Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Das Schiefundschlapplachbuch: 222 Witze für Erstkommunionkinder

Das Schiefundschlapplachbuch: 222 Witze für Erstkommunionkinder

Vorschau lesen

Das Schiefundschlapplachbuch: 222 Witze für Erstkommunionkinder

Länge:
97 Seiten
39 Minuten
Freigegeben:
Feb 16, 2017
ISBN:
9783460510012
Format:
Buch

Beschreibung

Wer sagt, dass es rund um ein religiöses Fest nicht fröhlich zugehen darf? Reinhard Abeln präsentiert die besten Witze, Scherzfragen und Zungenbrecher für Erstkommunionkinder. Das willkommene kleine Geschenk ist mit flotten Strichzeichnungen von Gerry Foth versehen.
»So, Kinder, wer sagt mir mal, wie viele Sakramente es gibt?«, fragt der Pfarrer die Kinder im Religionsunterricht. »Keine mehr«, antwortet Erstkommunikantin Julia. »Was meinst du damit: keine mehr? Wie kommst du denn darauf?« »Meine Oma hat gestern das letzte bekommen.«
Erstkommunikant Karl kauft sich in Begleitung seiner Mutter ein Paar neue Schuhe. Der Verkäufer meint: »Die Schuhe werden in den nächsten drei oder vier Tagen noch etwas drücken.« »Das macht nichts«, erwidert Karl. »Ich ziehe sie erst am Weißen Sonntag an.«
Freigegeben:
Feb 16, 2017
ISBN:
9783460510012
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Das Schiefundschlapplachbuch - Reinhard Abeln

Abeln

Im und um das Gotteshaus

In der Erstkommunionsstunde wird über die heilige Messe gesprochen.

»Welchen Sinn haben die kirchlichen Zeremonien?«, fragt der Pfarrer die Kinder.

Das weiß Hanna: »Sie bewirken, dass alles lange genug dauert.«

Die Kommunionkinder besichtigen die neue Orgel in der Kirche.

»Zu was sind denn die schwarzen Tasten da?«, will Leon gern wissen.

»Ist doch klar«, antwortet sein Freund Luca, »die werden bei traurigen Liedern gespielt!«

»Weiß jemand von euch, warum der Taufbrunnen gleich am Eingang der Kirche steht?«, fragt der Pfarrer die Kommunionkinder.

Keiner weiß es. Da hat Finn eine Idee und meint: »Damit man schnell wieder aus der Kirche herauskommt!«

In seiner ersten Beichte sagt Erstkommunikant Tim dem Pfarrer: »Ich habe gegen das Gebot ›Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib‹ verstoßen.«

Erstaunt antwortet der Pfarrer: »Aber Tim, das kann doch nicht sein. Du bist doch erst neun Jahre alt.«

»Doch«, antwortet darauf der Junge, »die Frau unseres Nachbarn backt viel leckerere Kuchen als meine Mutter.«

Der Pfarrer stellt Erstkommunikant Jonas streng zur Rede:

»Stimmt es, dass du gestern nach dem Gottesdienst vor der Kirche den Rainer geschlagen und geboxt hast?«

»Ja, das stimmt«, gesteht Jonas.

»Da bist du aber entschieden zu weit gegangen«, rügt der Pfarrer.

»Genau!«, meint Jonas. »Ich hätte ihn schon gleich in der Kirche vermöbeln sollen. Aber das hätte mir dann zu viel Ärger eingebracht!«

Vor der Kirchentür finden die Kommunionkinder einen Betrunkenen auf dem Boden liegen.

»Fehlt dem Mann etwas?«, fragt der Pfarrer besorgt, als er vorbeikommt.

»Nein, im Gegenteil«, erklärt Leonie, »der hat zu viel!«

1 Was braucht das Auto unbedingt, was dem Pferd sehr lästig ist?

Zum Kindergottesdienst bringt der Pfarrer den neuen Diakon mit, der ab jetzt ein Praktikum in der Gemeinde machen wird.

Dann fragt er die Kinder: »Wer von euch weiß, was ein Diakon ist?«

Erstkommunikantin Lena hat eine Antwort parat: »Ein Diakon ist ein Pfarrer, der noch nicht ganz richtig ist.«

Das Schuljahr hat mit einer Eucharistiefeier in der Kirche begonnen. Der Pfarrer greift in der darauf folgenden Reli-Stunde auf diesen Gottesdienst zurück und will von den Kindern wissen, was sie alles beobachtet haben.

Dann fragt er: »Wer von euch hat denn gesehen, was ich mit den übrig gebliebenen Hostien gemacht habe?«

Erstkommunikant Luis hat gut aufgepasst: »Die haben Sie in den Kühlschrank über dem Altar gestellt!«

»Maximilian war heute daran schuld, dass nach dem Kommunionunterricht im Gemeindesaal eine Fensterscheibe kaputt ging«, berichtet Paul beim Abendessen.

»Wie ist denn das gekommen?«, fragt die Mutter.

»Ja, weißt du, ich habe einen Stein auf ihn geworfen und da hat er sich gebückt.«

Als Familie Knorz die Kirche verlässt, beginnt der Vater gleich über die Predigt und den Kirchenchor zu schimpfen.

Aber Tochter Anna, die in diesem Jahr zur Erstkommunion kommt, weiß den Vater vortrefflich zu besänftigen:

»Was willst du denn, Vater? Für die 20 Cent, die du für unsere ganze Familie in das Opferkörbchen gegeben hast, war das Programm doch wirklich ganz gut.«

Sprich ganz schnell:

Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß.

Über einigen Haken an der Garderobe des Gemeindesaals wurde ein Schild angebracht: »Nur für Gäste des Gemeindehauses«.

Kurze Zeit später hängte Erstkommunikant Niklas einen Zettel darunter:

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Schiefundschlapplachbuch denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen