Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Frechen Krabben und die Affenbande
Die Frechen Krabben und die Affenbande
Die Frechen Krabben und die Affenbande
eBook109 Seiten50 Minuten

Die Frechen Krabben und die Affenbande

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Milli, Lilli, Emma und Lotte sind ganz normale Freundinnen. Wenn man davon absieht, dass Milli und Lilli tupfengleich aussehen und in Begleitung ihres Schweinchens Emil auftreten. Als das Grundstück mit ihrem Apfelbaum-Treffpunkt an die Eltern der doofen Zwillinge Ben und Paul verkauft wird, ist guter Rat teuer. Doch zum Glück ploppen bei Lilli die Ideen schneller aus dem Hirn als das Konfetti einer Karnevalskanone. So gründen sie "Die Frechen Krabben" und landen am Ende im "Paradies", dem herrlichsten Bandenquartier von hier bis Timbuktu.
SpracheDeutsch
HerausgeberKerle in Herder
Erscheinungsdatum22. Okt. 2015
ISBN9783451805516
Die Frechen Krabben und die Affenbande
Vorschau lesen

Mehr von Barbara Rose lesen

Ähnlich wie Die Frechen Krabben und die Affenbande

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Die Frechen Krabben und die Affenbande

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die Frechen Krabben und die Affenbande - Barbara Rose

    Barbara Rose

    Mit Illustrationen

    von Thorsten Saleina

    Impressum

    © KERLE

    in der Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2015

    Alle Rechte vorbehalten

    www.kerle.de

    E-Book-Konvertierung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

    ISBN (E-Book) 978-3-451-80551-6

    ISBN (Buch) 978-3-451-71263-0

    Inhalt

    1. Kapitel, in dem ein ziemlich pfiffiges Zwergschwein und eine Straußenfeder eine wichtige Rolle spielen

    Das 2. Kapitel dreht sich um das weltbeste Abzählritual von hier bis Timbuktu, blonde Haare und eine Oberfrechheit

    3. Kapitel, das möglicherweise von einem Lügner, auf jeden Fall aber von Big Ben erzählt

    Das 4. Kapitel beginnt mit ungebetenem Besuch in der Schule und endet mit einem vollen Schweinebauch

    Im 5. Kapitel entdecken die chaotischen vier erst ein merkwürdiges Tier und sehen dann auch noch doppelt! …

    6. Kapitel, in dem kleine Meerestiere und der richtige Ort zur richtigen Zeit unglaublich wichtig sind

    Im 7. Kapitel sorgt eine nette Gräfin mit viel Tee und noch mehr Keksen für jede Menge Gesprächsstoff

    Das 8. Kapitel zeigt, dass das Leben nicht voll grauer Wolken hängt, sondern sich immer ein Sonnenstrahl durchmogelt

    Kapitel 9 versetzt die Frechen Krabben in ziemliche Aufregung, außerdem lassen sie sich auf eine spannende Wette ein

    10. Kapitel, in dem Milli ihr Glück auf einem Pferderücken findet und Lilli sich Sorgen um ihren Fußballfreund macht

    In Kapitel 11 sieht es zunächst kein bisschen paradiesisch aus, aber mit Teamgeist wird es sogar himmlisch!

    Das 12. Kapitel handelt von Sägespänen im Haar und Wut im Bauch

    13. Kapitel, in dem Torwarthandschuhe, ein quietschrosa Schwein und Überraschungsbesuch an der Tagesordnung sind

    Kapitel 14 erzählt von einem schrecklichen Gewitter und einem wunderbaren Geistesblitz

    1. Kapitel,

    in dem ein ziemlich pfiffiges Zwergschwein und eine Straußenfeder eine wichtige Rolle spielen

    „Emil? Eeeeeemiiiiiiil!"

    Was für ein Schrei am frühen Morgen! Milli und Lilli fielen fast gleichzeitig die Müslilöffel aus den Händen.

    „Oh, nein. Milli hustete. Beinahe hätte sie sich an einer Haferflocke verschluckt. „Nicht schon wieder!

    „Psst, gleich geht es weiter. Lilli hielt kichernd den Finger an die Lippen. „Gleich kommt der Knüller – der nächste Brüller!

    „Eeeemiiil, komm sofort her!"

    Milli pustete sich eine Strähne ihrer halblangen braunen Haare aus dem Gesicht. Lilli zog noch einmal den Gummi von ihrem wilden Zopf fest. Sie sah zwar tupfengleich aus wie ihre Zwillingsschwester, trug ihre Haare aber nie offen. Das war ihr viel zu mädchenhaft.

    Milli und Lilli zwinkerten sich zu.

    Lilli schob ruckartig ihren Stuhl nach hinten und stellte sich in Startposition. Milli folgte betont langsam. So viel Hektik war ihr unangenehm. Vor allem so früh!

    „Emil! Hilfe! Du freches Schwein, gib sofort die teure Feder her. Aus, kleine Wutz! Alle Flöhe sofort auf zur Schweinejagd!"

    Das war Mama.

    Und wenn Mama an einem Montagmorgen so schimpfte, dann wussten die beiden Mädchen, dass Jagdzeit war. Denn dann hatte Emil wieder etwas ausgefressen. Oder besser angefressen. Vielleicht sogar aufgefressen!

    Emil war das Zwergschwein der Familie Floh. Ungefähr so groß wie ein Hundebaby, aber wesentlich quirliger und verschmuster. Häufig stupste Emil die Zwillinge mit seinem Rüssel an, damit sie ihn unter dem Bauch kraulten. Das liebte das Schweinchen besonders. Wenn Emil die Mädchen dabei mit seinen dunklen Knopfaugen ansah, bollerten ihre Herzen wie Trommeln.

    Keiner konnte Emil widerstehen. Auch Mama und Papa nicht. Das Minischwein war einfach zu süß, ein richtiges Schmusetier.

    Am liebsten schlich Emil sich heimlich in Mamas Hutgeschäft Madame Poupette, das im hinteren Teil der Wohnung lag.

    Sofie Floh, die Mutter der Zwillinge, war Modistin, so nennt man eine Hutmacherin. In ihrer Werkstatt im Laden zauberte sie bunte, fröhliche Kopfbedeckungen. Hüte, die so groß waren wie Wagenräder. Schimmernde Schleier und Kopfschmuck für Hochzeiten. Karierte Kappen, Strickmützen, Herrenhüte, zarte Hauben und Gestecke aus Hahnenfedern und Gänsedaunen. Hüte waren für sie nicht einfach etwas, das man auf den Kopf setzte. Hüte, so erklärte es Frau Floh, waren Kunst.

    Leider sah Emil das ganz anders. Für ihn waren Frau Flohs Hüte vor allem eins: lecker!

    Am liebsten klaute das Minischwein die Garnituren, mit denen die Hüte geschmückt wurden: große und kleine Federn, Spitze, Knöpfe, farbige Bänder und unechte Blumen.

    Gerade raste Emil im Schweinsgalopp und mit einer wippenden Straußenfeder im Maul unter das Sofa. Haarscharf am Terrarium mit Millis Schildkröte Sushi vorbei. Verfolgt von der

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1