Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman: Ein teuflischer Plan

Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman: Ein teuflischer Plan

Vorschau lesen

Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman: Ein teuflischer Plan

Länge:
111 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 29, 2016
ISBN:
9783740911546
Format:
Buch

Beschreibung

Mit dem Bergpfarrer Sebastian Trenker hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit gut 13 Jahren, hat sich in ihren Themen dynamisch weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch bereits zwei Spielfilme im ZDF mit je etwa 6 Millionen Zuschauern daraus hervor.

"Ach, ist das herrlich, mal wieder in St. Johann zu sein!" schwärmte Martin Hollerer. "Ich hab' das alles hier richtig vermißt."
Sebastian Trenker lächelte.
"Um so schöner ist's ja, daß es endlich geklappt hat", erwiderte der Bergpfarrer. "Wie lang' ist's jetzt her? Ich mein', es wär' im letzten Jahr gewesen, während der Semesterferien."
"Genau", nickte der Student der Rechtswissenschaften. "Allerdings konnt' ich da nur eine Woche bleiben. Viel zu kurz!"
Die beiden Männer saßen auf der Terrasse des Pfarrhauses. Martin Hollerer war vor einer Viertelstunde angekommen, und jetzt ließen sie sich den Apfelkuchen schmecken, den Sophie Tappert am Morgen gebacken hatte.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 29, 2016
ISBN:
9783740911546
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman - Toni Waidacher

Der Bergpfarrer –121–

Ein teuflischer Plan

Roman von Toni Waidacher

»Ach, ist das herrlich, mal wieder in St. Johann zu sein!« schwärmte Martin Hollerer. »Ich hab’ das alles hier richtig vermißt.«

Sebastian Trenker lächelte.

»Um so schöner ist’s ja, daß es endlich geklappt hat«, erwiderte der Bergpfarrer. »Wie lang’ ist’s jetzt her? Ich mein’, es wär’ im letzten Jahr gewesen, während der Semesterferien.«

»Genau«, nickte der Student der Rechtswissenschaften. »Allerdings konnt’ ich da nur eine Woche bleiben. Viel zu kurz!«

Die beiden Männer saßen auf der Terrasse des Pfarrhauses. Martin Hollerer war vor einer Viertelstunde angekommen, und jetzt ließen sie sich den Apfelkuchen schmecken, den Sophie Tappert am Morgen gebacken hatte.

»Wo bleibt eigentlich Max?« wunderte sich der Geistliche. »Sonst riecht er’s doch schon meilenweit gegen den Wind, wenn’s Kaffee und Kuchen gibt.«

»Ihr Bruder hat angerufen«, erklärte Sophie Tappert. »Es ist eine Verkehrskontrolle angesetzt worden. Er muß durchmachen.«

»Der Arme! Na ja, Sie werden ihm gewiß ein Stück aufbewahren.«

»Darum hat er eindringlich gebeten«, schmunzelte die Haushälterin.

»Ist Max immer noch so versessen auf das gute Essen hier im Pfarrhaus?« erkundigte sich Martin. »Ich hab’ gedacht, daß er und seine Claudia inzwischen geheiratet hätten.«

»Das hatte ich auch gehofft«, sagte Sebastian. »Bisher hat er sich ja immer noch standhaft geweigert, aber inzwischen gibt es Anzeichen, daß er seine Meinung geändert haben könnte.«

»Tatsächlich?«

Der Bergpfarrer nickte.

»Ja, vor einiger Zeit hat er eine Heirat zumindest in Betracht gezogen«, antwortete er. »Ich fürcht’ nur, daß es noch ein langer Weg ist bis dahin.«

Er sah seinen jungen Gast an.

»Und was ist mit dir?« wollte er wissen. »Gibt’s kein Madl in deinem Leben?«

Martin Hollerer war vierundzwanzig Jahre alt, er hatte kurzes blondes Haar, ein gutaussehendes, offenes Gesicht und war von schlanker Gestalt. Sebastians Meinung nach hatte er eine recht große Ähnlichkeit mit Thomas Moser, dem Vikar der Kirche. Tatsächlich hätten die beiden Brüder sein können. Allerdings stammte Martin aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Ingoldstadt, während Thomas Moser aus dem Allgäu gebürtig war.

In dem Gesicht des Besuchers zuckte es, und ein dunkler Zug schien sich darüber zu legen.

»Doch, ein Madl gab’s schon«, antwortete er.

»Gab? Was ist geschehen? Ein Streit oder gar Schlimmeres?«

»Ein Streit«, erwiderte Martin. »Ein recht schlimmer. Aber dabei war er so überflüssig. Alles ist nur wegen eines dummen Streits in die Brüche gegangen.«

Er erzählte von Kathrin. Kathrin Bergmann, eine Kommilitonin. Schon über ein halbes Jahr waren sie zusammen, seit sie sich auf einer Studentenfete kennengelernt hatten. Kathrin hatte ein Jahr nach Martin ihr Jurastudium angefangen.

»Ich weiß, es war blöd, daß ich alleine losgefahren bin«, sagte Martin jetzt reuevoll. »Aber ich konnt’ einfach net aus meiner Haut. Jetzt weiß sie net einmal, wo ich überhaupt bin.«

Er zuckte resignierend die Schultern.

»Falls sie es überhaupt wissen will.«

»Manchmal tut eine Trennung auf Zeit einer Beziehung ganz gut«, gab Sebastian zu bedenken. »Da merkt man oft erst, was man an dem anderen hat.«

Martin nickte.

»Wahrscheinlich haben Sie recht, Hochwürden. Vielleicht sollte ich erst einmal ein bissel Gras über die Sache wachsen lassen, bevor ich mich wieder bei der Kathrin melde.«

Er griff nach seiner Kaffeetasse und trank.

»Jetzt bin ich ja erstmal da«, sagte er. »Vielen Dank übrigens, daß ich wieder im Pfarrhaus wohnen darf. Ich freu’ mich schon auf eine Tour mit Ihnen.«

»Das ist doch selbstverständlich, daß du bei uns wohnst«, wehrte der Geistliche den Dank ab. »Ich weiß ja aus eig’ner leidvoller Erfahrung, wie knapp das Geld bei den Studenten ist.«

»Da sprechen S’ ein wahres Wort gelassen aus. Seit wir den Euro als Währung haben, scheint mir das Geld nur so durch die Finger zu rinnen. Dabei jobbe ich noch an vier Abenden in der Woche in einer Kneipe, um ein bissel was dazu zuverdienen, damit ich der Mutter net auf der Tasche liegen muß. Ihre schmale Rente reicht ohnehin nur zum Nötigsten.«

»Wie geht’s ihr denn? Ist sie gesund?« erkundigte sich der gute Hirte von St. Johann.

»Doch, ja«, nickte Martin. »Freilich merkt sie, daß sie älter geworden ist, aber ihre Nachmittage, an denen sie mit ihren Freundinnen Sport macht, läßt sie sich net nehmen, und jetzt ist das Trio gerad’ auf einer Busreise.«

Sebastian sah auf die Uhr.

»Ich fürcht’, wir müssen uns’re Unterhaltung auf den Abend verschieben«, sagte er. »Ich hab’ noch einen dringenden Termin, den ich leider net verschieben kann.«

»Das macht nix«, meinte der Student. »Ich würd’ mich ohnehin gern’ ein bissel ausruhen.«

»Na, wo das Zimmer ist, weißt du ja«, schmunzelte der Geistliche. »Bis heut’ abend dann.«

*

Martin Hollerer bewohnte eines der beiden Gästezimmer, die im Obergeschoß des Pfarrhauses lagen. Sophie Tappert hatte das Bett neu bezogen und frische Hand­tücher herausgelegt. Das Fenster war geöffnet, und würzige Luft strömte herein, als Martin eintrat. Er stellte seine Reisetasche ab und begann, sie auszupacken. Nachdem er die Sachen in den Kleiderschrank geräumt hatte, legte er sich auf das Bett.

Ach, war das herrlich, wieder hier zu sein!

Zwölf Jahre war es jetzt her, daß er zum ersten Mal in St. Johann Urlaub gemacht hatte. Damals lebte sein Vater noch, und sie hatten in der Pension Stubler gewohnt, in der es recht preiswerte Zimmer gab. Seinerzeit hatte die Familie die Bekanntschaft Pfarrer Trenkers gemacht, und der Geistliche hatte einige Bergtouren mit ihnen unternommen.

Danach waren sie noch zweimal in dem Alpendorf. Dann wurde der Vater krank, und eine Reise war nicht mehr möglich. Nach seinem Tod mochte Martins Mutter nicht mehr in den Ort fahren, in dem die Familie so viele glückliche Stunden verlebt hatte. Der Sohn respektierte den Wunsch. Erst, als er achtzehn war und gerade mit dem Studium begonnen hatte, nutzte er die ersten Semesterferien zu einer Fahrt ins Wachnertal. Seither versuchte er, so oft es ihm möglich war, wieder herzukommen. Allerdings erforderte das Studium viel Arbeit, und Martin hatte es nur einmal im letzten Jahr geschafft, nach St. Johann zu fahren. Aber auch nur für acht Tage. Um so mehr freute er sich auf vier Wochen, die er hier verbringen würde, und der einzige Wermutstropfen, der in diese Freude fiel, war der Streit mit Kathrin.

Sehnsucht überkam ihn, als er an sie dachte, und einer plötzlichen Eingebung folgend sprang er wieder auf und griff nach seiner Jacke, die er über einen Stuhl gehängt hatte.

Er würde sie anrufen und um Entschuldigung bitten. Vielleicht ließ sie sich sogar dazu überreden, nach St. Johann zu kommen. Pfarrer Trenker würde gewiß nichts dagegen haben, wenn sie in das andere Gästezimmer zog. Und wenn doch, konnte man es immer noch in der Pension Stubler versuchen, wo es, wie Martin wußte, ein winzig kleines Zimmer unter dem Dach gab, das manchmal als Notlösung herhalten mußte.

Allerdings suchten seine Finger vergebens in den Taschen seiner Jacke.

Kein Handy!

Fieberhaft überlegte er.

Hatte er es am Morgen in die Reisetasche gesteckt?

Unsinn, dann hätte er es eben, beim Auspacken, gefunden.

Aber wo konnte es sonst sein?

Noch einmal suchte er die Taschen durch. In Gedanken ging er alle Möglichkeiten durch. Aber es wollte ihm keine Situation einfallen, in der er telefoniert hätte. Jedenfalls nicht im Auto, und ausgestiegen war er unterwegs

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Bergpfarrer 121 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen