Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Texte und Gedichte: Gedanken und Worte quer durchs Leben
Texte und Gedichte: Gedanken und Worte quer durchs Leben
Texte und Gedichte: Gedanken und Worte quer durchs Leben
eBook55 Seiten13 Minuten

Texte und Gedichte: Gedanken und Worte quer durchs Leben

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die Sammlung lyrischer Dichtung umfasst die Themen Jahreszeiten, Liebe, Leben und Nachdenkliches, in Form von Gedichten und Kurzgeschichten - von heiter bis wolkig.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum27. Feb. 2017
ISBN9783743123199
Texte und Gedichte: Gedanken und Worte quer durchs Leben
Vorschau lesen
Autor

Heidrun Päulgen

Heidrun Päulgen, Jahrgang 1952, dichtet und schreibt Kurzgeschichten

Mehr von Heidrun Päulgen lesen

Ähnlich wie Texte und Gedichte

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Texte und Gedichte

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Texte und Gedichte - Heidrun Päulgen

    Leben

    Jahreszeitliches

    Frühling schwebt auf leichten Schwingen,

    durch die warme, sanfte Luft.

    Hör von weit ein Kindersingen

    und die Amsel ruft.

    Der Duft von aufgebrochener Erde

    weckt Sehnsucht nach Erneuerung,

    dass alles wächst und wieder werde,

    in ewiger Erinnerung.

    Erste Sonnenstrahlen zaubern

    Schattenspiele an die Wand,

    und ich nehme ohne Zaudern,

    doch in Liebe, deine Hand.

    Will mit dir sein, will tanzen und lachen

    auch Küssen möchte ich dich,

    und andere Sachen mag ich gern machen,

    sag mir, liebst du auch mich?

    Im kühlen Morgentau,

    wenn sich der Nebel hebt,

    hab ich die Fee gesucht,

    die Seidenfäden webt.

    zu feinsten Gespinsten,

    von Halm zu Halm,

    glitzert ihr Werk im frühen Licht.

    Einzig die Fee ist mir entkommen,

    und ich finde sie nicht.

    Wenn in der Früh die Nebel steigen,

    wie Wolkenschleier überm See,

    ziehn die Gedanken fort,

    in mystisch ferne Zeiten.

    Still steht der Reiher.

    Doch hoch in den Lüften,

    hör ich den Kranich kreischen.

    Schau sehnsuchtsvoll,

    wie sie im großen Tross

    gleich einer Perlenschnur,

    gen' Süden reisen.

    Aufwiedersehn!

    Wintermärchen - Sonnenschein,

    möchte gerne draußen sein.

    Puderzucker - Flockentanz,

    Schlitten fahr'n mit

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1