Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall Kate Webster: Roh und gekocht
Der Fall Kate Webster: Roh und gekocht
Der Fall Kate Webster: Roh und gekocht
eBook47 Seiten17 Minuten

Der Fall Kate Webster: Roh und gekocht

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Wirtschafterin Kate wollte Haus und Vermögen ihrer Arbeitgebern und gab sich viel Mühe bei der Entsorgung der Leiche der Getöteten: einen Teil verbrannte sie, den anderen, sperrigeren, kochte sie, packte ihn in eine Kiste und warf ihn in die Themse...
SpracheDeutsch
Herausgebercc-live
Erscheinungsdatum15. Juli 2016
ISBN9783956165672
Vorschau lesen

Mehr von Christian Lunzer lesen

Ähnlich wie Der Fall Kate Webster

Rezensionen für Der Fall Kate Webster

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Fall Kate Webster - Christian Lunzer

    Impressum

    Roh und gekocht

    Die ersten Spuren – oder besser die ersten Teile – fanden zwei Kohlenhändler: Mr. Henry Wheatley und sein Kollege schoben am frühen Morgen des 5. März 1879 ihren Karren am Themse-Ufer bei Richmond flussaufwärts. Bei der Barnes-Brücke sah Wheatley einen großen schwarzen Behälter im Wasser nahe am Ufer liegen. Er sprang über die Böschung und zog ihn an Land. Es war ein großer, hölzerner Koffer, der mit einem Vorhängeschloss gesichert und mit dicken Seilen verschnürt war. Mit seinem Federmesser schnitt er die Knoten durch und sprengte das Schloss auf. Der Deckel fiel zurück, aber der Inhalt war anders, als Mr. Wheatley sich ihn erwartet und vielleicht auch erhofft hatte: Der Koffer enthielt große Stücke rohes Fleisch, das wahrscheinlich von einem Metzgereibetrieb stammte. Sein Kollege vermutete, dass es sich um Schweinefleisch handelte. Trotzdem waren sich beide ihres Urteils nicht ganz sicher. Warum sollte ein Fleischer Abfälle so sorgfältig entsorgen, indem er sie in einen Koffer packte, diesen fest verschloss und dann in den Fluss warf, wenn er doch einfacher und profitabler feine Wurst daraus erzeugen hätte können?

    Die beiden Männer meldeten deshalb ihre Entdeckung auf der nahe gelegenen Polizeistation von Barnes. Inspector Marber brach sofort zur Fundstelle auf und nahm den praktischen Arzt des Ortes, Dr. James Adam, gleich mit. Dem genügte ein kurzer Blick auf die Fundgegenstände der Kohlenhändler, um deren Diagnose in Frage zu stellen. Er war fast hundertprozentig davon überzeugt, Menschenfleisch vor sich zu haben, und ließ den Koffer samt Inhalt zur genaueren Untersuchung ins Gemeindeleichenhaus bringen.

    Die Totenbeschau ergab zwei Fakten, die Dr. Adam für unumstößlich hielt. Erstens handelte es sich um Teile

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1