Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258: Vorboten des Unheils

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258: Vorboten des Unheils

Vorschau lesen

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258: Vorboten des Unheils

Länge:
115 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2016
ISBN:
9783954395941
Format:
Buch

Beschreibung

Ein glühendheißer Windstoß raste heran. Er brachte eine Wolke aus Sand und Staub mit sich und ließ die "Isabella" erbeben. Weit hinten, wo langgestreckte Dünen, Hügel und Wellentäler zu sehen waren, erhoben sich Sandmassen, die erst um sich selbst wirbelten, dann in die Höhe gerissen wurden und sich wie gigantische Laken in der Luft verteilten. Es wurde merklich dunkler. In der Luft war ein Klagen und Heulen, ein Winseln und Klingen. Überall wirbelten jetzt große Tücher auf, trichterförmige Walzen wurden aus dem Boden gerissen. Es begann zu orgeln wie bei einem beginnenden Orkan. Eine lange Bahn aus dunklen Schatten trieb auf die Galeone zu...
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2016
ISBN:
9783954395941
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258

Mehr lesen von Fred Mc Mason

Buchvorschau

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258 - Fred McMason

10

1.

Der Gambianeger Batuti schien die Hitze kaum zu spüren, die in langen Wellen über der Wüste flimmerte. Seine Haut war trocken, lediglich auf seiner dunklen Stirn standen ein paar winzige, kaum sichtbare Schweißperlen.

Kein Wunder, dachte Dan O’Flynn, der neben ihm herritt, Batuti stammte ja auch aus Gambia, aus dem Sudan, und war ein echter Mandingo, ein unverwüstlicher Naturbursche, der in dem tropischen heißen, flachhügeligen Savannenland aufgewachsen war.

Ja, ein Mandingo, überlegte Dan, und diese Kerle warf nichts um, die haute nichts aus dem Sattel. Ebenso selbstverständlich wie Batuti seit langen Jahren zur See fuhr, hockte er jetzt auf einem übelriechenden Wüstenschiff und ritt durch die sengende Hitze, als sei das ganz selbstverständlich.

Sie ritten dicht nebeneinander auf den schaukelnden Kamelen, und Dan O’Flynn begann vor sich hinzudösen. Diese sengende Glut, die über der Wüste stand, trocknete ihm noch den Verstand aus.

Sie hatten ihre Aufgabe erfüllt und befanden sich auf dem Rückweg zum Nil, wo die „Isabella" querab von Kuft lag. Sie hatten das Rote Meer gefunden und waren damit der Gewißheit ein Stück näher gerückt, daß es auch einen Wasserweg dorthin gab, eben jenen Kanal der Pharaonen, wie er auf der geheimnisvollen Karte eingezeichnet war.

Der Seewolf würde sich über diese Entdeckung freuen, das war sicher, denn diese Entdeckung – der Seeweg nach Indien – war wirklich eine Sensation. Im Roten Meer hatten Batuti und er ein erfrischendes Bad genommen, und in eineinhalb Tagen konnten sie wieder an Bord sein.

Vor, hinter und neben ihnen dehnte sich trostlos, heiß und verlassen eine Wüste, die scheinbar keinen Anfang und kein Ende hatte. Nirgendwo war eine Menschenseele zu sehen. Nur himmelhohe Sanddünen, weite gelbliche Täler, dann wieder Dünen, wellenförmig, wie glattpoliert mitunter, andere von yardtiefen Furchen bis zum Horizont durchzogen.

Irgendwie erinnerte es Dan an das Meer, an lange rollende Dünung, die plötzlich erstarrt war. Die Zeit war stehengeblieben und hatte alles angehalten, jede Bewegung, jeden Hauch, und so waren auch diese Wellen erstarrt.

Er blickte nach links, zu Batuti, dem knochenharten Kerl, den das alles nicht zu berühren schien. Verdammt, Batuti hatte noch keinen einzigen Tropfen Wasser getrunken. Er blickte voraus, warf auch hin und wieder einen Blick auf Dan und grinste leicht, daß man seine starken weißen Zähne in der Sonne blitzen sah.

Dan O’Flynn war zwar auch ein harter Knochen, wie alle aus der Familie O’Flynn. Er war ein Draufgänger, der Tod und Teufel nicht fürchtete, der sich im Leben hart durchgeschlagen hatte und heute zur Schiffsführung der „Isabella" gehörte. Er hatte die Navigation erlernt, sich behauptet mit der ihm eigenen O’Flynn-Zähigkeit und immer wieder durchgebissen, aber dieser Ritt auf dem stinkenden, schaukelnden Kamel durch eine gottverlassene Landschaft, unter glühender Hitze, bei ständigem Durst und knirschendem Sand zwischen den Zähnen, das schaffte selbst ihn bald.

Schweiß verklebte ihm die Augen, Sand hing ihm in den Mundwinkeln, und der Durst plagte ihn in einer Weise, daß er am liebsten ständig gallonenweise Wasser in sich hineingesoffen hätte. Vor seinen Augen flimmerte der Glast, die Wüste schien mal in der Luft zu hängen, dann drehte sie sich leicht zur Seite, und feurige Wellen liefen nach allen Richtungen davon.

Scheißwüste, dachte er träge. Hier mußte der liebe Gott mal vor Jahren und im allergrößten Zorn ein paar Hände voll Sand hingeworfen haben, für alle jene, die so vermessen waren, immer und ewig nach Neuem zu suchen und den Hals nicht voll genug kriegen konnten.

Trotzdem hausten selbst hier noch Tiere. Überaus lästige Sandfliegen, Sandflöhe, kleine Spinnen, Springmäuse und die giftigen Skorpione. Der Teufel mochte wissen, was die Biester hier hielt, und wovon sie sich ernährten.

Und dann diese Kamele oder Dromedare. Die rannten mit hochmütig und arrogant vorgestreckten Schnauzen von morgens bis abends durch den glühendheißen Sand. Fanden sie mal einen dornigen Busch oder ein paar Disteln, dann blieben sie stehen und fraßen das Zeug. Fanden sie nichts, schien es sie auch nicht zu stören.

Und Durst hatten diese plattfüßigen Ungeheuer anscheinend nie oder nur sehr selten.

Ein Kamel müßte man sein, dachte Dan, aber war er nicht ohnehin eins, daß er hier quer durch die Hölle ritt? Na klar, er war ein Kamel, aber eins, das keine Disteln fraß und ständig Wasser brauchte.

Er griff zu dem Ziegenlederschlauch am Sattel – zum wievielten Male eigentlich schon? – und trank ein paar Schlucke.

Das Wasser schmeckte brühwarm und fad, und es erfrischte auch nicht, denn nach ein paar Schlucken hatte man meist schon wieder Durst.

Batuti warf ihm einen vorwurfsvollen Blick zu, aber Dan O’Flynn ignorierte den Blick, starrte einmal auf den kleinen Kompaß, den sie dabeihatten und tat so, als wolle er feststellen, ob die Richtung noch stimme.

Batuti kannte jedoch seinen Freund und blieb hartnäckig. Er zeigte seine weißen Zähne und wurde leicht ironisch. Dan O’Flynn zu belehren, war völlig witzlos, darauf reagierte er nicht. Man mußte ihn schon nachdenklich stimmen.

„Mensch dümmer als Kamel, heißen ein Sprichwort. Mensch saufen immer viel, Kamel wissen, warum selbst nicht soviel saufen."

„Na und?" brummte Dan.

Batuti ließ sich nicht beirren.

„Viel saufen, viel schwitzen, sagte er lächelnd, „noch mehr saufen, noch mehr schwitzen. Wenig saufen, nur ganz wenig schwitzen.

„Ein Kamel kann ja auch nicht schwitzen, sagte Dan. „Das hat ein wasserdichtes Fell.

„Du immer wissen besser, sagte Batuti. „Aber trotzdem nicht immer gleich trinken, wenn nur ein bißchen Durst. Warten, warten, verschieben auf später.

„Später bin ich so ausgetrocknet wie die Mumienmänner, wenn ich nichts trinke."

„Wenn dein Trinkwasser alle, ich dir geben meins."

„Schon gut, hast ja recht, meinte Dan. „Ich werde versuchen, vorerst nichts mehr zu trinken.

„Oder nur machen Lippen feucht", schlug Batuti vor.

Danach nickte Dan, dann schwiegen sie eine Weile.

Über ihnen hing der Glutball der Sonne, ein riesengroßes, heimtükkisch leuchtendes Auge, das sie bösartig anstierte. Dieser Riesenofen schleuderte Unmengen Glut herab. Der Sand fing diese Höllenglut auf, erwärmte sich an ihr und strahlte sie wieder zurück. Das ging den ganzen Tag so, und nachts wurde es so lausig kalt; daß einem die Zähne klapperten.

Mit gesenktem Kopf ritt Dan weiter. Hin und wieder warf er einen Blick auf den Kompaß, auf das lebenswichtige Utensil, das ihnen zwar nicht die Rückkehr, aber wenigstens die Richtung garantierte.

Immer weiter ritten sie, in ekelhaft schaukelnder Bewegung, mal an den Seiten hochgehievt, dann wieder von vorn und achtern, immer dem Trott der Wüstentiere angepaßt, die so schaukelten wie ein angeschlagenes Schiff bei hart rollender Dünung.

Dan O’Flynn wußte nicht, wieviel Zeit vergangen war. Zeit? Die spielte hier ohnehin keine Rolle. Es schien keine Zeit zu geben, nur sengende Sonne, brüllende Hitze und knisternden Sand.

Dan bemerkte jedoch, daß sich irgend etwas geändert hatte. Er vermochte nur nicht zu sagen, was das war. Etwas irritiert sah er sich nach allen Seiten um.

Nein, nichts hatte sich verändert. Oder doch? Da waren die langgestreckten berghohen Dünen, da war …

Ja, die Sonne war es, die sich verändert hatte. Sie stand immer noch am Himmel, als wollte sie sich jeden Augenblick mit ihrem kochendem Atem auf die Erde stürzen und alles verbrennen. Aber um die Sonne hatte sich ein kaum sichtbarer Schleier gelegt, der sie leicht dunstig erscheinen ließ.

„Mächtig viel warm", sagte Batuti in die tödliche Stille hinein.

Dan bemerkte, daß sich auch der Gambiamann immer wieder nach allen Seiten umdrehte, als erwarte er eine Gefahr.

„Fast so warm wie in England", sagte Dan anzüglich und grinste den titanenhaft wirkenden Herkules aus rissigen Lippen an.

Sein Gaumen war schon wieder ausgetrocknet, die Zunge hing ihm wie ein trockener Schwamm im Hals, und von seinem Körper troff das Wasser, als hätte er ein Bad genommen.

Der schwarze Riese aus Gambia ging auf Dans Worte nicht ein. Der Blick seiner dunklen Augen wanderte unruhig hin und her. Zwischen seinen Augen bildete sich eine senkrechte Falte.

„Ist was? fragte Dan. „Vielleicht gibt es Regen, was?

„Hier nicht regnen, Dan. Viele Jahre kein Regen, sagte Batuti ernst. „Aber Allah machen viel warm und Sonne dunkel.

„Fängst du jetzt auch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Seewölfe - Piraten der Weltmeere 258 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen