Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
110 Gedichte: meistens gereimt formstreng und von unterschiedlichem Versmaß oft lustig manchmal auch nicht, aber immer knackig

110 Gedichte: meistens gereimt formstreng und von unterschiedlichem Versmaß oft lustig manchmal auch nicht, aber immer knackig

Vorschau lesen

110 Gedichte: meistens gereimt formstreng und von unterschiedlichem Versmaß oft lustig manchmal auch nicht, aber immer knackig

Länge:
158 Seiten
55 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 13, 2016
ISBN:
9783743107427
Format:
Buch

Beschreibung

110 Gedichte, meistens gereimt, formstreng und von unterschiedlichem Versmaß, oft lustig, manchmal auch nicht, aber immer knackig.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 13, 2016
ISBN:
9783743107427
Format:
Buch

Über den Autor

Ina Kramer wurde in Mülheim an der Ruhr geboren, machte Abitur in Essen, studierte Freie Kunst und Künstlerisches Lehramt an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, unterrichtete vier Jahre lang Kunst an einem Duisburger Gymnasium, malte und nahm an einigen Gruppenausstellungen teil, assistierte Ulrich Kiesow beim Erstellen des Regelwerks für das Fantasy-Rollenspiel Das Schwarze Auge, trug durch Texte, darunter vier Romane, und zahlreiche Illustrationen zur Ausgestaltung der Spielwelt Aventurien bei, betreute als freie Lektorin diverse Romanprojekte, schrieb und schreibt Prosa und Gedichte. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.


Ähnlich wie 110 Gedichte

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

110 Gedichte - Ina Kramer

lutzt

Dichters Freud und Leid

EIN ZWÖLFZEILER ENTSTEHT

Die erste Zeile schenken die Götter,

doch schon bei der zweiten beginnt das Geknötter.

Die dritte ist sperrig und will sich nicht fügen,

die vierte aalglatt und erzählt lauter Lügen.

Die fünfte fließt perlend und frei von Bedeutung,

die sechste zerrt quälend wie Haut bei der Häutung.

Die siebte sagt: Reime dich, oder ich fress dich!

Die achte ist klebrig und wird langsam lästig.

Die neunte macht schlaflos vor sinnlosem Brüten,

die zehnte beschließt, ihr Geheimnis zu hüten.

Die elfte raunzt: Bursche, hier muss mehr Gewicht her!

Die letzte strahlt süß und lobt: gut gemacht, Dichter!

WIE ICH SONETTE DICHTE

Wenn Jahreszeiten gehn und neue kommen,

Dann drängt es mich bisweilen zum Sonett,

Dann sitz ich manchmal nächtens wach im Bett

Und sehe vor mir Zeilen, noch verschwommen,

Aus denen sich allmählich Wörter schälen –

Erst fasrig-unscharf, später schwarz und fett –,

Die Sätze bilden, sinnleer und adrett,

Die mich zum Grübeln bringen und mich quälen.

Doch lass ich mich nicht lange irritieren,

Schon fühl ich Reime durch die Stube geistern,

Und mit ein bisschen Glück und Ausprobieren,

Mit Schieben, Biegen, Kitten, Stutzen, Kleistern,

Steht dann das Ding; die Welt wird’s ignorieren,

Doch ich weiß: Ich werd auch das nächste meistern.

SO KANN ES GEHEN

Der hat sein Hab und Gut verlorn,

Das wurd ihm zur Ballade.

Die hat ein Wechselbalg geborn

Und reimt: von Gottes Gnade.

Dem starb die treue Gattin weg,

Er musste es besingen.

Ich stecke bis zum Hals im Dreck

Und kann da nichts rauswringen.

EIN REIMPROBLEM

Als er das kleine Wörtchen „kommen"

am Zeilenende deponierte,

da wurd dem Dichter so beklommen,

dass er nur stumm auf „kommen" stierte.

Wie sollte es nun weitergehen,

welch Reimwort fände sich auf „kommen"?

Er müsste wohl ins Reimbuch sehen.

Dort stand es: „frommen und „verschwommen.

„Genommen" auch, genau genommen,

doch passte nichts zu dem Sonett,

das er grad schrieb, wo Sterne glommen

am Firmament. Er ging ins Bett.

Den Dichter aber floh der Schlummer,

zu voll sein Kopf mit „kommen"-Reimen.

Da stöhnt er laut in seinem Kummer:

„Euterpe, ach, mich so zu leimen!"

Die Muse lachte ob der Klage,

es klang wie Flötenspiel und Singen:

„Hör zu, mein Schatz, was ich dir sage:

Schreib doch statt ‚kommen’ einfach ‚gingen’."

ZUEIGNUNG

Ich bin ja nicht der Gernhardt, ich bin ja nicht der Kerr,

Obwohl ich gern der Gernhardt und auch der Kerr gern wär.

Der Brecht bin ich schon lange nicht,

Und wenn ich in der Kammer dicht,

Dann seufz ich: Ist das schwer!

Ich bin auch nicht der Schiller, von Goethe keine Spur.

Der Schiller fragt: Was will er? Der Goethe stellt sich stur

Und blicket streng und spricht: Du Wurm,

Dir ist verschlossen unser Turm.

Beim Pfluge bleib der Buur!

Könnt ich nur Bierbaum heißen, meintwegen Hofmannsthal,

Kein Benn würd auf mich scheißen, ein End hätt alle Qual.

Jedoch: Heiß nicht mal Morgenstern,

Denn Stern und Morgen sind mir fern.

Wie wird mein Bier mir schal!

Ach Friederike Kempner, leucht du mir in der Nacht,

Sei du mein Seelenklempner, halt du als Muse Wacht!

Und führe du mich armen Wicht

Durchs dunkle Tal zu Ruhm und Licht!

Frischauf, nun seis vollbracht!

WÖRTER REIHEN SICH ANEINANDER

Wörter reihen sich aneinander,

wenn ich durch städtische Grünflächen wander:,

kommen geflogen, und kommen gesprungen,

meistens gesprochen, manchmal gesungen;

machen mich ratlos, machen mich kirre,

lassen mich fragen, ob ich mich irre;

bilden Ellipsen, mitunter auch Sätze,

hängt davon ab, ob ich schleich oder hetze.

Wörter ergeben nur selten Gedichte,

aber oft Müll – eine schlichte Geschichte.

MEIN GANZ PRIVATER GANJA-SONG

Ich will, wie’s vor mir viele taten,

auch einen Ganja-Song verfassen.

Die Botschaft kann ich schon verraten:

Man soll die Leute kiffen lassen.

Jetzt rauch ich erst mal eine Pfeife,

das macht mich ruhig und relaxed,

und warte darauf, dass sie reife,

die Dings, Idee, und dass sie wächst.

Lee Perry läuft, der Ganja-König,

die Mucke, find ich, passt famos.

Ein tiefer Zug noch, so verwöhn ich

mich erst, und dann geht’s richtig los.

Beim Ziehen blubbert es so niedlich,

das könnt ich doch thematisieren,

dann hustet man, dann wird man friedlich –

genau, das werd ich mir notieren.

Wo sind denn Brille, Block und Stift?

Die brauch ich schon, um anzufangen.

Doch bin ich grad so schön bekifft,

da kann man nicht von mir verlangen,

dass ich vom Sofa mich erhebe,

um einen blöden Block zu suchen.

Ich fühl mich so, als ob ich schwebe ...

Im Kühlschrank ist noch Käsekuchen,

fällt mir grad ein, ganz frisch vom Bäcker –

mein Gott, was sind das für Gelüste?

Ja, Käsekuchen, der ist lecker,

doch Kuchenessen heißt, ich müsste

jetzt aufstehn und zur

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über 110 Gedichte denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen