Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sechsmal Mord für den Strand: Sechs Kriminalromane: Alfred Bekker's Krimi Stunde, #6

Sechsmal Mord für den Strand: Sechs Kriminalromane: Alfred Bekker's Krimi Stunde, #6

Vorschau lesen

Sechsmal Mord für den Strand: Sechs Kriminalromane: Alfred Bekker's Krimi Stunde, #6

Länge:
993 Seiten
10 Stunden
Freigegeben:
Aug 10, 2019
ISBN:
9781386240006
Format:
Buch

Beschreibung

Sechsmal Mord für den Strand: Sechs Kriminalromane

Sammelband mit 6 Romanen.

Thriller von Alfred Bekker (Henry Rohmer), Pete Hackett und Earl Warren

Der Umfang dieses Ebook entspricht 700 Taschenbuchseiten.

Viermal spannende Mördersuche!

Vier Action Thriller in einem Band. Toughe Ermittler im Kampf gegen Terrororisten, Syndikate, irre Killer und die Mafia. Der Kampf gegen das Verbrechen endet nie...

Das Ebook beinhaltet folgende Romane:

Alfred Bekker: Die programmierten Todesboten

Alfred Bekker: Mörderpost

Alfred Bekker: Killerpfeile

Alfred Bekker: Central Park Killer

Earl Warren: Das Baby schrie, als Wellman starb

Pete Hackett: Highway-Piraten

Henry Rohmer ist das Pseudonym eines Autors, der unter dem Namen Alfred Bekker vor allem als Autor von Fantasy-Romanen und Jugendbüchern bekannt wurde. Daneben war er Mitautor von Spannungsserien wie Jerry Cotton, Cotton Reloaded, John Sinclair , Kommissar X und Ren Dhark.

Covermotiv: STEVE MAYER

Freigegeben:
Aug 10, 2019
ISBN:
9781386240006
Format:
Buch

Über den Autor

Über Alfred Bekker: Wenn ein Junge den Namen „Der die Elben versteht“ (Alfred) erhält und in einem Jahr des Drachen (1964) an einem Sonntag geboren wird, ist sein Schicksal vorherbestimmt: Er muss Fantasy-Autor werden!  Dass er später ein bislang über 30 Bücher umfassendes Fantasy-Universum um  “Das Reich der Elben” schuf, erscheint da nur logisch. Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten und wurde Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen.   Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', ‘Ragnar der Wikinger’,  'Da Vincis Fälle - die mysteriösen Abenteuer des jungen Leonardo’', 'Elbenkinder', 'Die wilden Orks', ‘Zwergenkinder’, ‘Elvany’, ‘Fußball-Internat’, ‘Mein Freund Tutenchamun’, ‘Drachenkinder’ und andere mehr  entwickelte. Seine Fantasy-Zyklen um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' ,die 'Gorian'-Trilogie, und die Halblinge-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt.  Alfred Bekker benutzte auch die Pseudonyme Neal Chadwick,  Henry Rohmer, Adrian Leschek, Brian Carisi, Leslie Garber, Robert Gruber, Chris Heller und Jack Raymond. Als Janet Farell verfasste er die meisten Romane der romantischen Gruselserie Jessica Bannister. Historische Romane schrieb er unter den Namen Jonas Herlin und Conny Walden.  Einige Gruselromane für Teenager verfasste er als John Devlin. Seine Romane erschienen u.a. bei Lyx, Blanvalet, BVK, Goldmann,, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt., darunter Englisch, Niederländisch, Dänisch, Türkisch, Indonesisch, Polnisch, Vietnamesisch, Finnisch, Bulgarisch und Polnisch.


Ähnlich wie Sechsmal Mord für den Strand

Titel in dieser Serie (23)

Mehr lesen von Alfred Bekker

Buchvorschau

Sechsmal Mord für den Strand - Alfred Bekker

Sechsmal Mord für den Strand: Sechs Kriminalromane

Sammelband mit 6 Romanen .

Thriller von Alfred Bekker (Henry Rohmer), Pete Hackett und Earl Warren

Der Umfang dieses Ebook entspricht 700 Taschenbuchseiten.

Viermal spannende Mördersuche!

Vier Action Thriller in einem Band. Toughe Ermittler im Kampf gegen Terrororisten, Syndikate, irre Killer und die Mafia. Der Kampf gegen das Verbrechen endet nie...

Das Ebook beinhaltet folgende Romane:

ALFRED BEKKER: DIE programmierten Todesboten

Alfred Bekker: Mörderpost

Alfred Bekker: Killerpfeile

Alfred Bekker: Central Park Killer

Earl Warren: Das Babyschrie, als Wellman starb

Pete Hackett: Highway-Piraten

Henry Rohmer ist das Pseudonym eines Autors, der unter dem Namen Alfred Bekker vor allem als Autor von Fantasy-Romanen und Jugendbüchern bekannt wurde. Daneben war er Mitautor von Spannungsserien wie Jerry Cotton, Cotton Reloaded, John Sinclair , Kommissar X und Ren Dhark.

Covermotiv: STEVE MAYER

COPYRIGHT

Ein CassiopeiaPress E-Book

© 2017 by Author

© 2017der Digitalausgabe by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Alfred Bekker: Die programmierten Todesboten

Lee Jiang betrat mit seinem Gefolge das Nobellokal 'The Temple' in der Fifth Avenue. Der kahlköpfige Mann mit den asiatisch-starren Gesichtszügen wurde von einem Dutzend Männern in dunklen Maßanzügen begleitet. Die Meisten von ihnen trugen MPis im Anschlag.

Sie flankierten ihren Boss von allen Seiten.

Lee Jiang selbst trug eine kugelsichere Kevlar-Weste unter dem Jackett.

Der große Boss aus Chinatown blieb stehen, fixierte mit seinem Blick die Männer, die bereits an der langen Tafel Platz genommen hatten.

Es handelte sich um Jorge Menendez und seine Puertoricaner. Blitzschnell gingen auch bei ihnen die Hände zu den Waffen. Ein Dutzend Mündungen von MPis und automatischen Pistolen zeigten in Richtung der Chinesen.

Der Kellner wartete erstarrt neben dem Buffet.

Sekundenbruchteile lang herrschte Stille.

Dann murmelte Lee Jiang einen knappen Befehl auf Kantonesisch. Seine Männer senkten die Waffen.

Das Gesicht des Chinesen blieb völlig unbewegt.

Verstehen Sie so einen Empfang etwa als puertoricanische Gastfreundschaft, Mr. Menendez?, fragte er in makellosem Englisch.

Jorge Menendez war noch keine dreißig. Ein fast zierlich wirkender Latino, mit kinnlangem, schwarzblauem Haar und dünnem Knebelbart, bis auf den Millimeter genau rasiert.

Eine dunkle Sonnenbrille verdeckte seine Augen. Er zögerte noch eine Sekunde, machte dann seinen Leuten ein Zeichen.

Auch die Puertoricaner senkten jetzt die Waffen, die Lage entspannte sich.

Setzen Sie sich!, bot Menendez an.

Lee Jiang nickte. Zusammen mit einem Teil seines Gefolges trat er an die Tafel heran, während sich der Rest im Raum verteilte. Jemand zog für den Boss aus Chinatown den Stuhl zurück, Jiang setzte sich.

Ein schönes Lokal haben Sie für dieses Treffen ausgesucht, sagte der Mann aus Chinatown anerkennend.

Menendez grinste schief, kicherte, wischte sich mit dem Ärmel über den Mund.

Seit kurzem gehört es mir, erklärte er.

Mein Respekt.

Ihre Gorillas können hier ruhig herumschnüffeln, soviel sie wollen! Meinetwegen auch in der Küche! Ich habe nichts dagegen.

Ich gehe davon aus, dass Sie ein Ehrenmann sind, Mr. Menendez.

Ach, ja?

Menendez grinste.

Lee Jiangs Gesicht blieb unbeweglich wie eine Maske.

Sollte sich etwas anderes herausstellen, gibt es keinen Ort auf der Welt, an dem Sie noch sicher wären. Ich - oder mein Nachfolger - würden sich dann nicht nur damit begnügen, Sie einfach zu töten...

Menendez' Gesichtsausdruck wurde hart.

Wollen Sie mir drohen?

Ich möchte das Geschäft mit Ihnen neu ordnen.

Es wird uns niemand dabei stören, erklärte Menendez.

Wie Sie sehen, haben wir diesen Nobelschuppen heute für uns ganz allein...

Es gab in der Vergangenheit einige Unstimmigkeiten, die wir aus der Welt schaffen sollten. Einen Krieg können wir uns im Moment beide nicht leisten!

Menendez bleckte die Zähne.

Ich teile Ihre Analyse, Mr. Jiang.

Einer der Bodyguards, die den Mann aus Chinatown begleiteten, hatte sich an der großen Fensterfront postiert. Er blickte hinaus. 'The Temple' lag im 27. Stock. Man hatte eine traumhafte Aussicht auf den Central Park.

Der Bodyguard genoss sie einige Augenblicke lang. Dann veränderte sich sein Gesichtsausdruck.

Es verzog sich zu einer Maske des Entsetzens.

Er trat einen Schritt zurück, schrie ein paar Worte auf Kantonesisch.

Die Chinesen an der Tafel wirbelten herum.

Auch Menendez' Männer starrten jetzt zur Fensterfront.

Das Glas zersprang.

Pfeilschnell drang ein Geschoss ins Innere des 'Temple'.

Sekundenbruchteile danach gab es eine gewaltige Detonation, der einen Moment später noch eine zweite und dritte folgte.

Die Todesschreie gingen im Lärm der Explosionen unter.

Eine mörderische Druckwelle breitete sich aus, ließ menschliche Körper wie Puppen durch den Raum fliegen.

Innerhalb von Sekunden verwandelte sich 'The Temple' in eine grausame Flammenhölle.

1

Die 5th Avenue war durch die zahllosen Einsatzfahrzeuge völlig blockiert. Wagen der City Police und der Feuerwehr befanden sich dort. Außerdem mehrere Krankenwagen, Fahrzeuge von Notärzten, Einsatzwagen des FBI und der Scientific Research Division, dem zentralen Erkennungsdienst aller New Yorker Polizeieinheiten.

Ich stellte den Sportwagen am Central Park ab.

Milo und ich stiegen aus.

Einige hundert Schaulustige hatten sich angesammelt. Die Kollegen der City Police hatten ihre Mühe, sie davon abzuhalten, näher an den Tatort heranzugehen.

Wir starrten die Fassade des 30 Stockwerke hohen Wolkenkratzers hinauf. In Etage 27 war es geschehen. Die Folgen der gewaltigen Explosion, die sich ereignet hatte, waren auch von außen nicht zu übersehen. Eine Rauchsäule hing über dem Central Park. Aber es quoll nichts mehr aus der zerstörten Fensterfront der 27. Etage heraus.

Offenbar war der Brand gelöscht.

Ein gewaltiger Rußfleck verdunkelte die Fassade auf einer Fläche von mindestens zwanzig Quadratmetern.

Milo und ich zeigten den Kollegen vom NYPD unsere FBI-Dienstausweise, nachdem wir uns durch die Schaulustigen gedrängelt hatten. Ein Sergeant winkte uns weiter.

Wir erreichten das Foyer.

Die Security Guards wirkten ziemlich hektisch.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr gab über Walkie-Talkie seine Befehle.

Wir mussten noch einmal unsere Ausweise vorzeigen. Der Einsatzleiter wurde auf uns aufmerksam.

FBI?, fragte er. Ihre Kollegen von der SRD sind schon oben!

Haben Sie eine Ahnung, was hier passiert ist?, fragte Milo.

Fragen Sie mich leichteres. Es sieht aus, als hätte jemand eine Handgranate durchs Fenster geworfen!

In den 27. Stock?, hakte Milo nach.

Ich sagte ja nur, dass es so aussieht. Wenn Sie wollen, können Sie hinauf, aber Sie müssen über das Treppenhaus. Die Aufzüge sind noch nicht wieder in Betrieb.

Ich atmete tief durch.

Das hatte ich schon befürchtet.

Aber das war bei jedem Hochhausbrand die eiserne Regel: Nie die Fahrstühle benutzen. Da konnte man nicht vorsichtig genug sein.

So blieb uns nichts anderes übrig, als das Treppenhaus zu benutzen. Immer zwei Stufen nahmen wir auf einmal.

Nimm's als Konditionstraining, meinte Milo.

Ich dachte eigentlich, dass ich genug in dieser Hinsicht tue...

Wird sich gleich zeigen, Jesse!

Ach, ja?

Wenn wir oben sind und du kriegst immer noch Luft, dann bist du in Form!

Sehr witzig!

Wir brauchten eine ganze Weile, bis wir die 27. Etage erreichten und jene Räume betraten, in denen sich noch vor kurzem ein Nobelrestaurant mit dem klangvollen Namen 'The Temple' befunden hatte.

Der Anblick war entsetzlich, der Geruch beinahe unerträglich. Überall waren Spurensicherer bei der Arbeit.

Captain Ronny Kwizinzky vom 43. Revier begrüßte uns.

Hallo, Jesse! Er sah ziemlich mitgenommen aus. Frag mich nicht, was hier genau passiert ist. Wir können mit Sicherheit nur sagen, dass eine gewaltige Detonation stattgefunden hat. Es gibt schätzungsweise zwanzig Todesopfer. Genau können wir das nicht sagen. Bis die Toten allesamt identifiziert sind, kann es eine Weile dauern...

Ja, nickte ich düster.

Und Milo fragte: Keine Überlebenden?

Doch, zwei. Der eine heißt George Davis und arbeitete hier als Kellner. Der Mann liegt im Koma, hat schwerste Verletzungen und wird vielleicht nicht durchkommen.

Wie konnte er die Detonation überleben?, erkundigte ich mich.

Er muss in der Tür zur Küche gestanden haben und wurde dann zurückgeschleudert.

Und der andere?, hakte ich nach.

Mark Millroy, der Koch des 'Temple'. Er befand sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Küche.

Ist er ansprechbar?

Körperlich fehlt ihm kaum etwas. Aber er steht unter Schock, redet nur noch wirres Zeug...

Ich verstehe...

Der Besitzer dieses Ladens ist übrigens seit kurzem ein gewisser Jorge Menendez, berichtete Kwizinzky. Das ist für euch ja wohl kein Unbekannter!

Allerdings, nickte ich.

Jorge Menendez war unseren Informationen nach eine aufstrebende Größe in der New Yorker Unterwelt. Wir verdächtigten ihn in illegale Waffengeschäfte verwickelt zu sein. Bislang lagen allerdings nicht genügend gerichtsverwertbare Indizien vor.

Gibt es Hinweise darauf, ob Menendez unter den Toten ist?, fragte mein Freund und Kollege Milo Tucker.

Kwizinzky hob die Augenbrauen.

Wie kommst du darauf?

Weil wir von einem Informanten wissen, dass hier ein Treffen zwischen Menendez und Lee Jiang stattfinden sollte.

Kwizinzky pfiff durch die Zähne. Eine Konferenz der Bosse!

Ja, so könnte man sagen.

Milo, wir haben keine Ahnung, wer die Toten sind. Noch nicht...

In diesem Moment trafen unsere Kollegen Clive Caravaggio und Orry Medina ein. Sie wurden von Al Baldwin, einem unserer Sprengstoffexperten, begleitet.

Al ließ den Blick kreisen.

Das wird nicht einfach, meinte er. Er wandte sich an mich. Die Verwüstungen sind so groß, dass es schwer werden wird, noch irgendwelche aussagekräftigen Spuren zu finden.

Eine Angabe zur Beschaffenheit des Sprengstoffs würde uns schon ein Stück weiterbringen, sagte ich.

Als Gesicht wurde skeptisch. Du wirst Geduld haben müssen, Jesse.

Eine halbe Stunde später waren wir immerhin etwas schlauer. Die Videoüberwachungsanlage des privaten Sicherheitsdienstes hatte genau festgehalten, wer sich hier getroffen hatte.

Menendez und seine Puertoricaner waren etwa zwanzig Minuten vor den Männern aus Chinatown eingetroffen.

Jetzt lebte vermutlich keiner mehr von ihnen.

Genau wussten wir das erst, wenn wir überprüft hatten, wer von diesen Männern das Gebäude wieder verlassen hatte.

Wir beschlagnahmten sämtliche Videobänder der letzten Tage. Unsere Innendienstler würden sie sich vornehmen müssen. Irgendwie musste die Sprengladung in das Restaurant 'The Temple' gebracht worden sein. Bislang hatten wir keine Ahnung, wie das geschehen sein konnte. Alle diejenigen, die uns darüber hätten Auskunft geben können, waren tot oder nicht aussagefähig.

Der Täter - beziehungsweise sein Auftraggeber - muss von dem Treffen gewusst haben, stellte Milo fest. Und er muss irgendeinen Nachteil von einer Einigung zwischen den Puertoricanern und Jiangs Leuten befürchtet haben.

Ich nickte. Wenn man unseren Informanten glauben kann, dann überschneiden sich die Interessen beider Gruppen beim illegalen Waffenhandel.

Dann wette ich, dass wir in der Waffenhändler-Szene auch früher oder später auf jemanden treffen, der einen Vorteil von diesem Verbrechen hat!

Etwas später traf Terrence Cardigan ein.

Cardigan war der Geschäftsführer des 'Temple'.

Im Gegensatz zu dem bedauernswerten Koch, der jetzt die Hilfe eines Psychologen brauchte, war Cardigan zur Zeit des Sprengstoffanschlags nicht im Gebäude gewesen. Wir unterhielten uns in einem Nebenraum mit ihm, der von den Security Guards als Umkleide benutzt wurde.

Mr. Cardigan, wann haben Sie von dem Treffen erfahren, das im 'Temple' stattfinden sollte?, fragte ich.

Cardigan, ein Mittdreißiger mit dunklen Haaren und kantigem Gesicht, hob die Augenbrauen.

Ich weiß nicht, von was für einem Treffen Sie reden, behauptete er.

Spielen Sie nicht den Ahnungslosen, forderte ich. Sie sind der Geschäftsführer. Sie können mir nicht erzählen, dass Sie nicht wussten, wer sich heute im 'Temple' getroffen hat. Schließlich war das Lokal für alle anderen Gäste geschlossen...

Cardigan atmete tief durch.

Kann ich meinen Anwalt sprechen?

Natürlich, wenn Sie wollen... Ich nehme an, es handelt sich um Mr. Rick Tejero, den Sie jetzt anrufen wollen...

Cardigan wirkte verblüfft. Wie...?

Tejero ist der Anwalt von Mr. Menendez - und 'The Temple' gehört ihm doch seit kurzem.

Eigentümer ist Mr. Wynton Cross, korrigierte mich Cardigan.

Ein Strohmann, erwiderte ich.

Wollen Sie mir was anhängen, oder was? Ich bin der Geschäftsführer, nichts weiter, G-man.

Irgendwie muss die Sprengladung in das Lokal gelangt sein. Haben Sie eine Ahnung, wie das geschehen sein könnte?

Er schüttelte den Kopf. Nein.

Wissen Sie etwas über die näheren Umstände, unter denen 'The Temple' in Jorge Menendez' Besitz übergegangen ist?

Cardigans Nasenflügel bebten. Was soll das ganze Theater? Warum werden mir solche Fragen gestellt? Ich mache hier hier meinen Job und fertig. Das ist alles!

Ich nickte nur, wechselte einen Blick mit Milo.

Sie können gehen, meinte Milo. Wenn wir noch Fragen an Sie haben, melden wir uns...

Cardigan blickte von einem zum anderen. Dann verließ er den Raum.

An dem Kerl ist etwas faul, meinte ich. Der weiß sehr viel mehr, als er uns weismachen will, da bin ich mir sicher.

Ja, aber im Moment hat es wenig Sinn, mehr aus ihm herauspressen zu wollen.

Ich zuckte die Schultern. Schon merkwürdig, dass der Geschäftsführer des 'Temple' ausgerechnet an dem Tag nicht im Laden ist, an dem sich dort eine Explosion ereignet...

Wir befragten noch Dutzende von Personen. Anlieger, Geschäftsleute, deren Büros im gleichen Gebäude lagen, Menschen die vielleicht irgendetwas beobachtet hatten.

Zwischendurch rief Mr. McKee an.

Der Chef des New Yorker FBI-Field Office hatte inzwischen jeden verfügbaren G-man zu unserer Unterstützung abgestellt.

Die Sorge, die dahinterstand, war klar.

Das Attentat mochte der Vorbote eines Gangsterkrieges sein. Von den Spannungen in der Waffenhändlerszene wussten wir schon seit längerem. Auch davon, dass Jorge Menendez ein sehr ehrgeiziger Mann gewesen war, der versucht hatte, den illegalen Waffenmarkt nach und nach unter seine Kontrolle zu bekommen.

Wer immer dieses Attentat ausgeheckt hat, wollte möglicherweise ganz bewusst beide aus dem Weg räumen - Lee Jiang und Menendez, meinte Milo.

Du meinst, ein fremdes Syndikat versucht, hier mit Brachialgewalt Fuß zu fassen?, fragte ich.

Milo nickte.

Für mich sieht das so aus.

Am späten Nachmittag tauchte dann eine Spur auf, die unseren Ermittlungen später eine ganz andere Richtung geben sollte.

Wir sprachen mit Cal McMartin, der ein Stockwerk unterhalb des 'Temple' als Senior Director der Werbeagentur McMartin & Friends fungierte.

Ich habe es genau gesehen, behauptete McMartin. Ich stand am Fenster, blickte hinaus auf den Central Park... Wissen Sie, manchmal kommt man in einer Kampagne einfach nicht weiter und dann...

Was genau haben Sie gesehen?, hakte ich nach.

Etwas, das durch die Luft flog... Ich meine, es ging so rasend schnell... Ich dachte zumindest, dass da etwas fliegt. Ein Ding, das nicht größer als ein Stein gewesen sein kann!

Er atmete tief durch, fuhr sich mit einer nervösen Handbewegung durch das graue, kurzgeschorene Haar.

Er zeigte uns die Stelle in seinem Büro, wo er gestanden hatte. Der Brandgeruch war auch bis hierhin vorgedrungen.

Aber die Scheiben der Fensterfront wiesen nur einige Sprünge auf. Weiter hatte die Explosion in der Etage darüber sie nicht in Mitleidenschaft gezogen - abgesehen von ein paar Eimern Putz, die von der Decke gerieselt waren. Ein weißgrauer Staubfilm lag über der gesamten Einrichtung der Agentur.

Hier genau habe ich gestanden, sagte McMartin. Im ersten Moment dachte ich, ich bilde mir etwas ein, dann kam dieses Ding dahergezischt... Es gab erst ein Geräusch wie von einem Aufprall, dann klirrte es, so als würde eine Scheibe zu Bruch gehen.... Ich dachte erst an einen Vogel. Wissen Sie, es wäre ja nicht das erste Mal, das so ein Tier in eine Scheibe hineinfliegt, weil sich der Himmel darin spiegelt.

Aber dies war kein Vogel?, hakte ich nach.

Er schüttelte den Kopf.

Nein, flüsterte er. Sekundenbruchteile später folgte die Explosion.

Ich trat ans Fenster heran, blickte hinaus.

Die Zahl der Schaulustigen unten an der Straße hatte sich inzwischen deutlich verringert.

Der Verkehr auf der Fiths Avenue hatte sich normalisiert, ein Großteil der Einsatzfahrzeuge war abgezogen. Ich sah auf den Central Park hinaus.

Milo trat neben mich.

Und er dachte dasselbe wie ich.

Siehst du da irgendwo einen Punkt, von dem aus man in den 27.Stock dieses Hauses ein Geschoss hineinjagen könnte, Jesse?

Ich schüttelte den Kopf.

Aus jeder anderen Richtung wäre das eher möglich gewesen, als ausgerechnet aus dieser, meinte ich.

Der Central Park lag im Mittel um die 70 Meter unter uns.

Es gab keine Erhebungen, die wesentlich über dieses Niveau hinausgingen. Und andere, ähnlich hohe Gebäude, von denen aus jemand hätte schießen können, gab es nur in entgegengesetzter Richtung.

Wollen Sie etwa behaupten, dass ich Unsinn rede?, fragte McMartin etwas ungehalten.

Nein, versicherte ich. Wir nehmen Ihre Aussage sehr ernst.

2

Dr. Alex Ferraro knüllte den Zettel zusammen. Jemand musste ihn durch den Belüftungsschlitz in seinen Spind hineingeschoben haben.

'22.30 im Labor!', hatte auf dem Zettel in ungelenk wirkenden Druckbuchstaben gestanden. Darunter und etwas kleiner der Zusatz: 'Wir müssen reden...'

Alex Ferraro zerriss den Zettel sorgfältig und ließ die Fetzen in den Papierkorb segeln.

Verdammt!, dachte er. Musste das unbedingt jetzt sein sein? Nach diesem Tag?

Ferraro kratzte sich nachdenklich am Kinn, das von einem grauen Stoppelbart bedeckt wurde.

Er hatte gerade eine strapaziöse Sitzung mit dem Vorstand von Lonbury Electronics hinter sich. Ihm rauchte immer noch der Kopf. Ferraro arbeitete in der wissenschaftlichen Entwicklungsabteilung der aufstrebenden Firma im Osten von Queens. Sein Spezialgebiet waren elektronische Steuerelemente und Relais von mikroskopischer Größe. Ferraro hatte schon auf diesem Gebiet promoviert und galt mittlerweile als eine der größten Kapazitäten im Bereich der Mikroelektronik.

Er hatte den Labortrakt des Lonbury Central Buildings an diesem Abend eigentlich nur deswegen noch einmal betreten, weil er den Regenmantel mit den Wagenschlüsseln aus seinem Spind holen musste, bevor er nach Hause fahren konnte.

Ferraro schloss den Spind wieder.

In einem Schrank auf der anderen Seite des Umkleideraums hingen die hauchdünnen, weißen Staubschutzoveralls, die jeder tragen musste, der die Labors von Lonbury Electronics betrat. Schon winzige Staubmengen hätten ansonsten dafür sorgen können, dass die Prototypen hochmoderner Mikrochips nicht mehr funktionierten.

Ferraro streifte den Overall über, dann verließ er den Umkleideraum und passierte mit Hilfe seiner ID-Card ein System von Schleusen.

Auf den Korridoren traf er niemanden mehr.

Nicht um diese Zeit.

Er erreichte das eigentliche Labor, ein Raum, in dem Dutzende von Computern und Schaltkonsolen standen. Durch ein Sichtfenster getrennt war ein Raum zu sehen, in dem elektronisch gesteuerte Roboterhände mit unglaublicher Präzision arbeiten konnten. Jetzt ragten sie wie erstarrt in den Raum. Hier und da leuchteten Kontrolllampen.

Ferraro sah sich um.

Eric?, rief er.

Ferraro bekam keine Antwort, blickte auf die Uhr.

Ein paar Minuten würde er Eric Daly noch geben. Ferraro tickte nervös mit den Fingern auf einem der Tische herum.

Warum ausgerechnet das Labor als Treffpunkt?

Dann fiel Ferraros Blick auf eine der Kontrollanzeigen.

Da stimmte etwas nicht...

Ferraro trat an die Anzeigen heran, runzelte die Stirn.

Ein Stromausfall, ging es ihm siedend heiß durch den Kopf. Es musste hier vor kurzem einen Stromausfall gegeben haben. Aber angesichts der Tatsache, dass das Labor über mehrere eigenständige Notsysteme verfügte, war das eigentlich so gut wie unmöglich.

Ferraro berührte einen der Schalter.

Ein grellweißer Blitz zuckte aus der Schaltkonsole heraus, tanzte Ferraros Arm bis zur Schulter empor. Das schüttere Haar stellte sich auf, Ferraros Hand schien an der Konsole zu kleben.

Er zitterte heftig, wie von grausamen Krämpfen geschüttelt. Es gab nichts, was er gegen die Kontraktionen seiner Muskeln tun konnte.

In diesem Moment trat ein Mann durch eine Schiebetür ein, die zu einem bis dahin geschlossenen Nebenraum führte, der als Lager für elektronische Bauteile diente.

Der Mann lächelte kalt, während er beobachtete, wie Ferraro hilflos an der Schaltkonsole hing.

Er wartete.

Dann trat er an eine andere Konsole heran, legte einen Schalter um.

Das zischende Geräusch verstummte.

Ferraro fiel zu Boden und blieb reglos liegen.

Sein Mörder trat an ihn heran, kniete kurz nieder, um zu überprüfen, ob der Elektroniker auch wirklich tot war.

Dann erhob der Mörder sich und verließ das Labor.

3

Es war kurz nach Dienstbeginn , als wir im Besprechungszimmer unseres Chefs saßen. Mr. McKee, der Special Agent in Charge unseres Field Office, hatte Milo und mich zusammen mit einer ganzen Reihe weiterer G-men zu sich bestellt. Wir sollten auf den neuesten Stand der Ermittlungen gebracht werden.

Die Labors der Scientific Research Division und unsere eigenen Spezialisten hatten die ganze Nacht hindurch gearbeitet. Das Sprengstoff-Attentat im 'Temple' besaß höchste Priorität.

Milo unterdrückte ein Gähnen und nahm einen Schluck von Mandys vorzüglichem Kaffee. Wir hatten bis in den späten Abend hinein noch Zeugen befragt. Uns allen rauchten noch immer die Köpfe davon.

Jetzt würde sich vielleicht zeigen, was von diesem Wust an zum Teil sehr widersprüchlichen Aussagen durch harte Fakten aus den Labors untermauert wurde.

Ray Denzell, ein Erkennungsdienstler der Scientific Research Division, fasste die Erkenntnisse vom Tatort für uns zusammen.

Mit einem Projektor warf er dabei stark vergrößerte Fotos vom Tatort an die Wand.

Zunächst einmal dachten wir an einen gewöhnlichen Sprengstoff-Anschlag unter Verwendung eines herkömmlichen Plastiksprengstoffs, der mit einem Zeit- oder Fernzünder versehen wurde. Um so schwere Zerstörungen anzurichten, wie sie im 'Temple' vorliegen, muss sich die Sprengladung mitten im Raum befunden haben, etwa ein Meter fünfzig oberhalb des Fußbodens.

Sie meinen, einer der Männer, die bei dem Treffen der Bosse anwesend waren, hat die Bombe mitgebracht?, hakte unser Kollege Fred LaRocca nach.

Ray Denzell nickte.

Ja, ein Selbstmordanschlag, das war unser erster Gedanke. Aber dann fanden wir einige seltsame Metallsplitter aus einer besonders harten Legierung. Wir haben die Splitter zusammenzusetzen versucht. Sie könnten aus einem Objekt stammen, das etwa die Größe eines Kugelschreibers besitzt.

Denzell zeigte uns ein paar Abbildungen.

Auf einem der Splitter, so fuhr Denzell fort, ist eine Art Signatur eingestanzt. Sie ist nicht vollständig erhalten. Nur einziges Wort.

Eine starke Vergrößerung wurde eingeblendet.

LONBUR stand dort gut erkennbar in Großbuchstaben.

Können Sie sich irgendeinen Reim darauf machen?, hakte Mr. McKee nach.

Denzell hob die Schultern. Nun, was diesen Punkt angeht, gebe ich das Wort lieber an Ihren Kollegen, Agent Max Carter, ab...

Alle Augen richteten sich auf Max.

Er wirkte ziemlich übernächtigt.

Der Innendienstler deutete auf einen Stapel mit Computerausdrucken. Ich habe per EDV-Recherche herauszufinden versucht, wofür die Buchstaben LONBUR wohl stehen könnten und bin auf die Firma LONBURY ELECTRONICS gestoßen. Sie werden gleich ein kleines Dossier bekommen, in dem die wichtigsten Daten zu diesem Unternehmen zusammengefasst sind.

Die Dossiers wurden ausgeteilt.

Während Carter fortfuhr, überflog ich das Wichtigste.

Lonbury hatte seinen Firmensitz in Queens. Eine High-Tech-Firma, die sich auf hochmoderne elektronische Steuerungssysteme spezialisiert hatte. Sie war ein wichtiger Zulieferer für die Luft- und Raumfahrt sowie die Militärtechnik. Außerdem galt sie als führender Entwickler sogenannter 'Smart Weapons'.

'Intelligente Munition', die ihr Ziel selbständig erfassen, verfolgen und vernichten kann. Die Marschflugkörper herkömmlicher Machart oder die im Kosovo eingesetzten vollautomatischen Aufklärungsdrohnen waren nur eine Vorstufe dessen, wovon man im Pentagon träumte: Winzigen Flugkörpern, die selbständig über große Distanzen hinweg navigieren und Sprengladungen in ein gegnerisches Hauptquartier bringen konnten. Nicht eine ganze Stadt sollte unnötig zerstört werden, sondern unter Umständen nur ein einzelnes Büro.

Wie weit man auf diesem Weg schon war, blitzte nur hin und wieder mal in den Medien auf.

Carter beendete seine Ausführungen.

Ray Denzell ergriff wieder das Wort.

Auch in Anbetracht der Tatsachen, die Agent Carter vorgebracht hat, müssen wir davon ausgehen, dass die Sprengladung durch eine Art ferngelenktes Geschoss in das Restaurant 'The Temple' gelangte...

Das passte im Übrigen auch mit der Aussage des Werbeagenten McMartin zusammen, die mir am Tag zuvor noch ziemlich eigenartig vorgekommen war.

Mr. McKee wandte sich an Milo und mich. Ich möchte, dass Sie beide sich die Verantwortlichen bei Lonbury Electronics vorknöpfen. Immerhin ist bei diesem Attentat offenbar ein Produkt aus deren Fertigung verwandt worden.

In Ordnung, Sir, sagte ich.

Unser Chef wandte sich an Clive Caravaggio.

Der flachsblonde Italo-Amerikaner hatte den Rang eines stellvertretenden Special Agent in Charge und war damit nach Mr. McKee die Nr. 2 im Field Office. Clive, versuchen Sie alles, was wir in der Waffenhändler-Szene an Informanten haben, zu aktivieren. Wenn wirklich High Tech-Waffen, wie Lonbury Electronics sie herstellt, im Umlauf sind, dann muss doch irgendjemand davon gehört haben...

4

Ein Anruf erreichte uns, als wir gerade den Queens/Midtown-Tunnel passiert hatten.

Mr. McKee meldete sich.

Über die Freisprechanlage des neuen Sportwagens, den die Fahrbereitschaft unseres Field Office mir zur Verfügung stellte, konnten Milo und ich beide mithören.

Die Kollegen der City Police haben uns den Mord an Dr. Alex Ferraro gemeldet, berichtete uns der Chef. Dr. Ferraro leitete die Entwicklungsabeilung von Lonbury Electronics. Den Angaben der Kollegen nach hat jemand wohl Ferraros Arbeitsplatz im Labor derart manipuliert, dass er von einem Stromschlag getötet wurde.

Sie meinen, es gibt da einen Zusammenhang mit unserem Fall? fragte Milo.

Das ist zumindest nicht ausgeschlossen. Sprechen Sie mit den Kollegen vor Ort darüber. Die Ermittlungen werden von Captain Pat Jones geleitet...

Eine Viertelstunde später erreichten wir das Firmengelände von Lonbury Electronics. Es war durch hohe Mauern, elektronische Überwachungsanlagen und einen gut bewaffneten Security-Dienst nahezu perfekt abgeriegelt.

An der Pforte ließ man uns bereitwillig herein, nachdem wir unsere Dienstausweise vorgezeigt hatten.

Offenbar brachte man uns sofort mit den Ermittlungen unserer Kollegen vom NYPD in Zusammenhang.

Das Lonbury-Gelände war für die engen Großstadtverhältnisse von Queens sehr weiträumig angelegt.

Es wirkte wie eine kleine Stadt für sich. Mehrere zwischen zehn und zwanzig Stockwerke hohe Gebäudekomplexe erhoben sich. Daneben gab es Lager- und Fabrikhallen sowie großzügige Parkplätze. Dazwischen lagen ein paar Grünflächen, durchzogen von einem Netz asphaltierter Straßen und Wege.

Die Beschilderung war exzellent.

Man konnte sich problemlos zurechtfinden.

Sieh mal, die haben hier sogar eigene Läden und Restaurants für die Mitarbeiter, stellte Milo fest. Er deutete mit der Hand hinaus.

Ich nickte. Allerdings auch an jeder Ecke einen Wächter mit MPi.

Milo hob die Augenbrauen.

Eine regelrechte Festung - und das am Rande von Queens!

Kein Wunder - wenn man bedenkt, woran hier gearbeitet wird!

Wir folgten den Schildern, die zu den Labors der Entwicklungsabteilung führten. Ein Pulk von Einsatzwagen parkte vor dem Central Building, in denen die Labors untergebracht waren.

Ich parkte den Sportwagen in der Nähe. Wir stiegen aus, gingen die letzten Meter zu Fuß.

Zwei Uniformierte trugen einen Zinksarg zum Wagen des Coroners. Bei einem der Zivilfahrzeuge des NYPD entdeckte ich Captain Patricia 'Pat' Jones. Sie war schlank und zierlich. Die Haare fielen ihr in einer wallenden Lockenmähne bis über die Schultern. Als ich sie das letzte Mal gesehen hatte, war sie noch Lieutenant gewesen.

Pat telefonierte gerade. Sie grüßte uns knapp.

Wir gingen auf sie zu.

Pat steckte das Handy ein.

Hallo Jesse! Ich dachte schon, ihr kommt gar nicht mehr...

Wenn bei einem Unternehmen wie Lonbury jemand umgebracht wird, dann ist das schon fast eine Frage der nationalen Sicherheit.

Pat nickte. Stimmt. Und angesichts der High-Tech-Waffen, die hier entwickelt werden, kann man kaum vorsichtig genug sein. Nicht auszudenken, wenn davon etwas in falsche Hände gerät.

Vermutlich ist genau das geschehen, Pat.

Ach!

Sie starrte mich an.

Du hast sicher von der Explosion Ecke Central Park/Fifth Avenue gehört.

Sicher.

Der oder die Täter haben ein ferngelenktes Geschoss von Lonbury Electronics verwendet, um zwei Unterweltbosse aus dem Weg zu räumen.

Pat atmete tief durch. Ihr vermutet einen Zusammenhang, zwischen dem Tod von Dr. Ferraro und dem Sprengstoffattentat?

Ich zuckte die Achseln. Ausgeschlossen ist das nicht. Aber im Moment stochern wir noch ziemlich im Dunkeln.

Ich nehme an, du willst eine Zusammenfassung der bisherigen Ermittlungen, vermutete Pat.

Ich lächelte sie an. Ich bitte darum.

Pat strich sich mit einer schnellen Bewegung eine Strähne aus dem Gesicht. Dr. Alex Ferraro war Chef der Entwicklungsabteilung von Lonbury Electronics. Jemand hat seinen Arbeitsplatz im Labor so manipuliert, dass Ferraro einen tödlichen Stromstoß erhielt.

Ein Unfall ist ausgeschlossen?

Nach Meinung unserer SRD-Kollegen ja. Die sind zwar noch dabei, den Tatort zu untersuchen, aber die Indizien, die sie bisher gefunden haben, sind sehr eindeutig.

Seit wann ist Ferraro tot?

Seit gestern Abend. Der Coroner meint, dass Ferraro auf jeden Fall vor Mitternacht starb. Heute Morgen wurde die Leiche von seinem Assistenten Dr. Daly gefunden.

Ich würde mir den Tatort gerne mal ansehen, meinte ich.

Nichts dagegen.

Pat führte uns zu den Labors.

Ein ziemlich nervös wirkender Vertreter von Lonbury Electronics bestand darauf, dass auch wir Staubschutz-Overalls anlegten.

Das ist übrigens Dr. Eric Daly, stellte Pat uns den graugesichtigen Mann mit den flaschendicken Brillengläsern vor.

Special Agent Jesse Trevellian, FBI, stellte ich mich vor.

Ich deutete auf Milo. Dies ist mein Kollege Milo Tucker.

Ich kann mir noch immer nicht vorstellen, dass einer von uns so etwas fertig bringen könnte... Einen Menschen ermorden.

Einer 'von uns'?, echote ich.

Eric Daly blickte ruckartig auf. Nun, ich dachte, dass wäre Ihnen klar. Die Zahl der Menschen, die die elektronischen Schranken überwinden können ist begrenzt. Es handelt sich nur um eine Handvoll autorisierter Personen, die mit einer elektronischen ID-Card Zugang zu den Labors besitzt.

Ich hob die Augenbrauen. Und Sie meinen, dass einer von denen der Mörder sein muss.

Liegt das nicht auf der Hand?

Ich nehme an, Sie gehören auch zu diesem auserwählten Kreis?

Das ist richtig. Eine Liste der Verdächtigen stellt das Personalbüro von Lonbury Electronics gerade für Ihre reizende Kollegin vom Police Department zusammen. Sie können sicher eine Kopie bekommen...

Daly führte uns dann durch verschiedene Schleusen und Korridore zum Tatort.

Die Kollegen der Scientific Research Division waren noch bei der Arbeit.

Woran arbeitete Dr. Ferraro genau?, wandte ich mich an Daly.

Mikroelektronische Steuerungssysteme, sagte er.

Das ist sehr allgemein.

Genaueres werden Sie von mir nicht erfahren. Jedenfalls nicht, so lange mich die Führungsetage von Lonbury nicht ausdrücklich dazu ermächtigt, Ihnen etwas zu den laufenden Projekten zu sagen...

Ich blickte mich in dem Labor um. Die Stelle, an der Ferraro zusammengebrochen war, hatten die Kollegen mit Kreide markiert.

Wenig später erläuterte uns einer der Erkennungsdienstler vom SRD, wie die Anlage manipuliert worden war.

Es war Mord, Jesse, bekräftigte Pat die Ausführungen des Kollegen. Daran kann es keinen vernünftigen Zweifel geben.

Pats Handy schrillte.

Sie griff zum Apparat, nahm ihn ans Ohr und sagte zweimal kurz hintereinander Okay.

Neuigkeiten?, erkundigte ich mich.

Sie nickte.

Wir wissen jetzt, wer außer Ferraro gestern zur fraglichen Zeit noch im Labor gewesen ist... Wollt ihr an dem Verhör teilnehmen, Jesse?

5

Lonbury Electronics hatte für die Vernehmung einen Büroraum zur Verfügung gestellt. Außer Milo und mir nahmen noch Pat, ein Lieutenant namens Bolder sowie ein Anwalt teil, der die Interessen des Beschuldigten wahren sollte.

Dr. Brad Weston war ein drahtiger Mittvierziger mit Halbglatze. Er saß zusammengesunken in einem der schlichten Ledersessel.

Pat setzte ihm stark zu.

So zierlich und sexy sie auch auf den ersten Blick wirken mochte, so unerbittlich nahm sie Westons widersprüchliche Äußerungen auseinander.

Dr. Weston, Sie können doch nicht leugnen, dass Sie gestern Abend noch im Labor waren. Die elektronischen Kontrollen sind unbestechlich! Genau um 22.13 Uhr. Haben Sie den Magnetstreifen Ihrer ID-Card ins letzte Schloss gesteckt!

Ich sagte doch: Ich war zu Hause!

Ja, allein - und ohne Zeugen!

Diese Tatsache dürfen Sie meinem Mandanten nicht anlasten, mischte sich der Anwalt ein. Er hieß Belmont.

Stimmt es, dass Sie gute Chance haben, Dr. Ferraros Nachfolger als Entwicklungschef bei Lonbury Electronics zu werden?

Wer sagt das?

Entspricht es den Tatsachen? Pat ließ nicht locker.

Einspruch!, zeterte Belmont.

Pat wies ihn mit Bestimmtheit zurecht. Sie sind hier nicht vor Gericht.

Ich protestiere trotzdem gegen die Art und Weise Ihrer Befragung!

Es stimmt, gab Weston dann zu. Aber ich würde deswegen doch keinen Mord begehen!

Was haben Sie gestern Abend im Labor getan?

Meine ID-Card ist mir gestohlen worden. Jemand anderes muss sie benutzt haben!

Ich will Ihnen sagen, was passiert ist, Dr. Weston. Sie sind ins Labor gegangen und haben auf Dr. Ferraro gewartet. Die Art und Weise, in der Ferraros Arbeitsplatz manipuliert worden ist, spricht dafür, dass der Täter sich dort hervorragend auskannte. So wie Sie!

Ach was!, stieß Weston hervor. Jeder könnte das! Jeder, der in der Entwicklungsabteilung tätig ist. Vielleicht mit Ausnahme der Security-Leute. Aber mir wollen Sie das anhängen! Dahinter steckt doch Methode!

Pat hob die Augenbrauen. Ihr Tonfall wurde etwas sanfter.

Und welches Interesse sollte ich daran haben, Ihnen etwas anzuhängen, wie Sie es formulieren?

Liegt doch auf der Hand!

Ach!

Sie brauchen einen Schuldigen, wollen um jeden Preis Ergebnisse vorweisen. Koste es, was es wolle!

Das ist doch Unsinn, Dr. Weston. Sie sind jedenfalls vorläufig festgenommen!

Damit kommen Sie nicht durch!, rief Belmont.

Das sehe ich anders, erklärte Pat kühl. Ihr Mandant hatte ein Motiv, er hatte die Gelegenheit und war zur fraglichen Zeit am Tatort. Das sind schwer belastende Indizien.

Jetzt mischte ich mich in das Gespräch ein.

Wann glauben Sie, wurde Ihnen die ID-Card gestohlen?

Er wartete das Nicken seines Anwalts ab, bevor er antwortete. Ich weiß es nicht. Ich habe sie erst heute Morgen vermisst, als ich wieder ins Labor wollte...

Aber gestern hatten Sie das Ding noch?

Ja. Ich verließ das Labor gegen 19 Uhr. Das müsste ebenfalls elektronisch gespeichert worden sein! Sie glauben mir doch, oder?

Wir werden das überprüfen, versprach ich.

Pat rief zwei ihrer uniformierten Kollegen herbei, die Dr. Weston abführten.

Als der Wissenschaftler sich nicht mehr im Raum befand, wandte sie sich an mich.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass dieser Mord etwas mit eurem Fall zu tun hat. Das jemand die ID-Card von Mr. Weston gestohlen hat, halte ich für eine reine Schutzbehauptung.

Überprüfen muss man das trotzdem, erwiderte ich.

Natürlich.

Wenn sich bei euren Ermittlungen irgendetwas Neues herausstellen sollte, dann wäre es nett, wenn du mich das umgehend wissen lässt.

Sie wollte etwas erwidern, aber in diesem Moment klingelte ihr Handy. Pat blickte mich nachdenklich an, während sie sprach. Am anderen Ende der Leitung war offenbar ein ungeduldiger Staatsanwalt, der sich nach den Fortschritten der Ermittlungen erkundigte.

Ich verabschiedete mich mit einem Nicken von unserer NYPD-Kollegin.

Bis jetzt gibt es nicht den geringsten Anhaltspunkt dafür, dass dieser Mordfall irgendwie mit dem Sprengstoffanschlag zusammenhängt, Jesse, gab Milo zu bedenken, als wir draußen auf dem Korridor waren.

Wir müssen Ferraros Privatleben durchleuchten. Vielleicht ergibt sich dann eine Spur.

Und wie sollte diese Verbindung deiner Meinung nach aussehen?

Du siehst doch, wie groß hier Sicherheit geschrieben wird.

Allerdings.

Aber Tatsache ist, dass mindestens eine dieser 'Smart Weapons' aus den Mauern des Unternehmens hinausgelangt ist. Ich denke, wer so etwas schafft, braucht dazu einen Helfer im Unternehmen...

Ferraro?

Ja. Und weil er aussteigen wollte oder einfach nur ein gefährlicher Mitwisser war, musste er sterben.

Klingt etwas hergeholt, findest du nicht?

Ich zuckte die Achseln. Ich finde, das ist mindestens so logisch wie Pats Theorie...

...für die sie immerhin ein paar handfeste Indizien hat!

Dr. Weston ist ein hochintelligenter Wissenschaftler. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet er so dumm gewesen sein soll, nicht daran zu denken, dass genau aufgezeichnet wird, wer wann das Labor betritt...

Als wir den Ausgang des Gebäudes erreichten, erkundigte ich mich bei einem der Security Guards nach der Videoüberwachungslage. Er erklärte mir, dass lediglich der Eingangsbereich mit Kameras überwacht wurde, der eigentliche Labortrakt jedoch nicht. Schließlich kamen dort ohnehin nur diejenigen hinein, die über eine ID-Card mit entsprechender Codierung verfügten.

Das heißt aber, jeder der das Gebäude betritt oder verlässt wird aufgenommen?, vergewisserte ich mich.

Ja, Sir.

Könnten Sie die Bänder von gestern Abend heraussuchen?

Tut mir leid, aber nach 45 Minuten beginnt die Aufzeichnung von vorn. Alles, was vorher auf dem Band war, wird dann gelöscht.

Zu dumm, murmelte ich.

Eine halbe Stunde später empfing uns dann William Gerrets, der Vorstandsvorsitzende von Lonbury Electronics. Sein Büro wirkte fast spartanisch. Ein Bild, das den Nationalökonomen Adam Smith darstellte, hing hinter ihm an der weißen Wand.

Ansonsten waren die Wände kahl. Gerrets begrüßte uns knapp und deutete auf die schlichten Ledersessel. Nehmen Sie Platz.

Danke. Ich bin Special Agent Jesse Trevellian, FBI. Und dies ist mein Kollege Agent Tucker.

Was den Fall Ferraro angeht, gewähren wir Ihnen jede nur denkbare Unterstützung!, versicherte Gerrets.

Wir sind nicht in erster Linie wegen dem Mord an Ihrem Entwicklungschef hier, erklärte Milo.

Gerrets kniff die Augen zusammen. Sondern?

Ich holte ein paar Fotos aus der Innentasche meiner Lederjacke und legte sie vor Gerrets auf den Schreibtisch.

Bei dem kürzlich verübten Sprengstoffanschlag im Restaurant 'The Temple' in der 5th Avenue wurde offenbar ein Geschoss aus Ihrer Produktion verwendet.

Gerrets sah sich die Fotos an.

Obwohl es sich um Vergrößerungen handelte, nahm er sie ganz nah an die Augen heran.

Sein Gesicht wurde farblos.

Ich... ich habe keine Erklärung dafür, stotterte er dann. Tief atmend lehnte er sich zurück. Bislang hielt ich unsere Sicherheitsvorkehrungen für perfekt.

Das sind sie offenbar nicht, sagte Milo.

Und ich ergänzte: Wir brauchen die Personaldaten aller Ihrer Mitarbeiter.

Sie glauben, dass unter den Lonburys-Angestellten schwarze Schafe sind?

Ja, nickte ich. Übrigens brauchen wir auch die Daten Ihrer Security-Leute.

Das geht in Ordnung, stimmte er zu.

Ich deutete auf die Fotos. Es müsste für Sie festzustellen sein, um welche Fabrikate von Fernlenkgeschossen es sich genau handelt und wie viele davon hergestellt wurden...

Immer nur wenige Prototypen, erklärte Gerrets. Einige hundert maximal. Die Armee verbraucht sie zu Übungszwecken und wir müssen staatliche Stellen ja schließlich davon überzeugen, dass sie unsere Produkte abkaufen! Gerrets beugte sich vor. Sein Tonfall wurde gedämpft. Sehen Sie, Agent Trevellian, unsere Waffen sind etwas ganz Besonderes.

Er nahm einen Kugelschreiber von seinem Schreibtisch und hielt ihn hoch.

Stellen Sie sich einen Flugkörper dieser Größe vor, gefüllt mit einem hochwirksamen Sprengstoff! Aber wir statten diese Dinger auch mit einer Art Gehirn aus! Unsere MRX-230 kann Ziele selbständig verfolgen. Sie orientiert sich mit Hilfe eines Satelliten-Navigationssystems, so wie Sie es aus dem Auto kennen! Keine feindliche Aufklärung kann so einer Waffe etwas anhaben! Wir arbeiten noch daran, die Zielsicherheit zu verbessern. Das einzige Problem, das wir bis jetzt noch nicht befriedigend gelöst haben, ist die Reichweite.

Wie groß ist sie?

Bei Flugkörpern dieser Größe bislang nur wenige Kilometer. Für eine militärische Nutzung schweben uns natürlich erheblich größere Reichweiten vor...

Wir brauchen genaue technische Daten.

Gerrets wirkte plötzlich reserviert. Tut mir leid.

Ich hob die Augenbrauen. Was soll das heißen?

Die technischen Einzelheiten unterliegen strengster Geheimhaltung. Wer garantiert uns, dass diese Daten nicht an die Konkurrenz gelangen?

Ich garantiere Ihnen jedenfalls erhebliche Schwierigkeiten, wenn Sie unsere Ermittlungen behindern.

Davon kann doch keine Rede sein!

Jetzt schaltete sich Milo ein. Mr. Gerrets, Sie scheinen den Ernst der Lage noch nicht begriffen zu haben! Der Fall, dass Lonbury-Waffen in falsche Hände geraten, ist bereits eingetreten...

...und Sie sollten mindestens so sehr wie wir daran interessiert sein, dass wir den Tätern und ihren Hintermännern schnell auf die Spur kommen!, ergänzte ich.

William Gerrets fuhr sich mit einer hektisch wirkenden Geste über das Gesicht. Ich muss mich da im Vorstand erst absichern.

Ich sah ihn an. Dann beeilen Sie sich bitte damit!

6

Der Wind pfiff über die Dünen. Die Villa lag sehr abgelegen am Long Island Sound.

Wie eine Festung war sie von allen Seiten durch hohe Stacheldrahtzäune gesichert. Bewaffnete mit mannscharfen Dobermännern patrouillierten auf und ab. Draußen auf dem Wasser zog ein Motorboot seine Kreise.

Ernesto, der jüngere Bruder des ermordeten Jorge Menendez ging nach dem Anschlag in der 5th Avenue auf Nummer sicher.

Ernesto war 27 - nach Meinung vieler in der Organisation vielleicht zu jung, um die Geschäfte zu übernehmen.

Andererseits hatten das auch viele behauptet, als sein Bruder Jorge vor zwei Jahren die Macht übernommen hatte.

Ernesto erinnerte sich noch genau an den Tag.

Sein Vater war kurz zuvor mit seinem Ferrari von einer abschüssigen Straße in Connecticut abgedrängt worden. Der Täter war nie ermittelt worden. Mehr als ein paar Lackspuren eines fremden Wagens hatten die Behörden nicht an Spuren zur Verfügung gehabt.

Für Ernesto hatte damals festgestanden, dass es sich um einen Mord gehandelt hatte. Begangen im Auftrag von Lee Jiang und seinem Chinatown-Clan. Kurz zuvor hatte es Meinungsverschiedenheiten wegen ein paar Clubs gegeben, deren Kontrolle für beide Seiten zur Geldwäsche dienen sollte. Ernestos Vater hatte nicht nachgeben wollen - und dafür bezahlen müssen.

Wie hatte Ernesto seinen Bruder Jorge innerlich verflucht, als dieser sich dazu entschlossen hatte, sich mit den Chinesen an einen Tisch zu setzen!

Inzwischen hatten sich nämlich neue Konflikte abgezeichnet, weil beide Gruppen versuchten, den Waffenhandel zu kontrollieren.

Du hast immer nur an die Dollars gedacht, ging es Ernesto grimmig durch den Kopf, während er durch die Terrassentür hinaustrat. Für ein gutes Geschäft hättest du jeden von uns verkauft, Jorge!

Er trat hinaus ins Freie.

Eine hübsche, zierlich gebaute Frau und dunklem Haar stand dort. Sie blickte nachdenklich hinaus auf das Meer. Sie trug ein schwarzes Kostüm zum Zeichen der Trauer.

Isabelita, sprach Ernesto sie an.

Er hatte die Witwe seines Bruders zu sich genommen. In ihrem Haus in East Harlem würde sie jetzt wohl kaum Ruhe finden. Und das war es, was sie vor allen Dingen brauchte.

Ruhe - und Sicherheit.

Isabelita drehte sich herum. Tränen glitzerten in ihren Augen.

Seitdem sie durch Beamte des Police Departments vom Tod ihres Mannes erfahren hatte, verfiel sie phasenweise in einen schockähnlichen Zustand.

Ernesto trat an sie heran, fasste sie bei den Schultern.

Wie geht es dir, Isabelita?

Du wirst dich an den Chinesen rächen, nicht wahr?, flüsterte sie. Ernesto, du musst es mir versprechen!

Er zögerte, nickte dann.

Ja, flüsterte er.

Für Isabelita stand fest, dass die Chinatown-Leute hinter dem Anschlag standen. Es war ihr zu einer Art fixen Idee geworden. Auch der Einwand, dass Lee Jiang schließlich selbst dabei ums Leben gekommen war, rührte sie nicht.

Und vielleicht hatte sie sogar recht.

Was, wenn jemand aus Lee Jiangs Organisation zwei Fliegen mit einer Klappe hatte schlagen wollen? Sich von einem missliebigen Boss zu befreien und gleichzeitig die Konkurrenz zu schwächen?

Du brauchst jetzt viel Ruhe, sagte Ernesto sanft. Mach dir keine Sorgen...

Du wirst sie alle umbringen, nicht wahr, Ernesto?

Das hübsche, feingeschnittene Gesicht der jungen Frau verzog sich zu einer Maske des Hasses.

Ja, versprach Ernesto, um sie zu beruhigen. Er nahm sie in den Arm, sie legte den Kopf an seine Schulter. Er erinnerte sich daran, dass er Isabelita ebenso begehrt hatte wie sein Bruder. Aber sie hatte Jorge vorgezogen. Doch von der Anziehungskraft, die sie auf ihn ausgeübt hatte, war kaum noch etwas übrig geblieben. Auf lange Sicht musste er ein Sanatorium für sie suchen.

Ein breitschultriger Mann mit dunklem Schnauzbart trat durch die Terrassentür ins Freie. Er trug ein Walkie-Talkie in der Rechten. Links drückte sich ein Revolver durch das Jackett hindurch.

Es ist alles bereit für den Test, Mr. Menendez, erklärte er.

Okay, Ron. Ich hoffe, dass wir nur einen brauchen. Schließlich sind die MRX-230-Geschosse nicht gerade billig...

Aber wir müssen wissen, wie man damit umgeht, Boss.

Ja, ich weiß...

Ron blickte sich um, rief etwas auf Spanisch ins Innere des Hauses. Ein Mann, der ebenso breitschultrig war wie er, trat ins Freie. Er hatte graue Haare, die so kurz geschnitten waren, dass man dadurch die Kopfhaut sehen konnte.

Der Graue hielt einen Koffer in der Hand. Er stellte ihn auf den runden Tisch mitten auf der Terrasse, öffnete ihn.

Vorsichtig hob er ein Hochleistungslaptop heraus.

Dann eine Pistole.

Für unseren Test benutzen wir eine Pistole, die mit Luftenergie arbeitet und eigentlich dafür gedacht ist, Betäubungspfeile gegen Elefanten abzuschießen, erläuterte Ron. Ich habe etwas an ihr herumfeilen müssen. Im Prinzip kann man aber auch jedes andere Abschusssystem benutzen, das die hochempfindliche Elektronik des Geschosses nicht zerstört.

Unterdessen fuhr der Graue das Laptop hoch. Ron holte eines der kugelschreibergroßen MRX-230-Geschosse aus einer Innentasche des Koffers. Über ein dünnes Kabel mit entsprechenden Adaptern stellte er eine Verbindung zwischen Laptop und Geschoss her.

Es war nicht ganz leicht, sich in die Software hineinzuarbeiten, gestand der Graue. Etwas komplizierter als ein Navigationssystem für Autos ist es schon...

Dann hatte er die MRX-230 programmiert.

Er löste den Adapter von dem Geschoss und steckte in den Lauf der Luftpistole.

Ron meldete sich zu Wort.

Er deutete dabei mit der ausgestreckten Hand in Richtung Meer. Sehen Sie den alten Chevy, den wir dort abgestellt haben?

Ernesto nickte.

Ja.

Der Graue hob die Pistole, richtete sie in die Luft.

Zielen ist überflüssig, meinte er. Das Geschoss braucht nur die entsprechende Anschubenergie. Den Rest besorgt das Ding selbst!

Er feuerte.

Das Geschoss zischte senkrecht in den Himmel, flog dann in einem Bogen wieder abwärts. Dicht über dem Boden schnellte es dahin, passte die Flugbahn den Unebenheiten an.

Nach ein paar Augenblicken war es nicht mehr zu sehen. Es war einfach zu klein.

Der Graue blickte auf die Rolex an seinem Handgelenk.

Sekundenlang warteten die Männer.

Dasselbe galt für Jorges Witwe, die wie gebannt dorthin starrte, wo das Geschoss verschwunden war.

Dann hörte sie die Detonation.

Der Chevy explodierte. Die MRX-230 hatte ihr Ziel gefunden.

Auf Ernestos Gesicht erschien ein Lächeln. Perfekt, murmelte er.

Ich denke auf einen Test der größeren Prototypen MRX-231 und MRX-232 können wir verzichten, meinte Ron, zumal wir sie mit Granatwerfern abfeuern müssten. Ansonsten unterscheiden sie sich nur in der Reichweite und der Sprengstoffmenge, die damit ins Ziel gebracht werden kann.

Isabelita erwachte jetzt aus ihrer Erstarrung. Du wirst diese Hunde aus Chinatown damit ausradieren, ja?

7

Es war später Nachmittag , als wir Dr. Alex Ferraros Haus in Riverdale erreichten.

Ein schmucker Bungalow mit Flachdach, umgeben von einem penibel gepflegten Garten. Am Straßenrand parkten eine Reihe von Fahrzeugen. Schließlich fand ich eine Lücke, die groß genug für den Sportwagen war.

Wir stiegen aus.

Die traurige Pflicht, Mrs. Ferraro vom Tod ihres Mannes zu unterrichten, hatten uns die Kollegen der City Police bereits abgenommen.

Wir gingen über einen gepflasterten Weg zur Haustür. Der Rasen war englisch kurz. Exakt auf einer Länge. Die Blumenbeete bildeten geometrische Formen. Mir fiel ein weggeworfener Zigarettenstummel zwischen den Grashalmen auf.

Milo war als erster an der Tür. Er klingelte.

Eine Mitvierzigerin mit brünettem, kinnlangen Haar öffnete uns.

Mrs. Ferraro?, fragte ich.

Ja?

Ich bin Special Agent Jesse Trevellian vom FBI und dies ist mein Kollege Milo Tucker. Wir müssen Ihnen im Zusammenhang mit dem Tod Ihres Mannes ein paar Fragen stellen...

Sie sah uns misstrauisch an.

Milo reagierte und streckte ihr den FBI-Ausweis entgegen. Ich folgte seinem Beispiel.

Ihre Verblüffung blieb.

"Sie... Sie sind auch vom FBI?"

"Was heißt hier auch?", fragte ich.

Es sind schon zwei Kollegen von Ihnen hier. Sie durchsuchen gerade die Sachen meines Mannes.

Vielleicht Beamte der City Police, vermutete Milo.

Aber Mrs. Ferraro schüttelte den Kopf. Die Ausweise sahen genau so aus wie Ihre!

Milo und ich wechselten einen kurzen Blick. Beinahe gleichzeitig griffen wir zu unseren Dienstwaffen. Diese Kollegen sind vermutlich falsch, Mrs. Ferraro, erklärte ich der Witwe in gedämpftem Tonfall. Wo sind die angeblichen Kollegen?"

In Alex' Arbeitszimmer. Sie deutete mit dem Arm. Es ist auf der anderen Seite... Den Flur entlang, dann links!

Gibt es Nachbarn, zu denen Sie gehen können?

Ja! Nebenan.

Dann bringen Sie sich dorthin in Sicherheit! Schnell!

Sie nickte, bedachte mich noch mit einem letzten zweifelnden Blick und lief dann los. Einmal drehte sie sich noch um, bevor sie das Nachbargrundstück erreichte.

Während ich mich bereits in das Innere des Bungalows vortastete, verständigte Milo per Handy unser Hauptquartier in der Federal Plaza.

Er forderte Verstärkung an.

Mit der SIG Sauer P226 in der Rechten ging ich den Flur entlang.

Die Stimmen unserer angeblichen Kollegen waren jetzt leise zu hören.

Eine Tür am Ende des Flurs öffnete sich.

Ich sah einen Mann.

Er musste bemerkt haben, dass etwas nicht stimmte.

Jedenfalls hielt er eine Pistole in der Faust.

Hände hoch, FBI!, rief ich, riss dabei die SIG hoch.

Mein Gegner feuerte sofort. Der Schuss ging knapp über mich hinweg. Die Kugel fuhr in die Wand, kratzte die Tapete auf.

Ich schoss nur Sekundenbruchteile später.

Mein Gegenüber schrie auf.

Das Geschoss traf ihn an der Schulter und riss ihn zurück.

Er stolperte zurück in das Zimmer, aus dem er gekommen war. Eine Scheibe klirrte. Offenbar machte sich der Komplize des falschen FBI-Agenten davon.

Ich setzte in geduckter Haltung nach, stürmte in das Arbeitszimmer hinein.

Der Mann, den ich getroffen hatte, lag am Boden. Er wand sich, presste eine Hand gegen die Schulter. Rot rann es ihm zwischen den Fingern hindurch.

Mit verzerrtem Gesicht starrte er mich an, riss die Waffe herum. Ich kickte sie ihm mit einem Tritt aus der Hand, Milo stürzte herein.

Der Lauf seiner SIG zeigte auf den Oberkörper des falschen FBI-Agenten.

Ich wandte den Blick, duckte mich.

Der Komplize war durch das Fenster gesprungen, befand sich jetzt im Garten und feuerte zweimal kurz hintereinander in unsere Richtung. Schlecht gezielte Schüsse, die nur dafür sorgten, dass noch eine weitere Fensterscheibe zu Bruch ging.

Für Sekundenbruchteile sah ich sein Gesicht.

Es war kantig, die Augenbrauen traten sehr kräftig hervor.

Die Nase war mal gebrochen gewesen und am rechten Ohr glitzerte etwas. Ein Ohrring.

Einen Augenaufschlag später tauchte der Kerl hinter ein Gebüsch.

Ich pirschte mich an das Fenster heran, durch das der Mann mit dem Ohrring geflohen war.

Milo blieb in geduckter Haltung bei dem Gefangenen, legte ihm Handschellen an.

Der Flüchtende kämpfte sich durch die Büsche im Garten, strebte auf das Nachbargrundstück zu.

Ich sprang auf, nahm Anlauf und kam mit einem Satz durch das Fenster. Ich rollte mich auf dem Rasen ab, kam einen Augenblick später wieder auf die Beine und setzte zu einem Spurt an.

Das Grundstück der Ferraros wurde durch ziemlich üble Dornensträucher begrenzt. Ich kämpfte mich vorwärts. Der Kerl mit dem Ohrring hetzte unterdessen über die Einfahrt des Nachbargrundstücks.

Ein roter Mercedes stand dort.

Der Flüchtende duckte sich dahinter, tauchte dann einen Sekundenbruchteil später dahinter hervor und feuerte in meine Richtung.

Dann rannte er weiter.

Ich hetzte hinter ihm her, verlor ihn aus den Augen, als er hinter einer Hecke verschwand.

Ein Wagen wurde gestartet.

Ich stürzte zur Straße, sah wie ein blauer Ford aus der Reihe am Straßenrand parkenden Fahrzeuge ausbrach und sich brutal in den Verkehr einfädelte.

Ein Lieferwagen musste abbremsen.

Reifen quietschten.

Ich stellte mich mitten auf die Straße, der blaue Ford beschleunigte.

Die SIG hielt ich mit beiden Händen umklammert, senkte den Lauf ein paar Grad und versuchte die Vorderreifen zu treffen.

Vergeblich.

Nur einen Augenblick später war der Wagen schon heran. Der Kerl mit dem Ohrring fuhr ohne Kompromisse. Im letzten Moment, bevor mir die Kühlerhaube des Fords den Knockout verpassen konnte, sprang ich zur Seite. Ich knallte gegen den Kotflügel eines parkenden Chevys. Der blaue Ford schoss indessen an mir vorbei.

Ich war leicht benommen.

Die Reifen des Fords quietschten schrill, als er um die nächste Ecke bog.

Ich schnellte hoch, kniete mich hin.

Ruckartig zog ich den Lauf der SIG etwas nach oben, zielte und feuerte dreimal kurz hintereinander.

Einer der Hinterreifen des blauen Ford platzte. Der Wagen brach zur Seite aus, rutschte mit dem Heck in ein parkendes Fahrzeug hinein.

Dann blieb er stehen.

Ich setzte in geduckter Haltung zu einem Spurt an, obwohl Kopf und Schulter höllisch schmerzten.

Der Kerl mit dem Ohrring riss die Wagentür auf, feuerte in meine Richtung. Einer der Schüsse zischte ganz knapp an meinem Oberkörper vorbei.

Ich schlug einen Haken, nahm Deckung hinter einem Lieferwagen, der am Straßenrand parkte.

Als ich aus dieser Deckung wenig später hervorzutauchen versuchte, schlug mir ein wahrer Geschosshagel entgegen.

Mehrere Schüsse feuerte der Kerl mit dem Ohrring hintereinander ab. Die Kugeln kratzten am Lack des Lieferwagens, stanzten hier und da Löcher ins Blech. Eine Scheibe ging zu Bruch.

Als das Feuer verebbte, schnellte ich nach vorn, nahm die SIG in den Beidhandanschlag und schoss. Ich erwischte den Kerl mit einer Kugel am Bein. Er schrie auf, humpelte ein paar Meter in Richtung eines Vorgartens.

Stehenbleiben! FBI!, rief ich. Du hast keine Chance!

Der Mann hielt inne, keuchte.

Sein Oberschenkel hatte sich rot gefärbt.

Er wusste, dass er jetzt nicht mehr entkommen konnte.

Der Lauf meiner SIG zeigte in seine Richtung.

Mein Gegner hielt seine Waffe mit der Rechten umklammert. Eine einzige Sekunde zu lang hatte er gezögert.

Und jetzt herrschte eine angespannte Patt-Situation mit einem ganz leichten Vorteil auf meiner Seite. Der Mann mit dem Ohrring hätte seine Waffe ein paar Grad bewegen müssen, um mich treffen zu können.

Die Waffe weg!, rief ich.

Sekunden krochen dahin.

Ich sah die Anspannung seiner Muskeln, die groß genug waren, um sich durch die Jackettärmel abzudrücken. Sein Gesicht wurde zu einer verzerrten Maske.

Verdammt!, schrie er.

Er ließ die Waffe fallen.

Ich trat näher an ihn heran und nahm

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Sechsmal Mord für den Strand denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen