Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Hamburg am 16. Februar: Sturmflutkrimi

Hamburg am 16. Februar: Sturmflutkrimi

Vorschau lesen

Hamburg am 16. Februar: Sturmflutkrimi

Länge:
90 Seiten
46 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2017
ISBN:
9783743124066
Format:
Buch

Beschreibung

Der 16. Februar 1962 ist ein Schicksalstag für Hamburg.
Nach wochenlang anhaltenden starken Westwinden erreicht ein Orkan die Nordsee. Die Folge ist eine schwere Sturmflut an der gesamten deutschen Nordseeküste, bei der das Hochwasser Rekordhöhen erreicht. Die Hamburger werden im Schlaf überrascht. Über 300 Menschen sterben bei der verheerenden Sturmflut.
Aber auch für eine Frau aus dem Allgäu soll dieser Tag ein Schicksalstag werden.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2017
ISBN:
9783743124066
Format:
Buch

Über den Autor

Birgit Pauls ist in Nordfriesland geboren und aufgewachsen. Der Beruf führte sie einige Jahre aus Nordfriesland weg. Seit Ihrer Rückkehr 2006 schreibt sie Krimis und Bücher zu Datenschutzthemen. Dabei geht sie ungewöhnliche Wege: Viele Ihrer Bücher sind zweisprachig - hochdeutsch und plattdeutsch. Auch ein Datenschutz-Sachbuch auf Platt stammt aus ihrer Feder.


Ähnlich wie Hamburg am 16. Februar

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Hamburg am 16. Februar - Birgit Pauls

Für meinen Vater Johannes, der zu den Männern gehörte, die die Mauer am Tönninger Hafen sicherten, und für meine Mutter Heike, die an diesem Tag ihren 20. Geburtstag hatte.

Inhaltsverzeichnis

Prolog

Wilhelmsburg, Freitag 16. Februar 1962

Altes Land, Deich Nähe Lühe-Anleger, 18. Februar 2012

Halbinsel Eiderstedt, Freitag, 16. Februar 1962, abends

Ofterschwang im Allgäu, Freitag 16. Februar 1962

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 1:10 Uhr

Ofterschwang, 17. Februar 2:30 Uhr

Altes Land, 18. Februar 2012

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 2:05 Uhr

Ofterschwang, 17. Februar 1962, 8:00 Uhr

Hafen Hamburg, 17. Februar 1962, 9:00Uhr

Hamburg, Blankenese, 14. Februar 2012

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 9:30 Uhr

Ofterschwang, Samstag 17. Februar 1962, 10:00 Uhr

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 17:00 Uhr

Blankenese, 14. Februar 2012

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 17:15 Uhr

Ofterschwang, 17. Februar 1962, 16:10 Uhr

Wilhelmsburg, 17. Februar 1962, 17:30 Uhr

Hafen Hamburg, 17. Februar 1962, 18:00 Uhr

Hamburg, 17. Februar 1962, 18:00 Uhr

Polizeistation Stade, 19. Februar 2012

Ofterschwang, 17. Februar 1962, 18:17 Uhr

Wilhelmsburg, 17. Februar, 1962, 18:10 Uhr

Ofterschwang, 17. Februar 1962, 18:40 Uhr

Hamburg, 17. Februar 1962, 19:30 Uhr

Hamburg, 19. Februar 1962

Ofterschwang, 19. Februar 1962, abends

Wilhelmsburg, 20. Februar 1962, morgens

Ofterschwang, 20. Februar 1962, später Nachmittag

Hamburg, 24. Februar 1962, vormittags

Hamburg, 24. Februar 1962, abends

Hamburg, Rathausmarkt, 26. Februar 1962

Hamburg, 27. Februar 1962

Polizei Stade, 26. Februar 2012

Hamburg Ohlsdorf, 1. März 1962

St. Pauli, 1. März 1962, nachts

Ofterschwang, 30. April 1962, abends

21. Mai 2012, Polizei Stade

Ofterschwang, Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1963

Hamburg, 20. Februar 1963

Blankenese, 15. Februar 2012

Ofterschwang, 17. Februar 1963 morgens

Hamburg, 6. April 2012

Ofterschwang, Ostern 1963

Hamburg, 10. November 1965

Blankenese, 15. Februar 2012

Hamburg, 16. Februar 1966

Weihnachten 2011

Hamburg, 25. Februar 1966

Finkenwerder, 16. Februar 2012, 14.00 Uhr

Weihnachten 1966, Hamburg

Teufelsbrück, 30. Dezember 2011

Ausflugsdampfer im Hamburger Hafen, 16. Februar 1972

Hamburg, 20. Januar 2012

Hamburg, Silvester 2010

Finkenwerder, 16. Februar 2012, 16.00 Uhr

Finkenwerder, 16. Februar 2012, 17.30 Uhr

Hamburg, 20. Februar 2012

Polizeistation Stade, 16. Februar 2013

Diverse Zeitungsredaktionen in Hamburg, 16. Februar 2013

Prolog

Nie hätte sie gedacht, dass sie einmal eine Frau für Sex bezahlen würde. Doch sie hatte es getan und das Ergebnis war gut gewesen.

Sie hatte nun endlich ihren Frieden gefunden. Mit einem Lächeln auf den Lippen schlief die alte Frau für immer ein.

***

Wilhelmsburg, Freitag 16. Februar 1962

Josef war glücklich. Als Urbayer war er mitten unter Hamburgern. Zusammen mit seinem Kameraden feierte er dessen 21. Geburtstag, die Volljährigkeit.

Es hatte Josef einige Mühe gekostet, seine Mutter davon zu überzeugen, dass er seinen Urlaub nicht gemeinsam mit ihr feiern wollte, deren Mann im Krieg geblieben war und die von ihrer Familie nur noch den Sohn hatte. Die Schwiegereltern hatten sich von ihr abgewandt, als sie die Todesnachricht erhielten. Sie wollten keine Witwe durchfüttern mit einem Kind, dessen Geburtsdatum so spät lag, dass es auch einen anderen Vater haben könnte als den gefallenen Ehemann der Mutter.

Das Verhalten der Schwiegereltern verletzte Mechthild unendlich. Nie hatte sie einen anderen Mann gehabt, als ihren über alles geliebten Maximilian, den sie nur viel zu kurz gehabt hatte und der nun irgendwo in der Ferne des kalten Russlands begraben war, an einem Ort, den sie wohl nie in ihrem Leben sehen würde. Trotz der Trauer und der Mangelernährung übertrug sie ihr Kind. Josef kam drei Wochen später als errechnet zur Welt, was natürlich auch zu bösen Gedanken bei den Schwiegereltern führte. Es schien, als ob das Kind wohlbehütet im Bauch der Mutter so lange wie möglich wachsen und erst möglichst spät in die böse kalte Welt kommen wollte.

Mechthilds Eltern standen ihr bei, sorgten für sie und das Kind. Doch sie starben viel zu früh. Kurz nach Josefs zehntem Geburtstag

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Hamburg am 16. Februar denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen