Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Auszeit in den Bergen: Einen Sommer entlang der Via Alpina
Auszeit in den Bergen: Einen Sommer entlang der Via Alpina
Auszeit in den Bergen: Einen Sommer entlang der Via Alpina
eBook281 Seiten2 Stunden

Auszeit in den Bergen: Einen Sommer entlang der Via Alpina

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Reiseerzählung einer Wanderung durch die Alpen von Ost nach West 2350 Km in 4 Monaten durch 8 Länder und unterschiedlichste Kulturen des gesamten Alpenraums.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum6. Juli 2017
ISBN9783744824118
Auszeit in den Bergen: Einen Sommer entlang der Via Alpina
Vorschau lesen

Mehr von Thomas Schneider lesen

Ähnlich wie Auszeit in den Bergen

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Auszeit in den Bergen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Auszeit in den Bergen - Thomas Schneider

    Inhaltverzeichnis

    Vorwort

    Italienisch-Slowenische Ouvertüre

    Tag 1_02.05.16

    Anreise: Konstanz – Muggia

    Tag 2_03.05.16

    Muggia – Bagnoli della Rosandra (Val Rosandra)

    Tag 3_04.05.16

    Bagnoli della Rosandra (Val Rosandra) – In der Nähe von Gradišče pri Divači

    Tag 4_05.05.16

    In der Nähe von Gradišče pri Divači – Razdrto

    Tag 5_06.05.16

    Razdrto – Hrušica

    Tag 6_07.05.16

    Hrušica – Idrija

    Exkurs: K. u. K. in den Bergen

    Tag 7_08.05.16

    Idrija - Koča na Ermanovcu

    Tag 8_09.05.16

    Koča na Ermanovcu - Petrovo brdo

    Tag 9_10.05.16:

    Petrovo brdo - Bohnijska Bistrica

    Tag 10_11.05.16

    Bohnijska Bistrica – Mojstrana

    Tag 11_12.05.16

    Mojstrana

    Tag 12_13.05.16

    Mojstrana - Kranjska Gora

    Tag 13_14.05.16

    Kranjska Gora

    Tag 14_15.05.16

    Kranjska Gora - Thörl-Maglern

    Zwischen der Alpenrepublik Österreich und Südtirol

    Tag 15_16.05.16

    Thörl-Maglern - Feistrizer Alm

    Tag 16_17.05.16

    Feistrizer Alm – Tröpolach

    Tag 17_18.05.16

    Tröpolach

    Tag 18_19.05.16

    Tröpolach - Kötschach-Mauthen

    Tag 19_20.05.16

    Kötschach-Mauthen - Maria Luggau

    Exkurs: Der Gebirgskrieg 15-18

    Tag 20_21.05.16

    Maria Luggau

    Tag 21_22.05.16

    Maria Luggau

    Tag 22_23.05.16

    Maria Luggau – Kartitsch

    Tag 23_24.05.16

    Kartitsch – Toblach

    Tag 24_25.05.16

    Toblach - St. Lorenzen

    Tag 25_26.05.16

    St. Lorenzen – Mühlbach

    Tag 26_27.05.16

    Mühlbach – Mauls

    Tag 27_28.05.16

    Mauls – Gossensaß

    Nördlich des Alpenhauptkamms

    Tag 28_29.05.16

    Gossensaß - Steinach am Brenner

    Tag 29_30.05.16

    Steinach am Brenner

    Tag 30_31.05.16

    Steinach am Brenner – Igls

    Tag 31_01.06.16

    Igls – Hall/Tirol

    Tag 32_02.06.16

    Hall/Tirol – St. Georgenberg

    Tag 33_03.06.16

    St. Georgenberg – Lamsenjochhütte

    Tag 34_04.06.16

    Lamsenjochhütte – Karwendelhaus

    Tag 35_05.06.16

    Karwendelhaus – Scharnitz

    Tag 36_06.06.16

    Scharnitz

    Tag 37_07.06.16

    Scharnitz – Schachenhaus

    Tag 38_08.06.16

    Schachenhaus

    Tag 39_09.06.16

    Schachenhaus – Reintalangerhütte

    Tag 40_10.06.16

    Reintalangerhütte – Kreuzeckhaus

    Tag 41_11.06.16

    Kreuzeckhaus – Ehrwald

    Tag 42_12.06.16

    Ehrwald

    Tag 43_13.06.16

    Ehrwald – Berwang

    Tag 44_14.06.16

    Berwang – Haldensee-Haus

    Tag 45_15.06.16

    Haldensee-Haus

    Tag 46_16.06.16

    Haldensee-Haus – Bad Hindelang

    Tag 47_17.06.16

    Bad Hindelang – Oberstdorf

    Tag 48_18.06.16

    Oberstdorf

    Tag 49_19.06.16

    Oberstdorf

    Tag 50_20.06.16

    Oberstdorf – Riezlern

    Tag 51_21.06.16

    Riezlern

    Tag 52_22.06.16

    Riezlern – Mindelheimer Hütte

    Tag 53_23.06.16

    Mindelheimer Hütte – Biberacher Hütte

    Tag 54_24.06.16

    Biberacher Hütte – St. Gerold

    Exkurs: Von Kelten, Römern und Walsern

    Tag 55_25.06.16

    St. Gerold – Feldkirch

    Zwischen Ost- und Westalpen

    Tag 56_26.06.16

    Feldkirch – Gafadurahütte

    Tag 57_27.06.16

    Gafadurahütte – Gasthaus Sücka

    Tag 58_28.06.16

    Gasthaus Sücka – Schesaplana-Hütte

    Tag 59_29.06.16

    Schesaplana-Hütte – Carchina-Hütte

    Tag 60_30.06.16

    Carchina-Hütte – St. Antönien

    Tag 61_01.07.16

    St. Antönien – Schlappin

    Tag 62_02.07.16

    Schlappin – Hospiz Flüelapass

    Tag 63_03.07.16

    Hospitz Flüelapass – Lavin

    Tag 64_04.07.16

    Lavin – Scuol

    Tag 65_05.07.16

    Scuol – S-charl

    Tag 66_06.07.16

    S-charl – Müstair

    Tag 67_07.07.16

    Müstair

    Tag 68_08.07.16

    Müstair – Livigno

    Exkurs: Wasser

    Entlang des Alpenhauptkamms nach Süden

    Tag 69_09.07.16

    Livigno – Forcula di Livigno

    Tag 70_10.07.16

    Forcula di Livigno – Pontresina

    Exkurs: Die „Belle Epoque"

    Tag 71_11.07.16

    Pontresina – Maloja (Salecina)

    Tag 72_12.07.16

    Maloja – Juf

    Tag 73_13.07.16

    Juf – Interferrera

    Tag 74_14.07.16

    Interferrera – Isola

    Exkurs: Saumpfade und Pässe, alte Übergänge

    Tag 75_15.07.16

    Isola – Mesocco

    Tag 76_16.07.16

    Mesocco – Rossa

    Tag 77_17.07.16

    Rossa – Capanna Cava

    Tag 78_18.07.16

    Capanna Cava – Biasca

    Tag 79_19.07.16

    Biasca – Sonogno

    Tag 80_20.07.16

    Sonogno – Prato Sornica

    Exkurs: Schwabenkinder und Schwarze Brüder

    Tag 81_21.07.16

    Prato Sornico – San Carlo

    Tag 82_22.07.16

    San Carlo – Rifugio Maria Luisa

    Inneralpine Trockentäler: Das Wallis

    Tag 83_23.07.16

    Rifugio Maria Luisa – Ulrichen

    Exkurs: Die Wanderungen der Walser

    Tag 84_24.07.16

    Ulrichen – Bellwald

    Tag 85_25.07.16

    Bellwald – Riederfurka

    Tag 86_26.07.16

    Riederfurka – Riederalp

    Tag 87_27.07.16

    Riederfurka – Mund

    Tag 88_28.07.16

    Mund – Steg/Gampel

    Tag 89_29.07.16

    Gampel

    Exkurs: Flora, Fauna und die Höhenstufen

    Tag 90_30.07.16

    Gampel

    Tag 91_31.07.16

    Gampel – Sion

    Tag 92_01.08.16

    Sion – Martigny

    Unterwegs in den Westalpen

    Tag 93_02.08.16

    Martigny – Champex

    Tag 94_03.08.16

    Champex – Bourg St. Pierre

    Tag 95_04.08.16

    Bourg St. Pierre – Hospiz St. Bernhard

    Tag 96_05.08.16

    Hospiz Großer St. Bernhard – Cérellaz

    Tag 97_06.08.16

    Cérellaz – Valgrisenche

    Tag 98_07.08.16

    Valgrisenche – Refuge D’Archeboc

    Tag 99_08.08.16

    Refuge D‘Archeboc – Le Lac de Tignes

    Tag 100_09.08.16

    Le Lac de Tignes – Termignon

    Tag 101_10.08.16

    Termignon – Modane

    Tag 102_11.08.16

    Modane – Névache

    Tag 103_12.08.16

    Névache – Le Monetier les Bains

    Exkurs: Entstehung der Alpen und heutige Gliederung

    Tag 104_13.08.16

    Le Monetier les Bains – Vallouise

    Tag 105_14.08.16

    Vallouise – Freissinieres

    Tag 106_15.08.16

    Freissinieres - Mont Dauphín

    Tag 107_16.08.16

    Mont Dauphín – Refuge de Furfande

    Tag 108_17.08.16

    Refuge de Furfande – Ceillac

    Tag 109_18.08.16

    Ceillac – Maljasset

    Tag 110_19.08.16

    Maljasset – Chiappera

    Tag 111_20.08.16

    Chiappera – Pontebernado

    Tag 112_21.08.16

    Pontebernado – Rifugio Migliorero

    Tag 113_22.08.16

    Rifugio Migliorero – Rifugio Questa

    Tag 114_23.08.16

    Rifugio Questa – Rifugio Morelli Buzzi

    Tag 115_24.08.16

    Rifugio Morelli Buzzi – Refuge de la Madone

    Tag 116_25.08.16

    Refuge de la Madone de Fenestre – Refuge de Valmasque

    Tag 117_26.08.16

    Refuge de Valmasque – Rifugio Garelli

    Tag 118_27.08.16

    Rifugio Garelli – Rifugio Mongioie

    Tag 119_28.08.16

    Rifugio Mongioie – Ormea

    Tag 120_29.08.16

    Ormea – Garessio

    Auf dem Weg zum Mittelmeer

    Tag 121_30.08.16

    Garessio – Rifugio Pian Dell’Arma di

    Caprauna

    Tag 122_31.08.16

    Rifugio Pian Dell’Arma di Caprauna – San Bernado di Mendatica

    Tag 123_01.09.16

    San Bernado di Mendatica – Rifugio Allavena

    Tag 124_02.09.16

    Rifugio Allavena – Breille sur Roya

    Tag 125_03.09.16

    Breil sur Roya – Sospel

    Tag 126_04.09.16

    Sospel – Monaco

    05.09.16

    Ventimiglia

    Vorwort

    Im Frühling und Sommer 2016 bot sich mir die einmalige Gelegenheit, für einige Monate meine normale, tägliche Arbeit ruhen zu lassen, um die angesammelte Zeit aus Resturlaub und Überstunden in den Alpen zu verbringen. Dieses „Projekt" wurde von mir über mehrere Monate sorgfältig vorbereitet. Ich hatte dafür zahlreiche Karten studiert, meine Ausrüstung zusammengestellt und mich versucht von allen Verpflichtungen so weit wie möglich freizumachen, um mich ganz in dieses Abenteuer stürzen zu können. Als es dann wirklich losgehen sollte und ich für Anfang Mai meine Fahrt an die Adria zum Startpunkt der Alpenwanderung plante, rutschte mir schließlich doch erst einmal das Herz in die Hose und mir kamen Zweifel, ob ich mir nicht zu viel für die nächsten Wochen vorgenommen hatte. Es war zwar seit Jahren schon ein sehnlicher Wunsch von mir, eine ganze Wandersaison hindurch in den Bergen unterwegs zu sein und der roten Route der Via Alpina querdurch, von Ost nach West zu folgen. Es aber dann wirklich in die Tat umzusetzen, war noch einmal eine ganz andere Sache.

    Gut, ich sagte mir, dass ich mich so optimal wie möglich vorbereitet hätte und jetzt einfach immer Tag für Tag schauen müsse, wie es gehe, welches Tempo ich anschlagen solle, wie groß die Tagesentfernungen sein dürften und wie ich mit dem Wetter und dem in den Bergen noch recht mächtig liegenden Schnee zurechtkommen würde. Ich wollte mir keinerlei Druck machen und mir die Freiheit lassen, jederzeit abbrechen zu können, wenn es aus irgendeinem Grund nicht mehr weitergehen sollte. Mit diesen Gedanken stapfte ich am 03. Mai 2016 in Muggia an der Adria los und kam tatsächlich, ziemlich genau vier Monate später, am 04. September 2016 in Monaco an. In dieser Zeit hatte ich insgesamt 2350 Kilometer nur zu Fuß quer durch die Alpen zurückgelegt, bei 2858 m den höchsten Punkt meiner Tour erreicht und insgesamt 135698 Höhenmeter hinauf und 136348 Höhenmeter wieder hinunter bewältigt.

    Das vorliegende Buch stellt auf Basis meiner Tagebucheintragungen einen Reisebericht meiner Erlebnisse während dieser Zeit dar und erhebt keinesfalls den Anspruch, ein Reiseführer zur roten Route der Via Alpina zu sein. Dazu gibt es mittlerweile eine zunehmende Anzahl guter Wanderliteratur und die sehr empfehlenswerte Internetseite der Organisatoren der Via Alpina. Mein Reisebericht soll vielmehr mit dazu beitragen, bei dem ein- oder anderen das Interesse an den Alpen zu wecken oder einen Impuls zu geben, sich auch einmal für eine bestimmte Zeit aus den üblichen Alltagsmustern herauszulösen und auf etwas völlig neues, anderes einzulassen.

    Ich kann nur sagen: Trotz aller Mühen und schwierigen Momente, die ich in dieser Zeit durchaus auch erfahren habe, überwiegen am Ende ganz eindeutig die positiven Erlebnisse in dieser einmaligen Landschaft, mitten im Herzen von Europa. Auch wenn es mir zu Beginn dieser Reise nicht bewusst war, so ist sie letztendlich für mich ganz persönlich und im tiefsten Sinne zu einer Pilgerwanderung geworden. Dazu musste ihr Ziel nicht Jerusalem, Rom oder Santiago de Compostela heißen.

    Meine Route durch die Alpen im Frühjahr und Sommer 2016

    An dieser Stelle ein großer Dank an alle, die mich auf dieser Tour auf unterschiedliche Weise unterstützt haben.

    Die Tour widme ich ganz besonders:

    Prof. Dr. Werner Bätzing,

    unermüdlicher Mahner und Kämpfer für den Erhalt der alpinen Kulturlandschaft

    Reinhold Messner,

    Inspiration zum Bergwandern und Bergsteigen seit meiner Jugend

    Hubert von Goisern,

    Musiker und Botschafter der alpinen Klangwelten der Seele dieser Kulturlandschaft

    Meinen Eltern

    Meiner treuen Lebensgefährtin und Frau

    Italienisch-Slowenische Ouvertüre

    Tag 1_02.05.16

    Anreise: Konstanz – Muggia

    Lange Anreise über München, Salzburg, Villach, Udine, Triest nach Muggia. Bus, Bahn, wieder Bus, wieder Bahn, bis ich endlich gegen Abend Triest und dann kurz darauf Muggia an der Adria erreiche. Meine erste Übernachtung ist eine nette B&B (Bed&Breakfast) Unterkunft, etwas oberhalb der Altstadt mit einem wunderbaren Blick vom Balkon aus auf den Hafen von Triest und die gesamte Bucht. Muggia selbst ist ein nettes Fischerstädtchen mit einer kleinen Hafenmole und einer markanten Burg oben auf dem Hügel. Morgen startet also meine Tour durch die Alpen. Ich kann es mir noch gar nicht vorstellen. Dank zwei Gläsern Rotwein ist alles ein wenig vernebelt. Das ist auch gut so, denn beim Gedanken an mein geplantes Unternehmen wird mir spätestens jetzt noch einmal ziemlich flau im Magen. Schritt für Schritt, Etappe für Etappe: Nur so kann es gelingen.

    In diesem Jahr will sich der Winter leider nicht so recht verabschieden. Es liegt immer noch ordentlich Schnee in den Bergen und es ziehen immer wieder Schlechtwetterfronten mit Graupel und Neuschnee bis in tiefere Lagen durch. Auf der Anreise quer durch die Alpen bekam ich schon einmal einen ersten Vorgeschmack davon, wie es derzeit in den höheren Lagen der Berge aussieht. Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Tagen erwartet.

    Blick über die Dächer von Muggia in den Hafenbereich von Triest

    Tag 2_03.05.16

    Muggia – Bagnoli della Rosandra (Val Rosandra)

    17,56 Kilometer, 837 Höhenmeter rauf, 773 Höhenmeter runter, max Höhe 244 m

    Meine neue Freundin heißt „Sie haben die Route verlassen." Das war heute meine treue Begleitung, die mich immer mal wieder daran erinnerte, meinen eigeschlagenen Weg noch einmal zu überprüfen. Draußen geht gerade ein Gewitter mit Hagel runter, der kräftig auf die Dächer prasselt. Ich bin zum Glück schon längst an meinem ersten Tagesziel angekommen. Die Beschilderung von Muggia aus gestaltete sich, wie in den Tourentipps bereits beschrieben, sehr dürftig und so war ich froh, dass mein GPS und ein paar freundliche Einheimische mir immer wieder auf den richtigen Weg halfen. Nicht immer habe ich dabei die direkte Route gefunden, aber mein Ziel in der italienisch-slowenischen Grenzregion schließlich doch erreicht. Das Val Rosandra, in dem ich heute nächtige, nimmt langsam Abschied vom Meer und führt hinein in das slowenische Karstgebiet. Während der heutigen Tour eröffneten sich immer wieder wunderbare Blicke zurück in den Hafenbereich und die Bucht von Triest und auf die Adria. Im Hinterland der Küste wanderte ich durch wunderschöne, alte Kulturlandschaften. Der Weg schlängelte sich durch Weinberge mit windschiefen Trockensteinmauern hinauf zu Dörfern, die von der Höhe aus die ganze Umgebung überblicken. Zum Einstieg meiner Wanderung zeigt sich das Wetter von seiner besten Seite: Ein angenehm warmer, nicht zu heißer Frühsommertag.

    Tag 3_04.05.16

    Bagnoli della Rosandra (Val Rosandra) – In der Nähe von Gradišče pri Divači

    21,34 Kilometer, 1025 Höhenmeter rauf, 640 Höhenmeter runter, max Höhe 541 m

    Schöne Tour durchs Karstgebiet Sloweniens. Auch die Umwege haben ihren Reiz… An den Umgang mit meinen digitalen Karten, dem GPS und der lokalen Beschilderung muss ich mich erst noch gewöhnen. Meine Füße sind leider schon etwas angeschlagen. Oh, oh, da habe ich wohl die neuen Schuhe doch nicht so gut eingelaufen wie ursprünglich gedacht. Ein paar Spaziergänge an den Wochenenden sind eben doch nicht mit einer solchen Wanderung und einem vollen Rucksack auf dem Rücken vergleichbar. Unterwegs komme ich an den berühmten Höhlen von Škocjan vorbei, für deren Besichtigung ich mir aber nicht die Zeit nehme. Das Wetter zeigt sich soweit stabil, deshalb habe ich mich für die erste Zeltübernachtung entschieden. Als geeigneter Platz erscheint mir eine Wiese, die von hohen Hecken eingegrenzt ist und damit einen guten Sicht- und Windschutz bietet. Schnell ist alles ausgepackt und mein Ein-Mann-Hotel aufgebaut. Beim Öffnen der Schuhe zeigte sich am Abend jedoch das ganze Desaster des unzureichenden Einlaufens der Schuhe an den Füßen…

    Tag 4_05.05.16

    In der Nähe von Gradišče pri Divači – Razdrto

    17,35 Kilometer, 783 Höhenmeter rauf, 681 Höhenmeter runter, max Höhe 716 m

    Die erste Nacht im Zelt war ganz o.k. Eng, aber warm. Heute bin ich die Etappe mit Wandersandalen gelaufen, um meine Füße etwas von den neuen Wanderschuhen zu erholen. Das ging eigentlich ganz gut, solange die Wege einigermaßen eben verliefen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1