Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried: Der Engel von Bremen
Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried: Der Engel von Bremen
Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried: Der Engel von Bremen
eBook42 Seiten12 Minuten

Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried: Der Engel von Bremen

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Im Oktober 1813 beginnt in Bremen die Mordserie der Gesche G. Innerhalb weniger Jahre rottet sie mit Hilfe von Mäusebutter und Ratzenkraut ihre Angehörigen fast komplett aus – und wird so zu Deutschlands erfolgreichster Giftmörderin.
SpracheDeutsch
Herausgebercc-live
Erscheinungsdatum15. Juli 2016
ISBN9783956165580
Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried: Der Engel von Bremen
Vorschau lesen

Mehr von Christian Lunzer lesen

Ähnlich wie Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Fall der Giftmischerin Gesche Gottfried - Christian Lunzer

    Impressum

    Der Engel von Bremen

    »Mir schaudert doch sonst vor dem Bösen;

    allein das war nicht bei mir der Fall;

    ich konnte mit Lust Böses tun.«

    Gesche Gottfried

    Weitaus erfolgreicher als Charlotte Ursinus – zumindest, was die Zahl der bekannten Opfer betrifft – war die zweite der klassischen deutschen Giftmischerinnen: Margarethe Gottfried, bekannt unter ihrem Kosenamen Gesche.

    1785 wurde sie als Tochter des bekannten Frauenschneiders Johannes Timm in Bremen geboren. Wie die Ursinus war sie ein besonders hübsches Mädchen, blond und eine »fast ätherische Erscheinung«, wie zeitgenössische Stimmen behaupten. Margarethe half fleißig im Haushalt mit, war weichherzig und sensibel; so wurde sie beispielsweise jedes Mal, wenn ihr Vater sein Morgengebet sprach, zu Tränen gerührt. Zudem spielte sie gern Theater und brillierte bei Liebhaberaufführungen in den Nachbarhäusern durch ihren natürlichen Liebreiz und ihre mädchenhafte Grazie.

    Wahrscheinlich wollte das Fräulein Timm, das heimlich Klavierspielen und Französisch lernte, nicht den damals für Frauen vorgeschriebenen Lebensweg beschreiten, sondern lieber Schauspielerin werden. Sie wies sämtliche Heiratsanträge ab, doch ihr Vater verehelichte sie – in der Hoffnung auf gesellschaftlichen Aufstieg – mit 21 Jahren an den Sattlermeister Johann Gerhard Miltenberg, Witwer und Sohn eines reichen Handwerkers, der eine bekannte Gemäldesammlung besaß.

    Die Ehe

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1