Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Angeklagt ist Aspasia: Historischer Roman

Angeklagt ist Aspasia: Historischer Roman

Vorschau lesen

Angeklagt ist Aspasia: Historischer Roman

Länge:
353 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2012
ISBN:
9783868475036
Format:
Buch

Beschreibung

Weshalb wurde Aspasia, die Frau des Perikles angeklagt? Wollte man sie oder ihren Mann, den Leiter der Geschicke Athens, den Volksführer, treffen? Sollte sie wie Pheidias, der Schöpfer unsterblicher Werke auf der Akropolis, sterben? Elisabeth Hering geht den vielen Deutungen der Gestalten des Perikles und seiner milesischen Gattin nach und wagt eine neuartige Auslegung. Vor dem Hintergrund der Glanzzeit Athens erleben wir Intrigen, Habgier und Großmannssucht, sehen, dass es wert ist, dieser Zeit den Schimmer der Verklärung wegzunehmen, um ein neues, wahrhaftes Bild griechischen Lebens zu erhalten.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2012
ISBN:
9783868475036
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Angeklagt ist Aspasia

Mehr lesen von Elisabeth Hering

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Angeklagt ist Aspasia - Elisabeth Hering

ELISABETH HERING

ANGEKLAGT IST ASPASIA


MIT FEDERZEICHNUNGEN VON GERHARD STAUF

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Erläuterungen

Zeittafel

Geschichtliche Personen

Worterklärungen

Impressum

Sommer ist es - heißer, trockener Sommer. Demeter, die Mutter Erde, trauert um die ihr von Hades geraubte Tochter. Rissig ist ihr Antlitz, grau wie Asche. Den Schatten suchen ihre Geschöpfe, verstecken sich in den Wäldern, hauen sich Gänge und Höhlen untertag oder bergen sich in Klüften der Gebirge - denn die Büschel des spärlichen Grases, das sich zwischen den Steinen angesiedelt hat, sind verdorrt; borstig wie Igelstacheln stehen die Stoppeln auf den verdursteten Äckern, und in der Luft tanzt der Staub, flimmert und flirrt in der Sonne.

Melissa und Ariston haben die Höhe des Aigaleos überschritten und nähern sich dem Heiligen Tor. Die Straße, die von Eleusis nach Athen führt, ist fast leer. Einige müde, beladene Esel, die von ihren Treibern mit Stöcken zum Laufen gebracht werden, einige wandernde Krämer, die mit ihren Waren unterwegs sind, einige Bauersfrauen, die Gemüse aus den bewässerten Gärten zu Markte tragen: Das ist alles, was mit den beiden Wanderern desselben Weges zieht.

Die Stadt, in der sie Einlass finden, scheint zu schlafen. Kleine einstöckige Häuser kehren den Ankömmlingen die fensterlosen Außenwände zu, und ihre Mauersteine werfen ihnen die gespeicherte Sonnenglut entgegen.

Melissa stützt sich auf den Arm ihres Sohnes. Sie kann kaum noch atmen. Ariston bleibt stehen.

»Ich hätte nicht drängen sollen«, sagt er. »Lieber dir Zureden, noch zwei Tage in Eleusis auszuruhen. Nun müssen wir uns nach einer Herberge umsehen. Wer weiß, ob wir so schnell eine finden.«

Melissa lächelt müde »Nein, Axiston«, sagt sie, »das wird nicht nötig sein. Ich will Phainarete aufsuchen. Ihr Haus ist nicht weit von hier entfernt. Wir müssen uns nur an die Zeile der Stadtmauer halten. Sie führt uns gerade dorthin.«

Es ist, als ob dieser Gedanke Melissa neue Kraft gegeben habe. Sie löst ihren Arm aus dem des Sohnes und eilt so schnell voraus, dass Ariston Mühe hat, sich an ihrer Seite zu halten.

Doch plötzlich zögert sie. »Ich weiß nicht«, sagt sie unsicher, »einiges in dieser Gegend muss sich verändert haben! Hier standen kleine Häuser. Sie scheinen abgebrochen zu sein.«

Die Stadtmauer macht einen Bogen. Die Straße steigt an.

»Hier!« ruft Melissa. »Dieses Tor ist’s mit dem seltsam geformten Türgriff! In einen Löwenkopf läuft er aus, siehst du’s? Dieses Haus muss es sein!«

Sie bleibt stehen und klopft. Das Herz schlägt ihr rascher in der Erwartung, Menschen wiederzusehen, mit denen sie das Band gemeinsam verlebter Tage verknüpft. Sie hört Schritte, die Tür öffnet sich, und sie blickt in ein von einem starken Bart umrahmtes unbekanntes Gesicht. »Ich muss mich geirrt haben«, stößt sie heraus. »Ich suchte Phainarete. Die Hebamme Phainarete. Sie wohnt wohl nicht hier?«

»Du hast dich nicht geirrt, Fremde«, antwortet der Bärtige, »sie wohnte hier!« — »Und ist verzogen?« — »Verzogen. Weit weg. Zu Hades, in die Welt der Schatten.«

Tot? Die mütterliche Freundin tot? Und wo — wo blieb ihr Sohn?

Es ist, als habe der Bärtige diese Frage in Melissas Augen gelesen, er sagt: »Ich habe Haus und Werkstatt gemietet. Denn Phainaretes Sohn hat das Handwerk seines Vaters schon lange aufgegeben und begnügt sich mit einer schmalen Kammer. Er wird euch Gastfreundschaft kaum gewähren können. Doch wenn euch das Geschrei meiner Kinder nicht stört, so mögt ihr auf ihn warten. Er pflegt allerdings erst spät am Abend seine Wohnung aufzusuchen, und manchmal kommt er auch gar nicht, wenn er bei Freunden übernachtet.«

Ariston sieht, wie Trauer und Enttäuschung das Gesicht der Mutter überschatten, und er mischt sich ins Gespräch. »Kannst du uns«, fragt er, »nicht vielleicht sagen, wo wir uns für die nächste Zeit zur Herberge einmieten können?« Aber Melissa kommt der Antwort zuvor. »Nicht einmieten, Ariston. Es gibt noch mehr Gastfreunde für uns in Athen.« Sie wendet sich dem Bärtigen zu. «Weißt du, ob Nikomache noch lebt? Die Frau des Töpfers Herodulos?«

»Sie lebt. Herodulos freilich ist schon vor Jahren gestorben. Doch Daton, der Sohn, treibt das Gewerbe seines Vaters weiter.

Du musst am Tempel des Hephaistos Vorbeigehen. Und dann dich nach links halten. Dann kommst du zu der Straße, die zum Kerameikos führt.« — »Ich weiß. Ich bin dort aus und ein gegangen.« Sie dankt und grüßt und wendet sich zum Gehen.

»Nun sag mir eines, Mutter«, fragt Ariston, »warum nur hast du mir bislang verschwiegen, dass du in dieser Stadt Gastfreunde hast? Du wusstest doch, wie sehr ich mir schon längst gewünscht habe, hierher zu kommen!«

Melissa überhört Frage und Vorwurf.

Nikomache ist eine Frau von über sechzig Jahren. Sie sitzt im kühlen Dämmer der kleinen Stube, die ihr Licht durch eine halb offene Tür vom engen Innenhof des Hauses erhält. Zum Spinnen ist es hell genug. Unentwegt gleitet der Faden durch die alten, rissigen Finger. Den Rocken mit der Wolle hält sie zwischen den Knien.

Ein Geräusch lässt sie zusammenfahren.

»Erschrick nicht, Nikomache«, sagt eine Stimme, und der Schattenriss einer Gestalt wird in der Türe sichtbar. »Das Haustor war unversperrt, so sind wir eingedrungen. Ich bin Melissa. Und dieses ist Ariston, mein Sohn!«

Die Alte lässt den Rocken fahren, umarmt und küsst Melissa, umarmt und küsst Ariston und fährt ihm mit der rauen, abgearbeiteten Hand übers Gesicht »Die Narbe!« ruft sie. »Kannst du dich noch erinnern, Ariston, wie du über meinen Honigtopf geraten warst und vor Schreck vom Schemel fielst, als ich eintrat? Der Topf ging in Scherben, und ein Splitter verletzte dich am Kinn! Weißt du das noch?«

Ariston ist verlegen, weil eine alte Frau, von der er niemals etwas gehört hat, ihn plötzlich mit Zärtlichkeiten und Fragen bestürmt. Hilfe suchend schickt er den Blick zur Mutter hinüber, und Melissa steht ihm lächelnd bei.

»Wie sollte er sich erinnern können, Nikomache? Zwei Jahre war er alt, als das geschah!«

»Ja richtig. Telleas war damals noch gar nicht ...«

Melissa unterbricht die Alte hastig. »Weißt du nicht, dass er gestorben ist?«

»Wie, Melissa — er lebt nicht mehr? Der Arzt, der Hunderten geholfen hat, konnte sich selbst nicht helfen?«

»Er hätte sich sehr wohl zu helfen gewusst. Als jene Seuche ausbrach, da schickte er uns in die Berge, zu Freunden, er aber blieb dort, wo man ihn brauchte. Und als die Seuche erloschen war und ich mit meinem Sohn in unser Haus zurückkehrte, fand ich nur noch sein Grab.«

»Und seither bist du allein?«

»Allein, Nikomache? An keinem Tage meines Lebens habe ich mich von meinem Sohn getrennt. Das nennst du ›allein‹?«

»Nun gut, du weißt schon, wie ich’s meine! Du bist noch jung, Melissa. Längst nicht vierzig. Ich war sechzig, als Herodulos starb. Da ist es etwas andres.«

»Warum ist das etwas andres?« Ariston ist sichtlich unangenehm berührt von der Wendung, die das Gespräch genommen hat. »Bin ich nicht alt genug? Kann ich nicht für meine Mutter sorgen? Muss ich sie einem Gatten überlassen, der sie mir entfremdet? Und der sie vielleicht gar nicht so schätzt und achtet, wie mein Vater sie geachtet hat?«

»Er hat recht, Nikomache«, sagt Melissa. »Er hat nun ausgelernt. Nachdem Telleas, dem er schon wacker zur Hand gegangen war, gestorben war, gab ich ihn in Mirons Lehre. Du kennst ihn doch, den Krotonen, den Freund meines Gatten? Der hat mir nun bescheinigt, dass er genug gelernt hat, sich selbstständig zu machen. So will er für seine Mutter sorgen, obwohl ich gar nicht gerne für mich sorgen lasse, wie du weißt. Doch brauche ich ja auch nicht gleich die Hände in den Schoß zu legen! Ich hoffe, dass wir beide hier Arbeit finden, er und ich. Freilich dachte ich, dass Phainarete mich empfehlen würde in den Häusern, die sie bedient hat ...«

»Sie ist tot!«

Nikomache blickt zu Boden. Es fällt ihr sichtlich schwer, weiter zu sprechen.

»Ich weiß«, erwidert Melissa. Dann schweigt auch sie.

Daton hat die fremden Stimmen gehört, sich die lehmigen Hände gewaschen und kommt nun, um den Besuch in Augenschein zu nehmen. »Ich falle euch mit der Tür ins Haus«, sagt Melissa nach der Begrüßung. »Und weiß gar nicht, ob ihr Platz habt für uns beide!«

»Wie sollten wir nicht, Melissa! Die Kammer, in der die Mutter zwei Betten herrichten wird, ist freilich schmal. So bequem wie bei Aspasia werdet ihr es bei uns nicht haben.«

»Du weißt doch, Daton, warum ich sie nicht um Gastfreundschaft ansprechen mag!«

»Ich weiß. Aber wäre es nicht an der Zeit, den alten Groll zu begraben? Jetzt, wo sie auf Freunde mehr denn je angewiesen ist!«

»Auf Freunde angewiesen, Daton? Wie meinst du das? Steht denn nicht ihr Gatte auf der Höhe seines Ruhms? Hat er nicht seine Feinde innerhalb und außerhalb Athens auf die Knie gezwungen? Die Gegner seiner Politik in die Verbannung getrieben? Die Bundesgenossen Athens, wo immer sie auf begehrten, zu Untertanen hinabgedrückt? Und ist nicht sie es, die bei allem, was er tut, die Hand im Spiel hat?«

»Das behaupten ihre Feinde! Bist du ... in feindlicher Absicht gekommen?«

»Ich bin in der besten Absicht gekommen, die ein Mensch haben kann! Ich will ihr die Augen öffnen, weil ich fürchte, dass sie den Abgrund gar nicht sieht, an dem sie wandelt!« — »So willst du sie besuchen?« — »Das ist der Grund, weshalb ich dem Drängen meines Sohnes, nach Athen zu gehen, nachgegeben habe. Leicht ist es mir wahrhaftig nicht geworden.«

Ariston hat diesem Gespräch zwischen der Mutter und dem Gastfreund mit steigender Anteilnahme zugehört. Nun kann er nicht mehr an sich halten und fragt: »Von wem sprecht ihr?« — »Von Aspasia, der Gattin des Perikles.« — »Wie - du kennst sie? Willst zu ihr gehen?« — »Gleich morgen. Ich fürchte, es duldet keinen Aufschub.« — »Und nimmst mich mit?«

Melissa misst den Sohn mit einem Blick. Morgen vollendet er sein achtzehntes Jahr. Wird großjährig. Ein Mann.

Stolz mischt sich in ihr mit Zärtlichkeit und Wehmut. »Gut, Ariston«, sagt sie, »du wirst mich begleiten.«

Es ist die Stunde, zu der sich die Agora füllt. Priester und Ratsleute, Philosophen und Rhetoren, Krämer und Geldwechsler, Bürger und Sklaven, Geschäftige und Müßiggänger strömen von allen Seiten zusammen in diesem Herzstück der Stadt. Sie fluten um die öffentlichen Gebäude: das Buleuterion, in dem sich die Ratsherren versammeln, den Rundbau des Prytaneions, in dem die Ehrengäste der Stadt gespeist werden, die Tempel, auf deren Altären den Göttern geopfert wird. Die Wandelhallen sind erfüllt von lebhaftem Gespräch, die Verkaufsstände hallen wider vom Anpreisen der Waren und vom Feilschen, das darauf einsetzt. Die jungen Stutzer stolzieren zu Dreien und Vieren über den Markt, bahnen sich, wo das nötig ist, ihren Weg mit den Ellenbogen, Neugierige stauen sich an den Schranken der Gerichtshöfe, die unter freiem Himmel tagen, Flötenmädchen scharen sich am Altar der zwölf Götter zusammen, wo sie ihren Stand haben, Bürger lassen sich in den Baderstuben die Bärte stutzen und sich gleichzeitig mit den letzten Neuigkeiten versehen, und die Agoranomen haben ihr wachsames Auge auf allem und sorgen dafür, dass weder Fisch und Gemüse zu teuer noch die Tarife für die Flötenbläserinnen zu hoch werden. Melissa hätte die Agora gern gemieden, doch muss sie den Eridanos überqueren, und es gibt weit und breit nur diese eine Brücke, die unmittelbar zum Markt führt.

Ariston hat nichts dagegen, all den Leuten zu begegnen, die sich hier ein Stelldichein geben. Er fällt nicht weiter auf. Ein Fremder mehr oder weniger in dieser Stadt — was will das schon besagen? Am liebsten bliebe er vor jedem Tempel stehen, vor jedem Versammlungshaus, stiege die breiten steinernen Stufen zum Hephaistaion hinan, von deren oberstem Absatz man das ganze Gelände überblicken kann, und ginge vor allem zur bunten Halle, die Polygnotos mit Bildern geschmückt hat. Aber die Mutter hastet drei Schritte voraus und wendet sich um, und es trifft ihn ein Blick, so ungeduldig, so vorwurfsvoll, dass er ihr nacheilt, als sei er ein Kind.

Ja, Melissa hastet. Unangenehm ist es ihr, im Kreuzfeuer all der Blicke zu stehen, die die Männer jeder Frau nachwerfen, die sich in der Öffentlichkeit sehen lässt. Endlich hat sie die Agora überquert. Die Straße verengt sich und steigt einen Hügel hinan.

Das Haus, vor dem Melissa stehen bleibt, ist einfach und schmucklos. Ein rechteckiger, steinerner Bau, geräumiger zwar als die Behausung des Töpfers, aber nicht größer, nicht prächtiger als die Gebäude ringsum. Kein Fenster führt zur Straße. Die Räume erhalten ihr Licht, wie üblich, vom Innenhof her. Keine Säule schmückt die Fassade. Pracht gebührt den Göttern und ihren Tempeln, nicht den Wohnungen der Sterblichen!

Das Tor ist nicht sehr breit. Eine schmale, in die steinerne Umrahmung eingemeißelte Girlande bildet seinen einzigen Schmuck.

Plötzlich dreht es sich knarrend in den Angeln. Melissa fährt zusammen und macht dem Heraustretenden Platz.

Sie erkennt ihn auf den ersten Blick. ›Wie alt er geworden ist‹, denkt sie, ›wie tief sich die Falten von der Nase zum Kinn hinunterziehen! Und welche Schatten um die Augen! Das sieht nicht nach zur Schau getragener Würde aus! Mehr nach schlecht verhehltem Gram!‹ Ein Gefühl des Mitleids will sie beschleichen, doch sie verwehrt es sich.

Auch Perikles streift die Frau, an der er vorübergeht, mit einem flüchtigen Blick, erkennt sie aber nicht. Er nimmt den gleichen Weg zur Agora hinunter, den sie gekommen ist, und in drei Schritten Abstand folgt ihm sein Diener. Als die Schritte verhallt sind, klopft Melissa ans Tor. Sie wird eingelassen und zu Aspasia geführt.

Die Gattin des Perikles sitzt in einem bequemen Armstuhl und lässt lesend eine Papyrusrolle durch die Hände gleiten, als ihr die Gäste gemeldet werden. Sie ist immer noch schön wie ein Bild. Die Jahre, die vergangen sind, seit Melissa sie zum letzten Mal sah, haben ihrem Gesicht zwar Reife aufgeprägt, doch noch keine Spur von Verfall. Die Handbewegung, mit der sie die Rolle sinken lässt, ist voller Anmut. Ebenso die Haltung ihres Kopfes. Nur der Blick, den sie den Eintretenden entgegenschickt, ist verschleiert wie von verhaltener Schwermut.

In einem plötzlich aufwallenden Gefühl steht sie auf, geht auf die vor ihr Stehende zu, streift ihr, wie in scheuer Liebkosung, das Tuch von Kopf und Schultern, und: »Nein, Melissa - das kann doch nicht sein!« sagt sie und muss an sich halten, der Gefühle Herr zu werden, die über sie herfallen wie eine Schar sich bekämpfender Vögel.

Melissa steht stumm, sieht sie nur schweigend an.

Es dauert eine Weile, ehe Aspasia wieder Worte findet. »Und das ist Ariston?« fragt sie und zeigt auf den Jüngling, der vor Verlegenheit die Hände in seinem Gewand verbirgt. »Und ... sind es nicht heute auf den Tag genau achtzehn Jahre, dass er geboren wurde?« — »Ariston«, antwortet Melissa. »Ja, auf den Tag genau. Du erinnerst dich recht!« ›Diese achtzehn Jahre‹, denkt Aspasia, wenn man die Zeit doch zurückschrauben könnte um diese achtzehn Jahre!‹ Aber sie spricht es nicht aus.

Mit einer Handbewegung bietet sie Melissa ihren Sessel an, setzt sich auf einen Stuhl, der daneben steht. »Und woher kommt ihr?« fragt sie. »Wir haben die letzten drei Jahre in Korinth gelebt. Dort starb mein Mann. Ich wollte sein Grab nicht verlassen, obwohl ein Grab ja nur eine leere Stätte ist. Wo die Seele weilt, die dem Körper entflohen ist, wissen wir nicht.«

»Es führen drei Straßen von Korinth nach Athen«, sagt Aspasia ablenkend. »Die Nördliche über Pagai werdet ihr nicht genommen haben — sie ist die längste. Doch auch die Kürzeste nicht, die den Isthmos an seiner engsten Stelle überquert und an seinem südlichen Rand entlang den Skironischen Felsen durchschneidet ...« — »Doch, gerade diesen Weg haben wir gewählt«, fällt ihr Melissa ins Wort. Und sie erzählt, dass sie sich der Mannschaft eines Schiffes angeschlossen haben, das über den Diolkos gezogen worden ist, um vom korinthischen Hafen Schoinos aus Megara anzulaufen - dass aber eine athenische Triere, die nördlich der Insel Aigina kreuzte, dieses Unternehmen vereitelt habe, sodass die ganze Fracht auf Eselsrücken verladen und über den Landweg in die befreundete Stadt gebracht werden musste.

»Und da seid ihr«, fragt Aspasia, »auf diesem halsbrecherischen Pfad ...« — »Ein Weg, den ich nie vergessen werde! Links das Gebirge, das sich mit seinen Felsgraten immer näher ans Ufer schob — rechts das unendliche, vom sonnendurchglühten Dunst wie von Schleiern verhüllte Meer — und die Kette der Treiber und Tiere, die sich immer höher in die Felsen hinaufarbeiten mussten, weil unten kein Platz für sie blieb ...« — »Und ein Esel stürzte ab«, fällt Ariston seiner Mutter ins Wort, »und schlug zweimal auf vorspringende Felsen, ehe er in den Fluten versank.«

Zum ersten Mal, seit er ein Mann geworden ist, hört Aspasia seine Stimme und ist seltsam berührt von ihrem dunklen Klang.

»Als das geschehen war, fasste Ariston mich fester und trug mich mehr, als dass er mich führte, und so kamen wir heil über die schlimmsten Stellen, obwohl uns der Skiron, dieser gefürchtete Fallwind, den Gischt ins Gesicht peitschte.«

»Du hast nicht gezittert?« fragt Aspasia und umfasst des Jünglings Gestalt mit einem Blick, der ihn verwirrt. »Dein Fuß ist fest und sicher geblieben, als du die Mutter durch all die Fährnisse geleitet hast?«

»Nein, Herrin«, Ariston sucht seine Röte zu verbergen, indem er zur Erde sieht, »ich war nicht furchtlos. Mir stockte der Atem, als ich die Schreie des unglücklichen Tieres hörte, und gerade weil ich Angst hatte, trat ich so fest auf und schritt aus, so schnell ich konnte und zwang die Mutter, mir über die gefährlichen Stellen zu folgen ohne stehenzubleiben und ohne sich umzusehen.« - »Sag doch nicht Herrin zu mir, Ariston! Weißt du denn nicht, dass ich dich auf den Armen getragen habe, ehe du laufen konntest? In der Zeit, als ich deiner Mutter nahestand wie eine Schwester? Hat sie dir das nicht erzählt?«

»Nein«, antwortet Melissa heftig, die mit einem Mal weiß, dass es ihr viel schwerer fallen wird, als sie je geahnt hat, das auszusprechen, was ihr das Herz abdrückt und weswegen sie alle diese Gefahren auf sich genommen hat. »Ich habe es ihm nicht erzählt!«

Es folgt ein betretenes Schweigen.

›Sie ist die alte geblieben‹, denkt Aspasia bitter. ›Und jetzt - gerade jetzt - wie könnte ich sie brauchen, wenn auch sie sich gewandelt hätte!‹

›Man müsste ganz von Neuem beginnen können‹, denkt Melissa. ›Nicht das Vergangene vergessen - aber es einschließen wie in ein Samenkorn, das mit all seinen Kräften dazu da ist, den Keim zu nähren, damit er sprossen kann!‹

»Ich verstehe dich nicht, Mutter!« Aristons Worte zerreißen das lastende Schweigen. »Weshalb hast du mir niemals gesagt, dass wir hier in Athen Gastfreunde haben? Wo du doch wusstest, dass ich mich seit Jahren danach gesehnt habe, diese Stadt zu besuchen.«

Es ist das zweite Mal, dass er diesen Vorwurf ausspricht, und nun hat Melissa keine Möglichkeit, ihn zu überhören. Doch Aspasia enthebt sie der Antwort.

»Du hattest den Wunsch, Athen zu besuchen?« fragt sie erstaunt. »Und wer hat ihn in dir geweckt? Gar die Mutter?«

»Die Mutter?« Ariston macht eine Handbewegung, die mehr sagt als Worte. »Brauchte ich dazu die Mutter? Spricht nicht ganz Hellas von den Tempelbauten, die in Athen entstehen, und von den berühmten Männern, die hier zusammenströmen, und von den Spielen, Tragödien und Komödien, die dem Dionysos zu Ehren aufgeführt werden, wie man sie sonst nirgendwo zu sehen bekommt?« — »Davon weißt du?« Aspasia schenkt dem erregten Jüngling ein ermunterndes Lächeln. »Ich dachte, in Korinth lässt man an den Athenern kein gutes Haar!« — »Man kann doch«, ruft Ariston voll Eifer, »auch aus der hämischsten Äußerung herausfühlen, was dem Neide zugrunde liegt!«

»Ich wundere mich nicht, dass du Ansichten äußerst, die deinen Jahren vorauseilen.« Aspasias Ton ist warm, fast mütterlich. »Du bist ja, wie ich weiß, in einer guten Schule ausgewachsen, und es ehrt den Lehrer mehr, den Schüler zum selbstständigen Denken zu erziehen als zum Nachbeten der eigenen Ansichten.«

Melissa schweigt, obwohl sie merkt, dass diese Worte nach ihr zielen. Auch Ariston schweigt. Es ist ein seltsamer Charakterzug an ihm, dass jedes Lob ihn betroffen macht. Wenn also Aspasia nicht wieder Verlegenheit aufkommen lassen will, muss sie weiter reden. Und einfühlsam das Thema wechselnd, gleitet sie von der Person des jungen Mannes, der ihre Anteilnahme zu erregen beginnt, zu der Sache hinüber, der er so zugetan ist.

»Athen«, sagt sie langsam, bereit, ihre Worte zu genießen und noch mehr den Eindruck, den sie auf Ariston machen — »Athen wird mit Recht von denen geschmäht, die nichts wachsen sehen können, was ihren Ruhm verdunkelt, und von denen gelobt, die sich selbst mit erhoben fühlen, wenn sie etwas Großes bewundern können. Ich will von all dem, was du erwähnt hast, nicht sprechen. Es stimmt, von nah und fern strömt hier zusammen, was in Hellas einen Namen hat. Eben hörte ich, dass einer der berühmtesten Ärzte, Hippokrates von Kos, in der vergangenen Woche in unsere Stadt gekommen ist. Aber wie gesagt - davon will ich nicht sprechen. Nur dies: Selbst die Luft ist in Attika heller, reiner, und nirgendwo sonst findest du ein so wohlschmeckendes, nahrhaftes Öl wie das unserer Olivenhaine - nirgendwo auch einen so süßen Honig wie den vom Hymettosgebirge!«

»Ja«, fällt Melissa ein, »und nirgendwo auch einen so giftigen Schierling!«

Brüsk wendet sich Aspasia Melissa zu, hat schon ein scharfes Wort auf der Zunge. Doch Ariston hindert sie daran, es auszusprechen. Er hat die Wendung, die seine Mutter dem Gespräch gegeben hat, gar nicht beachtet. Denn ein Name ist in seinem Ohr hängen geblieben und hat alles andere übertönt. »Was sagtest du?« ruft er, »Hippokrates? Von ihm hat mir Miron erzählt! Und Glaukides! Ich will ihn kennenlernen, Mutter! Zu besserer Zeit hätten wir wahrlich nicht eintreffen können!«

»Du musst wissen, Aspasia«, sagt Melissa, »dass schon Telleas, ehe er starb, Ariston in seiner Kunst ausgebildet hat, und dass ich meinen Sohn nach meines Mannes Tod zu Miron in die Lehre gab, der einer unserer Freunde ist und als Arzt einen sehr guten Namen hat.« — »Ein Korinther?« — »Nein, auch er stammt aus Kroton.«

»Und Glaukides ist mein Freund! Er war ein Schüler meines Vaters und ist nur wenige Jahre älter als ich. Er hat sich ebenfalls schon selbstständig gemacht.«

»Auch bei uns wirst du Freunde finden, Ariston. Mein Sohn Perikles ist freilich jünger als du, aber Alkibiades, unser Mündel, nur wenig älter! Du wirst sie kennenlernen und sehen, welchem von ihnen du dich anschließt.«

Aspasia klatscht in die Hände. Ein alter Diener erscheint. »Sind die jungen Herren zu Hause, Zopyras?« — »Alkibiades ist ins Gymnasion gegangen, Herrin«, antwortet der Alte, »aber der junge Perikles sitzt in seinem Zimmer.« — »So schicke ihn zu uns!«

»Würdest du nicht gestatten, Aspasia, dass ich zu ihm gehe? Vielleicht kann er mich gleich zu Hippokrates führen I« — »Ehe du einen Bissen gegessen, einen Schluck getrunken hast?« — »Ich habe weder Hunger noch Durst.«

Ariston steht auf und verneigt sich. Seine Bewegungen sind etwas ungelenk. ›Neben ihm sieht mein Perikles noch wie ein Knabe aus‹, denkt Aspasia, ›und doch ist er wahrscheinlich gewandter und würde diesen jungen Bären vielleicht sogar im Fünfkampf besiegen.‹ Aber sie spricht es nicht aus, nickt nur leicht mit dem Kopf, und Ariston geht mit einem kurzen Gruß aus dem Zimmer.

»Verzeih mir meine Unaufmerksamkeit, Melissa!« sagt Aspasia, als die beiden Frauen allein sind. »Eine schlechte Gastgeberin bin ich, dass ich noch gar nicht daran dachte, euch etwas vorzusetzen! Nun ist Ariston fortgestürmt wie ein Jagdhund, den man auf eine Fährte gesetzt hat - aber du ...« — »Nicht wegen Essen und Trinken bin ich gekommen!«

Wie kaum eine zweite beherrscht Aspasia die Kunst, ihre Gedanken, und seien sie denen ihres Gegenübers noch so entgegengesetzt, in ein gefälliges Gewand zu kleiden, sodass sie selbst bittere Wahrheiten auszusprechen vermag, ohne zu verletzen. In Melissas großen, dunklen Augen aber, die sie starr auf sich gerichtet fühlt, liest sie die alte Unerbittlichkeit und weiß, dass alle ihre Kunst vor dieser Frau versagen muss. Eine Welle von Trotz überschwemmt ihr Herz. ›Gut‹, denkt sie, ›wenn sie es nicht anders will!« Jeder versöhnliche Ausdruck fällt von ihren Mienen ab. Feindselig starrt sie Melissa an und schweigt. ›Mag sie denn beginnen«, heißt dieses Schweigen.

Es ist wie ein Kampf mit Blicken statt mit Waffen.

Endlich spricht Melissa. Sie sagt: »Bist du denn nun glücklich, Aspasia?«

»Und um mich das zu fragen, hast du den Skironischen Felsen überquert?« Aspasia lacht. Es ist kein gutes Lachen. »Hast du die Klatschgeschichten gehört, die wie Vogelschwärme über ganz Hellas schwirren? Hat man dir erzählt, dass Perikles Liebschaften hat, mit einem Dutzend Frauen der Stadt? Dass er sich mit ihnen in Pheidias’ Werkstatt trifft?«

»Hältst du mich wirklich für so armselig, Aspasia, dass du denken kannst, ich legte auf derartiges Geschwätz das geringste Gewicht? Als ich mich von dir trennte, geschah es im Zorn, das ist wahr. Aber wenn du meinst, dass mein Zorn in diesen langen Jahren zu Hass geworden ist, so kennst du mich schlecht. In Sorge ist er umgeschlagen, Aspasia, und diese Sorge wuchs von Jahr zu Jahr. Und je mehr sie wuchs, um so mehr schloss sie ein. Erst kreiste sie um dich und die Deinen. Dann um diese Stadt, der du dich verschrieben hast. Und endlich um uns alle: Um das ganze Hellas, das ich mit meinem Mann durchwandert habe, den es von Ort zu Ort trieb, weil er so viel Unheil sah, so viel Gebrechen, und weil er mehr sein wollte als nur ein Arzt für verrenkte Glieder, hitziges Fieber, Durchfälle und Pocken!« — »Und was für ein Heilmittel habt ihr nun entdeckt auf

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Angeklagt ist Aspasia denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen