Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Theodor Storm: Dichter – Bürger

Theodor Storm: Dichter – Bürger

Vorschau lesen

Theodor Storm: Dichter – Bürger

Länge:
125 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 11, 2017
ISBN:
9783529092312
Format:
Buch

Beschreibung

Er neige zur "Husumerei", hat Theodor Fontane seinem Freund nachgesagt. Wirklich hat Storm in Gedichten wie "Meeresstrand" oder "Die Stadt" und in Novellen wie dem "Schimmelreiter" konsequent Landschaften und Lebenswelten seiner Heimat gestaltet. Doch ein provinzieller Heimatdichter war er nie. Die "Weltwürde der Dichtung" bewunderte Thomas Mann an seinem Werk und erklärte bündig: "Er ist ein Meister, er bleibt." Dieser Band gibt Einblick in Leben und Werk des Dichters, dessen zweihundertster Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. Dabei sollen auch die Brüche deutlich gemacht werden, die zum Quell seiner Dichtung werden: zwischen Bürger- und Künstlertum, Heimatbindung und Weltliteratur. Das Buch erscheint passend zum Storm-Jahr 2017.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 11, 2017
ISBN:
9783529092312
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Theodor Storm

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Theodor Storm - Maren Ermisch

Literaturhinweise

Zur Einführung

»Dichtertum ist die lebensmögliche Form der Inkorrektheit«, das hat Thomas Mann 1930 in seinem großen Essay über den schleswig-holsteinischen Kollegen und sein Vorbild Theodor Storm geschrieben. Weiter stellt er fest: »Korrekt gerade ist eigentlich nichts bei Storm«. Dass dieses Nicht-ganz-Korrektsein die Basis für Storms Werk ist, belegt er in seinem Dichterporträt auf einfühlsame Weise. Damit ist Thomas Mann der erste, der aufmerksam die Brüche in Storms bürgerlicher Existenz betrachtet. Er zeigt, dass der vermeintlich so bürgerliche Husumer Heimatdichter gerade die Widersprüche, die Freund und Feind gern übersehen haben, zur Quelle seiner Kunst macht. Thomas Mann will das landläufige Bild vom Heimatdichter umkehren, das Storms Werk anschlussfähig macht für die Heimatkunst- und die ihr folgenden Blut-und-Boden-Bewegungen. Deswegen spricht er mit großem Nachdruck von der »Weltwürde« der Storm’schen Dichtung, die ihren Ursprung vor allem in seinen »Inkorrektheiten« habe.

Dieser Einschätzung Thomas Manns hat sich lange niemand anschließen wollen. Dennoch ist es sein Essay, der die Brüche und Widersprüche in Storms Biografie und Weltsicht erstmals sichtbar macht und zeigt, dass sich Storms Werk aus genau daraus speist. Seit kommentierte Editionen der Briefwechsel ebenso vorliegen wie sorgfältig recherchierte Biografien, die auf einer Vielzahl von ausgewerteten Dokumenten beruhen, hat sich gezeigt, dass Thomas Manns frühe Würdigung Storms oftmals erstaunlich weitsichtig ist. Auch dieser Band macht sie zur Grundlage seiner Darstellung. Zudem stütze ich mich dankbar auf die Biografien von Bollenbeck, Jackson, Laage und Missfeldt, die Einführung von Fasold (vgl. die Literaturhinweise), die Kommentare in der von Laage und Lohmeier herausgegebenen Werkausgabe und die im Erich Schmidt Verlag erschienene »Kritische Ausgabe« der Briefwechsel.

Diese kurze Übersicht über Storms Leben und Werkgeschichte kann dabei nicht auf Vollständigkeit angelegt sein, sondern greift nur einige Punkte aus seiner Biografie und seinem Schaffen heraus, die exemplarisch für seine Entwicklung stehen können. Weiterreichende Informationen und Vertiefungen finden sich in den genannten Biografien und Forschungsbeiträgen im Literaturverzeichnis. Zugunsten einer besseren Lesbarkeit wird auf Einzelnachweise verzichtet.

1. »Die Spur von meinen Kinderfüßen« – Husum 1817–1835

»Korrekt gerade«, wie Thomas Mann es formuliert, ist nicht einmal die Geburt von Hans Theodor Woldsen Storm: Während die Mutter seinen Geburtstag auf Sonntag, den 14. September 1817 datiert, verzeichnet das Kirchenregister den 15. September. Der Sohn selbst glaubt der unmittelbar beteiligten Mutter mehr als der kirchlichen Verwaltung, jedenfalls feiern Familie und Forschung den Geburtstag am 14. September.

Die Stadt, in der Storm geboren wird, ist 1817 eine verschlafene Kleinstadt mit ca. 3 700 Einwohnern und ohne viel Austausch mit dem Rest der Welt. Husum gehört zum dänischen Gesamtstaat, die Storms sind also Untertanen des dänischen Königs. Die Straßen der Stadt sind schlecht, wie der Dichter in seinen autobiografischen Texten betont: »keine Kunststraße führte aus unsrer Stadt zu einer andern«, das benachbarte Friedrichstadt ist bei aufgeweichtem Marschboden nur schwer zu erreichen: »die Pferde traten tief in den durchweichten Boden und zogen schwer ihre Hufen aus der sich um dieselben ansaugenden fetten Tonerde; erzählt wurde dabei gewöhnlich, daß schon Pferde den Fuß nackt, ohne die hornene Hufbedeckung wieder heraus gezogen hätten.« Befestigte Straßen werden ab 1844 angelegt. Den ersten Eisenbahnanschluss (nach Tönning und Flensburg) lässt die dänische Regierung knapp zehn Jahre später bauen; und erst 1887 gibt es auch eine direkte Bahnverbindung nach Hamburg. An Straßenbeleuchtung ist nicht zu denken: Storm behauptet, die einzige Laterne habe am Hafen gestanden, was aber nicht verhindern konnte, dass dennoch nachts Passanten ins Hafenbecken gefallen seien.

Husum war nach einer Sturmflut 1362, die den Untergang des legendär reichen Handelspostens Rungholt und eine Veränderung der Küstenlinie zur Folge hatte, zur Hafenstadt geworden. Die Stadt prosperierte ab Ende des 14. Jahrhunderts, indem sie vor allem Umschlagplatz für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der fruchtbaren Marsch war und Handel u.a. mit den Niederlanden und Großbritannien betrieb. Im 16. Jahrhundert war der Höhepunkt dieser Macht erreicht, als Husum sogar Hamburg Konkurrenz zu machen drohte, bis die Häfen in Tönning und Friedrichstadt in unmittelbarer Nachbarschaft einen Teil des Handelsaufkommens abzogen. Pest-Epidemien und die Besatzung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg forderten auch von Husum Tribut, und schließlich beendete 1634 eine zweite verheerende Sturmflut den weiteren Aufstieg. Besonders Nordfriesland hatte große Schäden und hohe Opferzahlen zu beklagen: Die Deiche brachen, weite Teile des Landes wurden überspült. Auch wenn die Schäden in Husum selbst gering ausfielen, so waren doch die Bauern im Umland stark betroffen. Viele hatten ihren gesamten Besitz eingebüßt und konnten ihre Felder nicht mehr nutzen. Das traf auch Händler und Kaufleute in Husum hart, die zudem einen Großteil ihrer Flotten verloren hatten; der wirtschaftliche Niedergang begann.

Zur Zeit von Storms Geburt gibt es in Husum eine gebildete Mittelschicht, die von Handel und Handwerk lebt und noch vom Glanz der alten Zeiten träumt, in denen auch Storms Urgroßvater, Senator Friedrich Woldsen (1725–1811), zu den reichen Kaufmännern gehörte. Storm schreibt rückblickend über ihn, er sei »der letzte große Kaufherr« der Stadt gewesen. Von der Flotte ist zwar nichts mehr übrig, wohl aber vom Wohlstand: Die Familie Woldsen zählt zu den ersten Kreisen der Stadt. Nicht nur der Urgroßvater, auch der Großvater, Simon Woldsen (1754–1820), war Senator gewesen und hatte so die Geschicke der Stadt mitbestimmt. Schon in den vorangegangenen Generationen hatten Angehörige der Familie zudem das Amt zunächst des zweiten und schließlich auch des ersten Bürgermeisters der Stadt bekleidet. Die Familie gehört damit zu einer Stadtelite, die nach wie vor hierarchisch organisiert ist: hohe Verwaltungs- und Militärämter waren im Herzogtum Schleswig zwar häufig noch dem Adel vorbehalten, aber die höhergestellten Bürgerväter versuchten zunehmend, ihren Söhnen gute Posten zu verschaffen.

Das Bürgertum setzte seit Ende des 16. Jahrhunderts verstärkt auf Leistung und Bildung, um mit dem Adel mitzuhalten, und schickte seine Söhne auf teure Schulen und Universitäten mit dem Ziel, ihnen den Einstieg in eine Karriere etwa in der Kirche oder der höheren Verwaltung zu ermöglichen. Die Husumer Lateinschule wurde eigens zu dem Zweck gegründet, Schüler auf ein Studium vorzubereiten. Noch immer bestimmten Herkunft und Finanzkraft die gesellschaftlichen Möglichkeiten. Nicht zuletzt deshalb hatte Theodors Vater, Johann Casimir Storm (1790–1874), sich Lucie Woldsen (1797–1879) als Gattin gewählt. Storm war Sohn eines Müllers und hatte auf Wunsch des Vaters Jura studiert, weil der ältere Bruder die Mühle übernahm. 1815 hatte er eine eigene Kanzlei in Husum eröffnet und heiratete in die ersten Kreise der Stadt ein.

In Theodor Storms autobiografischen Schriften ist es der mütterliche Familienzweig, auf den er ausführlich eingeht, und aus dem sich sein eigenes Selbstbewusstsein speist. Die väterliche Familie wird darin – bis auf die Schilderung der Sommerfreuden auf dem Lande – eher vernachlässigt. Obwohl der Vater in Husum einen hervorragenden Ruf genießt und 1840 vom dänischen König den Dannebrogorden für treue Dienste verliehen bekommt, sind es die Senatoren der mütterlichen Familie, auf die der junge Storm sein übersteigertes bürgerliches Selbstbewusstsein gründet. Auf diese Tradition beruft er sich immer wieder, sie stärkt und festigt ihn. Er ist überaus stolz darauf, behauptet auf dieser Grundlage seine Position in der Stadt und leitet aus seiner ganz privaten Ahnengalerie ein hohes bürgerliches Standesbewusstsein ab, das in manchen Ausprägungen dem adligen Standesdünkel eigentlich recht ähnlich ist, den er selbst so gern und unermüdlich kritisiert. Gegenüber Aristokraten betont Storm mit großem Nachdruck seine bürgerliche Abstammung, etwa wenn er dem Heiligenstädter Freund Alexander von Wussow eine Tasse schenkt, die das von Storm eigens für diesen Zweck entworfene Familienwappen einer Windmühle zeigt. Hier geht es ihm darum, sich gegenüber der Adelswelt als Bürger zu behaupten, der um nichts schlechter ist als jeder Adlige, ja eher im Gegenteil sich gerade durch seine Menschlichkeit und Güte auszeichnet. Den Stolz auf die Familie versucht Storm später auch seinen Kindern zu vermitteln, indem er sein familiäres Selbstbewusstsein deutlich sichtbar nach außen demonstriert. So berichtet der Schriftstellerkollege Wilhelm Jensen von einem Besuch bei der Familie:

Es hatte durchaus nichts mit Dichtereitelkeit, überhaupt nichts mit seiner eigenen Persönlichkeit zu tun, daß die Zugehörigkeit zur Stormschen Familie, ihr Name etwas Besonderes in sich trug; einen halb drolligen Eindruck machte es, als er uns zuerst seine Kinder vorstellte: Mein Sohn Hans Storm – mein Sohn Karl Storm – mein Sohn Ernst Storm – meine Tochter Lucie Storm und so fort; erst später begriff ich, was für ihn in der jedesmaligen Beifügung des Familiennamens gelegen.

Auch wenn Jensen das hier vehement bestreitet, sicher war durchaus ein Schuss Dichtereitelkeit dabei. Denn Storm ist nicht nur stolz auf das, was seine Familie erreicht hat, sondern auch auf die eigenen Leistungen als Dichter.

Das für Husumer Verhältnisse stattliche Haus der Familie Woldsen in der Hohlen Gasse ist der Inbegriff ihrer gesellschaftlichen Stellung. Der Urgroßvater Friedrich Woldsen hatte es um 1770 für seinen Sohn errichten lassen. Nachdem dieser 1821 gestorben war, zog Johann Casimir Storm mit seiner Frau Lucie und den Kindern

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Theodor Storm denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen