Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Märchen vom Karfunkelstein: (illustriert)
Das Märchen vom Karfunkelstein: (illustriert)
Das Märchen vom Karfunkelstein: (illustriert)
eBook152 Seiten1 Stunde

Das Märchen vom Karfunkelstein: (illustriert)

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Tief im Inneren des Wettersteingebirges wohnen die Zwerge und hüten ihre Schätze. Doch der Zwergenkönig möchte unbedingt noch ein weiteres Kleinod besitzen: den leuchtenden Karfunkelstein, der in der Krone des Riesen Naturiwus strahlt wie eine rote Sonne ...
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum9. Jan. 2017
ISBN9783743166660
Das Märchen vom Karfunkelstein: (illustriert)
Vorschau lesen
Autor

Ludwig Ganghofer

Ludwig Albert Ganghofer war ein bayerischer Heimatschriftsteller. Er wurde geboren am 7. Juli 1855 in Kaufbeuren und verstarb am 24. Juli 1920 am Tegernsee.

Mehr von Ludwig Ganghofer lesen

Ähnlich wie Das Märchen vom Karfunkelstein

Rezensionen für Das Märchen vom Karfunkelstein

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Das Märchen vom Karfunkelstein - Ludwig Ganghofer

    Das Märchen vom Karfunkelstein

    Das Märchen vom Karfunkelstein

    Des Märchens erster Teil

    Des Märchens zweiter Teil

    Des Märchens dritter Teil

    Des Märchens froher Beschluss

    Impressum

    Das Märchen vom Karfunkelstein

    Eine wunderliche Geschichte für kleine und große Kinder

    von

    Ludwig Ganghofer

    Ich widme

    dieses Buch dem

    lieben Kleeblatt Doddy, Hedda

    und Hilde Kaulbach

    in München

    Des Märchens erster Teil

    Warum der Zwergkönig Grawigrüweling

    so traurig wurde, und wie er den ewig

    leuchtenden Karfunkelstein gewinnen wollte.

       Es war einmal, vor tausend Jahren, ein reicher König der Zwerge, mit Namen Grawigrüweling. Der war so groß, wie eines Menschen kleiner Finger ist. Und weil er fünftausend Jahr alt war, vielleicht noch älter, war ihm der weiße Bart an die vierzig Ellen lang gewachsen. Und die Augenbrauen hingen ihm dick und zottig über die Augen herunter. Wollte der König Grawigrüweling etwas genauer sehen, dann mussten ihm vier Zwerge die Augenbrauen mit silbernen Krücken in die Höhe spreizen. Und wenn er von seinem goldenen Thron herunter steigt, um sich ins kleine Zwergenbettlein zu legen, mussten vierhundert Zwerge seinen langen, weißen Bart vor ihm hertragen. Sonst hätte sich der kleine König mit den kurzen Füßchen in die vierzig Ellen Haare verwickelt und wäre auf die Nase gefallen. So was lieben die Könige nicht. Die wollten immer das gekrönte Haupt schön aufrecht tragen.

       Dieser König Grawigrüweling war unermesslich reich. Denn mit dem unzählbaren Heer seiner Zwerge hatte er vor tausend Jahren, vielleicht schon früher, den grausam reichen Riesen Naturiwus überwunden und ihm all seine kostbaren Schätze abgenommen. Nur ein einziges Kleinod aus dem Schatz des Riesen hatte der König Grawigrüweling nicht gewinnen können: den herrlichen Karfunkelstein, der in der Krone des Riesen Naturiwus geleuchtet hatte wie eine rote Sonne. Denn als der Riese sah, dass ihm die siegreichen Zwerge alles, alles nahmen, all sein Gold und Silber, sein Eisen und Blei, seine Burgen und Berge, seine Wälder und Seen, da riss er, halb schon gefesselt, mit seinen Zähnen den leuchtenden Karfunkelstein aus seiner Krone und verschluckte ihn. Und so behielt der Riese, als ihn die Zwerge in Ketten legten, dieses kostbare Kleinod in seinem Besitz und drehte dem König Grawigrüweling mit Lachen eine lange Nase.

       Seit fünftausend Jahren, vielleicht noch länger, wohnte diese König Grawigrüweling in einem unterirdischen Palast, tief im Innern des Berges Wetterstein. Ihr wisst doch, wo der Wetterstein gelegen ist? Der liegt genau in der Mitte zwischen Berlin und Rom und steigt aus grünen Wäldern auf, eine schwindelnd steile Felsenburg, die ihre steinernen Türme hinauf hebt in das Blau der Lüfte. Das ist der Wetterstein. Der steht noch immer auf dem gleichen Fleck, seit vielen tausend Jahren. Und höher ist er, als die Wolken ziehen, höher, als ein Adler fliegen kann. Und an schönen Tagen, in der hellen Sonne, sieht er aus, so blank und weiß, als wäre er nicht aus Stein, sondern ganz aus purem Silber gebaut. Aber wisst ihr auch, warum er Wetterstein heißt? Weil er den tausend Menschen, die rings um ihn her in den grünen Tälern ihre kleinen, weißen Häuschen haben, das Wetter prophezeit. Denn lange, bevor ein böses Ungewitter kommen will, da macht der Wetterstein schon ein finsteres Gesicht und zieht eine graue Wolkenhaube tief herunter über den steinernen Kopf. Und dann geht’s los! Ein Sausen und Heulen, ein Gießen und Schütten, ein Blitzen und Donnern, als ginge die Welt zugrunde.

       Aber wenn sich das böse Wetter ausgedonnert hat, und wenn der gute Berg sein lachendes Steingesicht herausschiebt aus der Wolkenhaube, und wenn der klare Abend kommt, und wenn die Sonne, bevor sie schlafen geht, noch einen hellen, goldenen Gruß über die Berge herunternickt in alle Täler – ach, wie schön ist das! Und vor tausend Jahren war’s noch tausendmal schöner! Und wenn dann erst die Zwerge im Wetterstein ihr Schmiedefeuer anzündeten! Wie herrlich ist das gewesen! Da lag der Wetterstein ganz dunkelblau in der blauen Dämmerung. Und plötzlich fing er zu glühen an, von den schwarzen Wäldern bis hinauf zu seinem Gipfel, immer heller, immer röter, bis der ganze steinerne Berg im blauen Abend brannte wie eine große, hohe, rote Flamme. Der Berg aber brannte nicht! Nein! Das war nur der Widerschein vom Schmiedefeuer der Zwerge, die als Untertanen ihres Königs im Berg Wetterstein bei der Arbeit waren. Die schliefen am Tag. Aber wenn der Abend kam, dann fingen sie die Arbeit an. Und schafften die ganze Nacht bis zum ersten Morgenlicht. Und weil das Silber und Gold, aus dem sie Kronen und Schwerter und Lanzen schmiedeten, so hart zu schmelzen war, drum mussten sie in ihrer Schmiedewerkstatt ein so mächtiges und heißes Feuer anzünden, dass sein Glanz aus dem Innern des Berges hinausleuchtete durch alle Felsen.

       Und all diese Zwerge, das waren kleine, winzigkleine, alte Männlein mit grauem Haar und eisgrauen Bärten. Und hatten graue Kittelchen an, bis zu den Knien, und jeder ein ledernes Schürzlein drüber. Sie guckten mit ernsten Augen drein; und niemals konnten sie lachen; und wussten nicht, was Freude ist. Denn die Zwerge waren so klug und mussten so fleißig arbeiten, dass sie zum Lachen und Frohsein keine Zeit hatten. Die armen Kerlchen!

       Und wisst ihr, wie die Zwerge in die Welt gekommen? Das ist eine sehr merkwürdige Sache. Passt mal auf, wie das zugegangen! Da saß der Zwergkönig Grawigrüweling mit der von Edelsteinen blitzenden Krone auf seinem goldenen Thron und dachte sich was. Und kaum hatte er sich was gedacht, da sprang ihm, hui, aus seiner Stirn ein kleiner Zwerg heraus, ein altes, graues, tausendkluges Männlein, das sich flink und ernst an die Arbeit machte und alles tat, was sich der Zwergkönig Grawigrüweling gedacht hatte.

    Und weil der neugierige König seit fünftausend Jahren so schrecklich vieles dachte und alles, alles wissen wollte, und weil ihm bei jedem Gedanken solch ein alter, grauer, kluger Zwerg aus dem Kopf heraussprang, drum ist die Zahl seiner kleinen Zwerge so unzählbar groß geworden.

       Eines Morgens nun, vor tausend Jahren, als über dem Wetterstein die liebe, schöne, goldene Sonne aufging, saß der Zwergkönig wieder nach einer langen Arbeitsnacht auf seinem goldenen Thron. Und weil die Nacht so kalt war, hat’s ihn gefroren, dass ihm die Zähne klapperten. Aber statt sich am lichten Glanz der Sonne zu freuen, statt an ihren Strahlen die kalten Gliederchen und das kalte Königsherzlein zu wärmen, hat sich der Zwergkönig Grawigrüweling in seiner Neugier gedacht: „Ich möchte nur wissen, wie weit die Sonne von mir entfernt ist?"

       Hui, da sprang aus der Stirn ein Zwerg heraus, ein kleines, altes, kluges Männlein, und nahm einen Schießbogen und stieg auf den Gipfel des Berges Wetterstein und band einen langen, langen goldenen Spinnenfaden an den Pfeil, und schoss den Pfeil so hoch hinauf, dass seine Spitze in der goldenen Sonne stecken blieb. Dann kletterte das Zwerglein hurtig an dem goldenen Spinnfaden in die Höhe, bis zur Sonne, und ließ sich wieder an dem goldenen Faden herunter und kam zum König gelaufen und sagte: „Großmächtiger König! Die Sonne ist von Eures Gedankens Majestät zehntausendbillionen Mal so weit entfernt, als meine Nase lang ist."

       „So, so?, sagte der Zwergkönig Grawigrüweling und strich seinen langen, weißen Bart. „Also, das weiß ich jetzt auch! Zehntausendbillionen Nasenlängen ist die Sonne von mir entfernt. So so so sooo? Und diese Weisheit machte ihn so ernst, dass er die kleine Stirn in hundert Falten legte. Und als er bei Anbruch des hellen, warmen Tages von seinem goldenen Thron herunterstieg, um sich ins kleine Zwergenbett zu legen, wobei vierhundert Zwerge seinen vierzig Ellen langen weißen Bart vor ihm hertrugen, da war dem Zwergkönig Grawigrüweling so schrecklich kalt, dass er zitterte an allen Gliedern. Sieben linde graue Mausfelle mussten die Zwerge herbeischleppen, um den frierenden König zuzudecken. Aber der König wurde nicht warm – doch die unzählbare Schar seiner klugen Zwerge hatte sich wieder um einen vermehrt. Und der bekam den Namen Sonnengucker.

       Und während sich der König frierend in sein kaltes Bettlein huschelte, hörte er mit seinen scharfen Ohren in weiter Ferne ein lustiges Singen und Jodeln. Das klang durch alle Felsen des Berges Wetterstein zu ihm herunter in die kalte Tiefe. Und der König fragte: „Wer mag das sein, der da droben dieses törichte Geräusch verursacht?"

       „Herr König, das ist der kleine Holdrio, ein junger Bub, der die Geißen hütet!, sagte Sonnengucker. „Als ich an meinem goldenen Spinnenfaden aus den Lüften herunterkletterte, sah ich den Holdrio in der Sonne sitzen. Und während seine dunklen Augen wie zwei helle Sterne glänzten, schnitt er sonderbare Grimassen und gab jene törichten Geräusche von sich.

       Nachdenklich schüttelte der Zwergkönig Grawigrüweling den Kopf und sagte: „Diese Grimassen und Geräusche werden von den Menschen Lachen und Singen genannt. Und sie sagen, das wäre ein Zeichen von großer Fröhlichkeit. Aber dieser Geißbub weiß doch sicher nicht, wie weit die Sonne von ihm entfernt ist! Wie kann man so ungebildet sein? Und doch so froh dabei? Ich weiß so vieles! Und kann nicht lachen!" Frierend drehte sich der König in seinem Bettlein um und konnte nicht schlafen und wurde immer ernster, je länger er an den lustigen Geißbuben Holdrio dachte.

       Und ein andermal, des Abends, als die Zwerge ihre Schmiedefeuer anzündeten, dass der ganze Berg

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1