Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die 10 grössten Leiterschaftsfehler: ... und wie man sie vermeiden kann
Die 10 grössten Leiterschaftsfehler: ... und wie man sie vermeiden kann
Die 10 grössten Leiterschaftsfehler: ... und wie man sie vermeiden kann
eBook341 Seiten3 Stunden

Die 10 grössten Leiterschaftsfehler: ... und wie man sie vermeiden kann

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Leiter machen nicht alles richtig. Das ist seit Jahrtausenden so. Dr. Hans Finzel, der selbst an der Spitze eines weltweit tätigen Missionswerkes stand, beschreibt die seiner Meinung nach zehn größten Leiterschaftsfehler. Er verbindet dabei die Weisheit des Wortes Gottes sehr geschickt mit statistischen Werten, eigenen Erfahrungen und Beobachtungen. Aus dem Inhalt: Top-down-Leiterschaft, Wenn Büroarbeit wichtiger ist als Menschen, Kein Raum für Querdenker, Diktatorische Entscheidungsfindung, „Dirty“ Delegation, Erfolg ohne Nachfolger etc. Dieses Buch enthält keine tiefschürfenden Bibelauslegungen – dafür gibt es andere Werke –, aber sehr hilfreiche und praktische Aussagen, die es in Amerika und weiteren Ländern zu einem Bestseller werden ließen.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum6. Sept. 2016
ISBN9783939833758
Die 10 grössten Leiterschaftsfehler: ... und wie man sie vermeiden kann
Vorschau lesen

Ähnlich wie Die 10 grössten Leiterschaftsfehler

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Die 10 grössten Leiterschaftsfehler

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die 10 grössten Leiterschaftsfehler - Dr. Hans Finzel

    Hans Finzel

    Die 10 größten Leiterschaftsfehler

    … und wie man sie vermeiden kann

    Originally published in English under the title:

    The Top Ten Mistakes Leaders Make

    © 2007 by David C. Cook

    4050 Lee Vance View, Colorado Springs, Colorado 80918 U.S.A.

    unter der ISBN 978—0—7814—4549—8

    © Copyright der deutschen Ausgabe 2016 by CMD

    Christlicher Mediendienst Hünfeld GmbH — CMD

    Postfach 13 22

    D-36082 Hünfeld

    Tel: (0 66 52) 91 81 87

    Fax: (0 66 52) 91 81 89

    e-Mail: mail@mediendienst.org

    Internet: www.mediendienst.org

    ISBN der Printausgabe: 978–3–939833–74–1

    ISBN des E-Books: 978–3–939833–75–8

    Übersetzung: Olga Löwen, Gummersbach

    Umschlaggestaltung: Oleksandr Hudym, Berlin

    E-Book-Erstellung: Digital Design Deubler, Neckargemünd

    Referenzen

    Die meisten Führungsratgeber haben eine kurze Lebensdauer, doch Hans' Buch hat den Test der Zeit bestanden. Es ist ein großartiges Werk über dienende Leiterschaft.

    Rick Warren, Pastor, Saddleback Church, Autor von Leben mit Vision

    Dieser Ratgeber gehört zu den Büchern mit dem stärksten Praxisbezug, die ich in meiner Privatbibliothek stehen habe. Wenn es Ihnen ein ernstes Anliegen ist, ein besserer Leiter zu werden, werden Sie dieses Buch lesen wollen.

    John C. Maxwell, Autor, Redner und Gründer, The INJOY Group, Atlanta, Georgia

    Hans' Buch hält dem Leser einen Spiegel vor … Sie werden neue Seiten an sich selbst entdecken und verstehen, welche Fähigkeit Sie für einen effektiven Führungsstil benötigen.

    Joseph M. Stowell, Autor, Redner und ehemaliger Präsident, Moody Bible Institute, Chicago

    Ein stichhaltiges Konzept. Relevante Zitate. Gute Fallbeispiele. Durch eine Verknüpfung von wissenschaftlich fundierten Führungstheorien mit praktischen Grundsätzen lehrt Hans Finzel uns das Führen. Lesen Sie heute dieses Buch, um in Zukunft ein besserer Leiter zu werden.

    Leith Anderson, Pastor, Wooddale Church, Eden Prairie, Minnesota

    Meiner Meinung nach ist das 3. Kapitel („Mangelnde Anerkennung") den Preis dieses Buches wert. Die Führungskräfte von heute müssen unbedingt lernen, wie man Mitarbeiter und Nachwuchsleiter ermutigen kann.

    Bobby Clinton, Professor of Leadership, Fuller Theological Seminary School of Intercultural Studies, Pasadena, California

    Dieses Buch ist eine Pflichtlektüre. Aus meiner langjährigen Erfahrung in vielen Dienstbereichen weiß ich, dass die darin besprochenen Themen das Baumaterial sind, das Leiter in der heutigen Zeit brauchen.

    Luis Bush, Stratege, International Mission, Leiter, Transform World

    Dieses Buch ist leicht verständlich und praxisbezogen, dabei präskriptiv (maßgebend) und auf Erfahrung beruhend. Eine großartige Bereicherung für die Bibliothek eines jeden Leiters.

    Robertson McQuilken, Präsident emeritus, Columbia International University, Columbia, South Carolina

    Danke, Hans, dass Du uns nicht nur die Terminologie der „dienenden Leiterschaft nahegebracht hast, sondern uns auch gezeigt hat, wie man ein dienender Leiter sein kann — und das in einer überaus ansprechenden Weise. Das Vermeiden der von Dir beschriebenen zehn „Minenfelder lässt uns zu authentischen und integren Leitern werden.

    Crawford W. Lorrits Jr., Autor, Radiomoderator, Redner und Pastor, Fellowship Bible Church, Rosewell, Georgia

    Diese leicht lesbare Ausarbeitung von Hans Finzel bietet allen Leitern eine ausgezeichnete Darstellung der größten Fehler, die es zu vermeiden gilt. Für alle, die soeben einen Führungsposten übernommen haben, wird dieses Buch von unschätzbarem Wert sein.

    Paul Eshleman, Gründer, Das JESUS-Film-Projekt

    In seinem Buch wählt Hans Finzel eine erfahrungsbasierte Herangehensweise, um das Thema Leiterschaft zu beleuchten. Nach der Analyse der Hauptursachen für Leiterschaftsfehler erinnern seine Korrekturvorschläge an den perfekten Leiter — Jesus Christus. Die zehn häufigsten Leiterschaftsfehler gehört zu den besten Büchern, die ich zum Thema Leiterschaft gelesen habe … es ist absolut empfehlenswert!

    Mark L. Bailey, Präsident, Dallas Theological Seminary

    Für unsere vier Kinder

    Mark, Jeremy, Cambria und Andrew.

    Euch zu führen ist meine höchste Leitungsaufgabe,

    der ich durch Gottes Gnade

    bestmöglich nachkommen will.

    Danksagung

    Zu meinen ersten Leiterschaftserfahrungen gehörte die Führung einer Jungen-Pfadfindergruppe. Mit vierzehn war ich verantwortlicher Leiter — also derjenige, der alle Treffen leitete und die Marschrichtung bestimmte. Damit wagte ich mich erstmals an eine Führungsverantwortung heran, und ich muss zugeben, dass ich es genoss, Autorität zu haben.

    Als Teenager hatte ich mehrere Jobs, die irgendwann in eine Führungsverantwortung mündeten. Dazu zählte als besondere Aufgabe mein Posten als Chefkoch der Spätschicht eines Schnellrestaurants (Shoney’s Big Boy) meiner Heimatstadt Huntsville, Alabama. Ich war fünfzehn, als ich diese Verantwortung übernahm.

    Vom Teenageralter an geriet ich immer wieder in Führungspositionen und mit der Zeit habe ich die Herausforderungen lieben gelernt. Als Jugendlicher und junger Erwachsener arbeitete ich als Rettungsschwimmer, im Direktvertrieb, als LKW-Fahrer und Schreiner. Ich strich Häuser an und arbeitete als Handelsvertreter für einen Sicherheitsdienst.

    In den darauf folgenden zwei Jahrzehnten übernahm ich Führungsverantwortung in der Geschäftswelt und im christlichen Bereich, ohne dass ich eine Ausbildung auf diesem Gebiet hatte. Das änderte sich, als ich 1986 Sam Metcalf, den Präsidenten des CRM am Fullerton Seminary in Kalifornien kennenlernte. Sam wurde zu einem meiner Mentoren (vgl. 7. Kapitel). Er erzählte mir von einem unkonventionellen Professor, der an der Fuller School of Intercultural Studies in Pasadena den Weg bahnte für einen innovatives Konzept in der Ausbildung christlicher Führungskräfte. Also flog ich nach Kalifornien, um diesen einzigartigen Mann kennenzulernen und war von seinem Ausbildungskonzept für Führungskräfte begeistert. Im September 1987 promovierte ich unter der Betreuung meines unvergleichlichen Doktorvaters Bobby Clinton. Clinton hat wie kein anderer dazu beigetragen, mein Verständnis von Leiterschaft zu revolutionieren. Er stellte die Weichen für biblische Führungsprinzipien, die mir auch im einundzwanzigsten Jahrhundert nützlich sein werden.

    Ein großer Dank gilt auch meiner Ehefrau Donna für ihre unermessliche Unterstützung. Seit über dreißig Jahren erträgt sie meine Energieausbrüche, die mich, bei meinem ohnehin vollen Terminkalender und großer Verantwortung, stark herausfordern.

    Noch bevor ich für den Führungsposten, den ich seit 1993 in einem internationalen Unternehmen einnehme, ernannt wurde, hatte ich mich dazu verpflichtet, das Buch zu schreiben, das Sie nun in den Händen halten. Meine Aufmerksamkeit gilt seitdem größtenteils dieser Leitungsposition.

    Ich bin dankbar dafür, dass Donna es mir genehmigte, mehrere Abende und Wochenenden von zu Hause weg zu sein, um dieses mir so wichtige Projekt fertigzustellen. Meine Führungsverantwortung ist unsere Führungsverantwortung. Alles, was ich im Laufe der Jahre gelernt oder an Wertvollem vollbracht habe, teile ich partnerschaftlich mit der wunderbaren Frau, die Gott mir gnädigerweise geschenkt hat.

    Heute, fünfzehn Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Auflage, haben unsere Kinder das Nest verlassen, während sie nach wie vor treu an meiner Seite bleibt und meine Leitungsverantwortung zu hundert Prozent unterstützt. Ich bin ein wahrhaft gesegneter Mann.

    Einleitung

    Gutes Lernen aus Dingen, die falsch laufen

    Leiterschaft bedeutet, Menschen zu prägen

    Improvisieren die meisten Leiter ohne Vorbereitung?

    Das Top-down-Prinzip

    Gegenüberstellung zweier Ansätze

    Vorgesetzter oder Diener?

    Der Mann, der uns den Weg zeigte

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Wenn Büroarbeit wichtiger ist als Menschen

    Menschen: Sehen sie in ihnen Chancen oder Störfaktoren?

    Zwischen Bürokratie und Beziehungen: Der Rollenkonflikt eines Leiters

    Der aufgabenorientierte Führungsstil

    Das Problem mit den wachsenden Papierbergen

    Was ist aus dem Umgang mit Menschen geworden?

    Menschen prägen: Ein Weg zur nachhaltigen Veränderung

    Menschen verändern sich durch persönlichen Kontakt

    Widmen Sie anderen Menschen Zeit

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Mangelnde Anerkennung

    Verschiedene Arten der Ermutigung

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Kein Platz für Mavericks — Querdenker unerwünscht

    Lassen Sie Mavericks zum Zug kommen!

    Freiraum und Flexibilität

    Abschließende Gedanken

    Lernen Sie, die wirklich brauchbaren Mavericks zu erkennen

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Diktatorische Entscheidungsfindung

    Das Beste kommt oft von unten

    Ein fördernder Führungsstil

    Ein flacheres Organigramm

    Die Würde des Einzelnen als Grundlage für Entscheidungen

    Diktatoren sind keine Teamleiter

    Delegieren Sie Entscheidungen wann immer möglich

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Inkonsequente Aufgabendelegation (Englisch: Dirty Delegation)

    Warum Leiter nicht delegieren

    Delegation macht Mitarbeiter zu Teilhabern

    Wie man Menschen den Wind aus den Segeln nimmt

    Der größte Auftrag der Geschichte

    Arten von Supervision, die Sie kennen sollten

    Lasst uns „Den Affen weitergeben" spielen

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Chaotische Kommunikation

    Woran erkennen Sie, dass Sie eine Kommunikationsschwäche haben?

    Wo wollen wir eigentlich hin?

    Kommunikation: Ein vernetztes System

    Wenn neue Leiter neue Spielregeln einführen

    Effektive Leiter sind passionierte Zuhörer

    Ein Leiter, der sich isoliert, zahlt einen hohen Preis

    Vermitteln Sie leidenschaftlich das große Ganze

    Das A und O der klaren Kommunikation

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Die Unternehmenskultur unterschätzen

    Worin manifestiert sich Organisationkultur?

    Organisationskultur und Leiterschaft

    Der menschliche Aspekt einer christlichen Organisation

    Wie erkennen wir unsere eigene Organisationskultur?

    Der Wert des Verständnisses der eigenen Unternehmenskultur

    Passen oder nicht passen: Kulturelle Harmonie und Dissonanz

    Kulturelle Anpassung: Wer bleibt — wer geht?

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Erfolg ohne Nachfolger

    Die laufende Suche nach einem Nachfolger

    Erfolgshürden für Nachfolger

    Warum manche Leiter nicht loslassen können

    Abschiedsschmerz

    Mentoring: der Nachfolgeprozess

    Von Moses bis Timotheus — Vorbilder eines guten Führungswechsels

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Die Zukunft nicht im Fokus haben

    Die Zukunft kommt!

    Eins ist beständig: der Wandel

    Träumer und Visionen

    Eine lernende Organisation werden

    Glaube und Zukunft

    Abschließende Gedanken

    Praxistipps für vielbeschäftigte Führungskräfte

    Nachwort

    Über den Autor

    Literaturverzeichnis

    Einleitung

    Wir saßen in einem stickigen, fensterlosen Konferenzraum des örtlichen Holiday Inn. Meine Frau Donna und ich liefen gerade auf die Zielgerade eines Bewerbungs-Marathons ein — überhitzt, müde und erschöpft. Am Ende dieses Tages, der gefüllt war mit intensiven Befragungen, stand uns noch ein Gespräch mit dem CEO-Auswahlkomitee unserer Organisation bevor. Ich war der favorisierte Kandidat für den Posten des Präsidenten und das Komitee wollte sichergehen, dass kein Aspekt unüberprüft blieb.

    Diese ganztägige Sitzung bildete den Höhepunkt ihrer sechsmonatigen Überprüfung meines Hintergrunds. Meine Gefühlslage glich wahrscheinlich dem emotionalen Zustand eines Menschen, der vor Gericht aussagen muss.

    Einer der Herren zu meiner Linken stellte mir eine überraschende Frage: „Hans, warum möchtest Du unser neuer Leiter werden?"

    Um diese Frage richtig gewichten zu können, hier ein paar Hintergrundinformationen zu unserer Organisation: WorldVenture ist eine global agierende Organisation, die in über sechzig Ländern vertreten ist. Mehr als 600 Mitarbeiter sind im Ausland tätig. In unserer US-amerikanischen Zentrale arbeiten über fünfzig Angestellte, daneben haben wir vier Regionalbüros in ganz Nordamerika. Der Geschäftsführer verwaltet ein jährliches Budget von fünfundzwanzig Millionen Dollar.

    „Habe ich jemals behauptet, dass ich der neue Leiter werden will? antwortete ich mit einem breiten Lächeln. „Das haben Sie nie aus meinem Mund gehört! Ich erklärte weiter, dass ich während meiner zwölfjährigen Mitarbeit in der Organisation immer dazu bereit war, größere Verantwortung zu übernehmen. Und nun war ich dazu bereit, die Top-Führungsposition anzunehmen. „Doch ich möchte klarstellen, dass ich dazu bereit bin, und nicht etwa diese Position anstrebe."

    Ich wusste, dass dieser Karriereschritt eine enorme Belastung für mein Leben, meine Ehe und meine junge Familie bedeuten würde. Ich hatte ein Haus und meine vier Kinder, von denen das älteste gerade ins Teenageralter kam.

    Nachdem ich diese Führungsfunktion nun seit über zehn Jahre ausübe, habe ich für alle angehenden Leiter eine schlechte Nachricht: Diese Aufgabe ist viel anspruchsvoller als ich es je geahnt hätte! Ich arbeite nun seit siebenundzwanzig Jahren für WorldVenture, davon vierzehn Jahre als Präsident. Leiter-Sein ist eine lange Reise unter einem konstant hohen Stresspegel. Als ich einmal über die Vision unserer Organisation gesprochen hatte, machte eine Frau folgende Bemerkung: „Sie müssen Ihre Arbeit wirklich lieben!"

    Ich dachte bei mir: Nun, davon gehe ich aus … an bestimmten Tagen …, wenn alles in geordneten Bahnen verläuft und alles tatsächlich nach Plan läuft.

    Leiter-Sein kann gefährlich sein. Um dies zu verstehen, betrachten Sie die Weltgeschichte und die Biographien großer Leiter und schrecklicher Herrscher sowie die Taten, die sie mithilfe anderer vollbracht haben.

    Wer eine Führungsposition einnimmt, kann Männer, Frauen und sogar Berge für gute Ziele bewegen. Andererseits verfügen wir als Leiter über die Macht, durch unsere Fehler unseren Untergeordneten irreparablen Schaden zuzufügen.

    Je größer unser Einflussbereich als Leiter ist, umso stärker prägen wir die Welt um uns herum. Und je mehr Menschen wir führen, umso größer wird der potentielle Schaden, den unsere schlechten Entscheidungen und Handlungen verursachen können.

    Dies gehört zu den ernüchternden Wahrheiten, denen wir uns stellen müssen, wenn wir eine Führungsposition annehmen.

    Gute Leiter scheinen heutzutage Mangelware zu sein. Es gibt eine Fülle offener Stellen, doch wenig gute Bewerber. Warum sind so viele Unternehmen, Organisationen, Gemeinden und Schulen auf der Suche nach Leitern, die eine freie Stelle besetzen sollen?

    Wahrscheinlich ist dies kein neues Problem. Vor Tausenden von Jahren schrieb ein weiser Mann:

    Und ich suchte unter ihnen einen Mann, der die Mauer zumauern und vor mir in den Riss treten könnte für das Land, damit ich es nicht zugrunde richte; aber ich fand keinen (Hes 22,30).

    Nachdem die erste Auflage dieses Buches Anfang der 1990er Jahre veröffentlicht wurde, hatte ich viele Gelegenheiten, mit einer Reihe verschiedener Leiter zu sprechen: Mit Polizisten, Lehrern, Schulverwaltern, Unternehmenschefs, Angestellten des mittleren Managements, Regierungsangestellten, Geschäftsleuten, Kaufleuten, Eigentümern von Familienunternehmen und natürlich mit Ältesten und Mitarbeitern von Ortsgemeinden. Häufig wurde ich gefragt: „Haben Sie nach fünfzehn Jahren Ihre Meinung bezüglich der zehn häufigsten Fehler geändert?" Meine Antwort darauf: Nein, keineswegs! Inzwischen habe ich eine Liste mit einem Dutzend weiterer Fehler von Führungskräften erstellt.

    Meine jahrelangen Erfahrungen mit Führungsverantwortung und der dazugehörigen Belastung haben alle Aussagen dieses Buches bestätigt. Gleichzeitig wurde ich dadurch ermutigt, neue Erkenntnisse, die ich im Laufe der Jahre gewonnen habe, hinzuzufügen.

    Ich habe schlichtweg versucht, einige wichtige Lektionen über Leiterschaft, die ich durch meine eigenen Fehler gelernt habe, weiterzugeben.

    Ich hatte nicht die Absicht, in diesem Buch Gründe für den Leitermangel darzulegen, sondern Ursachen zu beleuchten, die dazu führen, dass gute Leiter schlechte Arbeit leisten — oder, was noch besser ist, Verhaltensweisen aufzuzeigen, die es zu vermeiden gilt, wenn Sie die offenen Stellen annehmen und so dem Leitermangel Abhilfe schaffen wollen. Dieses Buch ist ein Nachschlagewerk für alle, die eine Führungsverantwortung innehaben.

    Wenn Sie die Einleitung bis hierhin gelesen haben, sind Sie mit Sicherheit eine Führungsperson, die vor einer leiterspezifischen Herausforderung steht. Entweder haben Sie Schwierigkeiten in Ihrer Funktion als Leiter oder das Problem besteht zwischen Ihnen und der Person, unter deren Führung Sie arbeiten. Ich habe von so vielen Lesern erfahren, die unter einem dominanten Vorgesetzten arbeiten. Ich hoffe, dass Ihnen dieses Buch als Ermutigung dient.

    Meine nicht-repräsentative Umfrage unter Führungsverantwortlichen legt die Vermutung nahe, dass Menschen eher unvorhergesehen auf einem Führungsposten landen, als dass es beabsichtigt worden wäre. Durch welche Umstände auch immer sie an diesen Punkt gelangt sind — sie werden ins kalte Wasser geworfen und werden zu „Leitern wider Willen", wie ich sie nenne.

    Wie viele von ihnen melden sich oder bewerben sich tatsächlich für einen Führungsposten? Für eine Funktion dieser Art wird man ernannt — man meldet sich in der Regel nicht freiwillig dafür. Nachdem wir unvorbereitet Führungsverantwortung übernommen haben, tun wir häufig das, was unserer menschlichen Natur entspricht: Wir improvisieren, nach dem Motto „wir werden das Kind schon schaukeln".

    Mit dieser Methode geraten Leiter in Schwierigkeiten, denn ein guter Führungsstil ist häufig das Gegenteil von dem Verhalten, das die Allgemeinheit für richtig oder normal hält. Beispielweise würden Sie vielleicht, rein intuitiv, mit Ihren Angestellten wie mit Kindern umgehen, obwohl es viel besser ist, sie mit dem Respekt, der einem Erwachsenen gebührt, zu behandeln, weil sie Ihre wertvollste Ressource für Erfolg sind.

    Nur wenige bereiten sich auf eine Führungsaufgabe vor oder melden sich freiwillig dafür.

    Leiterschaft ist eine Berufung für die dazu Ernannten.

    Das scheint auf alle Branchen zuzutreffen — die Industrie, die Geschäftswelt und die Regierung. Und dies gilt ebenso, wenn nicht noch mehr, für eine Berufung zum vollzeitigen Dienst in der Gemeinde oder einem christlichen Werk.

    Viele Menschen, die eine Führungsposition in einer Gemeinde oder in einem christlichen Werk annehmen, haben wenig bis gar keine Fachkenntnisse im Bereich Führung und Management.

    Was den geistlichen Aspekt angeht, sind die Leiter christlicher Organisationen in vielen Fällen zwar theologisch gut ausgebildet, doch in Sachen Unternehmensführung sind sie Analphabeten. Das Problem ist, dass Leiterschaft beides erfordert: Herz und Hirn.

    Die wichtigsten Lektionen über gute Leiterschaft habe ich durch meine eigenen Fehler gelernt. Und durch schlechte Vorbilder.

    Anhand dieser Fehler und negativen Vorbilder konnte ich einige wiederkehrende (typische) Muster analysieren, die die häufigen Fehler von Führungskräften aufweisen.

    Welche sind also die häufigsten Fallstricke einer Führungskraft? Und können wir aus den fatalen Fehlern anderer tatsächlich irgendeine nützliche Lektion ziehen?

    Gutes Lernen aus Dingen, die falsch laufen

    Vor Jahren wurde meine berufliche Karriere jäh unterbrochen, weil ich ein heftiges Burnout hatte. Meine Lage war hauptsächlich auf mein Verhältnis zu meinem Vorgesetzten zurückzuführen. Ich hatte das College und ein Universitätsstudium absolviert, um mich auf eine erfolgreiche Laufbahn in meinem gewünschten Berufsfeld vorzubereiten.

    Mein Herz war voller Träume und Visionen darüber, wie ich in dieser Welt etwas bewegen würde: Welt, schau her, hier komme ich! Durch meine Anstrengungen gelangen mir einige gute Dinge. Ich engagierte mich für ein aufregendes, innovatives Projekt, wodurch wirklich etwas bewegt wurde. Doch meine berufliche Erfolgsbilanz entgleiste, ohne dass ich es vorausgeahnt hätte.

    Vorbildliche Leiter fordern andere Menschen heraus, Ziele anzuvisieren, die sie von sich aus niemals angepeilt hätten.

    Ich lernte einen Mann kennen, der mich inspirierte und herausforderte, eine große Aufgabe in Angriff zu nehmen.

    Als er mich einstellte, machte er mir große Versprechungen. Ich sollte Teil eines Projektes werden, das viel größer war, als alles, was ich mir bis dahin erträumt hatte.

    Meine Frau und ich nahmen einen Umzug in Kauf, um seinem Team beizutreten. Die ersten Jahre liefen fabelhaft. Das ist typisch für vorbildliche Leiter: Sie

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1