Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tango in Berlin: 14 Kurzgeschichten
Tango in Berlin: 14 Kurzgeschichten
Tango in Berlin: 14 Kurzgeschichten
eBook75 Seiten56 Minuten

Tango in Berlin: 14 Kurzgeschichten

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Rudolfo erfährt erst spät im Leben, wem er seine Leidenschaft für den Tango Nuevo verdankt.
Manche Geheimnisse behält frau besser für sich, auch wenn es schwerfällt, der Schwester ins Gesicht zu schauen.
Die Liebe nimmt keine Rücksicht auf das Alter und manchmal ist die Aufregung für ein schwaches Herz auch zuviel.
Ein Schiffsunglück auf Fuerteventura und ein Journalist, der eine Story über ein Hotel abliefern soll...

Menschen wie du und ich begegnen uns in vierzehn Kurzgeschichten.
SpracheDeutsch
HerausgeberVirulent
Erscheinungsdatum21. Dez. 2012
ISBN9783864740770
Tango in Berlin: 14 Kurzgeschichten
Vorschau lesen

Mehr lesen von Barbara Ludwig

Ähnlich wie Tango in Berlin

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Tango in Berlin

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Tango in Berlin - Barbara Ludwig

    Weihnachtsgeschenke

    TANGO IN BERLI N

    Berlin war gerade wiedervereinigt worden und neu für mich. Aber ich war inzwischen in einem Alter, indem ich mich nicht mehr für Sightseeing begeistern konnte. Ich betrachtete den Aufenthalt eher als eine Art Stippvisite. Berlin schien, ebenso wie meine Heimatstadt Paris inzwischen vom Tangofieber erfasst. Man hatte uns, meine Band und mich, für einige Abende im Delphi Keller engagiert. Wenn ich auf der Bühne stand, war mir egal, in welcher Stadt. Ich lebte für, mit und vom Tango Nuevo. Wenn ich ehrlich war, gab es wenig anderes. Gut, meine Mutter – wir waren im Café Kranzler am Kurfürstendamm verabredet. Als ich eintraf, fand ich alle Tische am Fenster besetzt.

    .„Darf ich mich zu Ihnen gesellen? bat ich einen allein sitzenden älteren Herrn. Weißes Haar, gepflegter Anzug, markantes Gesicht, er lächelte und seine Hand wies auf die freien Stühle. .„Bitte, wenn es Sie nicht stört, dass ich noch jemanden erwarte. Irrte ich mich oder zwinkerte er mir bei diesen Worten zu. Höflich antwortete ich: .„Das Café ist geschrumpft? Ich habe es anders in Erinnerung, ich war längere Zeit nicht mehr in Berlin."

    Er nickte. .„Ja, seit der Vereinigung spielt sich alles wieder in der Friedrichstraße ab, wie in meinen jungen Jahren. Waren Sie schon drüben? Ich nickte und so kamen wir ins Gespräch. Irgendwie landeten wir beim Tango, wie sollte es anders sein und ich redete und redete. Er war ein guter Zuhörer. .„Wussten Sie, dass man den Tango Nuevo am Anfang in Argentinien ablehnte? Dieser zwingende Rhythmus! Ich habe gestern eine Aufnahme gefunden, die Astor Piazolla zusammen mit Gerry Mulligan produzierte, Jazz und Tango, einfach großartig, schwärmte ich. Er lächelte verhalten und ich laberte ihn weiter voll. .„Die konservative Tangowelt in Buenos Aires behauptete in jener Zeit glatt, der neue Tango, der Tango Nuevo, würde an den traditionellen Grundfesten rütteln. Erst als Astor in New York und Paris einen Erfolg nach dem anderen einheimste, gestatteten sie ihm gnädig nach Hause zu kommen. Und jetzt ist er der absolute König mit seiner Musik." So nebenbei ließ ich einfließen, dass meine Mutter nicht unschuldig an meiner Leidenschaft für den Tango Nuevo wäre, sehr im Gegensatz zu meinem Vater, Pierre.

    Mein Gegenüber schaute immer wieder auf die Straße, auch mehrmals zur Uhr, unterbrach meinen Redestrom jedoch nicht oder höchstens um eine interessierte Frage zu stellen. Ich vergaß völlig die Zeit und den Grund meines Aufenthaltes in diesem Café.

    Bis meine Mutter plötzlich auftauchte. Ihre Haare waren ebenfalls weiß und sie schien mir kleiner geworden zu sein, aber sie bewegte sich noch immer mit jener Grandezza, die jeden Ort, den sie betrat zur Bühne machte. Sie trug ein schwarzes Kostüm, mit einem weit schwingenden Rock, der ihre immer noch schmale Taille betonte. Und um die Schultern jenes blass orange-rosa Tuch, mit den langen Fransen, das ich ebenso gut kannte, wie ihre Melancholie und diese gewisse Trauer in ihrem schönen, jetzt mit feinen Fältchen durchzogenen Gesicht. Wie immer steckten ihre Füße in hochhackigen Schuhen, und ihr Haar war zu einem kleinen Knoten im grazilen Nacken zusammengesteckt. Sie schaute sich suchend um und ich stieß den Stuhl beiseite, um zu ihr zu eilen. Mein Tischnachbar hatte sich ebenfalls erhoben und meine Bewegung blieb im Ansatz stecken. Wie in einer Zeitlupenaufnahme bewegten sich die beiden aufeinander zu. Die Luft schien zu vibrieren. Er schwankte ein wenig, bemerkte ich überflüssigerweise, als sie sich in den Arm fielen und sich in einen Kuss versenkten, der von Liebe sprach und ihr Alter Lügen strafte. Es fiel mir schwer, den Blick abzuwenden. Auch andere wurden aufmerksam, und als das sich Paar löste, klatschten einige. Lachend kamen sie an den Tisch.

    .„Rudolfo, ich möchte dir Rudolf Mehler vorstellen." Nie hatte ich meine Mutter derartig strahlen gesehen, sie wirkte plötzlich wie ein junges Mädchen.

    Eine Flasche Champagner wurde auf den Tisch gestellt. .„Ich verstehe nicht ...", begann ich. Meine Mutter legte mir den Finger auf den Mund. Ich reagierte etwas unwirsch. Wir sahen uns viel zu selten. Es störte mich, dass sie diesen Fremden bei unseren Treffen dabei haben wollte, auch wenn er mir nicht unsympathisch war. Es gab soviel von mir zu erzählen – ich war ein Egomane, zugegeben. Aber sie ließ sich nicht beeindrucken und fuhr fort:

    .„Ich möchte dir eine Geschichte erzählen Rudolfo, ich denke, du wirst sie mögen, denn der Tango spielt eine große Rolle in ihr. Sie führt zurück in das Berlin der 30iger Jahre. In Berlin und Paris herrschte, bevor ein Herr Hitler mehr und mehr Einfluss gewann, ein regelrechter Tango-Wahnsinn. Es gab überall Wettbewerbe. Einer fand im Femina statt, einem mehrstöckigen Tanzpalast in der Nürnberger Straße – nicht weit vom Kurfürstendamm entfernt. Mehrere Musikkapellen spielten gleichzeitig. Ich war mit meinem Bruder aus Paris angereist, weil ein besonders hohes Preisgeld ausgeschrieben worden war. Wir rechneten uns gute Chancen aus. Das Geld brauchten wir dringend,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1