Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Dora Buntrock: Ein Grafenschloss am Waldesrand
Der Fall Dora Buntrock: Ein Grafenschloss am Waldesrand
Der Fall Dora Buntrock: Ein Grafenschloss am Waldesrand
eBook42 Seiten12 Minuten

Der Fall Dora Buntrock: Ein Grafenschloss am Waldesrand

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Arbeitsvermittlung auf effiziente Art. Eine tolle Stellung bei Grafens, dafür aber war der Vermittlerin vorher Bargeld und Sparbuch abzugeben. Der Weg zum Schloss führte in einen dichten Wald hinein, aber nicht mehr hinaus.
SpracheDeutsch
Herausgebercc-live
Erscheinungsdatum15. Juli 2016
ISBN9783956165641
Vorschau lesen

Mehr von Christian Lunzer lesen

Ähnlich wie Der Fall Dora Buntrock

Rezensionen für Der Fall Dora Buntrock

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Fall Dora Buntrock - Christian Lunzer

    Impressum

    Ein Grafenschloss am Waldesrand

    Für viele Mädchen ohne Ausbildung war die Stelle einer Haushaltshilfe bis weit ins 20. Jahrhundert eine der wenigen Möglichkeiten, sich selbständig einen Lebensunterhalt zu verdienen. Zwar war die Bezahlung kaum nennenswert und der Beruf ohne Arbeitsschutz oder irgendwelche rechtliche Absicherung, die Tätigkeit selbst aber konnte durchaus als Schule für das spätere, natürlich verheiratete Leben gesehen werden: bis abends spät putzen und waschen, nähen und flicken, kochen und Kinder hüten, mit bestenfalls einem halben Tag pro Woche frei, um am Sonntagvormittag in die Kirche gehen zu können.

    Zwischen dienstsuchenden Mädchen und den interessierten Haushalten vermittelten Stellenbüros, meist von Frauen geführt, die früher selber in »dienender Stellung« gearbeitet hatten. Eine dieser Vermittlerinnen hatte kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert in Deutschland eine »todsichere« Methode gefunden, sich an ihren arbeitswilligen Kundinnen zu bereichern.

    Im November 1891 unternahm ein Waldwärter im Neuhaldenslebener Wald bei Magdeburg seinen üblichen Reviergang. Plötzlich verharrte sein Hund an einer Baumwurzel. Das Tier schnupperte am Erdboden, bellte und war kaum von der Stelle zu bewegen. Der Waldwärter bückte sich, um die Stelle genauer zu untersuchen, und entdeckte einen nackten menschlichen Torso, der nur notdürftig mit Laub und Streu bedeckt war.

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1