Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263: Das Wrack der "San Marco"

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263: Das Wrack der "San Marco"

Vorschau lesen

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263: Das Wrack der "San Marco"

Länge:
109 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 9, 2016
ISBN:
9783954395996
Format:
Buch

Beschreibung

Die Bucht von Kanais war ein prächtiger Ankerplatz für die Seewölfe unter Ben Brightons Kommando. Der Anker faßte auf Anhieb. Aber als sie am nächsten Morgen mit ihrer Sambuke weitersegeln und den Anker hieven wollten, saß das verdammte Ding fest, obwohl sie mit acht Mann hoch und "Hau-ruck" an der Trosse zerrten. Auch mit mehreren Taljen brachen sie das Eisen nicht aus dem Grund. Darum sprang Sam Roskill außenbords und tauchte. Als er wieder an Deck erschien, grinste er und erklärte trocken, da unten sei nichts Besonderes - nur eine Galeone hinge am Anker. Der habe sich nämlich in einer Geschützpforte bestens verhakt. Und mit acht Mann und einer Ankertrosse eine versunkene Galeone zu hieven, sei mal was anderes. Solche Sprüche liebten die Seewölfe. Aber eine Galeone hing tatsächlich an ihrem Anker - und was für eine...
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 9, 2016
ISBN:
9783954395996
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263

Titel in dieser Serie (630)

Buchvorschau

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263 - Frank Moorfield

10

1.

Man schrieb den 30. Mai im Jahre des Herrn 1592. Die sommerliche Hitze lastete schwer über den Hafenstädten und Fellachendörfern des Nildeltas.

Auch in der Stadt Alexandria, die von den Ägyptern Iskenderija genannt wird, war die Luft heiß und feucht. Die Menschen, die hier lebten, hatten sich zwar an dieses Klima gewöhnt, aber dennoch waren viele froh darüber, daß wenigstens der Khamasin, ein heißer, föhnartiger Wüstenwind, der meist zwischen den Monaten März und Mai aus dem Süden heranzieht und sich schwer wie eine Bleidecke auf das menschliche Gemüt legt, das Feld geräumt hatte.

Auch auf den Gesichtern der Seewölfe glänzte der Schweiß.

Es war noch keine Stunde vergangen, seit Philip Hasard Killigrew mit seiner restlichen Mannschaft die Beiboote seiner ehemaligen Galeone im Hafen vertäut hatte und an Land gegangen war. Während er sich noch mit Ben Brighton, seinem Stellvertreter und Ersten Offizier, sowie mit einigen weiteren Männern im Hafengebiet aufhielt, hatten es die übrigen Seewölfe vorgezogen, sich nach all den Strapazen und Gefahren, die hinter ihnen lagen, ein wenig in der alten Stadt, die zwischen Abukir und Ras el Kanais an der nordafrikanischen Mittelmeerküste liegt, umzusehen.

Die Seewölfe waren rauhe, kampferprobte Burschen. Als Korsaren ihrer Königin, Elisabeth I. von England, hatten sie bereits manchen Sturm abgewettert und viele, schier ausweglose Situationen gemeistert. Aber daß es dem skrupellosen Schlitzohr Ali Abdel Rasul gelungen war, ihr Schiff, die „Isabella VIII.", nach einer erfolgreichen Nilreise in den sogenannten Kanal der Pharaonen zu locken, wo es nun, unwiederbringlich, unter Bergen von Sand ein trockenes Grab gefunden hatte, ja, das ging ihnen immer noch gewaltig unter die Haut.

Schließlich hatten sie auf ihrer ranken Galeone zweimal die Welt umsegelt, und auf irgendeine Art und Weise war die alte „Lady" jedem von ihnen ans Herz gewachsen.

Mit den geretteten Beibooten der „Isabella war es der Seewölfe-Crew gelungen, sich mühsam bis Damiette, einer Hafenstadt an der oberen Nordwestecke des Mensaleh-Sees, durchzuschlagen. Erst dort hatten sie sich in drei Gruppen zu je acht Mann aufgeteilt, weil es ihnen so leichter schien, die ferne Heimat zu erreichen. Und natürlich hatten sie nicht vergessen, entsprechende Treffpunkte in Old England zu vereinbaren. Dort würde man ein neues Schiff auf Stapel legen, und das, was sie von den Schätzen an Bord der „Isabella hatten mitnehmen können, würde mehr als genug dafür sein.

Die Gruppe, die Ferris Tucker, dem Schiffszimmermann, zugeteilt worden war – darunter Edwin Carberry, der Profos, samt Sir John, dem karmesinroten Aracanga-Papagei –, hatte das meiste Glück gehabt. Bereits in Damiette, das in arabischer Sprache Dumyât genannt wird, war es den Männern gelungen, auf dem französischen Kauffahrer „Mercure" anzuheuern, bevor dieser mit Zielhafen Brest ausgelaufen war.

Die Gruppen um Philip Hasard Killigrew und Ben Brighton hatten sich die Beiboote geteilt und waren an der Küste entlang bis Alexandria gesegelt. Mit gutem Wind war es ihnen gelungen, das weite Nildelta zu passieren. Nun aber waren sie gezwungen, auf größere Segler umzusteigen, wenn sie das Mittelmeer hinter sich bringen wollten. Und bei allen Wassermännern und Meerjungfrauen – das wollten sie!

Mit den Beibooten war da nichts mehr anzufangen, denn ohne eine Unterschlupfmöglichkeit unter Deck und ohne genügend Stauraum für Proviant und Trinkwasser waren die Aussichten, das angestrebte Ziel zu erreichen, sehr gering. Philip Hasard Killigrew, der Seewolf, und der ruhige, besonnene Ben Brighton konzentrierten sich deshalb zunächst auf das Hafengebiet, während der Großteil der Besatzung mit offenen Mündern und Augen durch die winkligen Gassen der Stadt streunte. Um die Mittagszeit wollte man sich wieder treffen.

Auch Gary Andrews, der hagere, aber zähe Fockmastgast, Batuti, der herkulische Gambianeger aus dem Stamme der Mandingo, sowie Bob Grey und Dan O’Flynn hatten sich bereits ein ziemliches Stück vom Hafen entfernt und streiften staunend durch die Gegend. Arwenack, der Schimpanse, der die ungewohnte Umgebung argwöhnisch musterte, wich nicht von der Seite Dan O’Flynns, mit dem ihn schon von jeher eine enge Freundschaft verband.

In den Basaren und auf den Plätzen der Stadt herrschte ein buntes Leben und Treiben. Der Lärm zahlreicher Kinder wurde vom Geschrei der Händler übertönt, die ihre Waren anpriesen oder lautstark um die Preise feilschten. Vereinzelt drang das Meckern von Ziegen und das Geblöke von Schafen an die Ohren der vier Seewölfe, und plötzlich mischte sich, alles übertönend, der langgezogene Gebetsruf eines Muezzins zwischen die vielfältigen Laute und Geräusche.

„Das ist Lieblingslied von Profos, Mister Carberry, stellte Batuti mit einem breiten Grinsen fest. „Hat immer Zahnweh von schaurigem Gesang gekriegt.

Die Männer lachten, aber nicht nur wegen der immer noch etwas holprigen Sprache Batutis, sondern weil sie sich durchaus vorstellen konnten, was ihr Profos, der zusammen mit Ferris Tucker und sechs weiteren Crew-Mitgliedern nach Frankreich unterwegs war, für schmeichelhafte Titel für den Urheber des monotonen Gesangs bereit gehabt hätte. „Ein „jammerndes Rübenschwein oder ein „heulender Hering war noch das mindeste, was dabei herausgekommen wäre. Ja, irgendwie bedrückte es die Männer doch ein wenig, daß die Crew zur Zeit nicht vollzählig war. Man gehörte einfach zusammen und war aufeinander eingespielt. Und ohne die kernigen Lieblingssprüche Edwin Carberrys fehlte ihnen etwas.

Bob Grey, ein drahtiger, blonder Bursche mit braunen Augen deutete plötzlich auf einen zahnlosen Alten mit verschrumpeltem Gesicht. Er stand am Eingang eines Torbogens und fing sofort an, lebhaft zu schnattern, als er die vier „Giaurs" samt ihrem Affen entdeckte.

Die Männer verstanden kein Wort, aber er schien sie zu irgend etwas einzuladen. Immer wieder erhob er die Stimme und deutete mit vielen Gesten und Beschreibungen ins Innere des Gebäudes.

„Was will er nur?" fragte Bob.

„Vielleicht will er dich mit seiner ältesten Tochter verheiraten, ulkte Gary Andrews, „oder er lädt uns zu einer Haremsbesichtigung ein. Das wär doch was, oder?

Der Alte schien inzwischen jedoch begriffen zu haben, daß man ihn nicht verstand, deshalb ging er zu einer verständlicheren Zeichensprache über. Zuerst tat er, als wolle er die Djelaba, sein langes Übergewand, ausziehen, dann vollführte er Schwimmbewegungen und schließlich mimte er heftiges Schwitzen.

Da kam Bob Grey die Erleuchtung.

„Ich hab’s, rief er. „Da drin ist ein Hamam, ein türkisches Bad.

Beim Erwähnen des Wortes Hamam nickte der Alte eifrig und wiederholte seine einladenden Gesten.

„Warum ein türkisches Bad? fragte Gary Andrews. „Wir sind doch in Ägypten!

„Na eben, du Schlaukopf, gab Bob Grey zurück. „Hast du vielleicht während unserer ganzen Nilreise gepennt? Hier wimmelt’s doch überall von Türken, seit sie das Land beherrschen. Und da haben sie natürlich ihre Badesitten eingeführt.

„Gegen ein erfrischendes Bad hätte ich ja auch nichts einzuwenden, meinte Dan O’Flynn, „aber die Türken bevorzugen, soviel ich weiß, elend heiße Schwitzbäder. Und schwitzen kann ich auch so schon genug.

Arwenack, der Schimpanse, begann laut zu keckem, als wolle er Dans Worte bestätigen.

Auch Gary Andrews blickte skeptisch drein.

„Ja, eigentlich reicht die Hitze auch so schon, sagte er. „Außerdem soll die Sache für Fremde nicht ganz ungefährlich sein …

„Du hast wohl Bammel, dich nackt in einen Badezuber zu setzen und von zarten Frauenhänden abschrubben zu lassen, wie?" unterbrach ihn Bob Grey.

„Das nicht gerade, erwiderte Gary Andrews, „aber ich habe mal von einem Seemann gehört, der nach dem Schwitzbad vergeblich versucht hat, seine Kleider samt seinem Geld wiederzufinden. Und als er dann Stunk anfing, haben ihn die Kameltreiber, nackt wie Adam im Paradies, aus dem Haus gejagt. Und auf so was bin ich nicht gerade scharf.

„Das wäre ja auch ein Ding", sagte Bob Grey, „wenn unser magerer Fockmastgast nackt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Seewölfe - Piraten der Weltmeere 263 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen