Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Charterführer Ionisches Meer: Korfu – Zakynthos

Charterführer Ionisches Meer: Korfu – Zakynthos

Vorschau lesen

Charterführer Ionisches Meer: Korfu – Zakynthos

Länge:
252 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Oct 28, 2016
ISBN:
9783667105752
Format:
Buch

Beschreibung

Das Ionische Meer bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten – doch welche lohnen sich am meisten anzusteuern, wenn man für seinen Törn nur ein oder zwei Wochen Zeit hat? Dieser Charterführer stellt in mehreren Routenvorschlägen die Highlights vor und bietet alle wichtigen Informationen zu Häfen und Ankerplätzen sowie Versorgungsmöglichkeiten unterwegs. Detaillierte Pläne und Fotos helfen bei der Orientierung, und kleine Anekdoten und Tipps für den Landgang sorgen für die passende Unterhaltung.
Es werden die Reviere um folgende Inseln beschrieben:
• Korfu
• Paxos und Antipaxos
• Lefkas und Meganisi
• Kalamos und Kastos
• Ithaka und Atokos
• Kafalonia
• Zakynthos ("Blume der Levante")
Mit diesem handlichen Begleiter an Bord sieht man die Orte im Ionischen Meer, die man wirklich gesehen haben muss!
Freigegeben:
Oct 28, 2016
ISBN:
9783667105752
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Charterführer Ionisches Meer - Andreas Fritsch

Einführung

Segeln in Griechenland ist für mich wie Reisen in der Zeitmaschine: Während sich im Rest Europas die Reviere im Eiltempo wandeln, blieb es hier in den 19 Jahren, die ich dort unterwegs bin, nahezu unverändert: Statt in teuren Riesenmarinas legen die Crews nach wie vor meist in einfachen Stadthäfen an. Es gibt noch immer die vom Massentourismus unverdorbenen Inseln wie Ithaka, Kephallonia oder Kalamos, in denen die Orte noch nicht durch Souveniershops, Bars und die immer gleichen Filialen der großen Ketten durchuniformiert sind. In den Häfen wird wie eh und je kein Liegegeld kassiert, und wenn doch, sind es nur ein paar Euro. Und die Menschen sind so herzlich wie beim ersten Törn. Es ist einfach schön, dass es noch heute in Europa so einen gelebten Gegenentwurf zum durchkommerzialisierten Segeln gibt, der mir in so vielen anderen Revieren immer häufiger begegnet.

Was erwartet Segler also bei einem Törn im Ionischen Meer? Zunächst einmal: unvergessliche Hafenpanoramen in Orten, die zu dem Schönsten gehören, was Griechenland zu bieten hat, wie Phiskardo, Vathi auf Ithaka oder Gaios auf Paxos. Die blauen Grotten dort. Wanderungen über Inseln im würzigen Salbei- und Thymiangeruch der Macchia. Ouzoselige Abende mit Tavernenwirten, die ihre Lebensgeschichte erzählen. Idyllische Ankerplätze in windstiller Nacht mit einem Morgen vor begrünten, sanft gewellten Hügeln wie die von Ithakas Ostküste.

Die relaxte Art der Griechen, ihre Kunst, das Leben zu genießen, Fremde willkommen zu heißen, ist einfach einmalig. Auch in den Jahren der Krise, die das Land so lange schon eisern im Griff hält, hat sich daran nichts geändert. Sicher, man hört von den Nöten der Einheimischen, ahnt ihre prekäre Lage hie und da, doch ihre gelassene Lebensweise siegt noch immer über die Kapriolen von Weltwirtschaft und den heimischen Politikern.

Mein persönlicher Beitrag für die Locals ist einfach der, dass ich immer wiederkomme. Darüber freuen sich die Einheimischen noch immer, Kritik am deutschen Urlauber wegen möglicher Sparauflagen der deutschen Regierung habe ich noch nie gehört. Die Griechen unterscheiden sehr genau zwischen dem, was die deutsche Politik macht, und dem Eindruck, den der deutsche Segler hinterlässt.

Typisch griechisch: Der Inselgeistliche beim Plausch mit den Alten im Kafenion. Hier im Dorf Spartochorion auf der Insel Meganisi ist das noch Alltag.

Noch ein Wort zum Konzept dieses Charterführers. Er entstand aus meinen 15 Jahren Erfahrung als Leiter des Reise- und Charter-Ressorts der YACHT, und er soll anders sein als typische Revierführer. Kein Buchten- und Hafen-Telefonbuch mit Anspruch auf Vollständigkeit, das Crews auf dem kurzem Chartertörn mit Informationen überflutet und dann doch bei der Routenplanung allein lässt. Solche kiloschweren Wälzer sind ohnehin auf jeder Charteryacht standardmäßig an Bord. Dieses Buch will Ihnen die Highlights nennen und eine Route empfehlen, Sie aber nicht so sklavisch darauf festnageln, wie es die mageren Törnempfehlungen vieler Vercharterer tun.

Mit der Yacht direkt vor den Tischen der Tavernen festmachen – im Ionischen Meer ist das meist die Regel und gehört einfach zur griechischen Lebensart.

Glasklares Wasser, eine ruhige Bucht, Ausblick auf eine grandiose Landschaft.

Perfekte Bedingungen für einen Ankerstopp findet man überall.

Abendessen in der Taverne mit Blick auf den Hafen. Perfekter Ausklang eines entspannten Segeltags. Hier in Gaios auf der Insel Paxos.

Dieser Führer soll aber auch die vielen kleinen Geschichten erzählen, die das Revier so spannend und liebenswert machen, und will Tipps für den Landgang geben. Sie finden sie in den Kästen: Anekdoten und Fakten aus dem Ionischen Meer, die das Salz in der Suppe für Einsteiger aber auch Revierkenner sind.

Ich verdanke Freunden, Charterskippern, Eignern und Fans des Revieres viel wertvolles Feedback. Besonders Felix Keßler, der seit vielen Jahren auf dem Boot seiner Eltern das Ionische Meer durchstreift, sei hier erwähnt. Auch Maria Ramisch steht mir immer wieder mit Rat und Tat zur Seite.

Ich freue mich daher über alle Anregungen, Hinweise, Kritik oder Neuigkeiten aus dem Revier. Sie erreichen mich unter der E-Mail-Adresse fritsch@yacht.de.

Andreas Fritsch

Revierinfos

Chartern

Wer im Ionischen Meer segeln will, hat drei mögliche Varianten: Start ab Gouvia Marina auf Korfu, in Levkas auf der gleichnamigen Insel oder auf dem Festland bei Palairos.

Start ab Korfu

Viele deutsche Segler bevorzugen den Start von hier, da die Insel die beste Fluganbindung nach Deutschland bietet. In der Gouvia Marina befinden sich viele etablierte Vercharterer, der Transfer dauert keine 20 Minuten. Dafür sind am Anfang die Wege weit: Korfu selbst ist arm an reizvollen Zielen, erste schöne Stopps sind Korfu-Stadt oder Petriti (17 sm), gegenüber auf dem Festland Plataria (23 sm) und Mourtous (25 sm) oder weiter südlich die Inseln Paxos (31 sm) und Antipaxos. Danach sind es weitere 35 sm zum nächsten wichtigen Ziel, dem Ort Levkas auf der gleichnamigen Insel – zurück meist gegen die herrschende Thermik aus Nordwest.

Start ab Levkas

Die Insel im Herzen des Archipels ist als Starthafen eigentlich ideal: Seit vier Jahren fliegen verschiedene Airlines den ehemaligen Militärflughafen Preveza an, der nur circa 30 Minuten Transfer entfernt liegt. Der Anteil deutscher Crews, die von hier starten, nimmt stetig zu. Die Wege im Revier sind kurz, ideal für Meilenmuffel, die im Abstand von zwei Segelstunden einen schönen Hafen oder Ankerplatz vorfinden wollen. Einziger kleiner Nachteil ist: Wer hier startet, lässt meist Paxos aus, ein unumstrittenes Revier-Highlight. Dafür ist es von diesem Starthafen aus leicht, zu Buchten und Häfen im südlichen Teil des Ionischen Meers zu gelangen, was von Korfu selbst in einem Zwei-Wochen-Törn knapp werden kann.

Neben Levkas ist Nidri etwas weiter im Inselsüden ein anderer Ausgangshafen, an dem einige Vercharterer ihre Basis haben. Ähnlich wie Levkas ein guter Startort, der Transfer dauert nur etwa 15 Minuten länger.

Start ab Palairos/Vounaki

Die beiden Häfen am Festland gegenüber der Ionischen Insel Levkas sind ebenfalls über den Flughafen Preveza zu erreichen, der Transfer dauert etwas länger als dorthin. Odysseus Yachting nutzt die beiden Marinas, die nur wenige Kilometer auseinander liegen, als Stützpunkt. Viele der Boote sind regelmäßig in Flottillen unterwegs, die sich besonders bei englischen Gästen großer Beliebtheit erfreuen. Für die Entfernungen und Ziele gilt dasselbe wie für Levkas.

☞ Tipp

Die ideale Möglichkeit, während nur eines Törns so viel wie möglich vom Revier zu sehen: Man gibt das Boot an einem anderen Hafen als dem Ausgangsort ab. Diese Option bieten einige Firmen, die entweder auf Korfu oder Levkas eine Station haben, oder aber die Yachten auf Wunsch zu einem anderen Ziel- oder Starthafen bringen. Dazu gehören z.B. Kiriacoulis, Vernicos oder Odysseus. Gelingt es der Firma, eine Buchung für den Rückweg zu finden, gibt es den Oneway schon mal kostenlos, meist wird jedoch ein Aufpreis von etwa 200 bis 350 Euro verlangt.

Ein weiterer Unterschied mancher Firmen: Einige Flottenbetreiber haben den klassischen »Übergabesamstag«, je nach Fluganbindung Samstag oder ein anderer Tag, abgeschafft. Anbieter wie Kiriacoulis ermöglichen an jedem Wochentag den Check-in und – was eigentlich noch wichtiger ist – entsprechend auch Zehn-Tages-Charter oder jede andere Dauer.

Das A und O für einen gelungenen Oneway ist allerdings eine gute Flugplanung, da der Transfer zwischen Levkas und Korfu, den beiden Stationen mit Fluganbindung, per Fähre oder Auto umständlich ist. Empfehlen können wir folgende Lösung, die wir selbst ausprobiert haben: Am Samstag auf Korfu starten und über Preveza mit Air Berlin zurückfliegen. So kommen elf Tage zusammen. Natürlich geht es auch andersherum, damit fiele das törnplanerisch zeitraubende Stück zwischen Paxos und Levkas gegen den Wind nach Norden weg.

Flottillen

Das Ionische Meer ist neben Kroatien eines der beliebtesten Reviere des Mittelmeers für das Segeln im Flottenverband. Insbesondere Einsteiger- und Familienflottillen sind hier unterwegs. Boote von Sunsail, Odysseus Yachting sowie diversen rein britischen und niederländischen Anbietern sind praktisch das ganze Jahr über im Einsatz. Infos hat fast jede größere Charteragentur. Das ist für Familien oder Paare, die Gesellschaft suchen, eine ideale Art, den Segelurlaub zu verbringen.

Gemeinsam statt einsam: Flottillen treffen Segler häufig im Ionischen Meer an.

Wer Bareboat chartert, mag sich in der Hochsaison manchmal ärgern, wenn in einigen Häfen oder Ankerbuchten schlagartig alle Plätze von den Flottillen belegt sind. Tatsächlich aber sind die segelnden Pulks viel besser als ihr Ruf. Lärmende Horden, die bis spät in die Nacht durchfeiern und sich über sechs Yachten hinweg laut unterhalten, sind unter diesen nicht häufiger anzutreffen als unter »normalen« Chartercrews.

Charterfirmen

Eine der häufigsten Fragen von Yacht-Lesern ist die nach einem »guten« oder »seriösen« Charterunternehmen. Ein sensibles Thema. Über die letzten Jahrzehnte hat sich gezeigt, dass Charterstützpunkte enormen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Charterführer Ionisches Meer denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen