Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Abnehmen mit Spaßfaktor

Abnehmen mit Spaßfaktor

Vorschau lesen

Abnehmen mit Spaßfaktor

Länge:
243 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
May 1, 2017
ISBN:
9783863321581
Format:
Buch

Beschreibung

Kurzbeschreibung:
Gesund und schlank mit einem Überschuss an Basischer Ernährung und wenig Säüurebildnern
Endlich ein Buch, das Sie umfassend informiert, was in unserem Körper so passiert und wie Sie mit Freude und Spaß abnehmen können.

Hauptbeschreibung
"Abnehmen mit Spaßfaktor" ist ein Buch, das Ihnen erklärt, wie Sie mit basischer Ernährung ganz leicht abnehmen können. In diesem Buch erfahren Sie Wissenswertes über unseren Körper, unseren Stoffwechsel und mit welchen miesen Maschen uns die Lebensmittelindustrie zu "Foodjunkies" macht. Ausführlich sind die basischen Superfoods und die Erfahrungen der Autorin beschrieben, die vor ca. 8 Jahren die basische Ernährung für sich selbst entdeckt hat.
"Jeder, der ein paar Zipperlein hat, tut gut daran, sich im basischen Überschuss zu ernähren, die bald darauf verschwinden. Ohne die basische Ernährung wäre ich heute sicher ziemlich krank.", sagt Karin Schweitzer.
Das Buch ist aufgegliedert in einen Rezeptteil, eine Erläuterung über die Superfoods, eine ausführliche Beschreibung der wichtigsten Teile unserer Ernährung, Unglaubliches aus der Lebensmittelindustrie, einen ausführlichen Teil über basische Lebensmittel, was gute und schlechte Säurebildner sind und ein Tagebuch über 30 Tage Ernährungsumstellung.
Die Autorin hat diese "Diät" selbst gemacht und in vier Wochen sechs Kilogramm abgenommen. Sie hat dann noch weiter gemacht und hatte schlussendlich 9 Kilio abgenommen. Dadurch, dass sie sich weiterhin im Basenüberschuss ernährt, hat sie ihr Gewicht in den letzten 13 Monaten gehalten. "Ich hätte für meine Gesundheit nichst Besseres tun können!"
Also ist dieses Buch kein Buch nur fürs Abnehmen, sondern, um gesund und vital zu leben.

Klappentext:
Sie wollen abnehmen?
Bisher hat keine Diät wirklich geholfen, weil nach ein paar Wochen der JoJo-Effekt eintraf?
Es soll keine Mühe machen?
Keine Kalorien zählen, auch keine Punkte zusammenrechnen? Nichts wiegen, einfach nur bestimmte Lebensmittel weglassen und schon purzeln die Pfunde?
Es soll Spaß machen und erfolgreich sein?
Dann sind Sie hier genau richtig!
Wissenswertes rund um unseren Körper und unserer Lebensmittel, viele leckere Rezepte und ein Ernährungstagebuch unterstützen Sie bei der Reduzierung Ihres Körpergewichtes.
Freigegeben:
May 1, 2017
ISBN:
9783863321581
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Abnehmen mit Spaßfaktor

Mehr lesen von Karin Schweitzer

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Abnehmen mit Spaßfaktor - Karin Schweitzer

Karin Schweitzer

Abnehmen

mit Spaßfaktor

Impressum

Schweitzerhaus Verlag

Schrift * Wort * Ton

Karin Schweitzer

Frangenberg 21 * 51789 Lindlar * Telefon 02266 47 98 211

eMail: mail@schweitzerhaus.de

Copyright: Schweitzerhaus Verlag, Lindlar

Satzlayout und Umschlaggestaltung: Karin Schweitzer, Lindlar

Foto Cover: fotolia, Kurhan

Fotos Inhalt: fotolia, iwona1701, emer, denira, Petra Schüller, Shutterstock/Kalenik Hanna), Karin Schweitzer, Lindlar

Besuchen Sie uns im Internet: www.schweitzerhaus.de

Auflage 2017

ISBN: Buch: 978-3-86332-044-7

ISBN: E-Book 978-3-86332-158-1

ISBN: PDF-Datei 978-3-86332-045-4

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Microverfilmung und die Einspielung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Inhalt

Impressum

Auf ein Wort

Vorbereitung

Rezepte

Smoothies

Grundrezept Smoothie

Bananensmoothie

Brennnesselsmoothie

Brennnessel-Ananas-Smoothie

Erdbeer-Minze-Smoothie

Himbeer-Löwenzahn-Smoothie

Kohlrabi-Smoothie

Kumquat-Smoothie

Löwenzahn-Smoothie

Radieschen-Smoothie

Smoothie «Du Jardin»

Tropical Smoothie

Vitamin-Smoothie

Frühstück

Hirsemüsli

Quinoa-Müsli

Obstsalat

Warme Mahlzeiten

Omelette mit Porree

Pellkartoffeln mit Möhrensalat

Omelette mit Hanfsamen

Konjaknudeln pikant

Konjakspaghetti mit Rührei

Quinoa mit Avocado und Ei

Kokos-Quinoa mit Datteln

Kokos-Blaubeer-Quinoa

Spargel mit Bio-Butter

Spargel mit Chiasamen

Konjaknudeln mit Champignons

Amaranth mit Avocado

Brennnesselspinat

Bratkartoffeln mit Möhrensalat

Warmer Kartoffelsalat

Kokosgemüsepfanne

Zucchini-Pfanne

Porree-Zucchini-Suppe

Bratkartoffeln mit Tomate und Ei

Buchweizenpfannkuchen mit Apfelmus

Hokkaido Suppe

Hokkaido-Kokos-Suppe

Basische Pommes

Strammer Käse-Max

Gurken-Spaghetti

Riesenbovist

Salate

Avocado-Salat

Bunter Teller

Bunter Möhrensalat

Paprika-Bananensalat

Tomatensalat mit Tzatziki

Desserts

Obstsalat

Erdbeer-Dessert

Erdbeer-Bananen-Salat

Apfel-Dinkel-Pfannküchlein

Mango-Eis

Erdbeer-Bananeneis

Quinoa-Apfel-Blaubeer-Dessert

Blaubeerpfannkuchen

Sauce und Dipp

Tomatensauce

Tzatziki mit Schnittlauch

Avocadocreme

Getränke

Bio-Kakao

Kokos-Ananas-Drink

Möhren-Orangensaft

Gemüsesaft

Gemüse-Obstsaft

Zitronenwasser

Ingwerwasser

Minzwasser

Colawasser

Kräutertee

Brote

Dinkel-Apfelbrot

Dinkel-Hanfbrot

Dinkel-Hirse-Mandel-Brot

Hirsebrot

Saatenbrot

Dinkel-Champignonbrot

Quinoabrot

Dinkel-Möhrenbrot mit Kernen

Superfood

Ananas

Brennnessel

Brokkoli

Chiasamen

Chlorella-Algen

Datteln und Feigen

Hanf

Kokosnuss

Löwenzahn

Pseudogetreide

Sprossen

Tomaten

Hätten Sie`s gewusst?

Mineralstoffe und Spurenelemente

Enzyme

Vitamine

Sekundäre Pflanzenstoffe

Freie Radikale

Antioxidantien

Bitterstoffe

Industrienahrung

Lebensmittel

Salz

Ohne Zucker kein Leben

Die 100 Namen des Zuckers

Heißhunger und Zuckersucht

Unglaublich!... aber wahr

Der Weizen und die Weizenwampe

Die Milchlüge

Alkohol

Kaffee

Basische Lebensmittel

Obst

Pilze

Gemüse

Kräuter und Salate

Sprossen und Keime

Nüsse und Samen

Eiweiß

Nudeln

Getränke

Kombinieren Sie saure Lebensmittel!

Gute Säurebildner

Schlechte Säurebildner

Bewegung tut so gut

Wissenswertes

Wasser

Basisches Fußbad

Bewegung

Bürstenmassage

Säure auf der Haut

Kokosöl

Fastenzeit

Entgiftung und Darmunterstützung

Abnehmtagebuch

1. Tag

2. Tag

3. Tag

4. Tag

5. Tag

6. Tag

7. Tag

8. Tag

9. Tag

10. Tag

11. Tag

12. Tag

13. Tag

14. Tag

15. Tag

16. Tag

17. Tag

18. Tag

19. Tag

20. Tag

21. Tag

22. Tag

23. Tag

24. Tag

25. Tag

26. Tag

27. Tag

28. Tag

29. Tag

30. Tag

Ziel erreicht

Vita

Literaturempfehlung

Gesund mit Basischer Ernährung

Arthrose & Co! Wirklich unheilbar?

Schlüssel zum Glück

Single-Kochbuch

Musikalische Unterstützung bei Ihren Plänen

Mit EMDR zum Wunschgewicht

Auf ein Wort

Liebe Leser,

ich freue mich, dass Sie sich für mein Buch entschieden haben. Zuerst hatte ich dieses Buch gar nicht geplant. Es begann damit, dass wir, ein paar Mädels und ich, eine Gruppe Kilospende an das Universum gegründet haben. Wir traffen uns alle zwei Wochen, um uns auszutauschen, wer was, wann und wieviel abgenommen hat. Es waren immer nette Abende, in denen jeder erzählte, was er in den letzten zwei Wochen unternommen hat, um abzunehmen. Auch nach zwei Monaten hat keiner von uns auch nur ein Gramm an Kilos abgespeckt.

Was ist geschehen? Wieso schaffen wir es nicht, konsequent unser Ziel zu erreichen?

Welchen Gewinn haben wir dadurch? Was lässt uns in einem Zustand verharren, den wir eigentlich gar nicht mehr wollen?

Aufmerksamkeit!

Wir können jammern und klagen und bekommen dafür ein oder zwei Ohren geschenkt, wir erzählen, welchen Heißhungerattacken wir ausgesetzt waren, wann wir wieder eine ganze Tafel Schokolade verspeist haben und und und ...

Ist es wirklich so schwer, seine Ernährung umzustellen? Wer hindert uns daran?

Wir selbst!

Es ist unser innerer Schweinehund!

Den müssen wir auf Trapp bringen. Das ist ganz leicht, wir müssen es einfach tun. Was lässt uns auf einem Stuhl sitzen bleiben, obwohl wir doch schon längst aufgestanden sein müssten? Die Trägheit hindert uns, der innere Schweinehund zeigt uns mal wieder seinen Stinkefinger.

Wir sollten Sport machen! «Ja, es wäre schön, wenn ich mich dazu überwinden könnte!»

Alles hätte, wäre, wenn hilft uns nicht weiter! Und so bleiben wir z. B. auf dem Sofa sitzen und knabbern Chips. Nur entschiedenes Handeln bringt uns weiter, nur entschiedenes Denken lässt uns beginnen.

«Ich fange morgen an!» Und es bleibt beim Morgen, denn morgen gibt es auch schon wieder ein Morgen.

Und so geht es immer weiter, es vergeht ein Monat und noch einer und wir haben einfach nicht gehandelt und wieder ein Kilo zugenommen. Das geht so lange, bis es zu einem Punkt kommt, der uns richtig weh tut, denn der Mensch handelt erst, wenn der Schmerz zu groß ist.

Außerdem ist es für unseren Körper unmöglich abzunehmen, wenn wir übersäuert sind. Und übersäuert sind wir, wenn wir übermäßig viele Säure bildende Lebensmittel zu uns nehmen (siehe Tabelle). Die Säuren werden bei der Verstoffwechselung in unserem Körper zu Schlacken verarbeitet und werden normalerweise durch die Nieren, den Atem, über die Haut und über den Stuhl ausgeschieden. Wenn nun aber diese Organe überlastet sind, weil zu viele Schlacken eintreffen, so werden sie im Körper eingelagert und das bevorzugt in Fettzellen. Sie sind also nicht dick, sondern übersäuert.

Mit den Fettzellen werden unsere lebenswichtigen Organe geschützt, die auf jeden Fall basisch bleiben müssen, und unser Blut auch, denn sonst sterben wir.

Essen wir also jetzt nur weniger, ohne unseren Körper vorher zu entgiften, so werden diese sauren Schlacken freigesetzt und treffen ohne Schutzschicht auf unsere Organe. Das kann fatale Folgen haben. Krankheiten können entstehen.

Also ist es besser, den Körper zu entgiften, zu einer basischen Ernährung zu wechseln, und so auch automatisch abzunehmen.

Letzten Freitag war ich eingeladen und habe mir ein luftiges, sommerliches T-Shirt angezogen. Von vorne sah es ja ganz gut aus, aber von der Seite gesehen störte mich mein aufgequollener Bauch, der schon genauso vorstand wie meine Brust, und ich habe eine ganz gute Oberweite.;-)

Dann drehte ich mich weiter um und betrachtete meinen Rücken. Da, wo der BH saß, erblickte ich ekelhafte Speckrollen. Am Hosenbund schob sich das Hüftgold über den Rand. Ich war entsetzt, hatte ich doch im Laufe der letzten drei Jahre fünf Kilo zugelegt. Ich gefiel mir überhaupt nicht mehr. Also, ich stand vor dem Spiegel und die Fettpolster waren nicht wegzudiskutieren. Die mussten verschwinden.

«Das muss und will ich ändern!» , dachte ich mir.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Abnehmen mit Spaßfaktor denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen