Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Nelböck: Arbeit und Lebenssinn
Der Fall Nelböck: Arbeit und Lebenssinn
Der Fall Nelböck: Arbeit und Lebenssinn
eBook46 Seiten16 Minuten

Der Fall Nelböck: Arbeit und Lebenssinn

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ein Universitätsprofessor mobbt einen Studenten und entzieht ihm Arbeitsmöglichkeit und Existenzgrundlage. Der kann sich nur mehr mit einer Pistole wehren. Die Tat erregte großes Aufsehen, vor allem natürlich wegen der Persönlichkeit des Opfers, auch in der internationalen Presse.
SpracheDeutsch
Herausgebercc-live
Erscheinungsdatum15. Juli 2016
ISBN9783956165801
Vorschau lesen

Mehr von Christian Lunzer lesen

Ähnlich wie Der Fall Nelböck

Rezensionen für Der Fall Nelböck

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Fall Nelböck - Christian Lunzer

    Impressum

    Arbeit und Lebenssinn

    Montag, 22. Juni 1936. Ein strahlend schöner Frühsommertag. Es würde sehr warm werden, Mittagstemperaturen für Wien zwischen 25 und 28 Grad versprach die Zentralanstalt für Meteorologie. An der Universität ging das Sommersemester zu Ende, die letzten Vorlesungen, die ersten Prüfungen wurden abgehalten. Viel Betrieb war zu erwarten. Marie Finder, im Reinigungsdienst beschäftigt, hatte deshalb besonders früh mit ihrer Arbeit begonnen. Um halb zehn war sie bereits im Parterre des rechten Flügels im Hauptgebäude angelangt und freute sich auf das Dienstende, als sie plötzlich über sich, auf der großen Freitreppe, die zum Dekanat und zu den Hörsälen der philosophischen Fakultät führte und daher Philosophenstiege genannt wurde, Laute und Geräusche hörte, die gar nicht in diese Umgebung passten.

    Vier knallende Revolverschüsse, knapp hinter einander, und dazu eine laute, erregte Männerstimme, die rief: „Da hast Du es, Hund verfluchter!"

    Erschrocken ließ Marie Finder Eimer und Besen stehen und lief zum Treppenaufgang. Ein Mann lag, nach hinten zurückgefallen, seltsam verrenkt auf den Stufen. Ein Mädchen beugte sich über ihn. Studenten kamen aus den Hörsälen und gemeinsam mit Wachebeamten der Universität gelang es ihnen, den leblosen Körper, aus dessen Anzug Blut tropfte, den Halbstock höher ins Zimmer des Dekans zu tragen. Vorbei an einem jüngeren Mann mit Brille, der wie versteinert, noch den Revolver in der Hand, am Rand der Stiege stand.

    Wenige Minuten später war auch die Rettung gekommen, aber der Arzt konnte nur mehr den Tod des Opfers feststellen. Zwei Schüsse in die Brust hatten das Herz getroffen und waren unmittelbar und sofort tödlich gewesen.

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1