Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tatort Oktoberfest
Tatort Oktoberfest
Tatort Oktoberfest
eBook358 Seiten4 Stunden

Tatort Oktoberfest

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die bayerische Hauptstadt im September. Weiß-blauer Himmel. Die Vorbereitungen für das Oktoberfest laufen auf Hochtouren.

Ulla ist in Italien und macht dort Urlaub mit ihrem Freund Enno. Ihre beste Freundin Julia, die in München lebt, bekommt Besuch von ihrem Berliner Neffen Ludwig. Auch ein alter Bekannter kündigt sich an: Commissario di Flavio. Als Experte in Mafiaangelegenheiten soll er in einem Fall recherchieren, hinter dem mafiöse Verbindungen vermutet werden: die Wahl für einen neuen Wiesn-Wirt steht an.

Die Kandidatur treten die Italienerin Claudia Fioretti und der Wurstfabrikant Ochshammer an. Sind unlautere Mittel und Manipulation am Werk?

Ein Mord geschieht. Ludwig ist in die Sache verwickelt: schuldig oder unschuldig? Julia setzt alles daran, den Fall so schnell wie möglich zu lösen und ihren Neffen zu entlasten.

Diese E-Book-Version entspricht der überarbeiteten Printausgabe von 2015.
SpracheDeutsch
HerausgeberVirulent
Erscheinungsdatum26. Mai 2011
ISBN9783864740244
Tatort Oktoberfest
Vorschau lesen

Mehr von Barbara Ludwig lesen

Ähnlich wie Tatort Oktoberfest

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Tatort Oktoberfest

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Tatort Oktoberfest - Barbara Ludwig

    zufällig.

    Dienstag – noch vier Tage bis zur Wiesn.

    Das riesige Bierzelt ragte halb fertig in den weißblauen Himmel. Ludwig stand unschlüssig davor. Voll krass det Ganze, fand er. Die überlebensgroßen Holzrösser, die vor dem Zelt warteten, um oberhalb des Zelteingangs an den Start gebracht zu werden, langweilten ihn. Noch ein viertes Mal die Pferdegruppe zu umrunden, wäre öde, ebenso wie die weiße Farbe weiter abzublättern oder seine Hand in die überproportional aufgeblähten Nüstern zu zwängen. Das Innere der riesigen Holzzelte näher in Augenschein zu nehmen, besäße eine neue Dimension. Er zögerte, in der Angst, die Arbeiter würden „Schleich di" rufen und ihn rausschmeißen, wie in dem anderen Zelt. Verlegen scharrte er mit dem Fuß Kiesel auf dem Weg zusammen, bis sie ein Häufchen auf dem angrenzenden Asphalt bildeten. Ab und an streifte sein vorsichtiger Blick zum Eingang des Bierzeltes. Mit einer Rolle verlieh ein Maler dem Holz dunkle Patina.

    „Hinten geht’s eini", bedeutete er dem Jungen und wies mit der Hand zur Seite des Zeltes.

    Ludwig fühlte ich ertappt. Er nickte verschämt, ehe er mit roten Ohren betont unbeteiligt in den schmalen Weg einbog. Über der Tür prangte ein Schild mit der Aufschrift: Eingang für Prominente. Die Tür stand offen und er ging hinein. Auf den Dielen des halb fertigen Festzeltes sammelte sich zusammengeknülltes Papier. Ludwig schnappte sich mit dem Fuß einen Papierball und kickte ihn vor sich her. Der improvisierte Ball rollte über den schmutzigen Boden, an den Reihen der in Plastikfolie eingeschweißten Bierkrüge und an den zu Türmen übereinandergestapelten Biertischen vorbei, bis er vor dem Berg mit Girlanden aus frischem Hopfen liegenblieb. Ludwig bückte sich, brach einen Zweig aus dem dunkelgrünen Gewirr und zerrieb eine Dolde zwischen den Fingern. Würziger Geruch stieg ihm bitter in die Nase.

    Unter dem Schirm seiner Kappe schielte er zu den Arbeitern hinüber, die in den seitlichen Boxen bohrten und hämmerten. Sie beachteten ihn zum Glück nicht. Er drückte sich weiter in das Zelt, tappte in der halb fertigen Dekoration herum. Sonnenstrahlen fielen durch die verschlungenen Rahmen der riesigen Fenster über dem Haupteingang und malten ein Spinnennetz auf den Boden. An der Wand lagerten Bierfässer. Über einem noch verwaisten Ausgabetresen baumelte ein Schild mit der Aufschrift: Schenke.

    Er versenkte die Hände in den Hosentaschen und schlich sich vorsichtig in Richtung der Fässer. Blankgeputzte Schankhähne aus Messing schauten ihm auffordernd entgegen. Ob ihnen bereits Bier zu entlocken war? Er drehte an ihnen herum, aber die Hähne blieben trocken.

    Eine halb geöffnete Tür neben den Fässern reizte seine Neugier. Vergessen lehnte eine Leiter am Rahmen. Niemand kümmerte sich um ihn, stellte er rasch sicher, ehe er den abgeteilten Raum betrat.

    Kabel hingen von der Decke herunter und versperrten ihm den Weg. Er drückte sie zur Seite und stolperte über weitere Kabelrollen, die überall auf dem Boden verteilt lagen. Mausgraue Gasbehälter stapelten sich in einer Ecke. Eine Wand glänzte in grellem Rot, die ihr gegenüberliegende war Neon-Grün gestrichen. Beide Farben stachen in die Augen. Bei näherer Untersuchung entdeckte Ludwig einen verriegelten Zugang im Neon-Grün. Mit Holzlatten war eine Kammer abgeteilt worden, an der ein in Augenhöhe ein gelbes Schild warnte:

    Warnung vor Gasansammlungen

    - Erstickungsgefahr -

    Beim Betreten des Raumes Tür offen lassen

    Ludwig rüttelte an dem Riegel. Er ließ sich nicht öffnen. Das Geheimnis der Gasansammlungen blieb hinter der Tür verborgen. Er wandte sich wieder den Gegenständen des Raumes zu, in dem er sich befand. Hinter ihm standen mehrere riesige Behälter aus Edelstahl. Wie Raumkapseln erschienen ihm die glänzenden Monster. Seine Fantasie malte sich aus, dass Außerirdische …, bis die Vernunft die Oberhand übernahm. Der Spiegel des Stahls zeigte ihm, lang gezogen, schmaler und größer als in Wirklichkeit, einen jungen Burschen vor dem Hintergrund einer grünen Tür. Irgendwie fremd und voll de luxe, fand er, summte einen Song von Abroo vor sich hin und rappte ein paar Schritte. Die Bewegungen verzerrten sein Bild, zogen es unnatürlich in die Breite oder in die Höhe. Er schüttelte sich vor Lachen.

    „Aber Hallo, übst wohl für Deutschland sucht den Superstar?", störte ihn eine raue Männerstimme. Ludwig schreckte zusammen, als sich hinter ihm plötzlich die Gestalt eines Arbeiters spiegelte. Ein langgezogener Geist mit dunklen Haaren, bräunlicher Haut, der in einer Latzhose und einem karierten Hemd steckte. Unwillkürlich duckte Ludwig sich, als würde er durch das Abtauchen und das Unterlaufen des Spiegels unsichtbar werden. Zwecklos. Er versuchte, sich seitlich an dem Arbeiter vorbei durch die Tür zu drücken und abzuhauen. Aber der Mann stand grinsend im Türrahmen und versperrte den Ausgang.

    „Keine Panik, beruhigte er ihn. „Interessiert dich, wie das Bier aus dem Behälter nach draußen kommt? Seine Finger beschrieben einen Kreis von den Edelstahlbehältern hin zu den unsichtbaren Fässern in der Schenke. „Ich bin nämlich der Meister, der dafür sorgt, dass das Bier letztlich aus dem Holzfass sprudelt."

    Ludwig nickte besänftigt, sein Interesse war geweckt. Der Techniker stellte seinen Werkzeugkasten auf den Boden, nahm einen Schraubenzieher sowie ein Messingverbindungsstück heraus, griff nach einem der fingerdicken, durchsichtigen Schläuche, die aufgewickelt an der Wand hingen.

    „Komm mit und pass auf, forderte er und ging in den Schankraum. Mit Hilfe eines Mittelstücks verband er den Schlauch mit einem in Taillenhöhe aus der Wand ragenden, um ihn dann bis zum Fass zu legen und anzuschließen. Ludwigs zeigte auf die unzähligen noch übrigen Leitungen: „Die auch? Der Mann lachte.

    „Einige. Andere sind für das Licht, die Spülmaschinen, die Pumpe bestimmt. Ist noch ein Stück Arbeit. Die Elektriker müssen sich sputen." Ludwig betrachtete skeptisch die durchsichtigen Schläuche, die von drinnen nach draußen führten. Bis er dahinterkam, dass sich in den Holzfässern kein Bier befand, sondern das Bier aus den Edelstahlbehältern floss. Nicht verwunderlich, dass der Hahn trocken geblieben war. Seine Gedanken standen ihm wohl auf der Stirn geschrieben.

    „Keine Angst, niemand merkt den kleinen Schwindel. Alle Besucher glauben, das Bier befände sich im Fass. Wird mit Dekoration aufgemöbelt, so dass die Illusion erhalten bleibt. Technik fasziniert dich, nicht wahr? Wie heißt du eigentlich?" Ludwig blickte verlegen zu Boden.

    „Ich bin übrigens der Luigi. Und du bist ein Junge ohne Namen, auch gut."

    Ohne weiter auf Ludwig zu achten, erklärte Luigi, wie die Zuleitungen funktionierten. Ab und an benützte er Fachausdrücke, die Ludwig fremd waren und die er gern hinterfragt hätte. Aber er traute sich nicht, stattdessen verfolgte er aufmerksam jeden Handgriff des Mannes.

    „Nur im Augustiner Zelt wird aus den Holzfässern direkt ausgeschenkt, alle anderen Bierzelte verwenden Edelstahlbehälter. Sind dir die Container auf dem Gelände aufgefallen? Weiß oder Blau, jede Brauerei hat ihre eigene Farbe. In unseren hier kann man sich spiegeln." Bei seinen Worten streifte er Ludwig mit einem raschen Seitenblick und lächelte.

    Ludwig entspannte sich. Er fand Luigi nett. Sicher war er Italiener. Wie der Italiener, bei dem sie zu Hause in Berlin Pizza essen gingen.

    „In der Wiesn-Zeit kommen nachts die Tankwagen mit Bier und füllen die Container auf. Etwa eine und eine viertel Stunde dauert es, bis die gesamten 12.000 Liter mit einer Pumpe durch einen 65-Millimeter-Schlauch vom Brau-Laster in den Container umgefüllt sind. Die Auslieferungstemperatur beträgt etwa 0,8 Grad, damit das Bier auch am Abend noch kühl ist. Der Tankwagen muss zwei- bis dreimal zurück zur Brauerei, um Nachschub zu tanken. Harte Arbeit. Wie alt bist du eigentlich, siebzehn, achtzehn?"

    Am liebsten würde Ludwig sich sofort wieder verdrücken. Er hasste es, Fragen zu beantworten. Und er hasste es, mitleidige Blicke zu ernten, wenn er zu reden begann mit seiner eingeschränkten Fähigkeit und erklären musste, warum es ihm an Sprachfluss mangelte. Unweigerlich musste er von dem Unfall erzählen, bei dem seine Eltern umkamen. Ach so, ein Depp, dachten die meisten und wandten sich verlegen ab. Er kannte das. Ganz schlimm waren die Mädchen. In ihren Augen konnte er lesen: Ein Behinderter! Würde sich Luigi ebenfalls abwenden?

    Er würgte heraus: „Ludwig, neunzehn."

    „Also Ludwig, dann sind wir ja Namensvettern, Luigi, Ludwig, bene. Und neunzehn? Oha."

    Ludwig atmete auf, seine Bedenken zerstreuten sich. Luigi fragte nicht weiter nach. Ludwig war nicht gezwungen, ihm mühsam zu erklären, dass er zu Besuch bei seiner Tante Julia weilte und sonst in Berlin in einer betreuten WG lebte. Dass er ein praktisches Jahr absolvierte und nicht wusste, was er werden wollte. Dass er keine Freundin hatte, obwohl er gut Break Dance tanzen konnte und Rap mochte. Sollte er Luigi sein Interesse am Bayernkönig stecken? Aber sicher hielt er ihn dann für eitel. Wenn er, wie alle meinten, dem Kini wirklich ähnlich sah, würde Luigi dies bestimmt bemerken.

    „Schau, wenn das Bier zu warm ist, gibt es zu viel Schaum und kann nicht richtig eingeschenkt werden, ist es zu kalt, gibt es keinen Schaum und das ist auch nicht in Ordnung. Die Temperatur muss stimmen. Alles muss stimmen. Die Gläser müssen richtig gespült werden, auch das ist enorm wichtig. Sind Rückstände vorhanden, entwickelt sich der Schaum ebenfalls nicht richtig. Stell dir vor, 10.000 Liter und mehr werden am Tag ausgeschenkt. Es muss schnell gehen. Darum ist der Druck enorm wichtig."

    Als Luigi erneut begann, Verbindungen zu legen, beugte Ludwig sich über das Gewirr der Schläuche und folgte aufmerksam den Erklärungen. Als Luigi den Schraubenzieher in die Bauchtasche seiner Hose steckte und sich den Schweiß von der Stirn wischte, lachte er Ludwig zu.

    „Heute ist es nicht einmal besonders heiß. Beim Hochbetrieb herrscht hier eine Bullenhitze. Früher war ich während der Wiesnzeit vor Ort. Konnte zupacken, falls mal was ausfällt oder schief geht. Ist alles durch die Hightech-Anlagen weggefallen. Wenn jetzt was passiert? Sieht es schlecht aus für den Wirt. Er muss sein Zelt schließen, weil er ohne Bier dasteht. Oder muss uns ganz schnell mit dem Hubschrauber einfliegen lassen."

    „Abgespaced", grinste Ludwig.

    „Freut mich, dass dir das Ganze gefällt. Er klopfte ihm mit der Hand auf die Schulter. „Ich bin hier fertig. Morgen komme ich mit meinem Trupp und wir gehen den Rest an. Na dann, Ludwig. Siehst übrigens fast aus wie der Kini.

    Ludwig schaute ihm nach, wie er durch das Zelt ging und den anderen Handwerkern zuwinkte. Als Luigi aus seinem Blickfeld verschwunden war, stromerte Ludwig noch ein wenig in dem hinteren Schankraum herum. Aufmerksam studierte er eine Betriebsanleitung, ebenfalls auf einem gelben Schild angebracht. In ihr wurde der Umgang mit Druckgasbehältern von Getränkeschankanlagen erklärt. Er las etwas von Achtung Lebensgefahr! Völlig unlogisch in seinen Augen. Die Beschreibung klang nach seinem Verständnis idiotensicher. Als er durch das Zelt zurück zum Ausgang ging, schüttelte er skeptisch den Kopf. Der Typ und sein Hubschrauber, alles Bullshit.

    *

    Kleine bayerische Löwen mit Hüten in weißblauem Rautenmuster quollen aus einem riesigen Karton. Ludwig schaute zu, wie seine Tante Julia und die Besitzerin des Standls, Traudl, die Stofftiere auspackten und an ihren Bändern sorgfältig auf einen Ständer hängten.

    „Meinst nicht, hinter der Scheibe wär‘s besser präsent?"

    „Nein, die Bagage will alles anfassen. Der Platz ist goldrichtig, glaub mir. Oh, hallo Ludwig, bist wieder zurück? Hab grad mit deiner Tante Julia gredt, weil‘s doch so ausschaugst wie der Kini, da könnst mit der Nadine … „Was ist mit mir?

    Zwei lange Beine in engen Röhrenjeans, darüber ein Kapuzenshirt, weiter oben ein glattes, rosiges Mädchengesicht mit blondem Haarschopf, tauchten wie aus dem Nichts auf. Während Mutter und Tante stürmisch umarmt wurden, konnte Ludwig diese Nadine ungestört betrachten. Klasse Braut, lebendig, kleiner als er, trug coole Jeans und im Bauchnabel ein Piercing. Unter dem weißen T-Shirt zeichneten sich geile Brüste ab. Sofort schoss ihm Röte ins Gesicht, und in seiner Hose bewegte sich was. Er lenkte seinen Blick rasch zu einem Gegenstand auf der anderen Seite der Schaustellerstraße.

    „Nadine, des is der Ludwig, der Neffe von Julia aus Berlin. Was sagst? Stecken wir ihn in eine Ludwig-Uniform? Nimmst ihn mit in die Zelte. Er bekommt den Bauchladen umgeschnallt und du kassierst."

    „Meinst? Nadine wand Ludwig lachend die Kappe vom Kopf und pfiff durch die Zähne. „Mei, du schaugst ja tatsächlich aus wie der Kini, herzig.

    Ludwig brach am ganzen Körper Schweiß aus, er stand da, wie ein durchweichter Kater.

    „Aber schüchtern?"

    „Komm, jetzt lass den Ludwig, er soll sich die Sache noch überlegen. Ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist, mischte sich Julia ein. Sie schaute zu Traudl, murmelte: „Du weißt doch …

    Die Kappe wieder auf dem Kopf, schob Ludwig seine Hände tief in die Taschen seiner Baggs.

    „Ludwig, ist eh besser, du redst nicht arg viel, sonst merkt gleich jeder, dass d’a Preiß bist. Notgedrungen hob er den Kopf. Nadine warf ihm einen schelmischen Blick zu und klimperte mit ihren langen Wimpern. Ihre Augen waren lavendelblau, stellte er fest. Um sich aus dem Zustand der Verwirrung zu befreien und seine verräterisch geröteten Wangen zu verbergen, stammelte er: „Und wat is mit de Kohle?

    „Ludwig!", rief Julia empört.

    „Lass mal, der Bua ist ganz richtig. Geschäft ist Geschäft. Auf achtzig bis hundert kimmst scho."

    „Achtzig Mäuse für vierzehn Tage?"

    „Nein, nicht für vierzehn Tage, pro Tag natürlich, Ludwig." Nadines glucksendes Lachen brachte ihn erneut in Verlegenheit, aber die Aussicht auf so viel Verdienst beeindruckte ihn.

    „Bombe. Und leiser fügte er in Richtung seiner Tante hinzu: „Bitte. „Das Geld könnte Ludwig wirklich gut gebrauchen. Er will seinen Führerschein machen, klärte Julia Traudl auf und zu Ludwig gewandt: „Also einverstanden, Ludwig. Ich spreche mit dem Leiter deiner Gruppe. Aber vorher muss mir Nadine versichern, dass sie ein Auge auf dich hat. Wenn ihr nur nachmittags und am frühen Abend längstens bis 21 Uhr unterwegs seid, erhebe ich keine Einwände.

    „Julia, Nadine ist zweiundzwanzig und kennt sich aus. Ich instruiere sie entsprechend. Passt scho. Heuer ist nicht ihr erstes Jahr als Sisi und sie ist mit der Wiesn aufgewachsen. I sieg da koa Problem."

    Ludwig hörte nur noch mit halbem Ohr zu. In seinem Schädel brummte es: Nadine, Nadine …

    „Magst hier Wurzeln schlagen? Jetzt kimm scho, lang mit an. Wenn deine Hosen oder Baggs dir nicht gleich vom Hintern rutschen?", forderte sie ihn auf und schleppte einen Karton heran. Er beeilte sich, anzupacken. Als sie zusammen die Sachen aus ihrer Plastikummantelung befreiten, stieg ihm ihr Duft in die Nase. Süß, besser als Himbeereis, keine Frage, ging ihm durch den Sinn.

    Mittwoch – noch drei Tage bis zur Wiesn.

    Auf dem Flug von Mallorca nach München saß Commissario di Flavio eingezwängt in einer Chartermaschine inmitten gut gelaunter Urlauber. Obwohl der Schalter in seinem Kopf bislang nicht auf Deutsch umgestellt war, gelang es dem Wort Oktoberfest, an sein Ohr zu dringen. Voll fiebriger Erwartung schwangen die vier Silben, einem bunten Luftballon gleich, durch die Kabine.

    Normalerweise würde ihn die Aussicht auf das Fest berauschen. Aber? War dies ein Normalfall? Nein. Ein außerplanmäßiger Diensteinsatz rief ihn in die Stadt an der Isar, zwang ihn, seinen Urlaub in Kalabrien zu verschieben. Er fluchte leise vor sich hin. Das ganze Jahr über hatte er geträumt, Ende September in Tropea mit einem Glas Wein und einer Portion frischer Muscheln nahe am Meer zu sitzen. Sich vorgestellt, das Glitzern der Wellen und den unendlichen Horizont zu beobachten. Sergio beim Ausladen des Fischfanges zuzuschauen, durch die alten, verwinkelten Gässchen seines Heimatstädtchens zu schlendern oder auf der Piazza Ercole im Café Roma mit alten Freunden zu schwatzen. Schließlich brauchte jeder einmal im Jahr Urlaub. Bald würde er nicht mehr wissen, wie es in seiner Heimat aussah und den kalabresischen Zungenschlag verlernen. Er besaß genügend Neider, die wie seine Vorgesetzten der Meinung waren, er schiebe in Mallorca eine ruhige Kugel. Natürlich. Palma de Mallorca war ein gefragter Dienstort. Zumal er als EU-Beamter wesentlich besser entlohnt wurde als im normalen Polizeidienst. Aber was änderte dies, Herrgottnochmal, an der Tatsache, dass er urlaubsreif war und an Heimweh litt?

    Er liebte seinen Schulungsjob. Alle drei Wochen saßen neue junge, fragende Gesichter vor ihm und er brachte ihnen die Gefahren eines EU-Einsatzes und die komplizierte Gesetzeslage anhand der weit verzweigten Tätigkeiten der Mafia, der ‘Ndrangheta oder der Camorra, nahe. Machte ihnen klar, dass Geduld bei der Verbrecherjagd als Grundtugend unverzichtbar war. In letzter Zeit hatte es ihm an Geduld gemangelt. Es war ihm von Tag zu Tag schwerer gefallen, auf die neugierigen Fragen und die forsche Art des Wir wissen alles besser nicht gereizt zu reagieren. Ein- zweimal war er regelrecht aus der Haut gefahren, ein Umstand, der wenig zu ihm passte. Selbst seine Frau Erica hatte seine Anspannung mit der Bemerkung quittiert: „Normalerweise bist du doch geduldig wie ein Lamm!" Wohlweislich hatte er verzichtet, sich zu rechtfertigen. Die langen Ehejahre hatten ihn gelehrt, dass er auf Verständnis für sein Heimweh nach Kalabrien von ihr als Mailänderin vergeblich hoffte.

    „Ich versteh dich nicht, Tino. Sieh München als Auszeichnung. Sei froh. Alle Welt möchte zum Oktoberfest." Vermutlich hatte sie in diesem Punkt Recht. Er sollte dankbar über die Berufung sein.

    Noch immer beschäftigte ihn das Warum. Welcher Grund bewegte die Münchner Kollegen, gerade ihn zum Oktoberfest anzufordern? Er konnte nur rätseln: Benötigte man einen Beamten mit seinen Sprachkenntnissen? Oder versprach man sich von seiner Teilnahme am Einsatz in Duisburg Verbindungen? Aber waren in der Duisburger Ermittlungskommission außer ihm nicht weitere neunzehn Beamte im Einsatz gewesen? Hätte man nicht einen von ihnen …? Mischte die ‘Ndrangheta etwa beim Oktoberfest mit? Aus seinem Kollegen – Hauptkommissar Wimmer – hatte er am Telefon nichts Gescheites herausbekommen.

    Warum forderte man einen alten Esel wie ihn an, anstelle eines jüngeren Beamten? Weshalb meinten seine Vorgesetzten, hatte er sich den Unterrichtsjob ausgesucht? Nur wegen Erica? Mitnichten. Gut, vielleicht zu einem Teil, aber doch nicht ausschließlich. Er hatte dem Dunstkreis der ‘Ndrangheta entfliehen wollen. Er hatte alles satt: die Schutzgelderpressungen, die Brutalitäten, die Strohmänner mit der weißen Weste, den Waffenhandel, die Geldwäsche und die Vendetta. Aber es gab anscheinend kein Entrinnen aus der Endlosschlaufe, die aus Verbrechen, Gefälligkeiten und Bestechungen bestand. Immer drehte es sich darum, einen Mann, der für die Organisation arbeitete, an die Stelle zu bugsieren, wo er der Organisation von Nutzen war. Gelang dies nicht mit normalen Mitteln, setzte die Mafia Gewalt ein. Erinnerungen an lange, mühsame Ermittlungen, verzweifelte Gänge zu Katasterämtern und Banken, endlose Gespräche mit redeunwilligen Personen, stundenlanges Mithören von Telefonmitschnitten, mit am Aufwand gemessenen klitzekleinen Erfolgen, trugen nicht zu seiner guten Laune bei. Müde der belastenden Gedanken winkte di Flavio die Stewardess zu sich, die gerade vorbeischwebte.

    „Könnten Sie mir einen Whiskey servieren?" Die Vorstellung, mit einem weichen irischen Whiskey alle Unannehmlichkeiten herunterzuspülen, tröstete. Der Gedanke an den leicht rauchigen Geschmack beseelte.

    „Bedaure, unser Service ist bereits geschlossen. Bitte schnallen Sie sich an, wir landen in Kürze." Schon war sie mit ihrem prüfenden Blick zwei Reihen weiter. Enttäuscht sank di Flavio in den Sitz zurück. Keine Rettung aus seiner Bluesstimmung!

    Er starrte angestrengt auf den Tragflügel des Flugzeuges, widmete sich eingehend dem Motorengeräusch. Der Versuch der Ablenkung scheiterte kläglich. Ericas ständiges Nörgeln fiel ihm ein. Gipfelte ihre Beschwerde bei seinem Einsatz in Duisburg noch in dem Satz: „Nie bist du hier, wenn ich dich brauche.", verlangte sie dieses Mal, ihn zu begleiten!

    Das Brauchen beschränkte sich bei Erica üblicherweise auf den Umstand, ihn zu mallorquinischen Sommerpartys mitzuschleppen und ihn irgendwelchen Leuten vorzustellen: „Das ist mein Mann, er ist EU-Beamter. Ansonsten ließ sie sich von ihm hin und her chauffieren. Welche Erleichterung, als sich für diese Minnedienste im Sommer ein gerade geschiedener Rechtsanwalt anbot. Er gönnte Erica diesen Spaß. Nie hatte Erica auch nur eine Sekunde den Gedanken erwogen, ihn in Duisburg zu besuchen. Bei diesem Auftrag war sie plötzlich versessen darauf, mit nach München zu fliegen! Eine Hundertachtzig-Grad-Wende. Erstaunt über ihr unerwartetes Interesse, wagte er die Frage: „Wieso? Ihre Antwort hatte ihn in Alarmbereitschaft versetzt. Dabei müsste er sie ja eigentlich kennen. „Frau X meint, in der Maximiliansstraße könnte man wundervoll einkaufen und München hat so viel Ähnlichkeit mit meiner Heimatstadt Mailand. Außerdem sei das Oktoberfest ein Treffpunkt für alle wichtigen Leute aus ganz Europa, meint Señora Y."

    Aus taktischen Gründen hatte er geschwiegen und auch in der Folgezeit wohlweislich das Thema nicht angeschnitten. In der Hoffnung, Erica würde über ihre enorm wichtigen gesellschaftlichen Verpflichtungen, wie üblich, rasch alle Belange, die seinen Dienst betrafen, vergessen. Überaus blauäugig von ihm, wie sich bald herausstellte. Es verging keine Stunde, in der sie ihn nicht an München und das Oktoberfest erinnerte. Seinen launigen Hinweis, dass im Oktober und nicht, wie in München, bereits Mitte September, eine Miniausgabe des Oktoberfestes in Mallorca stattfinden würde, quittierte sie verschnupft.

    „Man hat mir die einschlägigen Adressen zugesteckt und Albert, ich weiß nicht, ob ich euch schon einander vorgestellt habe, bietet uns einen Platz in seiner Box an. Du glaubst nicht, wie schwierig es ist, einen Platz in einem der Zelte zu bekommen. Er hat natürlich einen Tisch beim Käfer reserviert, mit Prominentenstatus, versteht sich. Allerdings soll ich mir unbedingt ein Original-Dirndl kaufen, weil man nur zünftig gekleidet Einlass erhält. Ach ja, er will dich unbedingt kennenlernen. Er ist der irrigen Meinung, es wäre interessant, einen echten Kriminalkommissar zu treffen. Okay, ich habe ihn in dem Glauben gelassen."

    Selbst dieses Statement hatte er stoisch ertragen und auf jegliche Reaktion verzichtet. Bis eine Sekunde vor Abflug, hatte er mit einem Anruf gerechnet, der den Einsatz abblies und inständig gehofft, seinen verdienten Urlaub antreten zu können. Letztendlich hatte er sich von Erica verabschiedet mit dem für ihn großzügigen Angebot: „Das Oktoberfest beginnt am Ende der Woche. Flieg halt, wenn es unbedingt sein muss, mit deinen Bekannten einen oder zwei Tage nach München. Ich kann dir jedoch nicht zusagen, dass ich Zeit erübrigen kann."

    „Vielleicht schließe ich mich Albert und seiner Frau an. Aber, wenn wir im Zelt sind, musst du schon kurz vorbeischauen und denk dran, zieh dich angemessen an. Dein Kollege wird dich sicher beraten können."

    Er hätte ihr an jenem Tag jedes Versprechen gegeben, obwohl er wusste, dass die Einhaltung in den Sternen stand. Die Vorstellung, dass Erica i h n, wirklich i h n, in einen Partylöwen verwandeln wollte, belustigte ihn und besserte seine Stimmung.

    Noch als er geduldig am Laufband auf seine Reisetasche wartete, schmunzelte er. Er bemühte sich, den rauen Klang der deutschen Sprache um ihn herum aufzufangen und sich darauf einzustellen. Hinter der Absperrung erkannte er den Münchner Hauptkommissar Hans Wimmer und an seiner Seite den jungen Kollegen Georg Heimstetten. Sie verhandelten mit dem Beamten von der Passkontrolle, ehe sie mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf ihn zueilten.

    „Grüß Gott, Tino. Guter Flug? Wir waren in der Nähe und dachten, wir lesen dich auf", begrüßte ihn Wimmer und versetzte ihm einen kumpelhaften Schlag auf die Schulter.

    „Guten Tag, Hans", erwiderte di Flavio.

    Der Commissario kannte den Münchner aus grauer Vorzeit. Beide hatten sich, noch jung die ersten Sporen im Polizeidienst verdient. Er in Mailand kurz nach der Ausbildung und Wimmer als Austauschbeamter in der Questura. Damals waren sie vom Aussehen fast als Brüder durchgegangen. Beide dunkelblond, mit blaugrünen Augen und von gleicher Größe. Heute schimmerte das Haupthaar des Münchners, im Gegensatz zu dem des Commissarios, bereits in silbrigem Grau. Und während Wimmer schlank wie eine Pappel war, hatte di Flavio Format zugelegt. Wimmers gebräuntes, von Wind und Wetter gegerbtes Gesicht, glich einer Schnitzarbeit mit Faltenwurf, di Flavios Wangen waren glatt und gut gepolstert.

    Zwei alte Kämpen waren sie im Gegensatz zu Heimstetten. Ein Junge fast noch, dynamisch, immer mit einem Lachen im offenen, glatten Gesicht. Dazu lang und schlaksig, so dass die Stühle im Schulungsraum in Mallorca für ihn zu klein gerieten. Die braunen Haare nach der neuesten Mode kurz und in verschiedene Richtungen geschnitten und geföhnt. Als er sich jetzt di Flavios Tasche vom Laufband krallte, zwinkerte er ihm verschwörerisch zu. Der Commissario stöhnte innerlich. Ihm hatte er also seine Berufung zu verdanken. Das Oktoberfest war offensichtlich als Dankeschön zu werten. Er streckte ihm die Hand entgegen: „Come sta? Tutti bene?"

    „Grüß Gott Commissario di Flavio. Wie geht es in Palma? Schön Sie in München zu sehen. Freuen Sie sich schon auf das Oktoberfest? Samstag ist es soweit."

    „Zum Feiern habt ihr mich also angefordert?", scherzte er etwas später, als Wimmer sich, in einiger Entfernung zu ihnen, mit einem Zollbeamten unterhielt.

    „Das wäre übertrieben, wand sich Heimstetten „Folgen Sie mir. Der Boss wird Sie über den Grund Ihres Einsatzes aufklären. Heimstetten lotste ihn geschickt durch die Gänge zum Ausgang des Flughafens und zu einem Dienstwagen. „Ich habe Ihnen mein Appartement im Olympiazentrum geräumt. Ein idealer Ausgangspunkt. Er gestattet, alles bequem mit der U-Bahn zu erreichen. Zur Wiesn-Zeit geht mit dem Auto eh nichts, bedeutet er ihm mit Gönnermiene, während sie auf Wimmer warteten. „Wenn Gefahr im Verzug ist, schicken wir Ihnen einen Streifenwagen, versteht sich.

    Als sie auf der Autobahn an der Allianz-Arena vorbeirauschten, hoffte di Flavio auf eine Erläuterung zum Grund des

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1