Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Einführung in die Homöopathie
Einführung in die Homöopathie
Einführung in die Homöopathie
eBook70 Seiten57 Minuten

Einführung in die Homöopathie

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Wie funktioniert Homöopathie und wie können wir die Prinzipien der Homöopathie praktisch anwenden? In diesem Buch finden Sie eine leicht zu verstehende Einführung in die faszinierende Wirkungsweise der Homöopathie. Diese sanfte und ganzheitliche Heilmethode betrachtet den Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist und kann den Einsatz starker schulmedizinische Medikamente oftmals vermeiden.
SpracheDeutsch
HerausgeberWeltinnenraum
Erscheinungsdatum1. Juli 2015
ISBN9783958493186
Einführung in die Homöopathie
Vorschau lesen

Mehr von Dr. Med. Johannes Schön lesen

Ähnlich wie Einführung in die Homöopathie

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Einführung in die Homöopathie

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Einführung in die Homöopathie - Dr. med. Johannes Schön

    Einführung in die Homöopathie 

    Inhaltsverzeichnis

    Die Simile-Regel

    Die homöopathischen Arzneimittel

    Die Arzneimittelprüfung

    Die Arzneimittelpotenzierung

    Die Potenzierung durch Verschüttelung

    Die Potenzierung durch Verreibung

    Die D- und C-Potenzen

    Die LM- und Q-Potenzen

    Die Korsakoff-Potenzen

    Die homöopathischen Zubereitungsformen

    Die Entdeckung der Homöopathie

    Gesundheit und Heilung aus homöopathischer Sicht

    Krankheit als Störung der Dynamis

    Die homöopathische Heilung

    Die Heilung akuter Erkrankungen

    Die Heilung chronischer Erkrankungen

    Naturwissenschaftliche Erklärungsmodelle

    Quantenphysik

    Bildgebende Verfahren der Wasserforschung

    Heilung durch Information

    Neue Erkenntnisse aus der Biophysik

    Die Anamnese

    Der Spontan-Bericht

    Die gezielte Befragung

    Allgemeine Hinweise

    Die Hierarchisierung

    Die Arzneimittelwahl

    Die Arzneiwahl nach Diagnose

    Die Arzneiwahl durch Repertorisation

    Die computergesteuerte Arzneiwahl

    Die Synthese

    Die Arzneimittel-Dosierung

    Die Wahl der Potenz

    Die Zubereitungsform und Häufigkeit der Einnahme

    Leitlinien zur Unterstützung der homöopathischen Therapie

    Ungünstige Faktoren

    Die Lebensweise

    Die homöopathische Hausapotheke

    Die Lagerung der Arzneimittel

    Die Zusammenstellung einer Hausapotheke

    Die Simile-Regel

    Die Homöopathie ist eine ganzheitliche Heilmethode. Sie betrachtet den Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist und basiert auf der einfachen und allgemein anwendbaren Regel: „Ähnliches kann mit Ähnlichem geheilt werden. Samuel Hahnemann, der Gründer der Homöopathie, hat diese Regel vor rund 200 Jahren als Erster systematisch erforscht und angewandt. Sie wird auch Simile-Regel genannt. Das lateinische Wort „Simile bedeutet „Ähnliches oder „Gleiches.

    Die Simile-Regel besagt: Eine Krankheit kann geheilt werden, indem ein Medikament gegeben wird, das beim Gesunden eine ähnliche Krankheit verursachen würde. Das homöopathische Mittel bewirkt durch seine speziellen Eigenschaften, die genau zu den Symptomen der Erkrankung passen müssen, deren Heilung. Es ist ähnlich wie ein Schlüssel zu verstehen, der mit seinen Merkmalen genau in das Schloss passen muss, um es zu öffnen.

    Zwei Beispiele zur Verdeutlichung:

    Das Wort „Homöopathie heißt übersetzt „ähnliche Krankheit und wurde von Hahnemann aus zwei griechischen Wörtern zusammengesetzt: „Homoion ( = ein Ähnliches) und „Pathos ( = das Leiden). Hahnemann bringt mit dieser Bezeichnung die Simile-Regel zum Ausdruck. Er formuliert diese auf lateinisch folgendermaßen: „Similia similibus curantur" ( = Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt).

    Im Gegensatz zur Homöopathie behandelt die Schulmedizin die Krankheiten mit einem Mittel, das den Krankheitssymptomen entgegenwirkt. Hahnemann nennt die Schulmedizin daher „Allopathie (griechisch: allo = entgegengesetzt, pathos = das Leiden). Die schulmedizinischen Medikamente drücken diesen Mechanismus der entgegengesetzten Wirkung auch in ihrer Bezeichnung aus: Antibiotika (anti = „gegen, bios = „Leben), Antirheumatika („gegen das Rheuma), Analgetika („gegen den Schmerz") usw. Die Schulmedizin bekämpft die Krankheitssymptomatik, was in schweren und bedrohlichen Erkrankungen lebensrettend sein kann. Bei vielen Erkrankungen kann jedoch auf diesem Weg keine grundlegende und dauerhafte Heilung herbeigeführt werden. In solchen Fällen ist die Homöopathie von großer Hilfe.

    Unter den homöopathischen Arzneimitteln gibt es auch die homöopathischen Komplexmittel. Sie bestehen aus einer Mischung mehrerer homöopathischer Arzneimittel. Hahnemann spricht sich jedoch gegen die Verordnung solcher Mischungen aus,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1