Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Star Trek - Corps of Engineers 26: Zeitalter der Unvernunft

Star Trek - Corps of Engineers 26: Zeitalter der Unvernunft

Vorschau lesen

Star Trek - Corps of Engineers 26: Zeitalter der Unvernunft

Länge:
71 Seiten
53 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 31, 2016
ISBN:
9783864259029
Format:
Buch

Beschreibung

Im Zuge katastrophaler Ereignisse werden Carol Abramowitz, Bart Faulwell und Soloman auf eine geheime Mission nach Vrinda geschickt. Dort müssen sie den Einwohnern der Welt eine neue Technologie näherbringen und werden gleichzeitig in den politischen Machtkampf zwischen den Nasnan und den Tirza Sirajaldin verstrickt.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 31, 2016
ISBN:
9783864259029
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Star Trek - Corps of Engineers 26 - Scott Ciencin

Epilog

Kapitel 1

Die Welt ging unter.

Wieder einmal.

Farhan Tanek musste sich beherrschen, um seine Hände nicht um die Kehle dieses schmierigen kleinen Mannes zu legen, der da zitternd vor ihm stand. Tanek wusste, dass er als spiritueller Führer des vardischen Glaubens gewisse Traditionen aufrechtzuerhalten hatte. Kaltblütiger Mord, nicht mit einer Zeremonienklinge vor der ersten Morgendämmerung ausgeführt, wäre ein Bruch mit der Tradition gewesen und daher von seinem Volk nicht gern gesehen worden. Wenn er nur ehrlich hätte behaupten können, dass es sich bei diesem Mord um eine Tat aus Leidenschaft gehandelt hätte, einen Ausdruck höchster Wut, dann hätten derlei Kleinigkeiten keine Bedeutung gehabt. Doch sein Gedankengang allein verbot eine solche Tat von vornherein. Nein, dieser Mord wäre eindeutig aus Ärger geschehen, und für solche Dinge gab es das Protokoll.

Taneks Blick glitt von seinem Ratgeber zum offenen Fenster seines privaten Gemachs. Er fragte sich, wo er sein Messer hingelegt hatte und wann der Ozean der Sterne am nächtlichen Himmel durch die blutroten Streifen der Dämmerung ersetzt werden würde.

Nicht so bald, dachte er, seufzte innerlich und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf seinen Ratgeber, Ezno Clyvans. Die beiden Männer waren allein in Taneks Gemach. Vor der Tür war eine Handvoll Wachen postiert. Tanek war groß, beinahe zwei Meter, und von stämmiger Statur. Er hatte eine dichte Mähne wilden kastanienbraunen Haars und einen Bart, der so lang war, dass man ihn in zwei Zöpfe geflochten und auf seinem Rücken etwa in der Mitte der Wirbelsäule zusammengebunden hatte. Seine Gesichtszüge waren grobschlächtig, und das dämmrige Licht der hastig angezündeten Kerzen, die man in den vier Ecken des Raums verteilt hatte, reflektierte auf seinen ausgeprägten Muskeln. Er trug nur einen Streifen dunklen Tuchs, der um seine Hüften geknotet war und knapp über den Knien endete.

Dennoch sprach Taneks Haltung von Kraft und Stolz, er hielt sich kerzengerade, sein Kinn hatte er gebieterisch vorgestreckt. In einem abergläubischeren Zeitalter hätte man ihn vielleicht für einen Gott gehalten.

Clyvans dagegen hätte zu solchen Zeiten wohl eher als ein Ziegenbock gegolten. Auch wenn er die bunten Roben des Ordens über seiner verweichlichten Form trug und das Zepter der Wahrheit in der Hand hielt, ging er gebückt und fuhr sich ständig mit dicken, zitternden Fingern durch sein ungepflegtes pechschwarzes Haar, in dem erfolglosen Versuch, es davon abzuhalten, in seine Stirn zu fallen und sein drittes Auge zu verdecken.

Das dritte Auge war eigentlich nichts weiter als eine genetische Anomalie, die keinen praktischen Nutzen hatte. Trotzdem bekamen diese seltenen Wesen unweigerlich die Rolle eines Ratgebers zugeteilt und waren für die Prophezeiungen der Altvorderen zuständig. Oft gab es nur einen pro Generation, der diese Mutation besaß.

Schon seit einer geraumen Weile wünschte Tanek sich, man möge die heiligen Rollen erneut nach Hinweisen darauf durchgehen, wie man dieses Amt eliminieren konnte. Im Augenblick war er sehr versucht, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Und warum auch nicht? Wenn das, was Tanek vermutete, der Wahrheit entsprach, würde schon sehr bald zwischen den Angehörigen des Einzig Wahren Glaubens und den heidnischen Nasnan Krieg ausbrechen und die globale Vernichtung durch Verstrahlung nach sich ziehen.

Wenn ich schon sterben muss, wenn wir alle schon sterben müssen, sollte es dann nicht in dem Bewusstsein sein, dass wir jede unserer Fantasien gelebt haben und uns jeder Herzenswunsch erfüllt wurde?

Er konnte das Blut seines Ratgebers schon förmlich auf der Zunge schmecken …

„Hör auf zu plappern, sagte Tanek streng und brachte damit das unablässige Gequatsche seines Ratgebers auf der Stelle zum Verstummen. „Lass mich sehen, ob ich dich richtig verstehe. Immerhin bin ich kein Hochgeborener, ich bin nur einfach ein Barbar, der seine Position durch Waffengewalt erlangte. Ich bin weder von deinem Blut, noch habe ich deine Erziehung oder deine Kultiviertheit. Mein Horizont ist beschränkt, und ich bin nicht in der Lage, komplexere Konzepte und größere Wahrheiten zu erfassen. Außerdem habe ich den Verstand eines verrottenden Tiers. Und doch stehe ich hier, hoch erhobenen Hauptes, während du auf deinen Knien vor mir herumrutschst. Das Schicksal erlaubt sich wohl einen Spaß mit uns, findest du nicht?

Tanek zog eine grausame Befriedigung aus der Tatsache, es Clyvans damit so gut wie unmöglich zu machen, eine Antwort zu geben, die ihm nicht das Recht gab, ihn fast umzubringen. Um genau zu sein, entsprach alles, was Tanek gesagt hatte, der Wahrheit oder war, wenn auch im Stillen, durchaus die Einstellung der Hochgeborenen. Doch Tanek war brillant und er wusste über sein Volk, seine Bedürfnisse und das komplizierte Funktionieren jeder Facette der Gesellschaft mehr

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Star Trek - Corps of Engineers 26 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen