Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge

123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge

Vorschau lesen

123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge

Länge:
487 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
May 19, 2016
ISBN:
9783958496699
Format:
Buch

Beschreibung

Sie sind ein agiler junger Unternehmer? Sie bauen Sie sich eine Firma auf oder lieben es, bei Ihrem Arbeitgeber Ideen im Vorschlagswesen (BVW) einzureichen? Dann kaufen Sie diesen Ratgeber, der 123 konkrete Verbesserungsvorschläge für Unternehmen beinhaltet, die in der Art und im Umfang sehr vielschichtig sind. Erleben Sie kreative Impulse, die Sie 1:1 im BVW ihres Unternehmens einreichen und umsetzen können. Sie haben das kleine Investment für diesen Ratgeber in Windeseile wieder eingefahren, denn eine hohe Anerkennung und eine attraktive Prämienauszahlung dürften hierdurch für Sie sehr wahrscheinlich werden.
Freigegeben:
May 19, 2016
ISBN:
9783958496699
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie 123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge

Mehr lesen von Christian Flick

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge - Christian Flick

Impressum

123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge

Praxisnahe betriebliche Vorschläge kennenlernen, Konzepte im Betrieb einreichen, Prämien und Anerkennung beim Arbeitgeber erhalten

von Christian Flick / Mathias Weber

© 2016 Christian Flick / Mathias Weber

Alle Rechte vorbehalten. Die Benutzung dieses Buches und die Umsetzung der darin enthaltenen Informationen erfolgt ausdrücklich auf eigenes Risiko. Haftungsansprüche gegen den Verlag und die Autoren für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Das Werk inklusive aller Inhalte wurde unter größter Sorgfalt erarbeitet. Der Verlag und die Autoren übernehmen jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der bereitgestellten Informationen, ebenso für etwaige Druckfehler. Für die Inhalte von den in diesem Buch angegebenen Internetseiten sind ausschließlich die Betreiber der jeweiligen Internetseiten verantwortlich.

Autoren: Christian Flick / Mathias Weber

info@betrieblichesvorschlagswesen.de, www.buchportfolio.de

Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com

Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beide Geschlechter.

Vorwort

„Das haben wir schon immer so gemacht!"

Sicherlich kennt jeder leitende oder ausführende Mitarbeiter, auch jeder Unternehmensinhaber, diesen Satz. Was jahre- oder sogar jahrzehntelang gut in einem Unternehmen funktioniert hat, muss auch weiterhin so funktionieren.

Das allerdings ist ein Trugschluss. Wirtschaftliche, besonders industrielle, produktionstechnische und betriebswirtschaftliche Prozesse sind einem immer schneller vonstattengehenden Wandel unterworfen. Digitale Errungenschaften erobern, nach ihrem rasanten Einzug in den Konsumentensektor, sukzessive die Industrie.

In diesem Kontext ist es ratsam, sämtliche betrieblichen Abläufe im Unternehmen einer kritischen Prüfung zu unterziehen, Prozesse und Methoden zu reflektieren und die „Augen offen zu halten", wo Optimierungspotential besteht.

Dieses Buch soll Ihnen dabei ein hilfreicher und praxisorientierter Ratgeber sein. Es richtet sich sowohl an Firmeninhaber als auch an Mitarbeiter, die aufgrund ihres Verantwortungsbereiches und Engagements im Selbstantrieb konkrete Impulse für betriebliche Verbesserungen und Ideen für das Betriebliche Vorschlagswesen suchen. Des Weiteren sind bestehende KVP-Teams eine wichtige Zielgruppe.

Die Autoren dieses Buches besitzen langjährige Erfahrung in mittelständischen deutschen Unternehmen und haben ein umfangreiches Paket zu den Themen Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) zusammengestellt.

Neben einer allgemeinen Betrachtung von BVW und KVP, praktischen Hinweisen zur Einführung dieser Programme im Unternehmen und unterstützenden Musterformularen enthält dieses Buch 123 konkrete Umsetzungskonzepte aus folgenden fachlichen Rubriken:

Energieeffizienz

Strom- und Heizeinsparungen, Technologieerneuerung, Materialeinsparung

Einkauf / Kostenmanagement

Rahmenverträge, Benchmarking, Verhandlungsansätze, Outsourcing

IT-Prozesse / Technologie

Software-Lösungen, IT-unterstützte Workflows, IT-Automatisierung

Projektmanagement

Qualitätsmanagement, Projektführung, Struktur, PM-Werkzeuge/-Methoden

Personalmanagement

Personalführung, Mitarbeitermotivation, Anerkennungsmodelle

Außendarstellung

Marketing, Werbung, Reputation

Weitere Themen

Sachthemen, die inhaltlich nicht in die vorstehenden Rubriken gefasst werden können

Diese Best Practice Beispiele (= erfolgreich erprobte Methoden) können durch Sie sowohl nach den genannten Rubriken, nach alphabetischer Reihenfolge und auch nach ihrem Komplexitätsgrad recherchiert werden.

Aus der Erfahrung der Autoren heraus ergaben sich diverse Projekterfahrungen und Beispielprojekte, die in diesem Buch anteilig wiederzufinden sind. Diese dienen zwar grundsätzlich einer konkreten und machbaren Umsetzung, sollen allerdings auch als Anreiz für Kreativität und Offenheit im Bereich KVP und BVW verstanden werden. Es gibt thematisch viele weitere Ansätze und Projekte, die jeder Leser und Interessent mit Eigeninitiative individuell und maßgeschneidert auf das eigene Unternehmen vorschlagen und umsetzen könnte.

Das Ziel der Autoren ist es, Sie in ihrem jeweiligen Unternehmen mit Hilfe der vorgeschlagenen Aspekte zu einem erfolgreicheren und wettbewerbsfähigen Wirken anzuleiten. Der Inhalt des Buches soll Ihnen als Motivator dienen, kreative Umsetzungskonzepte als Anreiz aufzeigen und den Impuls in sich tragen, dass es Freude machen kann, sich einzubringen und gemeinsam im Team erfolgreich zu sein.

Viel Freude beim Lesen und vielen Dank, dass Sie sich für unser Werk entschieden haben.

Christian Flick Mathias Weber

Inhaltsverzeichnis

Impressum

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis nach Komplexitätsgrad / Einführungszeitraum

Inhaltsverzeichnis Umsetzungskonzepte A-Z

Abkürzungsverzeichnis

Symbolerklärungen

Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP)

Einführung im Unternehmen

Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP)

Musterformular Betriebliches Vorschlagswesen

Formular

IT-Unterstützung

Autorenprofile

Christian Flick

Mathias Weber

Hinweis auf Internet-Blogs

betrieblichesvorschlagswesen.de

verbesserungsvorschlag24.com

Energieeffizienz

Bewegungsmelder in Waschräumen und Fluren integrieren

Elektroautos als Firmenwagenalternative anbieten

E-Mobilität für Mitarbeiter im Unternehmen aktiv fördern

Energiemanagement-Steuerung für Pausenzeiten aktivieren

Hallen- und Bürobeleuchtung auf LED-Technik umstellen

Heizungserneuerung im Unternehmen inkl. moderner Brenner- und Hitzestrahlertechnik

Optimiertes Ausdruckverhalten

Steuerbare elektronische Thermostate im Unternehmen verwenden

Stromerzeugung durch eigene PV-Anlage im Unternehmen

Warmluftrückführung durch Industrieventilatoren

Einkauf / Kostenmanagement

Abfallverdichtungskonzepte bewerten und im Unternehmen nutzen

Alternativen Briefzustelldienst nutzen, um Briefversandkosten im Unternehmen zu senken

Automat für persönliche Schutzausrüstung (PSA) im Betrieb integrieren

Bauteileprüfungen in Unternehmen vollautomatisch durchführen

Business-Reisebüros für Geschäftsreisen nutzen

C-Teile über Kanban-Systeme steuern

Einkaufspool-Netzwerk nutzen, um Kostensenkungen aktiv zu beschleunigen

Externe Aktenarchivierung einführen

Fluidmanagement im Unternehmen integrieren

Frachtkosten Benchmarking im Unternehmen betreiben

Herstellungsumstellung von Drehteilen auf Tiefziehteile

KfW-Förderkredite nutzen und Subventionen beantragen

Konsignationslager im Unternehmen einführen und einrichten

Kunststoffpaletten, Mehrwegboxen und Mehrwegsysteme nutzen

Lager- und Logistikoutsourcing an Dienstleister

Maschinen leihen statt kaufen

Mietwagen nutzen statt hohen Bestand an eigenen Fahrzeugen führen

Outsourcing unrentabler Bereiche im Unternehmen

Quick-Win-Themen als Einkaufsprojekt nutzen

RFID-Werkzeugverwaltung

Rückmietverkauf bei der Anschaffung von Maschinen verwenden

Stromkosten optimieren durch Kontrolle der Mengen- und Marktbewegungen

Telefonkosten im Unternehmen optimieren

Verkauf von Kunststoff-Recyclingwertstoffen

Wartungsvertrag in Firmen-Leasingverträge für Fahrzeuge integrieren

Werbemitteloutsourcing

Werkskurier zwischen mehreren Werken auslagern

IT-Prozesse / Technologie

Betriebsanleitungen für Maschinen und technische Anlagen digital verfügbar machen

Eigener Onlineshop trotz Händlernetz

Einführung einer Wettbewerbsprodukte-Datenbank

Einführung IT-gestützter Workflows

Einführung von Dokumenten-Management

Einsatz von EDI für Key Accounts

Einsatz von Product Information Management (PIM)

IT-gestützte Konfiguratoren im vertrieblichen Einsatz

Nutzung einer Vertragsdatenbank

Onlineconferencing - Videokonferenzen im Unternehmen nutzen

QR-Codes auf Produkten

Schulungsserver im Unternehmen integrieren

Projektmanagement

Besprechungen mit einem klaren Regelwerk strukturieren

Einführung von Projektmanagement

Einsatz eines strukturierten Problemlösungsprozesses

Einsatz von Kreativtechniken

Einsatz von Quality Gates in der Produktion

Kalkulationsfehler vermeiden

Kommunikation fördern

Nutzung von SWOT Analysen im Unternehmen

Risiken analysieren und überwachen

Schnellere Entscheidungen durch Management Summary

Umsetzung eines konsequenten Change Request Managements in Aufträgen

Verantwortlichkeiten klar definieren

Vertragsstruktur für das Unternehmen aufbauen

Verzögerungen durch fehlerhafte Fertigstellungsgrade vermeiden

Ziele SMART formulieren

Personalmanagement

Aktive Förderung von sportlichem Ausgleich der Belegschaft

Aktive Talentförderung durch Mentoren

Attraktive und erholsame Aufenthaltsräume schaffen

Auslobung zum Mitarbeiter des Monats

Azubi-Patenschaften entwickeln und Gruppendynamik nutzen

Besprechungen im Stehen führen

Betriebliche Zutrittskontrolle durch Transpondertechnik

Betriebsärztliche Vorsorge und Impfmaßnahmen organisieren

Betriebszeitung digital zur Verfügung stellen

Dienst-E-Bikes als win/win nutzen

Digitale Kommunikation in betrieblichen Lärmumgebungen

Digitale Zeiterfassungssysteme sinnvoll nutzen

Einführung einer Qualifikationsdatenbank

Einführung eines Unternehmensleitfadens

Einkaufsbündelungen für Mitarbeiter arrangieren

Employer Branding aktiv betreiben

Erste Hilfe-Kästen im Unternehmen professionalisieren

Gutscheine als Leistungsprämie für Mitarbeiter

Individuelle Teamförderung durch Team-Building-Maßnahmen

Individuellen Büromöbelkatalog für ein Unternehmen festlegen

Kontrollinstanz schaffen durch Scannen der einzelnen Fertigungsschritte

KVP- und BVW-Reporting an Mitarbeiter

Lean Board für Schichtwechseldatenaustausch nutzen

Maschinenpaten für Maschinen ernennen und Verantwortung definieren

Mitarbeitergespräche mit Zielvereinbarungen führen

Mitarbeiter-Ideen aufgreifen für individuelle Schulungen

Mitarbeitermotivation in der Produktion

Rekrutierungsprämie einführen

Rentner als Minijobber-Aushilfe im Unternehmen beschäftigen

Selbstleuchtende Flucht- und Notausgangsschilder

Täglicher Cateringwagen als Ersatz für Werkskantine

Unternehmensleitbild entwickeln und festlegen

Warn- und Sicherheitsaufsteller bei Bauarbeiten im Betrieb nutzen

Wie man Mitarbeiter zur Mitwirkung aktiviert

Außendarstellung

Einführung eines einheitlichen und hochwertigen Corporate Designs

Kennzeichenhalter mit Firmenwerbung

Microsites als obligatorische Komponente bei Anzeigenkampagnen

Roll-Ups als kostengünstiger Werbeträger im mobilen Einsatz

Social Media als gewichtiger Baustein von Marketing und Kundenkommunikation

Wikipedia Unternehmenseintrag erzeugen

Weitere Themen

Anschaffung von Kaffee- und Snackautomaten für Mitarbeiter und Kunden/Lieferanten

Begrüßungsmonitor im Eingang- und Empfangsbereich installieren

Besucherführungssysteme und Besucherausweise verwenden

Einsatz von Stoßschutzkanten

Fachbüchersammlung und Firmenbibliothek im Unternehmen

Feinstaubfilter für Drucksysteme

Feuerlöscher zielgerichtet warten und verwalten

Fußmattenmietservice im Unternehmen integrieren

Hygienekonzept und Schädlingsabwehrplan für Unternehmen erstellen

Inventaretiketten für Maschinen und Anlagegüter

Maschinenbelegungspläne und Effizienzstatistiken

Mehrwegputztücher mit Rückholservice verwenden

Nachbarschaftswache mit Prämie

Patentverwaltung durchführen

Soundsystem in Aufenthaltsraum und/oder Kantine integrieren

Trockenmittelbeutel zum Metallwarenschutz am Lager nutzen

Vernichtungs- und Sammelboxen für sensible Dokumente

Wartungs- und Reinigungspläne für Maschinen

youneo initiative als Wissensplattform im Unternehmen nutzen

Interviews

Interview mit „onepower – Der Einkaufspool"

Interview mit „VEA - Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V."

Interview mit „Hubert Niewels GmbH"

Interview mit „SDS Transport & Logistik"

Interview mit „youneo initiative"

Interview mit „Effizienz-Agentur NRW (EFA)"

Interview mit „Carl Nolte Technik GmbH"

Lieferantenempfehlung MB│ConsultMe

Fazit

Inhaltsverzeichnis nach Komplexitätsgrad / Einführungszeitraum

niedrig

Abfallverdichtungskonzepte bewerten und im Unternehmen nutzen

Aktive Förderung von sportlichem Ausgleich der Belegschaft

Alternativen Briefzustelldienst nutzen, um Briefversandkosten im Unternehmen zu senken

Attraktive und erholsame Aufenthaltsräume schaffen

Auslobung zum Mitarbeiter des Monats

Azubi-Patenschaften entwickeln und Gruppendynamik nutzen

Begrüßungsmonitor im Eingang- und Empfangsbereich installieren

Besprechungen im Stehen führen

Besprechungen mit einem klaren Regelwerk strukturieren

Besucherführungssysteme und Besucherausweise verwenden

Betriebsanleitungen für Maschinen und technische Anlagen digital verfügbar machen

Betriebsärztliche Vorsorge und Impfmaßnahmen organisieren

Betriebszeitung digital zur Verfügung stellen

Bewegungsmelder in Waschräumen und Fluren integrieren

Business-Reisebüros für Geschäftsreisen nutzen

C-Teile über Kanban-Systeme steuern

Digitale Zeiterfassungssysteme sinnvoll nutzen

Einkaufspool-Netzwerk nutzen, um Kostensenkungen aktiv zu beschleunigen

Einsatz eines strukturierten Problemlösungsprozesses

Einsatz von Kreativtechniken

Einsatz von Stoßschutzkanten

Energiemanagement-Steuerung für Pausenzeiten aktivieren

Erste Hilfe-Kästen im Unternehmen professionalisieren

Externe Aktenarchivierung einführen

Fachbüchersammlung und Firmenbibliothek im Unternehmen

Feinstaubfilter für Drucksysteme

Feuerlöscher zielgerichtet warten und verwalten

Fluidmanagement im Unternehmen integrieren

Fußmattenmietservice im Unternehmen integrieren

Gutscheine als Leistungsprämie für Mitarbeiter

Hygienekonzept und Schädlingsabwehrplan für Unternehmen erstellen

Individuelle Teamförderung durch Team-Building-Maßnahmen

Individuellen Büromöbelkatalog für ein Unternehmen festlegen

Inventaretiketten für Maschinen und Anlagegüter

Kalkulationsfehler vermeiden

Kennzeichenhalter mit Firmenwerbung

Konsignationslager im Unternehmen einführen und einrichten

KVP- und BVW-Reporting an Mitarbeiter

Lean Board für Schichtwechseldatenaustausch nutzen

Maschinen leihen statt kaufen

Maschinenbelegungspläne und Effizienzstatistiken

Mehrwegputztücher mit Rückholservice verwenden

Mitarbeiter-Ideen aufgreifen für individuelle Schulungen

Nachbarschaftswache mit Prämie

Nutzung von SWOT Analysen im Unternehmen

Onlineconferencing - Videokonferenzen im Unternehmen nutzen

Optimiertes Ausdruckverhalten

Patentverwaltung durchführen

QR-Codes auf Produkten

Quick-Win-Themen als Einkaufsprojekt nutzen

Rekrutierungsprämie einführen

Rentner als Minijobber-Aushilfe im Unternehmen beschäftigen

Risiken analysieren und überwachen

Roll-Ups als kostengünstiger Werbeträger im mobilen Einsatz

Schnellere Entscheidungen durch Management Summary

Soundsystem in Aufenthaltsraum und/oder Kantine integrieren

Steuerbare elektronische Thermostate im Unternehmen verwenden

Täglicher Cateringwagen als Ersatz für Werkskantine

Trockenmittelbeutel zum Metallwarenschutz am Lager nutzen

Umsetzung eines konsequenten Change Request Managements in Aufträgen

Verkauf von Kunststoff-Recyclingwertstoffen

Vernichtungs- und Sammelboxen für sensible Dokumente

Verzögerungen durch fehlerhafte Fertigstellungsgrade vermeiden

Warn- und Sicherheitsaufsteller bei Bauarbeiten im Betrieb nutzen

Wartungs- und Reinigungspläne für Maschinen

Wartungsvertrag in Firmen-Leasingverträge für Fahrzeuge integrieren

Werbemitteloutsourcing

Werkskurier zwischen mehreren Werken auslagern

Wie man Mitarbeiter zur Mitwirkung aktiviert

Wikipedia Unternehmenseintrag erzeugen

youneo initiative als Wissensplattform im Unternehmen nutzen

mittel

Aktive Talentförderung durch Mentoren

Anschaffung von Kaffee- und Snackautomaten für Mitarbeiter und Kunden/Lieferanten

Automat für persönliche Schutzausrüstung (PSA) im Betrieb integrieren

Betriebliche Zutrittskontrolle durch Transpondertechnik

Dienst-E-Bikes als win/win nutzen

Digitale Kommunikation in betrieblichen Lärmumgebungen

Eigener Onlineshop trotz Händlernetz

Einführung einer Qualifikationsdatenbank

Einführung einer Wettbewerbsprodukte-Datenbank

Einführung eines einheitlichen und hochwertigen Corporate Designs

Einführung eines Unternehmensleitfadens

Einführung IT-gestützter Workflows

Einführung von Projektmanagement

Einkaufsbündelungen für Mitarbeiter arrangieren

Einsatz von EDI für Key Accounts

Einsatz von Product Information Management (PIM)

Einsatz von Quality Gates in der Produktion

Elektroautos als Firmenwagenalternative anbieten

E-Mobilität für Mitarbeiter im Unternehmen aktiv fördern

Frachtkosten Benchmarking im Unternehmen betreiben

IT-gestützte Konfiguratoren im vertrieblichen Einsatz

KfW-Förderkredite nutzen und Subventionen beantragen

Kommunikation fördern

Kontrollinstanz schaffen durch Scannen der einzelnen Fertigungsschritte

Kunststoffpaletten, Mehrwegboxen und Mehrwegsysteme nutzen

Lager- und Logistikoutsourcing an Dienstleister

Maschinenpaten für Maschinen ernennen und Verantwortung definieren

Microsites als obligatorische Komponente bei Anzeigenkampagnen

Mietwagen nutzen statt hohen Bestand an eigenen Fahrzeugen führen

Mitarbeitergespräche mit Zielvereinbarungen führen

Nutzung einer Vertragsdatenbank

Outsourcing unrentabler Bereiche im Unternehmen

RFID-Werkzeugverwaltung

Rückmietverkauf bei der Anschaffung von Maschinen verwenden

Schulungsserver im Unternehmen integrieren

Selbstleuchtende Flucht- und Notausgangsschilder

Social Media als gewichtiger Baustein von Marketing und Kundenkommunikation

Stromerzeugung durch eigene PV-Anlage im Unternehmen

Stromkosten optimieren durch Kontrolle der Mengen- und Marktbewegungen

Telefonkosten im Unternehmen optimieren

Unternehmensleitbild entwickeln und festlegen

Verantwortlichkeiten klar definieren

Vertragsstruktur für das Unternehmen aufbauen

Warmluftrückführung durch Industrieventilatoren

Ziele SMART formulieren

hoch

Bauteileprüfungen in Unternehmen vollautomatisch durchführen

Einführung von Dokumenten-Management

Employer Branding aktiv betreiben

Hallen- und Bürobeleuchtung auf LED-Technik umstellen

Heizungserneuerung im Unternehmen inkl. moderner Brenner- und Hitzestrahlertechnik

Herstellungsumstellung von Drehteilen auf Tiefziehteile

Mitarbeitermotivation in der Produktion

Inhaltsverzeichnis Umsetzungskonzepte A-Z

Abfallverdichtungskonzepte bewerten und im Unternehmen nutzen

Aktive Förderung von sportlichem Ausgleich der Belegschaft

Aktive Talentförderung durch Mentoren

Alternativen Briefzustelldienst nutzen, um Briefversandkosten im Unternehmen zu senken

Anschaffung von Kaffee- und Snackautomaten für Mitarbeiter und Kunden/Lieferanten

Attraktive und erholsame Aufenthaltsräume schaffen

Auslobung zum Mitarbeiter des Monats

Automat für persönliche Schutzausrüstung (PSA) im Betrieb integrieren

Azubi-Patenschaften entwickeln und Gruppendynamik nutzen

Bauteileprüfungen in Unternehmen vollautomatisch durchführen

Begrüßungsmonitor im Eingang- und Empfangsbereich installieren

Besprechungen im Stehen führen

Besprechungen mit einem klaren Regelwerk strukturieren

Besucherführungssysteme und Besucherausweise verwenden

Betriebliche Zutrittskontrolle durch Transpondertechnik

Betriebsanleitungen für Maschinen und technische Anlagen digital verfügbar machen

Betriebsärztliche Vorsorge und Impfmaßnahmen organisieren

Betriebszeitung digital zur Verfügung stellen

Bewegungsmelder in Waschräumen und Fluren integrieren

Business-Reisebüros für Geschäftsreisen nutzen

C-Teile über Kanban-Systeme steuern

Dienst-E-Bikes als win/win nutzen

Digitale Kommunikation in betrieblichen Lärmumgebungen

Digitale Zeiterfassungssysteme sinnvoll nutzen

Eigener Onlineshop trotz Händlernetz

Einführung einer Qualifikationsdatenbank

Einführung einer Wettbewerbsprodukte-Datenbank

Einführung eines einheitlichen und hochwertigen Corporate Designs

Einführung eines Unternehmensleitfadens

Einführung IT-gestützter Workflows

Einführung von Dokumenten-Management

Einführung von Projektmanagement

Einkaufsbündelungen für Mitarbeiter arrangieren

Einkaufspool-Netzwerk nutzen, um Kostensenkungen aktiv zu beschleunigen

Einsatz eines strukturierten Problemlösungsprozesses

Einsatz von EDI für Key Accounts

Einsatz von Kreativtechniken

Einsatz von Product Information Management (PIM)

Einsatz von Quality Gates in der Produktion

Einsatz von Stoßschutzkanten

Elektroautos als Firmenwagenalternative anbieten

E-Mobilität für Mitarbeiter im Unternehmen aktiv fördern

Employer Branding aktiv betreiben

Energiemanagement-Steuerung für Pausenzeiten aktivieren

Erste Hilfe-Kästen im Unternehmen professionalisieren

Externe Aktenarchivierung einführen

Fachbüchersammlung und Firmenbibliothek im Unternehmen

Feinstaubfilter für Drucksysteme

Feuerlöscher zielgerichtet warten und verwalten

Fluidmanagement im Unternehmen integrieren

Frachtkosten Benchmarking im Unternehmen betreiben

Fußmattenmietservice im Unternehmen integrieren

Gutscheine als Leistungsprämie für Mitarbeiter

Hallen- und Bürobeleuchtung auf LED-Technik umstellen

Heizungserneuerung im Unternehmen inkl. moderner Brenner- und Hitzestrahlertechnik

Herstellungsumstellung von Drehteilen auf Tiefziehteile

Hygienekonzept und Schädlingsabwehrplan für Unternehmen erstellen

Individuelle Teamförderung durch Team-Building-Maßnahmen

Individuellen Büromöbelkatalog für ein Unternehmen festlegen

Inventaretiketten für Maschinen und Anlagegüter

IT-gestützte Konfiguratoren im vertrieblichen Einsatz

Kalkulationsfehler vermeiden

Kennzeichenhalter mit Firmenwerbung

KfW-Förderkredite nutzen und Subventionen beantragen

Kommunikation fördern

Konsignationslager im Unternehmen einführen und einrichten

Kontrollinstanz schaffen durch Scannen der einzelnen Fertigungsschritte

Kunststoffpaletten, Mehrwegboxen und Mehrwegsysteme nutzen

KVP- und BVW-Reporting an Mitarbeiter

Lager- und Logistikoutsourcing an Dienstleister

Lean Board für Schichtwechseldatenaustausch nutzen

Maschinen leihen statt kaufen

Maschinenbelegungspläne und Effizienzstatistiken

Maschinenpaten für Maschinen ernennen und Verantwortung definieren

Mehrwegputztücher mit Rückholservice verwenden

Microsites als obligatorische Komponente bei Anzeigenkampagnen

Mietwagen nutzen statt hohen Bestand an eigenen Fahrzeugen führen

Mitarbeitergespräche mit Zielvereinbarungen führen

Mitarbeiter-Ideen aufgreifen für individuelle Schulungen

Mitarbeitermotivation in der Produktion

Nachbarschaftswache mit Prämie

Nutzung einer Vertragsdatenbank

Nutzung von SWOT Analysen im Unternehmen

Onlineconferencing - Videokonferenzen im Unternehmen nutzen

Optimiertes Ausdruckverhalten

Outsourcing unrentabler Bereiche im Unternehmen

Patentverwaltung durchführen

QR-Codes auf Produkten

Quick-Win-Themen als Einkaufsprojekt nutzen

Rekrutierungsprämie einführen

Rentner als Minijobber-Aushilfe im Unternehmen beschäftigen

RFID-Werkzeugverwaltung

Risiken analysieren und überwachen

Roll-Ups als kostengünstiger Werbeträger im mobilen Einsatz

Rückmietverkauf bei der Anschaffung von Maschinen verwenden

Schnellere Entscheidungen durch Management Summary

Schulungsserver im Unternehmen integrieren

Selbstleuchtende Flucht- und Notausgangsschilder

Social Media als gewichtiger Baustein von Marketing und Kundenkommunikation

Soundsystem in Aufenthaltsraum und/oder Kantine integrieren

Steuerbare elektronische Thermostate im Unternehmen verwenden

Stromerzeugung durch eigene PV-Anlage im Unternehmen

Stromkosten optimieren durch Kontrolle der Mengen- und Marktbewegungen

Täglicher Cateringwagen als Ersatz für Werkskantine

Telefonkosten im Unternehmen optimieren

Trockenmittelbeutel zum Metallwarenschutz am Lager nutzen

Umsetzung eines konsequenten Change Request Managements in Aufträgen

Unternehmensleitbild entwickeln und festlegen

Verantwortlichkeiten klar definieren

Verkauf von Kunststoff-Recyclingwertstoffen

Vernichtungs- und Sammelboxen für sensible Dokumente

Vertragsstruktur für das Unternehmen aufbauen

Verzögerungen durch fehlerhafte Fertigstellungsgrade vermeiden

Warmluftrückführung durch Industrieventilatoren

Warn- und Sicherheitsaufsteller bei Bauarbeiten im Betrieb nutzen

Wartungs- und Reinigungspläne für Maschinen

Wartungsvertrag in Firmen-Leasingverträge für Fahrzeuge integrieren

Werbemitteloutsourcing

Werkskurier zwischen mehreren Werken auslagern

Wie man Mitarbeiter zur Mitwirkung aktiviert

Wikipedia Unternehmenseintrag erzeugen

youneo initiative als Wissensplattform im Unternehmen nutzen

Ziele SMART formulieren

Abkürzungsverzeichnis

BANF Bestellanforderung / Beschaffungsanforderung

B2B Business to Business

bspw. beispielsweise

BVW Betriebliches Vorschlagswesen

bzgl. bezüglich

bzw. beziehungsweise

ca. circa

CD Corporate Design

CI Corporate Identity

CRM Customer-Relationship-Management

d.h. das heißt

DMS Dokumenten-Management-System

ebf. ebenfalls

EK Einkauf

ERP Enterprise Resource Planning

etc. et cetera

ggf. gegebenenfalls

i.d.F. in dem Fall

i.d.R. in der Regel

IPC Internet Pricing and Configurator

IT Informationstechnologie

KVP Kontinuierliche Verbesserungsprozesse

LEH Lebensmitteleinzelhandel

lt. laut

PDCA Plan-Do-Check-Act

PIM Product Information Management

PR Public Relations (Öffentlichkeitsarbeit)

QMS Qualitätsmanagementsystem

QR Quick Response

RFC Request For Change

ROI Return-of-Invest

S. Seite

SEA Search Engine Advertising (Suchmaschinenwerbung)

sog. sogenannte/r/s

u.a. unter anderem

USP Unique Selling Proposition (Alleinstellungsmerkmal)

usw. und so weiter

u.U. unter Umständen

u.v.m. und vieles/m mehr

VC Variant Configuration (Variantenkonfiguration)

vgl. vergleiche

z.B. zum Beispiel

z.T. zum Teil

Symbolerklärungen

In den konkreten Best Practice Beispielen helfen Symbole im Kopfbereich und oberhalb der Nutzenbeschreibung, das Thema genau einzuordnen.

Art des Themas

Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP)

Komplexitätsgrad / Einführungszeitraum

niedrige Komplexität / kurzfristig umsetzbar

mittlere Komplexität / mittelfristig umsetzbar

hohe Komplexität / langfristig umsetzbar

ROI / Nutzen

ROI prognostiziert 1 – 3 Jahre

ROI prognostiziert 4 – 6 Jahre

ROI prognostiziert 7 – 10 Jahre

ROI nicht prognostizierbar

Effizienzsteigerung (keine Kosten, daher nicht ROI-relevant)

Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Die strategische Ausrichtung eines Unternehmens wird von der Unternehmensleitung sowie der Führungsebene bestimmt und verantwortet. Hier werden die essentiellen „Stellschrauben" bedient, um den Unternehmenserfolg zu maximieren.

Allerdings gibt es nicht nur auf diesem übergreifenden Level Optimierungspotential in einem Unternehmen, auch kleine und mittlere Verbesserungen im organisatorischen Ablauf, Ersparnisse bei einzelnen Kostenpunkten und produktivitätssteigernde Methodenänderungen können in Summe effektive Maßnahmen in diesem Kontext darstellen, die einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Firma nehmen und einen hohen Nutzen stiften können.

Wer kennt die Prozesse und Arbeitsschritte im Detail besser als die planenden und ausführenden Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung? Diese können aus dem beruflichen Alltag heraus am besten beurteilen, wo es „hakt", welche Abläufe etwa umständlich sind, wo zu viel Energie und Material verbraucht wird und wie sich möglicherweise Kosten einsparen lassen.

Diese Potentiale gilt es im Rahmen eines Ideenmanagements für das Unternehmen zu nutzen. Dazu setzen Firmen aus Industrie, Handel und auch Handwerk auf ein internes „Betriebliches Vorschlagswesen" (BVW). Es handelt sich bei diesem Programm um ein Anreizsystem, das die im besten Fall vorhandene intrinsische (= von innen kommende) Motivation der Mitarbeiter durch monetäre Beteiligung in Gestalt von Prämien zusätzlich extrinsisch (= aus äußeren Einflüssen stammend) aktiviert.

Dieses Prinzip besitzt zwar eine lange Tradition in der deutschen produzierenden Industrie, allerdings wird es in vielen Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, noch nicht eingesetzt, womit Potentiale ungenutzt bleiben. Oder aber ein formell seit langer Zeit eingeführtes BVW fristet ein „Schattendasein" in Unternehmen, denn es wird etwa nicht von der Firmenleitung gefördert oder besitzt lediglich eine Alibifunktion für die Außendarstellung.

Das Instrument BVW kann, sofern ernstzunehmend eingesetzt, buchstäblich „das Beste aus den Mitarbeitern holen", in Form von innovativen Ideen. Doch profitiert ein Unternehmen nicht nur von den Vorschlägen und deren unmittelbarer positiver Auswirkung. Der Mitarbeiter, dessen Vorschlag vom Unternehmen angenommen und auch umgesetzt wird, erhält eine deutliche Motivationssteigerung, wird er doch von seinem Arbeitgeber ernstgenommen und erfährt eine überdurchschnittliche Wertschätzung. Auch dies wirkt sich auf eine Unternehmung aus, denn eine motivierte und anerkannte Belegschaft wird zu mehr und besserer Leistung fähig sein.

Somit stellt das BVW eine aktive Mitwirkungsmöglichkeit für jeden einzelnen Arbeitnehmer dar, zumal ein Vorschlagswesen grundsätzlich hierarchiefrei ist und Vorschläge nicht auf den engeren Tätigkeitsbereich eines Mitarbeiters

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über 123 gute Beispiele für Verbesserungsvorschläge denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen