Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Krieg ums Internet

Krieg ums Internet

Vorschau lesen

Krieg ums Internet

Länge:
163 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 31, 2014
ISBN:
9783955777326
Format:
Buch

Beschreibung

Der Krieg ums Internet findet in der Virtual Reality statt. Für CycloneB, den Erfinder von Nanobots und VR-Brille ein fast unlösbares. Aber CyconeB und seine Freundin Phire sind mit ihrem kleinen Team extrem smart. Wenn da nicht noch diverse andere Angriffe wären...
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 31, 2014
ISBN:
9783955777326
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Krieg ums Internet

Ähnliche Bücher
Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Krieg ums Internet - Roy O'Finnigan

roy.ofinnigan@t-online.de

Vorwort

Dieses eBook erzählt drei Geschichten, die eines verbindet: sie handeln von der Zukunft. Einer möglichen Zukunft, die aus zwei Gründen etwas dystopisch geraten ist. Zum einen finde ich Utopien langweilig und zum anderen gehe ich - wie alle Optimisten - vorsichtshalber vom Schlimmsten aus. Dann kann es nur noch besser werden.

„Krieg ums Internet ist ein Auszug aus meinem Science-Fiction-Thriller, an dem ich seit fast zwei Jahren schreibe. Naturgemäß gibt es viele Hinweise auf Ereignisse des Romans, die offen bleiben müssen. Das ließ sich nicht vermeiden, denn mein Buch wird erst 2015 erscheinen. Vorläufig trägt es den Arbeitstitel „Nanobots.

Jede Technologie, die nur weit genug fortgeschritten ist, kann von Magie nicht mehr unterschieden werden. Das gilt für das Auto, das zum ersten Mal von Steinzeitmenschen erblickt wird, genauso, wie für das Smartphone, welches einem Römer vorgeführt wird.

Oder für eine Schnittstelle, die im Gehirn eines Menschen implantiert wird und ihn direkt mit dem Internet verbindet. Dort laufen von Menschen oder Programmen erschaffene virtuelle Welten, in denen Menschen sich bewegen und empfinden wie in der realen Welt. Doch deren Gesetze gelten dort nicht. Alles ist möglich. Lediglich die eigene Fantasie setzt noch Grenzen. Und die Rechenkapazität des Computers.

Sie glauben, das sei Science-Fiction? Vielleicht. Doch die Technologie, die in meinen Geschichten vorkommt, existiert bereits. Zumindest im Labor. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sie realisiert wird. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich gerne auf meinem Blog darüber informieren. http://royofinnigan.blogspot.de.

Ach, ich vergaß. Die Sache hat einen Haken. Das Internet ist nicht mehr frei. Die Regierungen, Behörden, Geheimdienste und Unternehmen haben es unter sich aufgeteilt, um die Menschen zu kontrollieren, zu normieren und deren Daten auszubeuten. Doch es regt sich Widerstand.

Und noch etwas. Meine Geschichte spielt sowohl in der realen als auch in der virtuellen Welt. Der Übergang ist manchmal fließend. Um das für meine Leser nachvollziehbar zu machen, verwende ich für meine Protagonisten normale Namen, wenn sie sich in der Realität befinden, und Hackerpseudonyme, wenn sie durch die virtuellen Welten kreuzen.

Der Klimawandel ist hausgemacht? Die Menschen sind selbst daran schuld? Von wegen! Während die einen sich noch darüber streiten ob sich das Klima überhaupt ändert und wenn ja, wie stark, gibt es einen lachenden Dritten. Mehr dazu in „Terbols Mission"!

„Nur der Tod macht frei" ist die Geschichte eines Menschen, der in Zeiten der Totalüberwachung versucht, zu verschwinden. Nicht freiwillig, sondern getrieben von Behörden und Unternehmen, die Unmenschliches von ihm verlangen. In letzter Verzweiflung sieht er nur noch einen Ausweg. Mit dieser Story habe ich den Schreibwettbewerb anlässlich des 30. Geburtstags der Computerzeitschrift c’t gewonnen.

Für Ihre Anregungen zu den Episoden bin ich dankbar. Bitte senden Sie mir eine E-Mail an roy.ofinnigan@t-online.de

Terbols Mission

Terbol war äußerst zufrieden mit der Entwicklung. Er genehmigte sich einen Schluck Pangagarblas und lehnte sich zurück. Er wusste, was jetzt kommen würde, und er hatte vor, jede einzelne Sekunde der Show zu genießen. Gut gelaunt betrachtete er die riesige weiße Wolke mit dem schwarzen Loch in der Mitte, wie sie sich langsam rotierend der Küste näherte. Aus dem Weltall sah das faszinierend und harmlos aus. Aber er brauchte die Daten nicht zu studieren, um sich vorstellen zu können, wie das Meer unter dieser Wolke brodelte. Bei einem Wirbelsturm dieser Größe waren Wellenhöhen bis zu 16 Metern keine Seltenheit.

Wehe dem Schiff, das in diesem Sturm gefangen war und den Wellen trotzen musste. Wellen, die von bis zu 175 km/h schnellen Winden aufgepeitscht wurden. Terbol hatte es persönlich noch nicht erlebt, aber er glaubte sich vorstellen zu können, was es hieß, auf so einem schlingernden, stampfenden und rollenden Schiff durchgeschüttelt zu werden. Am schlimmsten musste es sein, unter diesen Bedingungen auf das offene Deck hinauszugehen, um überschüttet von eiskalten Brechern Ladung oder losgerissene Teile der Ausrüstung zu sichern, bevor sie Schäden am Schiff anrichten konnten.

Er gönnte sich einen weiteren Schluck von seinem exquisiten Getränk.

Langsam begann der Pangagarblas zu wirken. Terbol spürte, wie sich eine wohlige Wärme in seinem Körper ausbreitete und er genoss seine wachsende Euphorie.

Die Menschen hatten diesem Sturm den harmlos klingenden Namen „Sandy" gegeben. Wie dumm sie doch waren. Die meisten von ihnen hielten ihn für einen Jahrhundertsturm. Sie dachten, es sei nichts weiter als ein Ereignis mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit, die so gering war, dass es nur alle einhundert Jahre eintreten würde. Und jetzt traf es sie halt. Das war Pech für sie, aber der Sturm würde vorübergehen. Nach dem Sturm würden sie alle Schäden reparieren und es würde weitergehen wie immer.

Nichts wussten sie, gar nichts. Nichts verstanden sie, überhaupt nichts.

Terbol war das nur recht. Es war gut so, und ein wenig war er auch stolz darauf. Er hatte nämlich persönlich dafür gesorgt, dass das so war. Es war seine Idee gewesen. Eine seiner vielen guten Ideen vor seiner Ankunft hier vor 246 Jahren.

Er ließ sich von der Welle der Euphorie treiben, die der Pangagarblas bei ihm ausgelöst hatte. Er brauchte nichts weiter für sein Glück. Andere hätten sich in diesem Moment vielleicht die Gesellschaft eines Mädchens oder eines Jünglings gewünscht. Aber ihm bedeutete das nichts. Zu beobachten, wie der Wirbelsturm auf die Ostküste der Vereinigten Staaten zu kroch, war ihm Erregung und Befriedigung genug.

Er betrachtete die riesige weiße Wolkenscheibe. Wie unschuldig sie von oben wirkte. Sie Sandy zu nennen war treffend und konsequent. 3000 Kilometer reinstes jungfräuliches Weiß. Und doch führte sie die gewaltige Kraft mit sich, die alles zerstörte, das den Fehler machte, sich ihr in den Weg zu stellen. Rücksichtlos, brutal und ohne die geringsten Emotionen würde sie aus Immobilien äußerst bewegliche Objekte machen. Sie würde auf einer Küstenlänge von 1000 Kilometern zwischen den Staaten North Carolina und Maine die Infrastruktur zerstören, Menschen und Tiere töten, Häuser verschwinden lassen, Autos durch die Luft wirbeln, ganze Landstriche unter Wasser setzen und noch vieles mehr, wofür Wirbelstürme für gewöhnlich verantwortlich gemacht werden.

Terbol war stolz auf Sandy. Für ihn war sie fast wie eine Tochter. Sein Geschöpf. Er hatte mehr als ein Leben damit verbracht, solche Stürme zu erschaffen. Er war der unangefochtene Meister der Stürme.

Ein wenig bedauerte er in diesem Moment sogar, dass die Menschen dort unten auf der Erde das nicht wussten. Dass sie ihn nicht kannten. Aber er brauchte ihre Bewunderung nicht. Es hätte ihm gereicht, wenn sie ihn gefürchtet hätten. Terbol, Gott der Stürme. Das klang doch nicht schlecht, fand er.

Sie ahnten nicht, wer für den Sturm verantwortlich war.

Dieser Sturm war Teil eines Planes. Eines Planes, vor Abertausenden von Jahren geschmiedet, lange bevor er geboren worden war. Terbol hatte keine Ahnung, wie oft dieser Plan schon umgesetzt worden war. Er selbst wusste von Hunderten von Fällen. Aber es war unmöglich zu sagen, wie viele es insgesamt waren. Aber das spielte in diesem Moment keine Rolle. Jetzt zählte nur sein Projekt. Und das war gerade in der Endphase angekommen. Nach Sandy würden noch viele weitere Stürme folgen. Immer häufiger, immer stärker, immer mehr, immer katastrophaler.

Noch gab es eine Möglichkeit, den Prozess zu stoppen. Aber Terbol würde alles tun, um das zu verhindern. Nur noch ein paar Jahre. Dann hätten sie es geschafft. Dann würde der Prozess unumkehrbar sein und niemand würde ihn dann noch aufhalten können.

Niemand. Nicht einmal Terbol selbst, wenn er es gewollt hätte. Aber das würde er niemals wollen. Warum auch? Auf diesen Moment hatten er und die Besatzung der Xorcha schließlich über 2500 Jahre gewartet.

Er nahm einen weiteren Schluck Pangagarblas. Das Getränk begann, sich auf sein Bewusstsein auszuwirken, und seine Erinnerungen flammten wieder auf. Er erinnerte sich an den Tag vor genau 2503 Jahren auf Antrab, als alles begann. Seine Erinnerung war dermaßen präsent und detailliert, dass er alles so durchlebte, als würde es gerade in diesem Moment zum ersten Mal geschehen.

Irgendwann hatte er aufgehört zu zählen, wie oft er die Erinnerung an diesem Punkt abgebrochen hatte. Aber dieses Mal ließ er sie zu. Er wusste nicht genau warum, aber aus irgendeinem Grund erschien es ihm richtig. Terbol entspannte sich und ließ seiner Erinnerung ihren Lauf.

***

„Hörst du das?" fragte Terbol seine Begleiter. Cesteso und Balandia sahen ihn verwundert an.

„Was hast du denn gehört?", fragte Cesteso.

„Ich höre es immer noch. Da ist ein tiefes Brummen. Ihr solltet euch mal die Ohren ausputzen lassen, wenn ihr das nicht hört", sagte Terbol von oben herab. Dafür erntete er einen vorwurfsvollen Blick von Balandia. Den ignorierte Terbol und kletterte hoch.

Die Beiden folgten ihm, konnten aber mit seinem Tempo nicht mithalten. Terbol war einer der geschicktesten Kletterer ihres Stammes. Er hörte erst auf zu klettern, als er ganz oben angekommen war. Während er sich mit einer Hand an dem dünnen Wipfel festhielt, spähte er in alle Richtungen. Dabei bog sich sein Halt bedenklich durch. Er machte den Eindruck, jeden Moment unter der Spannung zu zerbrechen, aber Terbol schien es nicht zu bemerken.

„Terbol, pass auf! Der Wipfel bricht gleich!" warnte ihn Balandia. Doch er hörte nicht auf sie.

„Dort", rief er und zeigte über die Baumwipfel hinweg in Richtung der Berge, die weit hinten am Horizont steil in die Höhe ragten. Dann ließ er sich fallen, breitete seine Flügel aus und glitt zwischen den Bäumen dahin. Schließlich landete er auf einem niederen Ast und kletterte blitzschnell hoch. Oben angekommen warf er einen Blick zurück.

„Warte doch auf uns! schrie Balandia, aber Terbol lachte nur. „Nicht so lahm! Beeilt euch! Dann flog er los, noch bevor seine Freunde den Baum erreicht hatten. „Dein Bruder ist mal wieder unmöglich, sagte Balandia zu Cesteso, während sie hochkletterten. „Ich werde euren Eltern davon berichten. So ein Verhalten entspricht nicht den Regeln unseres Stammes.

Cesteso zuckte mit den Schultern. „Tu, was du nicht lassen kannst, sagte er. „Es wird nichts nützen. Egal was man sagt, Terbol macht immer, was er will. Ohne eine Antwort abzuwarten, ließ er sich fallen und folgte seinem Bruder. Dessen unverkennbares Gefieder am Kopf und auf dem Rücken machte es leicht, ihm auch auf größere Distanz zu folgen.

Mittlerweile hatte Terbol mehrere Flugstrecken Vorsprung. Wieder landete er auf einem Ast und wollte gerade hochklettern, als er mitten in der Bewegung innehielt. Über ihm saß ein Horot, fletschte die Zähne und stieß dabei einen hohen Zischlaut aus. Der Ton war so schrill, dass Terbol die Ohren schmerzten. Er spürte die Gefahr. Gegen einen ausgewachsenen Horot hatten selbst die besten Krieger der Parstakoi kaum eine Chance. Darum ging keiner von ihnen alleine in den Wald.

Unwillkürlich stellten sich Terbols Nackenfedern auf. Der Horot war bereit zum Angriff. Es war zu spät, um nach dem Messer zu greifen. Das Raubtier würde sich auf ihn stürzen, noch bevor er sein Messer ziehen konnte. Zur Flucht war es auch zu spät. Es würde ihm hinterher springen obwohl es nicht fliegen konnte. Einmal auf ihre Beute fixiert, nahmen die Horots keine Rücksicht auf die Höhe. Selbst wenn sie zusammen mit ihrem Fang in den Tod stürzen würden.

Terbol blieb nur eine Möglichkeit. Und die baumelte direkt vor seiner Nase. Blitzschnell ergriff er den Schwanz des katzenartigen Raubtiers und zog daran mit aller Kraft. Es gelang ihm, den Horot zu überraschen und ihn von seinem Ast zu ziehen, bevor er seine Krallen in Terbols Rücken schlagen konnte. Nur wenige Millimeter schnitten die rasiermesserscharfen Krallen über seinen Federn durch die Luft. Dann hing der Horot kopfüber nach unten an seinem Schwanz, den Terbol noch immer festhielt. Wild fauchend peitschte er mit seinen Pranken durch die Luft Schließlich ließ Terbol los und sah zu, wie der Horot nach unten fiel und auf dem Waldboden aufschlug.

Geschickt federte das Tier den Sturz auf dem weichen Waldboden ab. Es dauerte nur einen Moment,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Krieg ums Internet denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen