Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Lass meine Hand nicht los: Roman
Lass meine Hand nicht los: Roman
Lass meine Hand nicht los: Roman
eBook49 Seiten33 Minuten

Lass meine Hand nicht los: Roman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Jenny, eine Frau mittleren Alters, bekommt von ihren Eltern zum Geburtstag eine Urlaubswoche geschenkt. Sie entscheidet sich wie schon in den vergangenen 4 Jahren, diese kostbaren Tage im hessischen Bad Sooden-Allendorf zu verbringen.
Auf ihrem Weg durch diese zauberhafte Stadt erinert sie sich an ihre erste Liebe und beginnt, ihre Vergangenheit zu verarbeiten.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum4. Jan. 2017
ISBN9783743157064
Lass meine Hand nicht los: Roman
Vorschau lesen
Autor

Brigitte Anna Lina Wacker

Brigitte Anna Lina Wacker wurde 1953 in Voigtding, jetzt Wingst, geboren. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Cuxhaven. Bereits in ihrer Kindheit schrieb sie Gedichte. 1987 begann sie, sich mit Malerei ernsthaft zu befassen und in zahlreichen Kursen ausbilden zu lassen. Zur gleichen Zeit schrieb sie ihre ersten lyrischen Verse. Im Jahr 2000 erschien ihr erster Kunst-Lyrik-Bildband im Eigenverlag. 2005 folgte ein Engelbildband in limitierter Auflage. Veröffentlichungen ihrer Gedichte und Kurzgeschichten erfolgten im eigenen Buch "Gefühlt-Gespürt-Geträumt" und in diversen Anthologien des Wolkenreiter-Verlags Fuldatal. 2011 wurde ihr Gedicht "Ich bin" in der Jokers-Gedichte-Datenbank der besten deutschsprachigen Gedichte veröffentlicht. 2012 wurde ihr Gedicht "Wunder Engel" in die Anthologie "Einfach nur ein Engel", net-Verlag, aufgenommen. Ebenfalls im Jahre 2012 erschienen die ersten Kurzgeschichten und Romane im BoD-Verlag

Mehr lesen von Brigitte Anna Lina Wacker

Ähnlich wie Lass meine Hand nicht los

Rezensionen für Lass meine Hand nicht los

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Lass meine Hand nicht los - Brigitte Anna Lina Wacker

    Matt schien die Sonne durch die dunkelblauen Vorhänge. Es dauerte eine Weile, bis ich mich an meine Umgebung gewöhnt hatte. Die erste Nacht seit langem in einem Hotelbett! Wie immer hatte ich schlecht geschlafen. Nur eine kleine Weile noch wollte ich liegen bleiben, vielleicht ein wenig träumen.

    Seit vier Jahren fuhr ich jedes Jahr in diesen schönen kleinen Kurort, der geborgen im Werratal liegt, um auszuruhen und zu wandern. In diesem Jahr hatten meine Eltern mir eine Woche Kurzurlaub zum Geburtstag geschenkt. Seit Wochen freute ich mich auf diese Urlaubstage, denn in den letzten drei Jahren konnte ich lediglich verlängerte Wochenenden in diesem bezaubernden Ort verbringen.

    Wie lange war es her, dass ich zum ersten Mal in diesem Hotelzimmer gelegen hatte? Ewigkeiten schienen seither vergangen und doch war die Erinnerung an die Zeit vor vier Jahren so lebendig, als wäre es gestern gewesen.

    Ein wenig ausruhen wollte ich damals, weg von der Familie, von den täglichen Pflichten! Ich wollte endlich raus aus dem Alltagstrott, mich an einen gedeckten Tisch setzen, mich verwöhnen lassen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Ein wenig komisch war mir dann doch gewesen, als Jürgen, mein Mann, mich damals zum Hotel gefahren hatte und mir dieses kleine Zimmer zugewiesen wurde. Oh nein, es war keines dieser luxuriösen Appartements gewesen, die meine Freundin Cornelia bevorzugte. Cornelias Mann war bei der Bundeswehr tätig. Beide hatten keine Kinder und konnten eigentlich tun und lassen, was sie wollten. Als sie dann auch noch eine Erbschaft machten, kauften sie sich ein großes Segelboot und waren eigentlich nur noch auf Reisen und unsere Freundschaft nahm ein jähes Ende.

    Schöne Urlaubsreisen, sündhaft teure und edle Klamotten, davon konnte ich nur träumen. Wir lebten in sehr bescheidenen Verhältnissen. Von dem Geld, das ich nebenbei mit Kinderbetreuung verdiente, kaufte ich meinem Ehemann die Anzüge, die er beruflich brauchte. Und auch die Kinder benötigten immer wieder neue Anziehsachen. Ab und zu leistete ich mir einen Frisörbesuch oder kleine Luxusartikel wie Nagellack und Wimperntusche. Selten gab ich mich meinen Träumen hin. Als Ehefrau und Mutter zweier lebhafter Söhne stand immer die Familie im Mittelpunkt. Was ich persönlich wirklich wollte und wozu ich außer Haushaltsführung und Kindererziehung imstande war, wusste ich leider noch nicht so genau.

    Mein Mann, leitender Angestellter einer Krankenkasse, war im Beruf sehr engagiert und verbrachte seine Freizeit ausschließlich mit Langlauf. So dachte ich damals. Schließlich konnte ich nicht wissen, dass er seine freie Zeit lieber in der nächstgelegenen Dorfkneipe verbrachte und seine Lieblingsbeschäftigung darin bestand, mit anderen Männern Feierabendbierchen zu trinken.

    Unsere Ehe bestand nur noch auf dem Papier. Intensive Gespräche fanden immer seltener statt und ein normales Ehe- oder besser gesagt Liebesleben gab es schon seit einigen Jahren nicht mehr. So blieb mir neben Haus- und

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1