Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Rosalia und Franz Schneider: Stellenvermittlung, privat

Der Fall Rosalia und Franz Schneider: Stellenvermittlung, privat

Vorschau lesen

Der Fall Rosalia und Franz Schneider: Stellenvermittlung, privat

Länge:
50 Seiten
19 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2016
ISBN:
9783956165740
Format:
Buch

Beschreibung

Lukrativ für den Anbieter, letal für den Kunden: Wie gut ein privater Arbeitsmarkt funktioniert, auf dem Arbeit wie eine Ware gehandelt, gekauft und verkauft wird. Ein Beispiel für eine 'endgültige' Arbeitsvermittlung aus dem Wien der Kaiserzeit.
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2016
ISBN:
9783956165740
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Fall Rosalia und Franz Schneider

Mehr lesen von Christian Lunzer

Buchvorschau

Der Fall Rosalia und Franz Schneider - Christian Lunzer

Impressum

Stellenvermittlung privat

Marie Hottwanger, 25 Jahre alt, nach Hollabrunn in Niederösterreich zuständig und Dienstmädchen in Wien, suchte einen neuen Posten. Seit Ende Jänner 1891 hatte sie sich in einem Kabinett beim Ehepaar Schmidt in der Mariahilfer Straße Nummer 43 einquartiert. Ihre Wirtsleute lobten sie als eine sehr ordentliche, ruhige und hilfsbereite Mieterin. Im März schien sie eine Stelle gefunden zu haben, verließ diese aber schon nach vierzehn Tagen wieder. Sie gefiel ihr nicht. Sie war an große Haushalte gewöhnt und wollte unbedingt wieder in einem solchen arbeiten. Als aber ihr eigenes Suchen nicht zum Erfolg führte und auch ihre Ersparnisse langsam zur Neige gingen, entschloss sie sich dann doch, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Am Vormittag des 2. Juli 1891 meldete sie sich im Dienstvermittlungsbüro Meixner am Franziskanerplatz in der Wiener Innenstadt an.

Ihr Freund, der Goldarbeiter Karl Hornung, hatte sie begleitet und wartete im Gasthaus gegenüber. Schon nach kurzer Zeit sah er seine Freundin mit einer älteren, kleinen und auffallend mageren Frau aus dem Büro auf die Straße treten und gemeinsam weggehen. Verabredungsgemäß blieb er vorerst sitzen. Er wollte sich nicht gleich zu erkennen geben. Wahrscheinlich wäre die neue, präsumtive Herrschaft unangenehm berührt, wenn sie erfuhr, dass Marie einen festen Freund hatte. Nach etwa zwanzig Minuten kamen die beiden Frauen zurück. Marie blieb auf der Straße stehen, die unbekannte Begleiterin aber betrat plötzlich das Gasthaus, in dem Karl Hornung wartete und trat zu einem Mann, der am Nebentisch saß und einen auffallend großen, roten Schnurrbart trug. Sie beugte sich zu ihm hinunter und Hornung hörte, wie sie sagte: „Sie kommt schon". Dann verließ sie die Gaststube wieder und ging mit Marie in der Richtung Kärntner Straße davon. Der Mann mit dem roten Schnurrbart stand ebenfalls auf und folgte den beiden in kurzer Entfernung. Karl Hornung entschloss sich, weiter zu

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Fall Rosalia und Franz Schneider denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen