Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Donald J. Trump - Think like a Champion

Donald J. Trump - Think like a Champion

Vorschau lesen

Donald J. Trump - Think like a Champion

Bewertungen:
3/5 (2 Bewertungen)
Länge:
231 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 8, 2017
ISBN:
9783864704789
Format:
Buch

Beschreibung

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist eine schillernde Persönlichkeit … mit einer ebenso schillernden Vorgeschichte. Die hier versammelten Essays aus seiner Feder zeichnen ein viel differenzierteres Bild als das, was wir heute kennen. Oder hätten Sie gedacht, dass er 2009 noch voll des Lobes für Obama und voller Optimismus für das Amerika war, das er heute „Great Again!" machen will? Die Texte spiegeln Trumps Philosophie wider, wie man persönlich und beruflich das Beste aus seinem Leben macht. Sie zeigen einen nachdenklichen, reflektierenden Mann. Und sie zeigen, dass man ihn nicht auf seine Twitter-Feeds reduzieren kann.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 8, 2017
ISBN:
9783864704789
Format:
Buch

Über den Autor

President-elect Donald J. Trump is a graduate of the Wharton School of Finance and the developer of some of the most prestigious addresses worldwide, including Trump Tower on Fifth Avenue, Trump Park Avenue, Trump World Tower, 40 Wall Street, The Grand Hyatt Hotel, the historic Mar-a-Lago Club in Palm Beach, the Palm Trump International Hotel and Tower in Dubai, and numerous award-winning golf courses. His Real Estate and Wealth Expos with The Learning Annex have helped over one million people to think BIG. As the Emmy-nominated star and coproducer of the hit television show The Apprentice and the author of seven bestsellers, he is truly a media giant. This is the first book where Donald reveals his Think BIG attitude.


Ähnlich wie Donald J. Trump - Think like a Champion

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Donald J. Trump - Think like a Champion - Donald J. Trump

DIE WAHL VON BARACK OBAMA, BEGINN EINER NEUEN ZEITRECHNUNG

Nach der Wahl im November 2008 interviewte mich Dominic Carter von New York 1 in seiner Show „Inside City Hall". New York 1 ist ein Nachrichtensender, der in New York City sehr beliebt ist, und ich habe größten Respekt vor Dominic Carter. Er sollte eine eigene Show im nationalen Fernsehen haben, aber dann würde den New Yorkern seine dynamische Präsenz verloren gehen. Er beschreibt mich als „Mann, der mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg hält", und wir behandelten einige interessante Themen.

Dominic befragte mich nach meiner Meinung zur Wahl und ich war ehrlich. McCain hatte eigentlich keine Chance mehr. Bush war so inkompetent gewesen, dass jeder Republikaner einen schweren Stand gehabt hätte, außer sie hätten Eisenhower wiederauferstehen lassen können. Bush war eine Katastrophe für das Land und die Republikanische Partei.

Dann fragte er mich nach Barack Obama. Ich sagte ihm, dass Obama alles daransetzen muss, ein großartiger Präsident zu sein, weil unser Land in ernsten Schwierigkeiten steckt. So schlimm war es schon seit 1929 nicht mehr. Also hat er gar keine Wahl – er muss einfach großartig sein und die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

Was er erreicht hat, ist erstaunlich. Was er in einem Jahr und trotz enormer Widerstände geschafft hat, ist wirklich phänomenal. Wenn mich jemand gefragt hätte, ob ein schwarzer Mann oder eine schwarze Frau Präsident werden könnte, dann hätte ich gesagt, ja, aber jetzt noch nicht. Barack Obama hat bewiesen, dass Entschlossenheit, kombiniert mit der Möglichkeit und dem Intellekt, etwas zu bewirken, Ergebnisse zeitigt – und zwar herausragende.

Er begibt sich in eine schwierige Situation, um die man ihn nicht beneidet. Im Oktober 2008 hat die US-Regierung ein Defizit von 237 Milliarden Dollar. Die gute Nachricht ist, dass Obama die Lage voll und ganz bewusst zu sein scheint. Seine Kommentare haben mich überzeugt, dass er ein umfassendes Verständnis darüber hat, wie die Wirtschaft funktioniert. Und er hat sich mit kompetenten Leuten umgeben – ein Merkmal eines starken Führers. Ich vertraue darauf, dass er sein Bestes gibt und wir jemanden haben, der sich ernsthaft vorgenommen hat, die Probleme zu lösen, mit denen wir uns in Zukunft auseinandersetzen müssen. Das sind für mich sehr gute Nachrichten.

Nach 9/11 hat dieses Land eine Menge Mitgefühl von Ländern und Menschen auf der ganzen Welt erhalten. Innerhalb kürzester Zeit schlug es in Hass um. Wie ist das passiert? Es fand kein Dialog mehr mit anderen Ländern statt, weil sie uns einfach hassten. Der Unterschied zu heute ist, dass wir eine neue Chance haben, einen neuen Anfang wagen können. Die Welt ist begeistert von Barack Obama und den neuen Vereinigten Staaten. Sorgen wir dafür, dass es so bleibt.

Welche Spiele man auch mit uns treiben mag, mit uns selbst dürfen wir kein Spiel treiben.

ESSAYS, KURZGESCHICHTEN UND STEPHEN KING

In der New York Times Book Review vom 30. September 2007 gibt es einen Essay von Stephen King über Kurzgeschichten. Wie Sie sicher wissen, ist Stephen King ein profilierter und sehr erfolgreicher Autor von 60 Büchern und fast 400 Kurzgeschichten. Eine seiner Kurzgeschichten gewann 1996 den O. Henry Prize. Das Fazit seines Essays, in dem er sich darüber Gedanken macht, wie Kurzgeschichten heute aussehen, lautet, dass sie „angeberisch wirken und mehr für Verleger und Lehrer geschrieben scheinen als für Leser". Das ist ein erhellender Kommentar. Er hat mich dazu gebracht, darüber nachzudenken, wieso wir schreiben und wen wir uns als Publikum vorstellen.

Ich mag Essays und daher kann ich auch Kurzgeschichten etwas abgewinnen, obwohl es sich um fiktive Kurzprosa handelt. Kurzgeschichten sind kein einfaches Genre, denn wie jeder Autor Ihnen bestätigen wird, muss man dabei präzise sein und sich kurzfassen. Wenn man den Essay von Stephen King liest, wird man feststellen, dass ihm dieses Kunststück wunderbar gelingt, nämlich auf einer Seite genau das zu sagen, was er sagen will.

Ich bin zwar kein Stephen King, aber ich schätze, was er tut. Sie mögen vielleicht noch kein Wirtschaftsmogul sein, aber ich denke, Sie können die Schwierigkeiten, denen ich mich täglich stelle, genauso würdigen. Stephen King weist darauf hin, dass der Markt für Kurzgeschichten heutzutage relativ klein ist, also scheinen die Autoren von Kurzgeschichten erst recht darauf bedacht zu sein, Eindruck zu machen – bei den Verlegern, die ihre Geschichte möglicherweise drucken, aber nicht bei den Lesern, die unterhalten werden wollen. Eine durchaus vernünftige Überlegung, würde ich sagen. Wir haben alle einen bestimmten Zielmarkt und Demografie ist wichtig, egal in welchem Industriezweig Sie tätig sind.

Kurz gesagt, Stephen King analysiert scharfsinnig, dass die Schreiber von Kurzgeschichten heutzutage ihren Marktwert sichern, indem sie mit ihren Geschichten darauf abzielen, diejenigen zu unterhalten, die dafür sorgen können, dass sie gedruckt werden. Der Leser kommt erst an zweiter Stelle, denn wenn sie nicht zuerst an den Verleger denken, wird der Leser die Geschichte niemals zu Gesicht kriegen, egal wie wunderbar oder mittelmäßig sie ist. Ein kluger Ansatz, aber ich kann verstehen, dass Stephen King sich beklagt, die Geschichten wirkten künstlich und seien darauf angelegt, einem bestimmten Publikum zu gefallen – in diesem Fall Verlegern und Lehrern.

Wenn ich zum Beispiel ein Wohngebäude baue, dann sehe ich mir zuerst an, wer dort wohnen wird. Ich studiere die Demografie, so wie es jeder in der Geschäftswelt tun würde, ob man nun in der Werbung oder in der Immobilienbranche tätig ist. Um meine Botschaft rüberzubringen, muss ich natürlich auch die Menschen ansprechen, die überlegen, den Bau finanziell zu unterstützen – oder auch nicht. Mittlerweile ist mein Name bekannt genug und zu einer Art Goldstandard geworden, sodass ich nicht mehr viel sagen muss. Der Name Trump ist Garantie für einen gewissen Qualitätsstandard. Stephen King weist darauf hin, dass die Kurzgeschichten in den Buchläden auf den untersten Regalbrettern landen. Er sagt, die amerikanische Kurzgeschichte lebt zwar noch, aber sie ist nicht bei guter Gesundheit. Der Hauptgrund scheint zu sein, dass der Zielmarkt einfach kleiner wird.

Ich finde, er liefert eine sehr genaue Analyse der Situation, wenn er anmerkt, dass die Geschichten nur zum Zwecke der Veröffentlichung geschrieben sind und nicht zur Erbauung des Lesers. Wenn ich etwas tun würde, das nur dazu dient, die sogenannten Kritiker zu beeindrucken, würde ich nicht nur den Respekt vor mir selbst, sondern auch den anderer Menschen verlieren. Deswegen werde ich gemocht, aber auch gehasst. Ein Kritiker der New York Times, Herbert Muschamp, erwähnte, dass ich mich besser schlage, wenn ich meine Kritiker ignoriere, als wenn ich ihnen Aufmerksamkeit schenke. Da gebe ich ihm recht und Stephen King würde das wohl auch, soweit es das Schicksal der Kurzgeschichte betrifft.

Sich selbst und seiner Arbeit treu zu bleiben ist ein Wert an sich. Denken Sie daran, dass Werte es verdient haben, erhalten zu werden. Niemand wird behaupten, es sei einfach, zu seinen Überzeugungen zu stehen, aber ich glaube, es ist notwendig. Ansonsten müssen Sie sich fragen, was Sie da tun und für wen. Einfach und geradlinig – so lautet die Devise, die Sie auf lange Sicht – in mehrfacher Hinsicht – reicher machen wird.

Es gibt etwas, das stärker ist als alle Armeen der Welt – und das ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

INNOVATION

Menschen nennen etwas Neues oft „innovativ". Meistens kombiniert man aber nur existierende Elemente, um etwas zu schaffen, das neu zu sein scheint. Mir wurde nachgesagt, ich sei innovativ, als ich Hochhäuser baute, in denen sowohl Eigentumswohnungen als auch Hotelzimmer untergebracht waren. Das verwirklichte ich mit dem Trump International Hotel & Tower in New York City. Das Konzept wurde kopiert (von mir selbst und anderen) und hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen, sowohl national als auch international.

Für mich schien die Idee auf der Hand zu liegen – ich dachte nicht, dass ich damit besonders kreativ war. Wenn ich zurückblicke, war ich es vielleicht doch. Aber als ich in der Folge die Artikel über Innovation und Menschen, die sie hervorbringen, las, fragte ich mich, wie man solche Innovationen kreiert, etwas, worüber auch Studenten und Schüler nachdenken sollten.

Ich erinnere mich, einmal etwas über einen Komponisten namens Steve Reich gelesen zu haben, der sich durch eine neue Idee hervortat, die Phasing genannt wird. Das ist so ähnlich, als würden Scheibenwischer mal synchron und dann asynchron arbeiten. Offenbar war er eines regnerischen Tages im Stau gestanden und der Rhythmus der Scheibenwischer erregte seine Aufmerksamkeit. Was er hörte, wendete er auf seine musikalischen Kompositionen an. Er hatte einen wesentlichen Einfluss auf die zeitgenössische Musik. Ich finde, er gibt ein großartiges Beispiel als Innovator ab. Manchmal kommen neue Ideen von etwas so Alltäglichem wie Ihren Scheibenwischern. Der Schlüssel ist es, aufmerksam zu sein und seine Sinne neuen Reizen zu öffnen.

Es hilft außerdem, an zwei Dinge gleichzeitig zu denken – ich nenne es „Multilevel Fokus". Verschiedene Dinge, die zusammengebracht werden, sind oft der Keim der Innovation – in musikalischen Kategorien zu denken, während Sie Ihren Scheibenwischern zuhören, oder an einen Hotelturm und Eigentumswohnungen gleichzeitig zu denken oder einen rollenden Stein zu sehen und sich ein Rad vorzustellen. Wer weiß, was dabei herauskommt? Manchmal ist es fantastisch und manchmal nicht, jedenfalls arbeitet der Geist in neuen Dimensionen, was sich häufig als fruchtbar erweist.

Das kann auch passieren, wenn man es gar nicht aktiv darauf angelegt hat, innovativ zu sein, also sollten Sie noch eine weitere Technik anwenden – bewusst und unbewusst –, nämlich sich einen offenen Geist zu bewahren. Das ist sowohl im Geschäftlichen als auch in den bildenden Künsten wichtig. Beschränken Sie sich nicht auf ausgetretene Pfade, um geschäftlichen Erfolg zu haben. Mein erstes Buch hieß deshalb „The Art of the Deal (auf Deutsch „Trump. Die Kunst des Erfolges), weil ich Geschäftsabschlüsse als Kunstform betrachte. Vielleicht war ich deshalb erfolgreich bei meinen Deals. Ich versuche, beide Hirnhälften einzusetzen, wenn ich denke und arbeite.

Sie kennen sicher die Zahl Phi, die eine erstaunliche Geschichte vorzuweisen hat. Sie wurde von Pythagoras bis hin zu da Vinci und vermutlich auch von den Erbauern der Pyramiden eingesetzt. Sie existiert schon lange – die Zahl lautet 1,61803339887. Das ist der Goldene Schnitt, auch die Goldene Zahl genannt. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, lesen Sie „The Golden Ratio" von Mario Livio, der sehr ins Detail geht. Der Punkt ist: Es scheint, als würden einige die Zahl absichtlich verwenden, andere wiederum kennen sie unterbewusst und sie erscheint in ihren Werken mit oder ohne Absicht. Man kann sie bewusst einsetzen und oft wird das auch getan. Das Ganze ist sehr mysteriös, da dieses Verhältnis in Kunstwerken oder bei natürlichen Phänomenen vorkommt, die nichts miteinander zu tun haben, vom Schneckenhaus des Nautilus bis zu Galaxien, Kunstwerken und Architektur. Es kann Ihre Versuche, innovativ zu sein, ein wenig einfacher machen, wenn Sie sich klarmachen, dass es geheimnisvolle Dinge im Leben gibt und man diesen gegenüber aufgeschlossen sein sollte.

Das heißt natürlich nicht, dass ich Ihnen rate, sich übermäßig mit dem Mysteriösen zu beschäftigen – ein erfolgreiches Leben erfordert gesunden Menschenverstand und harte Arbeit –, sondern, dass Sie Dingen, die manchmal unerklärlich sind, offen gegenüberstehen sollten, weil Sie das auf dem Weg zur Innovation oft einen großen Schritt voranbringen kann. Wir schaffen nicht wirklich etwas, wir fügen zusammen, was für uns geschaffen wurde. Wenn Sie gut darin sind, etwas zusammenzufügen – egal wo Ihre Interessen liegen – sind Sie auf dem besten Wege, innovativ zu werden. Ein großer Geist verlangt nach den unterschiedlichsten Gedanken und Impulsen, um ausgelastet zu sein. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Geist sich auf die bestmögliche Weise mit etwas intensiv beschäftigt. Dies könnte möglicherweise Ihre Fahrkarte zum Erfolg sein.

Zusammenzukommen ist ein Anfang, zusammenzubleiben ist Fortschritt, zusammenzuarbeiten ist Erfolg.

WIE WICHTIG ES IST, EIN TEAMPLAYER ZU SEIN

Auch als Entrepreneur wusste ich immer, wie wichtig es ist, ein Teamplayer zu sein. Im großen Maßstab betrachtet, stecken wir da alle gemeinsam drin; etwas anderes zu glauben wird möglicherweise nicht zu den Ergebnissen führen, die wir anstreben. Mehr als je zuvor müssen wir zusammenarbeiten, um zu überleben, aber auch, um erfolgreich zu sein.

Als ich darüber nachdachte, fielen mir ein paar Beispiele für gute Teamplayer ein. Die meisten kennen sicher Tom Brokaw,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Donald J. Trump - Think like a Champion denken

3.0
2 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen