Mensch hat etwas dazugetan.«

Die Frau, die da so herzlos über ihren »Burli« – den vor wenigen Tagen verschiedenen Alois Pichler – sprach, war eine 64 Jahre alte Großmutter mit blondierten, hochtoupierten Haaren, einem gepflegten Äußeren und einer auf den ersten und auch zweiten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Fall Elfriede Blauensteiner denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen