Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kurfürstenklinik 25 – Arztroman: Operation ohne Patient
Kurfürstenklinik 25 – Arztroman: Operation ohne Patient
Kurfürstenklinik 25 – Arztroman: Operation ohne Patient
eBook96 Seiten1 Stunde

Kurfürstenklinik 25 – Arztroman: Operation ohne Patient

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Mit den spannenden Arztromanen um die "Kurfürstenklinik" präsentiert sich eine neue Serie der Extraklasse! Diese Romane sind erfrischend modern geschrieben, abwechslungsreich gehalten und dabei warmherzig und ergreifend erzählt. Die "Kurfürstenklinik" ist eine Arztromanserie, die das gewisse Etwas hat und medizinisch in jeder Hinsicht seriös recherchiert ist.

"Mein letzter Tag bei Ihnen, Herr Dr. Winter!" sagte Miriam Fechner und sah den jungen Notaufnahmechef der Kurfürsten-Klinik in Berlin-Charlottenburg betrübt an. "Ich wäre gern noch länger geblieben, das wissen Sie ja – aber als nächstes werde ich in Ihrer Neurochirurgie eingesetzt. Ich soll das ganze Haus kennenlernen."
"Sie waren uns eine große Hilfe, Schwester Miriam", erwiderte Dr. Adrian Winter lächelnd. "Wir sind froh, daß Sie wenigstens eine Zeitlang unser Team verstärkt haben."
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum15. Nov. 2016
ISBN9783740911119
Kurfürstenklinik 25 – Arztroman: Operation ohne Patient
Vorschau lesen

Mehr von Nina Kayser Darius lesen

Ähnlich wie Kurfürstenklinik 25 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Kurfürstenklinik 25 – Arztroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Kurfürstenklinik 25 – Arztroman - Nina Kayser-Darius

    Die Kurfürstenklinik 25 – Operation ohne Patient

    Die Kurfürstenklinik –25–

    Operation ohne Patient

    Roman von Nina Kayser-Darius

    »Können Sie nicht etwas schneller fahren?« fragte die junge Frau mit gepresster Stimme. »Ich… ich habe Angst um den Kleinen.«

    Der junge Taxifahrer nickte gutmütig und trat das Gaspedal noch weiter durch. Es schien ein echter Notfall zu sein, das Baby wimmerte wirklich zum Steinerweichen, und die Mutter war so blaß, daß er zunächst Angst gehabt hatte, sie würde ihm während der Fahrt zusammenbrechen.

    »Was hat er denn?« fragte er teilnahmsvoll.

    »Das weiß ich ja eben nicht. Er weint öfter mal, aber so schlimm wie in dieser Nacht war es noch nie. Es klingt schrecklich. Ich glaube, daß er große Schmerzen hat.«

    »Waren Sie schon mit ihm beim Arzt?«

    »Ja, sicher, er hat schon mal eine kleine Erkältung und ein bißchen Fieber gehabt, aber noch nie etwas Ernstes. Ich dachte zuerst, diesmal sei es auch eine Erkältung, weil er immer niest, aber das glaube ich jetzt nicht mehr.«

    Wie um zu beweisen, daß seine Mutter Recht hatte und daß es dieses Mal wirklich anders war, schrie das Kind jetzt noch lauter. Es klang in der Tat verzweifelt. Ein heiseres, ohnmächtiges Weinen.

    Erneut erhöhte der Taxifahrer die Geschwindigkeit. »Das geht einem ja durch Mark und Bein«, murmelte er und warf der jungen Frau im Rückspiegel einen besorgten Blick zu, ob sie nicht doch noch ohnmächtig werden würde. Er hatte schon genug Ärger gehabt in dieser Nacht mit Betrunkenen, die randaliert hatten und dann nicht bezahlen wollten.

    Er war seit über zwölf Stunden unterwegs, er wollte nur noch nach Hause und schlafen. Aber diese beiden mußten unbedingt in die Kurfürsten-Klinik gebracht werden, und er hoffte von Herzen, daß man ihnen dort helfen könnte.

    »Wieso haben Sie sich denn allein auf den Weg gemacht?« fragte er. Er hieß Bülent Erkim, seine Eltern waren Türken, aber er war in Berlin geboren und kannte sich in Deutschland besser aus als in der Türkei. Die Deutschen war in vieler Hinsicht merkwürdig, fand er, aber auch hier ließ doch ein Mann seine Frau nicht allein mit dem kranken Kind ins Krankenhaus fahren mitten in der Nacht? Was war das für ein Mann, der so etwas tat? »Warum ist Ihr Mann nicht bei Ihnen?« fragte er.

    »Ich habe keinen Mann«, sagte sie leise, während sie das Baby an sich drückte und küßte, um es zu beruhigen. »Wir… wir haben uns getrennt kurz nach der Geburt. Es war ein Irrtum.«

    Sie war eine gute Mutter, das sah er. Sie liebte ihr Kind. Und hübsch war sie auch. Sie tat ihm leid. Es war schwer für eine Frau, allein mit einem Kind.

    »Da vorn ist die Klinik«, sagte er. »Ich fahre Sie direkt vor die Notaufnahme – sie haben gute Ärzte da.«

    Sie nickte. Das Kind hatte sich ein wenig beruhigt, es jammerte jetzt nur noch leise vor sich hin. »Ist ja gut«, flüsterte sie. »Gleich sind wir in der Klinik, dort wird man dir helfen, Moritz!«

    Er hielt vor der Notaufnahme und sprang aus dem Auto, um ihr beim Aussteigen zu helfen. Sie hielt ihm einen Geldschein entgegen, doch er schüttelte den Kopf. »Ich will kein Geld von Ihnen«, erklärte er. »Alles Gute für Sie und den Kleinen.«

    In ihren großen dunklen Augen schimmerten Tränen, als sie sich bedankte. »Sie sind ein guter Mensch«, flüsterte sie. »Auf Wiedersehen.«

    Er blickte ihr nach, wie sie, den Jungen fest an sich gespreßt, eilig zum Eingang der Notaufnahme lief. Als sie verschwunden war, stieg er wieder in den Wagen, wendete und fuhr zügig davon. Auf einmal war er gar nicht mehr müde, sondern im Gegenteil hellwach. Schmelzer hieß sie, das wußte er. Sie hatte bei der Zentrale angerufen und ihren Namen angegeben. Den wußte er, und ihre Adresse kannte er auch. Er würde beides nicht vergessen und sie vielleicht irgendwann einmal fragen, was dem Kleinen gefehlt hatte.

    *

    Dr. Adrian Winter, der jüngste Chefarzt der Kurfürsten-Klinik und zugleich Leiter der Notaufnahme, verließ eben eine Behandlungskabine, als er eine junge Frau auf sich zulaufen sah, die einen weinenden Säugling an sich gepreßt hielt. Etwas an ihrem Gesicht und an der Art, wie das Kind schrie, ließ ihn innehalten. Er hätte sich eigentlich als nächstes um einen Mann kümmern sollen, der Opfer einer Messerstecherei geworden war, die in der Nähe des Bahnhofs Zoo stattgefunden hatte, doch jetzt sagte er eilig zu seinem Kollegen, dem Assistenzarzt Dr. Bernd Schäfer: »Kannst du den Messerstich bitte übernehmen, Bernd?«

    »Sicher«, lautete die Antwort, und Adrian ging der jungen Frau entgegen.

    »Was ist mit Ihrem Kind?« fragte er.

    »Ich weiß es nicht«, antwortete sie. »Aber er muß Schmerzen haben, so wie er weint. Hören Sie das?«

    »Ja«, antwortete Adrian. »Seit wann weint er?«

    »Ich weiß es nicht genau. Zuerst habe ich versucht, ihn zu beruhigen, aber das hat überhaupt nicht geklappt, im Gegenteil, er hat nur immer mehr geweint. Und er niest auch. Deshalb dachte ich ja zuerst, daß es vielleicht eine kleine Erkältung sei, weil auch die Augen tränen. Aber sein Weinen klingt anders als sonst. Da habe ich ein Taxi gerufen und bin direkt hierher gefahren.«

    »Das war richtig«, sagte Adrian. »Geben Sie mir den Kleinen und nehmen Sie Platz. Ich werde ihn sofort untersuchen.«

    Sie zögerte. »Kann ich nicht mitkommen? Ich verspreche, ganz ruhig zu sein und Sie nicht zu stören – aber er wird noch mehr Angst haben, wenn ich nicht in seiner Nähe bin.«

    Adrian nickte. »Sie haben Recht«, sagte er ruhig. »Kommen Sie.«

    Er ging voraus zu einer Kabine und rief auf dem Weg dorthin: »Julia! Schwester Claudia!«

    Seine Kollegin, die Internistin Dr. Julia Martensen, und die stille, aber überaus tüchtige Schwester Claudia kamen aus verschiedenen Richtungen geeilt.

    »Was gibt’s?« fragte Julia. Sie war fast fünfzehn Jahre älter als Adrian, doch sah man ihr das nicht an. Sie war eine schlanke, attraktive Brünette mit einem modernen Kurzhaarschnitt. Mit Adrian hatte sie sich trotz des Altersunterschieds auf Anhieb verstanden, sie waren ein ausgesprochen harmonisches Team.

    »Wie heißen Sie?« erkundigte sich Adrian bei der jungen Frau. »Und wie heißt der Kleine?«

    »Karina Schmelzer«, antwortete sie. »Mein Sohn heißt Moritz.«

    Er nahm ihr den Jungen ab und legte ihn vorsichtig auf die Untersuchungsliege. Dann wandte er sich an Julia Martensen und Schwester Claudia. »Frau Schmel­zer hat zuerst gedacht, der Junge sei erkältet, weil er niesen muß und die Augen tränen, aber er scheint heftige Schmerzen zu haben. Das weist darauf hin, daß es wohl doch nicht nur eine einfache Erkältung ist.«

    »Der arme Kleine«, sagte Julia mitleidig und beugte sich über das Baby. Aufmerksam betrachtete sie das zum Weinen verzogene Gesichtchen. »Könnte sein, daß er etwas am Auge hat?«

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1