Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Königinnen der Renaissance

Königinnen der Renaissance

Vorschau lesen

Königinnen der Renaissance

Länge:
213 Seiten
2 Stunden
Freigegeben:
12. Juli 2017
ISBN:
9781547507443
Format:
Buch

Beschreibung

Die Biografien von drei Renaissance-Königinnen in einem Sammelband.

Endlich sind drei Legendäre Frauen der Weltgeschichte Biografien in einem einzelnen Sammelband erhältlich. Beginnen Sie ihre Reise durch die Zeit mit Catherine de Valois, der französischen Prinzessin, deren Mut im Angesicht des Geisteszustandes ihres Vaters und des Krieges mit Henry V die Geschichte für immer veränderte. Folgen Sie anschließend  zwei von Catherines direkten Nachfahren, Königin Mary Stuart und Königin Elizabeth Tudor, wie sie gegen mächtigen Kräfte kämpfen, die es auf ihr Leben und ihren Thron abgesehen haben. Politik, Religion und Liebe sind auf einem Kollisionskurs, in diesen drei eindringlichen Biografien von drei der legendärsten Frauen der Renaissance.

Freigegeben:
12. Juli 2017
ISBN:
9781547507443
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Königinnen der Renaissance - Laurel A. Rockefeller

Königinnen der Renaissance ist ein narratives Geschichtswerk, das auf den Leben von Prinzessin Catherine de Valois, Königin Mary Stuart von Schottland und Königin Elizabeth Tudor basiert und unter Nutzung von primären und sekundären Geschichtsquellen, sowie Kommentaren und Forschungergebnissen geschrieben wurde.

Die herangezogenen Quellen werden am Ende dieses Buches aufgeführt. Die Interpretation der Quellen liegt im Ermessen der Autorin und wird innerhalb des Spielraums ihrer Vorstellungskraft benutzt, was Namen, Ereignisse und historische Details einschließt.

––––––––

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

CATHERINE DE VALOIS

Prolog

Kapitel Eins: Paris

Kapitel Zwei: Königin Von England

Kapitel Drei: Wahre Liebe

Epilog

Zeitstrang

Literaturvorschläge Und Bibliografie (In Englischer Sprache):

Catherine Kennenlernen: Meine Reise Von Shakespears „Henry V. Zu „Catherine De Valois

MARY KÖNIGIN DER SCHOTTEN

Von Schottland dem Vergessenen

Kapitel Eins: Paris

Kapitel Zwei: Die Rückkehr nach Schottland

Kapitel Drei: Königin Mary muss erneut heiraten

Kapitel Vier: Mord in Holyrood

Kapitel Fünf: Der Verlust des Thrones

Zeitstrang

Gebete auf Latein und ihre Übersetzungen

Literaturvorschläge (in englischer Sprache)

KÖNIGIN ELIZABETH TUDOR

Prolog

Kapitel Eins: Lady Elizabeth

Kapitel Zwei: Die Zweite in der Thronfolge

Kapitel Drei: Lang lebe die Königin

Kapitel Vier: Königin in Gefahr

Epilog

Zeitleiste

Liedtexte aus Königin Elizabeth Tudor: Weg zu Gloriana

Leseempfehlung und Bibliographie

ÜBER DIESE SERIE

––––––––

EINLEITUNG

„Ich, Margaret, nehme dich Edmund als meinen rechtmäßigen Ehemann. So beginnt der Prolog zu „Catherine de Valois. Margaret Beauforts kurze Ehe mit Edmund Tudor, der Erstegeborenen der Königinwitwe Catherine (de Valois) und ihrem zweitem Ehemann Owain Ap Tudor, war wirklich historisch. Vor seinem Tod in 1456 schenkte Edmund Margaret einen Sohn, Henry Tudor. Ein Junge, der genau wie sein Onkel König Henry VI aus Catherines erster Ehe mit König Henry V, seinen Vater niemals getroffen hat.

Im ersten Teil von Königinnen der Renaissance werden Sie Königin Catherine und zwei ihrer am höchsten angesehenen Nachfahren kennenlernen: Königin Mary Stuart von Schottland und Königin Elizabeth Tudor von Endland. Verbunden durch mehr als nur Blut sind diese drei Frauen auf ihre eigene Art Legenden. Sie wagten so zu leben und zu lieben wie ihre Herzen es ihnen sagten und trafen Entscheidungen, die unser Leben heute immer noch beeinflussen. Während Sie jede dieser Biografien lesen, nehmen Sie sich einen Moment und bedenken Sie wie anders die Welt heutzutage wäre, wenn jede dieser Frauen damit zufrieden gewesen wäre der legale Besitz der mächtigen Männer um sie herum zu bleiben. Wenn Catherine nicht so trotzig Mut bewiesen hätte, als sie Owain Ap Tudor trotz des Parlamentsaktes von 1427 geheiratet hatte, der ihr eine erneute Heirat explizit verbot bis ihr Sohn König Henry VI volljährig wurde, hätte es keinen Edmund Tudor gegeben. Dieser zeugte König Henry VII, den Begründer der Tudordynastie. Ohne Henry VII hätte es keinen König Henry VIII gegeben, keine König Mary I oder König Elizabeth I oder Königin Mary Stuart. Die ganze Geschichte Britanniens wäre anders verlaufen und es wäre vielleicht niemals zu seiner Vereinigung gekommen.

Und was ist mit den Entscheidungen von Königin Elizabeth und Königin Mary Stuart? Wenn eine von ihnen anders geliebt hätte, würde wir dann heute noch von ihnen sprechen?

Gemeinsam haben diese drei Frauen die Welt geformt, in der wir heute leben. Sie sind natürlich nicht alleine, denn in jedem von uns schlummert das Potenzial es ihnen gleich zu tun. Aber in einer Welt in der die Lehren der Gesellschaft uns oft genug beibringen andere zu hassen oder sie zu unserem eigenen Vorteil auszunutzen, finden wir Inspiration in den Geschichten dieser legendären Frauen der Weltgeschichte. Frauen, die ihr Leben so mutig lebten, dass die Welt wahrlich ein besserer Ort ist, weil sie zu tun wagten was andere nicht konnten.

CATHERINE DE VALOIS

../../../../../Pictures/Laurel%20A.%20Rockefeller%20Books/Legendary%20Women%20in%20History/Heraldry/Tudor%20arms.jpg C:\Users\peers\Pictures\Laurel A. Rockefeller Books\Legendary Women in History\Heraldry\Arms_of_the_Kings_of_France_(France_Moderne).jpg C:\Users\peers\Pictures\Laurel A. Rockefeller Books\Legendary Women in History\Heraldry\2000px-Coat_of_arms_of_Deheubarth.png

Deutsche Erstausgabe 2016

übersetzt von Stephan Remberg

Prolog

„Ich, Margaret nehme dich Edmund als meinen rechtmäßigen Ehemann", gelobte Margaret Beaufort vor den Türen der kleinen Kapelle auf Burg Bletsoe in Bedfortshire, auf der sie geboren und als Tochter des Herzogs von Summerset, John Beaufort und seiner Frau Margaret Beauchamp, aufgewachsen war. Die zarte Gestalt der gerade einmal zwölf Jahre alten Margaret ergänzte die Statur ihres walisischen Bräutigams, des dreiundzwanzig jährigen Edmund Tudor, dessen Abstammung von dem walisischen Prinzen Rhys ap Gruffydd an seinen dunklen Haaren und seinen blauen Augen ersichtlich war. Nachdem die Eheschwüre geleistet waren, öffnete der Priester für die Hochzeitsmesse die große rote Tür, die in die Kapelle führte.

Als die Messe sich dem Ende neigte und der Priester seinen Schlusssegen sprach, umarmte Edmunds älterer Halbbruder, König Henry der Sechste, Margaret herzlich. „Glückwunsch, Cousine!"

Margaret verbeugte sich tief und senkte ihre Augen respektvoll. „Danke, Eure Majestät!"

Henry wandte sich an Edmund. „Wann macht ihr euch auf den Weg nach Wales?"

„Bald - in einer Woche, wenn es Eurer Majestät genehm ist."

Henry deutete Edmund und Margaret ihm einen Gang entlang zu folgen, der voller Porträts von Vorfahren Margarets hing. „Mit eurer Erlaubnis würde ich gerne hier bei euch beiden in Bletsoe verweilen, bis ihr aufbrecht."

Edmund lächelte Margaret an. „Was denkt ihr?"

Noch sehr jung und etwas zurückhaltend in der Gegenwart ihres Königs und Bräutigams, musste Margaret einige Sekunden mit sich kämpfen, bevor sie antwortete. „Es wäre uns eine Ehre, Eure Majestät. Etwas zappelig, erhob sie ihre Augen, um die beiden anzuschauen. „Ist es wahr, dass ihr Brüder seid?

„Das ist es, bestätigte der König. „Nachdem mein Vater gestorben war, hat unsere Mutter Edmunds Vater geheiratet und ihm drei Söhne geboren, bevor sie sich in die Abtei von Bermondsey zurückzog.

„Ihr habt euren Vater nie gekannt oder Eure Majestät?", fragte eine etwas selbstbewusstere und mutigere Margaret.

„Nein, nein. Er starb in Frankreich, als ich ein Baby war. Seltsam, dass mein Vater, nachdem er meinem Großvater König Charles VI, das Zugeständnis abgetrotzt hatte, dass ich zum König von Frankreich gekrönt werden würde, weiterhin mit Frankreich Krieg führen würde."

„Euer Vater war ein großer Mann, Eure Majestät."

Henry lächelte wehmutsvoll. „Einige sind dieser Meinung. Hier in England denken sicherlich die meisten Leute, dass er das war. Er war ein fähiger Herrscher. Er hat Englisch zum ersten Mal seit König William dem Normannen als Regierungssprache etabliert. Aber mein Vater hatte einen fatalen Fehler: er liebte den Krieg und er liebte das Töten. Welcher Engländer wagt es, sich an die Gräueltaten zu erinnern, die er unseren walisischen Cousins angetan hat? Oder erinnert sich daran, wie er den Frauen und Kindern von Rouen Gnade erwiesen hat? Ohne Zweifel war sein früher Tod Gottes Urteil über ihn - genau wie die Wahl unserer Mutter einen Waliser zum Ehemann zu nehmen - gegen den Willen des Parlamentes, wie ich anmerken muss."

Erinnerungen stiegen in Edmund auf. „Ja - unsere Mutter war schon eine besondere Frau."

„Werdet ihr mir ihre Geschichte erzählen?", fragte Margaret.

König Henry nickte. „Es ist schon eine Weile her, dass ich mit jemanden über unsere Mutter gesprochen habe. Vielleicht ist es heute, an diesem glücklichsten aller Tage, an der Zeit ihrer zu gedenken und sie erneut zu ehren!"

Kapitel Eins: Paris

Catherine kniete im Gebet in der königlichen Kapelle im Palast Hôtel Saint Pol. Ihre Hand lenkte neckisch ihre ältere Schwester ab, die sechzehn Jahre alte Isabella, die neben ihr vor dem großen Altar betete.

„Virgo Dei Géntirix, Mariía, deprecáre Iesum pro me, schloss Isabella ihr Gebet. Sie stand auf und schimpfte mit der fünf Jahre alten Catherine. „Catherine, du müsstest es eigentlich besser wissen, als mich so abzulenken. Wie kann meine Seele bereit sein, den Herzog von Orléans zu heiraten, wenn du mich nicht beten lässt?

„Musst du gehen?"

„Die Hochzeit ist in nur zwei Wochen, Catherine. Natürlich muss ich gehen. Außerdem freue ich mich darauf, nach Orléans zu ziehen. Sicherlich ist es dort friedlicher, als hier in Paris."

„Ich wünschte du hättest unrecht - aber Vater wird immer schlimmer und Mutter." Catherine hielt plötzlich inne, da sie ihrer Schwester gegenüber nicht eingestehen wollte, dass sie von der Affäre ihre Mutter wusste.

„Ja, Mutters Ruf sich mit anderen Männer als Vater abzugeben, wird immer schlimmer, besonders wenn Vater krank ist."

„Glaubst du es stimmt, was sie sagen, Isabella? Glaubst du, dass Dämonen dahinter stecken was er sagt und wenn er gewalttätig wird? Sind Dämonen daran schuld, dass er sich an nichts erinnern kann, wenn er sich wieder unter Kontrolle hat?"

„Ich weiß es nicht Catherine. Aber ich weiß, dass wir alle Angst haben in seiner Nähe zu sein, wenn er so ist; Mutter hat ihm sogar für die Gelegenheiten wenn er sie nicht erkennt eine Geliebte gegeben."

Catherine schmollte. „Ich wünschte, es gäbe etwas, was wir für Vater tun könnten."

„Nun, ich tue, was ich kann - ich heirate und verlasse Paris", beteuerte Isabella.

„Aber du lässt mich alleine! Bitte lass mich mit ihm nicht alleine!", flehte Catherine.

„Mit Joan, Michelle, Louis, John und Charles, die hierbleibe, glaube ich kaum, dass du alleine sein wirst!", argumentierte Isabella lachend.

„Aber das ist nicht dasselbe", bettelte Catherine.

Isabellas Blick wurde sanfter. „Ich weiß - aber es muss so sein. Ich werde mit dem Herzog glücklich werden, das verspreche ich. Und wer weiß? Vielleicht erlaubt dir der König einen schönen langen Besuch!"

Catherine stürzte sich in die Arme ihrer Schwester. „Das hoffe ich!"

––––––––

„Veni veni, Emmanuel captivum solve Israel, qui gemit in exsilio, privatus Dei Filio.  Gaude! Gaude! Emmanuel, nascetur pro te Israel! sang Catherine fröhlich durch die Hallen des Hôtel Saint Pol, sehr zur Freude ihrer Mutter, während diese Berichte über den Bürgerkrieg studierte, der zwischen den Armagnaken, die Haus Valois repräsentierten, und den Burgundern unter der Führung ihres Herzoges John dem Furchtlosen um die Kontrolle über Frankreich tobte. Verspielt steckte die achte Jahre alte Catherine ihren Kopf in das Zimmer ihrer Mutter. „Joyeux Noël, Mama!

Isabelle öffnete ihre Arme einladend. „Joyeux Noël, ma petite! Gefallen dir deine neuen Kleider und Bücher?"

Catherine umarmte ihre Mutter liebevoll. „Meine Geschenke gefallen mir sehr! Merci beaucoup, Mama!"

Königin Isabeau küsste Catherine zärtlich. „Gern geschehen!"

„Was machst du da, Mama? Es ist Weihnachten!"

„Weißt du, wie die Burgunder vor zwei Jahren deinen Onkel Louis getötet haben?"

„Ja. Ist es wahr, dass du manchmal mit Onkel Louis ins Bett gegangen bist?"

„Das ist keine angemessene Frage für eine Prinzessin, Catherine. Warum fragst du?"

„Weil alle sagen, dass du es getan hast und weil ich nicht will, dass es wahr ist!"

„Eines Tages können wir vielleicht darüber reden, aber ich glaube du bist noch zu Jung, um es zu verstehen. Alles was ich dir sagen kann, ist, dass ich deinen Onkel geliebt habe und dass dein Vater mir manchmal Angst macht, wenn er krank ist - genau wie er dir Angst macht!"

„Oui, Mama. akzeptierte Catherine. „Bitte sag mir, dass wir jetzt feiern gehen können! Was ist überhaupt so wichtig?

„Krieg, ma petite. Unsere Familie, die Valois, wir sind mit dem Herzogtum Burgund im Osten im Krieg."

„Warum?"

„Nun, manchmal kämpfen die Leute, wenn sie Meinungsverschiedenheiten haben. In Frankreich lieben wir es, Dinge anzubauen und Wein zu machen. Aber in Burgund sind sie in ihrer Lebensart mehr wie die Engländer. Auch wenn es keinen Sinn macht, ist das manchmal der einzige Grund, den Leute brauchen, um Krieg zu führen."

„Warum bist du dann hier, anstatt zu feiern, Mama? Isabella hätte gewollt, dass du Weihnachten feierst und mit uns zur Messe gehst!"

„Das werde ich - wenn ich hier fertig bin."

„Was ist denn so wichtig, dass du nicht sofort mitkommen kannst?"

„Nun, wie du wahrscheinlich weißt, bin ich anders als viele andere Frauen. Ich komme aus Bayern, wo Männer und Frauen gleicher sind als hier. Meine Mutter hat mir beigebracht, sehr stark und tapfer zu sein und die Dinge in die Hand zu nehmen, wenn etwas getan werden muss. Das tue ich gerade - die Dinge in die Hand nehmen, was die Regentschaft unseres Landes angeht - denn deinem Vater geht es nicht gut. Isabela wusste das. Sie wusste, wie wichtig es war, das Land regieren, bis dein Bruder alt genug ist, um den Thron zu besteigen. Sie wusste und glaubte, dass Frauen oft bessere Herrscher sind als selbstsüchtige Männer, die Macht nur für sich selber wollen und nicht, um dem Volk zu helfen. Macht das Sinn für dich, ma petite?"

Catherine nickte energisch. „Aber heißt das, dass du das ganze Weihnachtsfest arbeiten musst?"

Isabeau drückte Catherine fest. „Nein, ganz und gar nicht. Um genau zu sein, bin ich fast fertig. Kannst du mir

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Königinnen der Renaissance denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen