Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21: Hinter der Maske (Urban Fantasy)

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21: Hinter der Maske (Urban Fantasy)

Vorschau lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21: Hinter der Maske (Urban Fantasy)

Bewertungen:
4/5 (1 Bewertung)
Länge:
173 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
7. März 2017
ISBN:
9783958342552
Format:
Buch

Beschreibung

Jess geht den nächsten Schritt und kappt die Verbindung zu ihrem menschlichen Zuhause. Ist der Jadestein diesen Preis wirklich wert, oder verkalkuliert sie sich? Während sie mit sich hadert, ist Jaydee weiterhin im Chugome gefangen und versucht, mit aller Macht daraus auszubrechen. Doch die Urahnen der Dowanhowee haben andere Pläne und entblättern einen Teil seiner Seele, den er bisher ignoriert hatte. Jaydee rutscht tiefer in seine Astralreise und erkennt, wie er Akil endlich helfen kann, das Armband loszuwerden. Doch um zu seinem Freund zu gelangen, muss er erst einmal den Weg zurück in die Realität finden.
Herausgeber:
Freigegeben:
7. März 2017
ISBN:
9783958342552
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21 - Nicole Böhm

Table of Contents

Hinter der Maske

Was bisher geschah

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

News zur Serie

Glossar

Impressum

Die Chroniken der Seelenwächter

Band 21

»Hinter der Maske«

von Nicole Böhm

Was bisher geschah

Jess hat mit Annas Hilfe das Ritual entschlüsselt, das ihre Mutter an ihr durchgeführt hatte, bevor sie verschwand. Cassandra hat Jess nicht nur ihre spezielle Gabe genommen, sie hat auch den Jadestein – der eigentlich Jaydee gehört – für ihre schwarze Magie verwendet. Nun liegt er auf dem Grund des Sees und kann nur geborgen werden, wenn Jess bereit ist, das Element Wasser zu bezahlen. Dabei hilft ihr Zac, der unerwartet bei ihr daheim auftaucht und sie zur Rede stellt. Jess weiht ihren Freund in die Welt der Seelenwächter ein. Die Zeit der Lügen ist vorüber.

Jaydee ist ebenfalls auf der Suche nach der Wahrheit und begibt sich – mit Abes Hilfe – ein weiteres Mal auf eine Astralreise. Er wird in das Element Feuer geworfen und trifft dort auf Ilai, der ihn mit in die Vergangenheit nimmt. Jaydee erlebt, wie Damia ihre Seele aufspaltet und die Seelenwächter erschafft. Ilai bestätigt zudem, dass er tatsächlich einst Cocos Bruder Kian war. Doch auf der Reise wartet noch mehr. Jaydee entdeckt eines der Armbänder, das Akil trägt. Aber als er es sich näher ansehen will, wird er von einer alten Dowanhowee-Seele gepackt und in den Strudel aus Feuer gerissen. Jaydee droht, sich darin zu verlieren.

Akil bekommt eine weitere Vision, in der Payden, die Pflegerin aus dem Altersheim, in Gefahr schwebt. Er erfährt von Noah, dass Valerian alles offenbar lange geplant hat und es nur darauf abzielt, dass Akil Payden und die anderen Menschen rettet. Gemeinsam mit Ben versuchen sie, dem Ganzen auf die Spur zu kommen.

1. Kapitel

Jessamine

Angeblich gab es Menschen, die freiwillig Eisbäder nahmen. Es sollte wohl gut fürs Immunsystem sein, und irgendein Holländer hielt sogar den Rekord für das längste Planschen. Mochte ja sein, dass es förderlich für die Abwehr war und die Willenskraft schulte, doch ich hatte eindeutig genug vom klirrend kalten Wasser.

In dem ich schon wieder stand.

Es schwappte gegen meine Schienbeine und sickerte in meine Stiefel. Die Kälte kroch an meinen Waden hoch, als hätte das Wasser plötzlich Saugnäpfe entwickelt, mit denen es sich unter meiner Kleidung festklebte. Mich schüttelte es, meine Zähne klapperten haltlos aufeinander, wobei das auch an der Aufregung liegen konnte. In meinem Inneren tanzten die Gefühle wild umher. Sie wechselten sich gegenseitig ab und verwandelten meine Seele in ein Potpourri aus Vorfreude, Aufgeregtheit, Sorge, Angst, Trauer, Furcht.

Mir stand etwas Großes bevor, und ich hatte keine Ahnung, ob es das Richtige war. Ich wusste nur, dass wir durch mein Opfer an den Jadestein kämen, dass er endlich zurück zu Jaydee durfte und er ihm hoffentlich helfen würde, so wie Ariadne es prophezeit hatte.

Denn wenn nicht, wäre das alles umsonst. Dann würde ich gleich einen wichtigen Teil meines Lebens sinnlos hinter mir lassen. Ein weiterer Abschied, der womöglich gar nicht sein musste, denn niemand konnte mir sagen, ob meine Entscheidung richtig war, ob der Jadestein wirklich so wertvoll war, dass er das aufwiegen würde, was ich bereit war herzugeben. Ich musste einfach daran glauben, etwas anderes blieb mir nicht mehr übrig.

Ich atmete tief ein und aus, nahm ein letztes Mal ganz intensiv die Umgebung in mich auf und ließ die vielen Erinnerungen zu, die an diesen Ort gebunden waren. Nach all den Verlusten sollte ich mich an einen Abschied gewöhnt haben, aber das hatte ich nicht. Jedes Mal brach ein Stück von mir ab, jedes Mal wurde etwas aus meiner Seele gerissen und hinterließ stattdessen Schmerz und Kummer und Dunkelheit.

»Jess?« Will stand am Ufer und wartete geduldig, bis ich soweit war, den nächsten Schritt zu gehen. Er wollte erst mit mir ins Wasser kommen, aber Kendra meinte, dass es das Ritual, das wir gleich durchführen würden, stören könnte. Feuer und Wasser vertrugen sich nun mal nicht, und ich hatte das Gefühl, dass es Will nicht ganz unrecht war. Er mied das Element, wenn möglich.

»Bist du soweit?«, fragte Will zaghaft.

»Kann ich das je sein?«

»Vermutlich nicht, aber wenn es für dich geht, würde Kendra anfangen.«

Ich blickte über meine Schulter zurück zu ihr. Sie wartete mit verschränkten Armen am Ufer neben Will und musterte mich interessiert. Das Morgenlicht verfing sich in ihren roten Locken und ließ ihre Züge weicher wirken, als sie eigentlich waren. Ihre Augenfarbe funkelte beinahe in dem gleichen Blauton wie der See. Für jeden anderen hätte sie wunderschön gewirkt, die Nähe zu ihrem Element verzauberte sie; doch ich wusste es besser, denn ich hatte mehrfach hinter diese unschuldige sommersprossige Fassade geblickt. Sie war ein Biest, das keine Rücksicht auf die Gefühle anderer nahm und mit Freuden darauf herumtrampelte.

Sie grinste mich an, als spürte sie, worüber ich nachdachte. Doch zum Glück waren Wasserwächter nicht fähig, Gedanken zu lesen. Gefühle reichten vollkommen.

Zac verharrte ganz still neben ihr und warf ihr immer wieder einen verstohlenen Seitenblick zu. Er wirkte unsicher inmitten der beiden Seelenwächter; ein wenig verloren.

»Hättest du doch lieber Anna dabei?«, fragte Will. »Sie sagte, ich solle sie anfunken, wenn du sie brauchst.«

»Schon gut. Danke.« Sie sollte sich ausruhen. Das Ritual, das wir durchgeführt hatten, war anstrengend gewesen, obendrein hatte Zac sie verunsichert. Manchmal reagierte sie so auf fremde Männer und kapselte sich ab. Oder sie war einfach zu schwach gewesen, weil sie für mich so viel ihrer Energie geopfert hatte. Es musste ohne sie gehen. »Ich bin soweit.«

»Wurde auch Zeit«, sagte Kendra und lief zu mir ins Wasser. Ihr machte die Kälte überhaupt nichts aus, im Gegenteil. Sie stiefelte mit einer Selbstverständlichkeit in den See, als ginge es hier um einen herrlich-angenehmen Sommerbadeurlaub.

»Wir müssen weiter rein«, sagte sie, als sie meine Höhe erreicht hatte, packte meine Hand, noch bevor ich etwas erwidern konnte, und zerrte mich mit sich.

Ihre Finger bohrten sich grob in meine Haut, ich wehrte mich gegen ihren Griff, aber sie ließ keinen Millimeter locker. »Zu fest für dich?«

»Nein, aber ich kann selbst laufen!«

An der Stelle, an der sie mich anfasste, brannte es leicht. Es war nicht direkt unangenehm, eher wie ein sanfter Stromstoß. Mit der Berührung flauten meine Gefühle ab. Ruhe kehrte in mich, der Sturm, der vorher so wild umhergewirbelt hatte, beruhigte sich.

Kendra hilft mir.

Schon wieder.

Sie entzog mir meine Sorge, meine Angst, meine Unsicherheit und gab mir dafür Mut und Stärke. Es war nicht das erste Mal, dass sie das tat, und es verunsicherte mich nach wie vor; denn in solchen Momenten fragte ich mich, ob ich sie nicht doch falsch einschätzte. Sie war wie ein Fähnchen, das ständig die Richtung änderte, je nachdem, woher der Wind wehte. Wie sollte ich mich auf sie einstellen, wenn sie sich so widersprüchlich verhielt?

Sie lachte leise. Sicherlich fühlte sie meine Zerrissenheit. Kendra zog mich unerbittlich in den See hinein. Ich musste die Luft anhalten, weil das eisige Wasser höher und höher unter meine Kleidung kroch und mich unterkühlte. Wenigstens war es heute windstill, die Sonne war eben erst aufgegangen und der Himmel wieder so herrlich blau wie gestern.

»Wir müssen aber nicht schwimmen, oder?«, fragte ich sie.

»Kannst du es etwa nicht?«

»Doch, ich bin immerhin hier aufgewachsen, und da wäre es ziemlich dumm, wenn ich es nicht gelernt hätte; aber es ist arschkalt, falls dir das entgeht.«

»Das tut es.« Sie lächelte mich an und watete tiefer hinein. Das Wasser reichte nun bis zu meiner Hüfte, ich verlor langsam die Bodenhaftung.

»Kendra!«, rief Will. »Das ist mehr als ausreichend.«

Oh, danke mein Held.

Kendra hielt tatsächlich an und drehte sich zu mir, so, dass wir uns gegenüberstanden. »Na gut. Wenn der Spielverderber meint, dann soll es mir recht sein. Gib mir deine Hände.«

Ich gehorchte und legte meine in ihre. Sie fühlte sich erstaunlich warm an.

»Klapper bitte leiser mit deinen Zähnen, es stört mich bei meiner Konzentration.«

Wie gerne hätte ich ihr gesagt, was sie mich mal konnte, aber im Moment brauchte ich Kendra und ihre Fähigkeiten; also musste ich alles hinunterschlucken, was mir auf der Zunge lag, und beten, dass es bald vorbei war.

»Du bist so niedlich«, sagte Kendra. »Ich sollte dich behalten und mit nach Hause nehmen. Du könntest mich an langweiligen Nachmittagen amüsieren.«

»Das wäre ja ein niemals enden wollender Spaß.«

Kendra grinste und schloss die Augen. Sie strich sanft mit den Daumen über meine Haut, jagte einen Schauer nach dem nächsten meine Arme entlang. »Fokussiere dich auf dein Zuhause, auf das, was du gehen lassen möchtest.«

Ich machte ebenfalls die Augen zu und versuchte, die Kälte zu ignorieren und ihrer Bitte Folge zu leisten. Erst fiel es mir schwer, alles in mir schrie nach Wärme und danach, diesen See zu verlassen. Meine Zehen waren taub, meine Muskeln ebenso. Es fühlte sich an, als würde mein Blut einfrieren und mein Stoffwechsel komplett herunterfahren. Ich konnte mich kaum noch bewegen, dennoch wollte ich das durchziehen; also dachte ich an mein Haus, die schönen Sommer, die wir dort verbrachten, die unzähligen Stunden, in denen wir im See schwammen – und es genossen – und wie glücklich ich hier gewesen war.

»Das ist gut«, sagte Kendra. »Mach weiter.«

Die Erinnerungen tanzten vor meinem inneren Auge. Sie wirkten farbenfroher als sonst, lebendiger, ich spürte, wie der See daran zog und in meinen Gefühlen wühlte, um zu prüfen, ob sie wertvoll genug waren. Denn das war meine Bezahlung an ihn: meine Emotionen gegen den Jadestein.

Ich fokussierte mich weiter auf die Verbundenheit und die Vertrautheit meines Heimes. Meine Gefühle waren mannigfaltig, und je mehr ich zutage förderte, umso trauriger wurde ich, dass es mir weggenommen wurde. Ein dicker Kloß formte sich in meiner Kehle, Tränen rannen mir über die Wangen. Ich ließ es zu, hieß die Trauer willkommen, denn das war ein Teil des Ganzen. Mein Körper wurde steifer, mein Herz frostiger. Es war beklemmend und erdrückend, als würde meiner Seele etwas Wichtiges entnommen. Mal wieder. »Ich ...«

»Schon gut, lass es geschehen, dir passiert nichts«, sagte Kendra. »Ich passe auf dich auf.«

Meinte sie das nun ironisch? »Kleine, du bist keine Konkurrenz für mich. Wenn ich dich aus dem Weg räumen wollte, gäbe es ganz andere Methoden.«

Das hatte sie gestern Abend zu mir gesagt, als sie mir Jaydee hatte ausreden wollen. Kendra war schon immer scharf auf ihn gewesen. Ich wollte sie nicht anblicken, um mich zu vergewissern, musste einfach darauf vertrauen, dass Will nicht tatenlos herumstehen würde, falls sie mich ertränken wollte.

»Entspann dich.« Sie verstärkte ihren Griff, ein Sog setzte an der Stelle ein, an der wir uns berührten. Es war, als würden all meine Emotionen dort gebündelt und dann aus mir herausfließen. Kendra keuchte leise. Es strengte sie an, meine Gefühle mitzubekommen, genau wie es bei Jaydee der Fall war.

»Ich ...« Gott, ich konnte kaum noch meine Lippen bewegen, so kalt war mir. Mein gesamter Körper war ein einziger Eisklotz. Lange würde ich das nicht mehr durchhalten, so viel war klar. »W-wie .... ll-lange ...?«

»Oh, das ist doch erst der Anfang, Schatz.« Auf einmal packte sie mich am Kopf und tauchte mich unter Wasser. Es ging so schnell, dass ich gar nicht richtig mitbekam, was geschah. Ich atmete instinktiv ein, schluckte einen Schwall Kälte und hustete. Irgendjemand rief meinen Namen. Zac? Will? Keine Ahnung. Ich riss die Augen auf und sah nur Kendras verschwommene Gestalt vor mir und die Sonnenstrahlen, die sich unter der Oberfläche brachen. Ansonsten verschwamm alles in Schwärze. Da ich keine Luft geholt hatte, bevor ich untergetaucht war, hatte ich auch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Chroniken der Seelenwächter - Band 21 denken

4.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen