Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman: Wenn ihr füreinander bestimmt seid…

Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman: Wenn ihr füreinander bestimmt seid…

Vorschau lesen

Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman: Wenn ihr füreinander bestimmt seid…

Länge:
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 27, 2016
ISBN:
9783740912444
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt.Toni, der Hüttenwirt liebt es ursprünglich. In Anna hat er seine große Liebe gefunden. Für ihn verzichtete Anna auf eine Karriere als Bänkerin im weit entfernten Hamburg. Jetzt managt sie an seiner Seite die Berghütte.

Es war früh am Morgen. Auf der Oberländer Alm lud Toni die Lebensmittel in seinen Rucksack und füllte Bellos Packtaschen. Sebastian und Franziska saßen auf der Bank und tranken ein Glas frische Milch. Sie warteten. Die Kirchenglocke von Waldkogel schlug, es war kurz vor acht Uhr.
"Mei, heut' lässt sich der Fellbacher aber Zeit! Wenn er jetzt nicht bald auftaucht, dann kommen wir zu spät in die Schule", brummte Sebastian.
"Er wird schon kommen, Basti!", sagte Franziska, die mehr Geduld hatte als ihr älterer Bruder.
Toni richtete sich auf und schaute auf seine Uhr.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 27, 2016
ISBN:
9783740912444
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (197)

Buchvorschau

Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman - Friederike von Buchner

Toni der Hüttenwirt –125–

Wenn ihr füreinander bestimmt seid...

Roman von Friederike von Buchner

Es war früh am Morgen. Auf der Oberländer Alm lud Toni die Lebensmittel in seinen Rucksack und füllte Bellos Packtaschen. Sebastian und Franziska saßen auf der Bank und tranken ein Glas frische Milch. Sie warteten. Die Kirchenglocke von Waldkogel schlug, es war kurz vor acht Uhr.

»Mei, heut’ lässt sich der Fellbacher aber Zeit! Wenn er jetzt nicht bald auftaucht, dann kommen wir zu spät in die Schule«, brummte Sebastian.

»Er wird schon kommen, Basti!«, sagte Franziska, die mehr Geduld hatte als ihr älterer Bruder.

Toni richtete sich auf und schaute auf seine Uhr.

»Der Basti hat Recht, Franzi. So spät hat euch der Fellbacher noch nie abgeholt. Vielleicht hat er eine Autopanne. Wenn er nicht bald kommt, dann fahre ich euch in die Schule.«

Es war ein weiter Weg, von der Berghütte über die Oberländer Alm hinunter, nach Waldkogel in die Schule, den Sebastian und Franziska jeden Tag zurücklegen mussten. Damals, als ihre Eltern bei dem tragischen Unfall am Hang des »Höllentors« ums Leben kamen, hatten Toni und Anna die beiden als Pflegekinder aufgenommen. Später adoptierten sie die beiden. Die Behörden in Kirchwalden hatten Toni und Anna nur die Pflegeelternschaft zugesichert, nachdem eine Regelung getroffen worden war, wie die beiden täglich von der Berghütte die Schule in Waldkogel erreichen konnten. Bürgermeister Fellbacher, Tonis Vater Xaver Baumberger und Toni fuhren die beiden Schulkinder abwechselnd von der Oberländer Alm ins Tal und brachten sie am Nachmittag wieder herauf. In dieser Woche war der Bürgermeister mit dem »Taxidienst« an der Reihe, wie es Sebastian nannte.

Tonis Handy klingelte. Er nahm das Gespräch an. Es war Bürgermeister Fellbacher. Toni unterhielt sich kurz mit ihm.

»Geht in Ordnung, Fellbacher, dann bringe ich die Kinder in die Schule. Wir sehen uns später!«

»Auf, ihr beiden! Geht schon mal zum Auto. Ich packe Bellos Taschen noch voll und schicke ihn auf die Berghütte.«

Toni verstaute noch weitere Pakete mit Butter und Käse rechts und links in den Packtaschen, die der junge Neufundländerrüde umgeschnallt hatte.

»So, Bello! Lauf zur Anna! Los!«

Bello, der ein kräftiger Hund war, ging los. Toni sah ihm lächelnd nach. Was würde ich ohne Bello machen? Er ist wirklich brav und ein richtiger Arbeitshund. Toni rief Anna an und kündigte an, dass Bello alleine kommen würde. Sie möge die Packtaschen leeren und ihn wieder zurück auf die Oberländer Alm schicken.

Dann ging Toni zum Auto. Sebas­tian und Franziska saßen schon auf der Rückbank des Geländewagens. Toni fuhr los.

»Warum kann der Fellbacher net kommen?«, fragte Franzi.

»Der hat zu tun! Er muss den Verkehr regeln, auf der Landstraße nach Kirchwalden, hat er gesagt.«

»So ein Quatsch!«, stieß Sebas­tian hervor. An seinem Tonfall war deutlich zu erkennen, dass er es für eine Ausrede hielt. »Ein Bürger­meis­ter regelt keinen Verkehr, das macht die Polizei.«

Franziska stimmte ihrem Bruder zu und fragte: »Warum regelt der Wolfi nicht den Verkehr?«

»Ich weiß es nicht, Kinder. Ein bissel sonderbar kommt mir des auch vor, aber das wird sich klären. Ich setze euch jetzt an der Schule ab, dann fahre ich hin. Heute Nachmittag weiß ich mehr.«

So geschah es dann auch. Toni brachte Franziska und ihren Bruder zur Schule und fuhr weiter in Richtung Kirchwalden. Er kam auf der Straße nicht sehr weit, bald stand er im Stau. Kurzentschlossen lenkte er seinen Allradgeländewagen ins Feld und ließ ihn dort stehen. Er ging über die Wiesen, bis er die andere Seite des Hügels erreichte, über den die kleine Landstraße führte.

Dann sah er, was los war. Ein großer Traktor, an dessen Anhängerkupplung ein großer Pflug hing, stand schräg auf der Straße. Der angekoppelte Pflug hing halb umgestürzt im Straßengraben. Die Straße war nur einspurig befahrbar und auch nur, wenn die Autos mit zwei Rädern auf dem Randstreifen fuhren.

Bürgermeister Fellbacher stand auf dem Dach des Traktors und schwenkte seinen Hut mit dem Gamsbart. Er regelte den Verkehr. Abwechselnd ließ er von jeder Seite die Autos passieren.

Toni blieb stehen und lachte.

»Mei, des ist ein Anblick, Fellbacher! Des werde ich fotografieren für die Jahrbücher von Waldkogel. Macht’s dir Spaß, Verkehrspolizist zu spielen? Ist des ein neues Hobby von dir oder schon Teil des nächsten Wahlkampfes?«

Toni zückte sein Handy und machte mehrere Fotos.

»Mei, Toni, hör auf! Ich finde des gar net lustig! Ich stehe seit sieben Uhr hier oben und versuche den Verkehr zu regeln. Was soll ich machen, die Leut’ wollen zur Arbeit.«

»Wo ist Wolfi? Warum regelt der Irminger nicht den Verkehr?«

Fritz Fellbacher hob die Hand, um die Autos aus Richtung Kirchwalden zu stoppen. Der Bürger­meis­ter schwenkte den Hut und ließ einen Schwung Fahrzeuge aus der anderen Richtung durchfahren.

»Der Gewolf hat Urlaub! Ich habe schon in Kirchwalden angerufen, aber die sagen, es kann noch etwas dauern, bis sie eine Streife schicken können.«

Toni kletterte auf das Dach des Traktors und löste den Bürgermeis­ter ab, der völlig erschöpft war. Nach einer weiteren halben Stunde hatte sich der Verkehrsfluss beruhigt.

Endlich kam auch der Abschleppdienst und zog die Landmaschine aus dem Graben.

Nach einer weiteren halben Stunde war die Straße wieder frei. Bürgermeister Fellbacher wischte sich mit dem Taschentuch die Schweißperlen von der Stirn.

»Komm, Fellbacher, ich lade dich zu den Eltern ins Wirtshaus ein. Du hast dir wahrlich ein schönes kühles Bier verdient, du Verkehrspolizist!«

»Da sage ich net nein!«

Etwas später saßen sie bei Tonis Eltern in der Wirtsstube. Xaver Baumberger, Tonis Vater, setzte sich dazu.

»Wie lange ist der Gewolf noch in Urlaub, Fellbacher?«

»Pah, des dauert noch drei Wochen, bis die Polizeistation hier wieder besetzt ist. Heute war sein ers­ter Urlaubstag – und dann muss gleich so etwas passieren!«

»Zum Glück wurde niemand verletzt«, versuchte Toni den Bürgermeister zu beruhigen.

»Toni, darum geht es net. Ich bin stocksauer auf die Polizeidienststelle in Kirchwalden. Es war bisher immer so, dass sie die Arbeit vom Wolfi mitgemacht haben, wenn er in Urlaub war. Sie waren immer sofort gekommen, aber heute haben sie Waldkogel im Stich gelassen. Aber das wird ein Nachspiel haben, Toni. Das schwöre ich dir, bei den Engeln vom ›Engelssteig‹!«

Es war unüberhörbar, dass Fell­bacher sehr ärgerlich war.

»Haben Sie dir gesagt, warum sie keinen Wagen mit Beamten schicken?«

»Ja, schon! Dreimal hab’ ich angerufen! Da gab es einen Massenauffahrunfall auf der Autobahn. Alle Polizeikräfte waren dort vor Ort.«

»Na sieht du, Fellbacher! Des ist dann doch verständlich!«

»Naa, des ist net verständlich! Wenn wir hier in Waldkogel mehr Beamte auf der Polizeistation hätten, dann käme so etwas nicht vor. Seit Jahren predige ich der Obrigkeit, dass wir hier einen zweiten Polizeibeamten brauchen. Aber meine Eingaben wurden abgelehnt, mit der Begründung, dass Kirchwalden net weit sei, und die Beamten dort immer bereitstehen würden. So ein Schmarrn! Des ist doch Augenwischerei! Gut, es war nur ein Stau auf der Landstraße, nix Dramatisches. Aber was wäre, wenn wir hier mal eine wirklich ernste Sache haben und sie nicht kommen können? Naa, naa, des kann so net weitergehen, Toni!«

»Bei uns in Waldkogel geschieht nix Schlimmes!«, schmunzelte Toni.

»Dein Wort in Gottes Ohr! Aber ich hab’ schon geahnt, dass etwas kommt, Toni. Gestern Abend stand eine kleine schwarze Wolke über dem ›Höllentor-Gipfel‹. Hast du sie auch gesehen?«, bemerkte Fellbacher leise.

Toni nickte.

»Ja, ich habe sie gesehen! Sie hat sich aber bald aufgelöst!«

»Schon, wir haben Glück gehabt. Aber es hätte auch etwas Schlimmes geschehen können, Toni. Jedenfalls kann des net so weitergehen. Ich werde jetzt andere Maßnahmen ergreifen!«

»Was willst machen?«, fragte Xaver.

»Ich fahre nach Kirchwalden und mache Druck. Die müssen hier in Waldkogel jemanden auf der Polizeistation stationieren, bis der Irminger aus dem Urlaub zurück ist!«

Bürgermeister Fellbacher trank den Rest Bier aus und stand auf.

»Danke und Pfüat euch!«

Er setzte seinen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Toni der Hüttenwirt 125 – Heimatroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen