Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus: Mörderische Familienplanung
Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus: Mörderische Familienplanung
Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus: Mörderische Familienplanung
eBook62 Seiten30 Minuten

Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus: Mörderische Familienplanung

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Die Tante hatte zuviel Geld, der Ehemann war im Weg, der Diener wollte kündigen , der Liebhaber wurde lästig – und die vollbusige Geheimrätin aus Berlin hatte für sie alle ein Mittelchen parat: Arsenik.
SpracheDeutsch
Herausgebercc-live
Erscheinungsdatum15. Juli 2016
ISBN9783956165573
Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus: Mörderische Familienplanung
Vorschau lesen

Mehr von Christian Lunzer lesen

Ähnlich wie Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus

Rezensionen für Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Fall der Giftmischerin Charlotte Ursinus - Christian Lunzer

    Impressum

    Tod eines Schokoladenkönigs

    22. November 1952: Kurz nach 1 Uhr früh wird ein Rayonsinspektor der Polizei, der in der Nähe des Wiener Landesgerichts Streife geht, vom Angestellten einer privaten Wach- und Schließgesellschaft angerufen: »Herr Inspektor, kommen’s doch einmal her!« Der Nachtwächter hat bemerkt, dass der Rollbalken einer wegen ihrer »Dumping-Preise« beliebten Delikatessenhandlung in der Alser Straße Nr. 7 nicht verschlossen ist. Der Polizist registriert, dass auch die Eingangstür offen steht, betritt also das Geschäft und sieht sich vorsichtig um. Als er mit der Taschenlampe in das Magazin hinter dem Verkaufsraum hineinleuchtet, entdeckt er die Leiche des in der Gegend wohlbekannten Geschäftsbesitzers, des 43-jährigen Johann Arthold. Der Mann liegt in einer riesigen Blutlache auf dem Boden, sein Schädel ist zu einem formlosen Brei zertrümmert.

    Sofort werden Kriminalbeamte hinzugezogen. Sie stellen fest, dass Artholds Kopf durch Schläge mit einem stumpfen Gegenstand so zugerichtet wurde. Gestorben ist der Mann mit dem feisten Gesicht und dem Don-Juan-Bärtchen aber erst, als ihm mit einem Messer der Hals durchgeschnitten wurde. Auch die Pulsadern der linken Hand sind verletzt. Der Polizeiarzt stellt fest, dass der Tod zwischen Mitternacht und 0.30 Uhr eingetreten sein muss.

    Auf einem Tisch im Magazin stehen drei Bierflaschen und ein Pappbecher, der noch einen Rest Bier enthält. Von der Blutlache führen blutige Schuhabdrücke in den Verkaufsraum – es lässt sich mühelos feststellen, dass es sich dabei um Damenschuhe der Größe 37 gehandelt haben muss. Die Beamten finden ein Stück blutiges Papier, an dem der Täter wahrscheinlich das Messer abgewischt hat. In einem Waschbecken werden Blutspuren und Stofffasern entdeckt. Artholds protziger Brillantring ist verschwunden, aber im Geschäft scheint nichts weiter zu fehlen. Auf einer Stellage im Hinterzimmer befindet sich eine Geldschachtel, die 3500 Schilling enthält. (Erst einige Stunden später findet man bei einem Verhör der Verkäuferin heraus, dass der Mörder etwa 200 Schilling aus der Registrierkasse geraubt haben muss.)

    Arthold ist vor einigen Jahren dadurch bekannt geworden, dass er es verstand, im Nachkriegs-Wien billig (auf den undurchsichtigen Wegen des »grauen Marktes«) größere Posten begehrter Lebensmittelkonserven und Kolonialwaren aufzukaufen und diese mit großem Gewinn wieder loszuschlagen. Nach 1945 betrieb er ein Geschäft Ecke Lange Gasse/Alser Straße, wo er vor allem Unmengen der damals beliebten Cadbury-Schokolade billig unters Volk brachte – und es sich daher leisten konnte, auf großem Fuß zu leben und den freigiebigen Kavalier zu spielen. In letzter Zeit war es Arthold allerdings nicht mehr so gut gegangen: Er hatte das Geschäft im Zuge eines Rückstellungsverfahrens zurückgeben, in das Lokal in der Alser Straße übersiedeln müssen und war – da sich die Marktlage verändert hatte – auch gezwungen gewesen, seinen Reitstall zu verkaufen und das Auto mit Chauffeur wieder abzulegen. Sein flottes und kostspieliges Nachtleben hatte der verheiratete Mann

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1