Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman: Ich bringe dir das Glück zurück

Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman: Ich bringe dir das Glück zurück

Vorschau lesen

Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman: Ich bringe dir das Glück zurück

Länge:
113 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 20, 2016
ISBN:
9783740912246
Format:
Buch

Beschreibung

Mit dem Bergpfarrer Sebastian Trenker hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit gut 13 Jahren, hat sich in ihren Themen dynamisch weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch bereits zwei Spielfilme im ZDF mit je etwa 6 Millionen Zuschauern daraus hervor.

"Herzlich willkommen in der Pension Stubler."
Ria begrüßte die junge Frau mit einem strahlenden Lächeln.
"Hatten S' eine gute Fahrt?" erkundigte sie sich gleich anschließend.
Katja Sommerbauer nickte.
"Ja, vielen Dank. Die Züge waren sogar pünktlich", erwiderte sie.
"Dann will ich Ihnen gleich mal das Zimmer zeigen. Es liegt im ersten Stock."
Die Pensionswirtin nahm den Schlüssel vom Brett und ging voraus. Katja hatte nur eine Reisetasche dabei, die sie selber trug.
"So, da sind wir auch schon."
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 20, 2016
ISBN:
9783740912246
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman - Toni Waidacher

Der Bergpfarrer –124–

Ich bringe dir das Glück zurück

Roman von Toni Waidacher

»Herzlich willkommen in der Pension Stubler.«

Ria begrüßte die junge Frau mit einem strahlenden Lächeln.

»Hatten S’ eine gute Fahrt?« erkundigte sie sich gleich anschließend.

Katja Sommerbauer nickte.

»Ja, vielen Dank. Die Züge waren sogar pünktlich«, erwiderte sie.

»Dann will ich Ihnen gleich mal das Zimmer zeigen. Es liegt im ersten Stock.«

Die Pensionswirtin nahm den Schlüssel vom Brett und ging voraus. Katja hatte nur eine Reisetasche dabei, die sie selber trug.

»So, da sind wir auch schon.«

Ria schloß auf und ließ den Gast eintreten.

»Ich hoff’, daß Sie sich bei mir wohlfühlen werden. Das Frühstück wird ab sieben Uhr serviert. Wenn S’ allerdings mal eine Bergtour unternehmen wollen, dann müßten S’ schon am Abend vorher Bescheid sagen. Ich richte Ihnen dann etwas her, und eine Brotzeit für unterwegs bekommen S’ natürlich auch.«

Katja hatte sich im Zimmer umgesehen. Es war im typisch alpenländischen Stil eingerichtet. Neben dem bequem aussehenden Bett standen ein Kleiderschrank, ein Tisch und zwei Sessel darin. Durch eine Glastür gelangte man auf den Balkon. Schrank und Bett waren mit Bauernmalerei verziert, natürlich gab es Telefon und Fernsehen, und das Bad war recht geräumig.

»Vielen Dank, Frau Stubler«, sagte die junge Zahnarzthelferin. »Ja, ich bin sicher, daß es mir hier gefallen wird.«

Dabei lächelte sie zwar, aber in ihren Augen lag ein trauriger Blick, der Ria nicht entging.

Die Wirtin nickte ihr zu und ließ sie allein.

Katja setzte sich auf das Bett und schaute zum Fenster. Durch das Glas konnte sie die Berge sehen.

Urlaub in den Bergen, dachte sie seufzend. Wie schön hätt’ es werden können, wenn net...

Tja, wenn net alles anders gekommen wäre, als sie es sich gedacht hatte.

Sie gab sich einen Ruck und machte sich daran, die Tasche auszupacken. Danach öffnete sie die Glastür und trat auf den Balkon hinaus. Tief atmete sie die würzige Luft ein. Unter ihr lag der Garten der Pension.

Papa hätte bestimmt seine Freude an den gepflegten Blumenrabatten und den sorgfältig geschnittenen Bäumen und Büschen, ging es ihr durch den Kopf.

Allerdings hatten ihre Eltern es vorgezogen, mit einer Reisegruppe, im Bus durch Tschechien zu fahren. Bestimmt war es ein tolle Erlebnis für sie Prag, die Stadt mit den goldenen Dächern, zu besichtigen und sich an böhmischen Knödeln und anderen Leckereien zu laben. Und Papa würde ganz sicher das tschechische Bier genießen – auch wenn er sonst ein Weißbier vorzog.

Katja reckte die Arme und lockerte die Muskeln. Die Fahrt war wirklich angenehm gewesen, aber während der Fahrt, von Passau aus, mit dem Zug hierher, hatte sie einige Male umsteigen müssen, und die Reisetasche war schwerer gewesen als sie gedacht hatte.

Nachdem sie eine Weile auf dem Balkon gestanden hatte, ging sie ins Zimmer zurück. Ihr Magen mahnte an, daß sie seit dem Frühstück nichts Richtiges mehr gegessen hatte. Katja beschloß, einen Bummel durch den Ort zu machen und zu sehen, ob sie in dem Kaffeegarten des Hotels noch etwas zu essen bekommen konnte. Nachdem sie aus dem Bus gestiegen war, der vor dem Hotel gehalten hatte, war sie schon auf die Tafel aufmerksam geworden, die einen preiswerten Mittagstisch offerierte.

Im Bad bürstete sie noch einmal die kurzen, blonden Haare durch. Sie hatte sie erst vor kurzem so schneiden lassen und trug jetzt eine sportliche Frisur, die zu ihrem Äußeren paßte und das hübsche Gesicht mit den blauen Augen besonders gut zur Geltung brachte.

Katja war dreiundzwanzig Jahre alt. Nach ihrer Ausbildung zur Zahnarzthelferin hatte Dr. Faber sie gleich übernommen, und inzwischen assistierte sie dem Arzt am Behandlungsstuhl.

In der Praxis hatte sie auch Tim kennengelernt. Der junge Medizinstudent, der einmal Kinderarzt werden wollte, hatte auf dem Behandlungsstuhl gesessen und sie ängstlich angeschaut.

»Wird es weh tun?« fragte er.

Katja hatte ihn angelächelt.

»Der Herr Doktor wird ganz vorsichtig sein«, versprach sie.

»Aber Sie müssen meine Hand halten!« verlangte er.

»Tut mir leid«, erwiderte sie amüsiert, »aber meine Hände brauche ich zum assistieren.«

»Dann vielleicht heute abend?« fragte er hoffnungsvoll.

Katja schoß jäh die Röte ins Gesicht.

»Das geht nicht«, antwortete sie verlegen. »Ich trenne Beruf und Privatleben strikt.«

Aber da war sie für Tim Steinhoff schon Feuer und Flamme.

Und er schaute aber auch gut aus!

Groß und schlank, mit dunklen lockigen Haaren. Ein sympathisches Gesicht, in dem zwei braune Augen dominierten. Er trug lässige Jeans und ein T-Shirt.

»Seien Sie nicht so hart«, bat er mit einem Lächeln, das sie dahinschmelzen ließ.

Doch sie blieb bei ihrer Entscheidung – wenigstens für diesen Tag.

Als sie am nächsten Morgen ihren Dienst antrat, kam ein Blumenbote in die Praxis und gab einen bunten Straß für sie ab. Absender – Tim Steinhoff.

›Ich hoffe immer noch!‹, stand auf dem beigefügten Kärtchen.

Katja erinnerte sich nur zu gut an die schmunzelnden Blicke ihrer Kolleginnen. Sie nahm das Telefon und suchte sich Tims Nummer aus der Kartei heraus. Natürlich wollte sie sich bedanken, aber ihm auch sagen, daß er ihr keine Blumen mehr schicken solle.

Er war aber nicht zu Hause, und einen Anrufbeantworter schien er auch nicht zu haben. Erst später erfuhr sie, daß er an diesem Morgen mit einem Freund gejoggt hatte.

Aber da waren sie schon lange ein Paar...

Katja verließ das Pensionszimmer. Einen Moment überlegte sie, ob sie ihr Handy einschalten und mitnehmen sollte. Aber dann unterließ sie es.

Anrufen würde er bestimmt nicht!

*

Sebastian Trenker begrüßte den Besucher an der Tür des Pfarrhauses.

»Grüß dich, Ingo! Schön, daß du noch einmal Zeit gefunden hast, mich zu besuchen, bevor du wieder nach Hause fährst.«

Der junge Mann nickte ihm zu.

»Ich wollte mich ohnehin noch für alles bei Ihnen bedanken«, sagte er.

»Aber jetzt komm’ erstmal herein«, bat der Bergpfarrer. »Frau Tappert hat Kaffee gekocht, und ein Stückchen Apfelkuchen wirst’ auch net ablehnen.«

Sie gingen durch den Flur und das Wohnzimmer in den Pfarrgarten hinaus. Die Haushälterin hatte den Tisch auf der Terrasse gedeckt. Jetzt kam sie mit der Kaffeekanne und einer Kuchenplatte aus der Küche.

»Grüß Gott, Ingo«, sagte sie zu dem Besucher.

»Hallo, Tante Sophie«, erwiderte er und gab ihr die Hand.

Dann zog er eine Schatulle aus der Tasche seiner Tasche.

»Das ist für dich«, sagte er und reichte sie der Haushälterin.

»Für mich?« fragte Sophie Tappert erstaunt.

»Ja, Großmutter wollte es so. Sie hat mir immer wieder gesagt, ich soll darauf achten, daß du die Kette bekommst, wenn... wenn sie einmal...«

Die Haushälterin hatte Tränen in den Augen, als sie die Schatulle öffnete und ein goldenes Kettchen mit einem Bernsteinanhänger herausnahm.

»Ich weiß noch, wie Luise sie damals gekauft hat«, sagte sie leise. »Es war gleich, nachdem die Mauer gefallen ist. Da bin ich zum ersten Mal in meinem Leben am Meer gewesen. Luise und ich hatten einen Urlaub auf Rügen gebucht, und sie hat diese Kette in einem kleinen Laden gekauft.«

Sie wischte sich die Tränen ab und sah Ingo Gärtner an.

»Ich werd’ sie in Ehren halten«, versprach sie.

Der junge Mann nickte.

»Ich weiß, Tante Sophie«, erwiderte er. »Und Großmutter hat es auch gewußt.«

Ingo war nicht wirklich der Neffe der Haushälterin, aber seine Großmutter, Luise Gärtner, und Sophie Tappert waren seit ewigen Zeiten befreundet gewesen, und er nannte sie Tante Sophie, seit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Bergpfarrer 124 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen