Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman: Die heimliche Hochzeit

Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman: Die heimliche Hochzeit

Vorschau lesen

Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman: Die heimliche Hochzeit

Länge:
118 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2016
ISBN:
9783740911324
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt.Toni, der Hüttenwirt liebt es ursprünglich. In Anna hat er seine große Liebe gefunden. Für ihn verzichtete Anna auf eine Karriere als Bänkerin im weit entfernten Hamburg. Jetzt managt sie an seiner Seite die Berghütte.

Es war früher Abend. Alle Straßen in Waldkogel waren wie ausgestorben. Fast jeder saß vor seinem Fernsehgerät. Noch nie wurde eine Sendung des Regionalprograms in Waldkogel mit solchem Interesse verfolgt.
Die Moderatorin im schicken Landhausdirndl saß mit drei Herren in gediegenen Lodenanzügen in einer Talk-Runde. Es waren der Bürgermeister Fritz Fellbacher, Tassilo Graf von Teufen-Thurmann, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des neuen Trachtenvereins von Waldkogel, und Professor Doktor Konrad Schwammer, der Experte für ländliches Brauchtum und Trachten.
"Meine Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich und danke Ihnen für ihr Kommen. Dass dem neuen Verein von Waldkogel die Teilnahme am dies­jährigen Trachten- und Vereinsfest in Kirchwalden verweigert wird, hat hohe Wellen geschlagen. Herr Bürgermeister Fellbacher, Sie hatten den Verein angemeldet. Wie ist der Sachverhalt?"
Bürgermeister Fritz Fellbacher brachte sich in Position.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2016
ISBN:
9783740911324
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (202)

Buchvorschau

Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman - Friederike von Buchner

Toni der Hüttenwirt –120–

Die heimliche Hochzeit

Roman von Friederike von Buchner

Es war früher Abend. Alle Straßen in Waldkogel waren wie ausgestorben. Fast jeder saß vor seinem Fernsehgerät. Noch nie wurde eine Sendung des Regionalprograms in Waldkogel mit solchem Interesse verfolgt.

Die Moderatorin im schicken Landhausdirndl saß mit drei Herren in gediegenen Lodenanzügen in einer Talk-Runde. Es waren der Bürgermeister Fritz Fellbacher, Tassilo Graf von Teufen-Thurmann, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des neuen Trachtenvereins von Waldkogel, und Professor Doktor Konrad Schwammer, der Experte für ländliches Brauchtum und Trachten.

»Meine Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich und danke Ihnen für ihr Kommen. Dass dem neuen Verein von Waldkogel die Teilnahme am dies­jährigen Trachten- und Vereinsfest in Kirchwalden verweigert wird, hat hohe Wellen geschlagen. Herr Bürgermeister Fellbacher, Sie hatten den Verein angemeldet. Wie ist der Sachverhalt?«

Bürgermeister Fritz Fellbacher brachte sich in Position.

»In unserem schönen Waldkogel haben wir ein sehr reges Vereinsleben. Vor einiger Zeit gründete sich ein neuer Verein, er richtet sich speziell an junge Leute. Die Mitglieder betätigen sich in dem Chor des Vereins, außerdem gibt es eine große Tanzgruppe mit einer großen Kinderabteilung. Dabei widmen sie sich modernen Musikstücken und Volksliedern. Dazu wollten die Vereinsmitglieder auch eine neue Tracht. Der Auswahlprozess war nicht einfach, aber jetzt sind alle glücklich und zufrieden. Leider wird die Tracht von dem Veranstalter nicht anerkannt und der ›Neue Trachtenverein Waldkogel‹ wurde für die Teilnahme am landesweiten Vereinstreffen in Kirchwalden disqualifiziert. Für die Trachten gäbe es keine historischen Vorgaben, heißt es. Dabei steht nirgends geschrieben, dass es für einen Trachtenverein bindend ist, dass er sich an historische Vorgaben halten muss. Jetzt wehren wir uns. So lassen wir das nicht auf uns sitzen!«

»Das ist verständlich«, sagte die blonde Moderatorin und wandte sich an den Professor. »Die Sachlage ist komplex. Was sagen Sie als Experte dazu, Herr Professor Doktor Schwammer?«

»Dazu habe ich einiges zu sagen. Wie ich bereits in meinem Gutachten schriftlich dargelegt habe, ist auch das Brauchtum einem steten Wandel unterworfen. Man kann unterscheiden: Es gibt Vereine, die haben sich der Bewahrung und der Pflege alten Brauchtums und der alten Tradition verschrieben. Das ist auch gut und schön so. Auf diese Weise werden Trachten und Tradition bewahrt. Die Trachten einer Region können von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Damit grenzten sich die Dörfer früher gegeneinander ab. Dazu kommt, dass sich die ersten Vereine erst vor etwas mehr als einhundert Jahren gegründet haben. Damals löste sich die strenge Trachtenordnung auf, denn die Mitglieder der Gesangsvereine, Wandervereine, Musikvereine, Turnvereine und so weiter wollten sich von anderen Vereinen durch ihre Tracht unterscheiden. Das beschert uns heute diese herrliche Vielfalt an Trachten. So ist es nur legitim und sogar im Sinne der Selbstdarstellung der einzelnen Vereine, wenn sie etwas Neues schaffen. Ich kann das nur mit Nachdruck begrüßen. In vielen Jahrzehnten wird die Tracht des NTW als ganz normal angesehen werden. Außerdem sind die Formen doch traditionell. Die Madln tragen ein schönes Dirndl, mit einem weiten Rock und passender Schürze, einem Mieder und einer Bluse, dazu ein Kropfband. Die Burschen haben Kniebundhosen mit Hosenträgern, dazu ein Hemd und eine Weste. Bei beiden Geschlechtern sind die Grund­elemente einer Tracht vorhanden. Um es deutlich zu sagen, von wissenschaftlicher Seite ist nichts zu beanstanden.«

»Danke, Herr Professor Schwammer, für die ausführliche wissenschaftliche Erklärung!«

Die Moderatorin lächelte den Grafen an.

»Graf Tassilo, sie sind der Vorsitzende des neuen Vereins. Was ist bei diesem Verein anders und wie kam es zu der Gründung – war eine Abspaltung vom bereits bestehenden Trachtenverein beabsichtigt?«

Der Graf lächelte.

»Das kann man sehen, wie man will, Neugründung oder Abspaltung, das ist eine Interpretationsfrage. Junge Leute sind Anhänger der modernen, populären Volksmusik. Ich bin seit vielen Jahren Musikproduzent auf diesem Gebiet und kenne mich aus. Es werden neue Texte geschrieben und Lieder komponiert. Zuerst sind sie einfach nur Volksmusikschlager. Doch viele davon erreichen schnell eine große Popularität und sind allgemein bekannt. Dieses moderne Liedgut hat bisher kaum den Weg in die alten Vereine gefunden. Es ist auch eine Generationenfrage. Jede Generation hat ihre Lieblingslieder und so entstand der Wunsch nach einem neuen Verein, um das moderne Volkslied zu fördern. Wir haben schon viele Mitglieder. Sie kreieren zu den neuen Liedern neue Tänze – und dazu gibt es die neue moderne Tracht. Aber schauen wir sie uns doch an!«

Die Kamera machte einen Schwenk. Eine Gruppe des Vereins sang ein neues Volkslied, ein wunderschönes Liebeslied. Einige Paare zeigten dazu einen neuen Tanz.

»Das ist doch schön anzuhören und anzusehen, denke ich«, sagte Tassilo. »Es ist frisch und herzig und passt zu den jungen Leuten.«

»Wie soll es weitergehen?«, wandte die Moderatorin sich wieder an Bürgermeister Fellbacher.

»Wir haben Einspruch erhoben und werden weiter für die Teilnahme des Vereins am Umzug und den Festlichkeiten in Kirchwalden kämpfen!«

»Haben sie schon einen Plan, falls die Veranstalter die Teilnahme weiterhin versagen?«

»Ja, das haben wir! Wir haben bei den Behörden in Kirchwalden bereits eine eigene Veranstaltung beantragt. Wir werden am Vorabend einen eigenen Umzug machen, uns auf dem Marktplatz von Kirchwalden vorstellen und eine kostenlose Darbietung geben, mit Konzert und Tanz. Nach den verschiedenen Medienberichten rechnen wir mit vielen Zuschauern. Wir werden weiterkämpfen für diese gute Sache!«

»Ich wünsche Ihnen, Waldkogel und dem NTW viel Erfolg. Für unsere Zuschauer haben wir eine Telefonnummer und eine Internetadresse eingeblendet. Liebe Zuschauer, wenn Sie sich äußern möchten, dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Das war es aus der Sendung Kultur am Abend. Zum Abschluss sehen wir noch einmal eine Darbietung des Vereins. Es ist die Abteilung der

jüng­s­­ten Mitglieder, die sich präsentiert!«

Die Kamera schwenkte. Musik setzte ein. Die Kinder sangen und tanzten. Franziska und Sebastian hatten die Rolle des tanzenden Pärchens in der Mitte. Aus dem Off des Studios erschall am Ende der Darbietung lauter Beifall. Die Moderatorin verabschiedete alle Teilnehmer und Zuschauer herzlich.

»Das ist sehr gut gelaufen«, sagte Professor Schwammer auf dem Heimweg nach Waldkogel. »Ich bin mir sicher, dass sich etwas bewegen wird.«

»Das denke ich auch«, stimmte Tassilo zu. »Die Zuschauer werden sich sicherlich zahlreich melden.«

Das war auch die Meinung von Bürgermeister Fellbacher.

»Dann wollen wir mal sehen, wie die öffentliche Meinung so ist. Des erfahren wir am besten im Wirtshaus. Ich gebe einen aus. Gehen wir zum ›Baumberger‹!«

Bei Tonis Eltern war die Wirtstube voll. Viele standen vor dem Wirtshaus, den Bierseidl in der Hand. Die drei mussten viele Hände schütteln. Aber alle waren von der Sendung überzeugt und voller Hoffnung. Sie tranken und redeten bis tief in die Nacht.

*

Doktor Egon Kellermann, Rechtsanwalt, und seine Frau Alida, Ärztin, hatten zum Brunch geladen. Der Anlass für die Einladung war das bestandene juristische Staatsexamen ihrer einzigen Tochter Victoria. Es war früher Nachmittag. Die Kellermanns verabschiedeten die letzten Gäste. Die Haushälterin und eine Zugehfrau begannen aufzuräumen. Victoria streifte sich die Schuhe mit den hohen Absätzen von den Füßen, die sie zum edlen Maßkostüm trug. Sie ging hinauf in ihr Zimmer und zog sich um. Sie war froh, dass der Trubel vorbei war. Ihr schmerzte der Kopf. Sie nahm eine Tablette. Nach einer kalten Dusche fühlte sie sich besser. Victoria zog eine helle Jeans an und eine locker sitzende Seidenbluse. Sie kämmte sich das lange braune Haar und machte sich einen Zopf. Sie schlüpfte in ihre Flipflops und ging hinunter.

Ihre Eltern saßen bei einem Glas Champagner auf der Terrasse.

»Ihr seid noch hier?«

Sie war überrascht. Sie dachte, dass ihr Vater schon wieder zu seiner Kanzlei gefahren sei und ihre Mutter in ihre Klinik.

Alida betrieb eine kleine, sehr

feine und diskrete Klinik für Schönheitsoperationen.

»An solch einem Tag arbeiten wir doch nicht, Victoria. Es ist dein Tag. Wir sind sehr stolz auf dich. Du hast mit ›Summa cum laude‹ bestanden. Das ist einfach großartig! Hast du gesehen, wie sie dich alle bewundert und dir Respekt entgegengebracht haben?«

Er reichte ihr ein Glas

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Toni der Hüttenwirt 120 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen