Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Zwei Kriminalromane: Ich werde dich umbringen: Alfred Bekker präsentiert, #27

Zwei Kriminalromane: Ich werde dich umbringen: Alfred Bekker präsentiert, #27

Vorschau lesen

Zwei Kriminalromane: Ich werde dich umbringen: Alfred Bekker präsentiert, #27

Länge:
388 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 26, 2019
ISBN:
9781386027881
Format:
Buch

Beschreibung

Zwei Krimis

Kriminalromane der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Dieses Buch enthält folgende Krimis:

 

Horst Bieber: Alte Freundin braucht Hilfe

Alfred Bekker: Tot und blond

 

Horst Bieber gewann den deutschen Krimi-Preis.

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 26, 2019
ISBN:
9781386027881
Format:
Buch

Über den Autor

Über Alfred Bekker: Wenn ein Junge den Namen „Der die Elben versteht“ (Alfred) erhält und in einem Jahr des Drachen (1964) an einem Sonntag geboren wird, ist sein Schicksal vorherbestimmt: Er muss Fantasy-Autor werden!  Dass er später ein bislang über 30 Bücher umfassendes Fantasy-Universum um  “Das Reich der Elben” schuf, erscheint da nur logisch. Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten und wurde Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen.   Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', ‘Ragnar der Wikinger’,  'Da Vincis Fälle - die mysteriösen Abenteuer des jungen Leonardo’', 'Elbenkinder', 'Die wilden Orks', ‘Zwergenkinder’, ‘Elvany’, ‘Fußball-Internat’, ‘Mein Freund Tutenchamun’, ‘Drachenkinder’ und andere mehr  entwickelte. Seine Fantasy-Zyklen um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' ,die 'Gorian'-Trilogie, und die Halblinge-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt.  Alfred Bekker benutzte auch die Pseudonyme Neal Chadwick,  Henry Rohmer, Adrian Leschek, Brian Carisi, Leslie Garber, Robert Gruber, Chris Heller und Jack Raymond. Als Janet Farell verfasste er die meisten Romane der romantischen Gruselserie Jessica Bannister. Historische Romane schrieb er unter den Namen Jonas Herlin und Conny Walden.  Einige Gruselromane für Teenager verfasste er als John Devlin. Seine Romane erschienen u.a. bei Lyx, Blanvalet, BVK, Goldmann,, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt., darunter Englisch, Niederländisch, Dänisch, Türkisch, Indonesisch, Polnisch, Vietnamesisch, Finnisch, Bulgarisch und Polnisch.


Ähnlich wie Zwei Kriminalromane

Titel in dieser Serie (32)

Mehr lesen von Alfred Bekker

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Zwei Kriminalromane - Alfred Bekker

Zwei Kriminalromane: Ich werde dich umbringen

Alfred Bekker präsentiert, Volume 27

Alfred Bekker and Horst Bieber

Published by Alfred Bekker, 2019.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Zwei Krimis

Alte Freundin braucht Hilfe

Copyright

Personen

Dienstag, 10. Juni

Mittwoch , 11. Juni

Donnerstag, 12. Juni

Freitag, 13. Juni

Samstag, 14. Juni

Sonntag, 15. Juni

Montag, 16. Juni

Dienstag, 17. Juni

Mittwoch, 18. Juni

Donnerstag, 19. Juni

Freitag, 20. Juni

Samstag, 21. Juni

Sonntag, 22. Juni

Montag, 23. Juni

Ende Juni

Tot und blond

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

Further Reading: 10 hammerharte Strand-Krimis

Also By Alfred Bekker

Also By Horst Bieber

About the Author

About the Publisher

Zwei Krimis

Kriminalromane der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Dieses Buch enthält folgende  Krimis:

Horst Bieber: Alte Freundin braucht Hilfe

Alfred Bekker: Tot und blond

Horst Bieber gewann den deutschen Krimi-Preis.

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Alte Freundin braucht Hilfe

Kriminalroman von HORST BIEBER

Der Umfang dieses Buchs entspricht 138 Taschenbuchseiten.

Hauptkommissar Rudolf (Rudi) Herzog arbeitet im LKA-Referat Zeugenschutz und übernimmt den Schutz der als Zeugin in einem Mordprozess geladenen Isa Vandenburg , die Rudi seit der Grundschule kennt und mit der er einmal auch ein Ferienverhältnis gehabt hat, was er allerdings im Amt den Kollegen verschweigt.

Viele fürchten Isas Kenntnisse und folglich ihre Aussage vor Gericht, und bis zu ihrem Auftritt in der Verhandlung werden auch mehrere Anschläge auf sie verübt, die zwar alle abgewehrt werden können, aber Rudi langsam daran zweifeln lassen, dass er es mit einer unschuldigen, zu Unrecht verfolgten Schönheit an seiner Seite zu tun hat...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author/ Titelbild: Nach Motiven von Pixabay mit Steve Mayer, 2017

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Personen

Rudolf (Rudi) Herzog (40): Kriminalhauptkommissar in der Abteilung Zeugenschutz des LKA Hessen

Isa Vandenburg (40): Eine zu schützende Zeugin, Grundschulfreundin von Rudi Herzog

Ilka Vandenburg (38): Isas Schwester, lebt zur Zeit im Schlangenbader Haus ihrer Schwester Isa

Julia und Jonas Vandenburg (beide 16): Isas Zwillinge

Paul Fichter: Rudis Gruppenleiter

Detlef Brock: Kriminalrat, Chef der Abteilung Zeugenschutz

Ullrich Schiefer: Hälftiger Eigentümer der Firma Utom Import & Export

Tomasio Lucano: Schiefers Utom-Partner, ist ermordet worden

Boris Stepkow: Verurteilter Mörder des Tomasio Lucano

Wilfried Lederer: Staatsanwalt

Andrea Sturm: Staatsanwältin

Alexander Dorberg: Essener KHK i.R.

Erwin Hösel: Vorsitzender Richter einer Strafkammer in Wiesbaden

Timo Reufels: Schlechter Pokerspieler mit hohen Schulden

Hugo Klimmt: hilfsbereiter Klempnermeister und Geschäftsbesitzer

Alle Namen und Taten, Personen und Ereignisse, Geschäfte und Organisationen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Dienstag, 10. Juni

Die vier Männer und die Frau, die seit Stunden in dem abhörsicheren Konferenzraum des Landeskriminalamtes saßen, kannten sich alle seit Jahren und verstanden sich normalerweise recht gut. Aber mittlerweile war die Stimmung in der Runde fast so schlecht wie die Luft. Die Lautstärke hatte zugenommen, der Ton war schärfer geworden, die Argumente bissiger. Doch Fortschritte hatten sie nicht erzielt.

„Sie müssen uns helfen, schloss Peter Lössmann, Hauptkommissar im Referat Organisierte Kriminalität, sein eindringliches Plädoyer. Kriminalrat Detlef Brock, Leiter der Abteilung Zeugenschutz, antwortete so stur und unfreundlich wie schon die ganze Zeit zuvor: „Wir müssen gar nichts, Herr Kollege. Wir sollen eine Zeugin zu einem bestimmten Zeitpunkt lebend und aussagefähig in einem Gerichtssaal abliefern, nicht mehr und nicht weniger. Was uns hoffentlich gelingt. Sobald der Vorsitzende diese Frau aus dem Zeugenstand entlässt, gehört sie Ihnen. Bis dahin werden wir sie beschützen und nicht vernehmen. Wir sind keine Ermittler und wollen auch nicht in den Verdacht geraten, anderen Referaten zu dienen.

„Aber sie ist im Moment die wichtigste Zeugin für das, was sich bei dieser Utom Import und Export abgespielt hat."

Brock blieb stur. „Das kann ich nicht beurteilen. Aber wenn das so ist, hätten Sie sie vielleicht gründlicher vernehmen sollen, bevor sie nach dem Unterschreiben ihrer Aussage fortgehen durfte."

„Herr Lederer kann bestimmt erklären, warum zu diesem Zeitpunkt noch kein Verfahren gegen Utom eingeleitet war."

„Das habe ich doch schon mehrmals, knurrte Staatsanwalt Wilfried Lederer. „Ein Anfangsverdacht ergab sich erst, nachdem wir mit der Familie Lucano gesprochen hatten. Und die musste für eine Fahrt aus dem tiefsten Süden Siziliens drei Tage mit den langsamsten Bummelzügen anreisen, weil sie angeblich kein Geld für Flugtickets besaß. Danach haben wir sofort versucht, mit der Zeugin erneut zu sprechen. Doch die war an einen unbekannten Ort 'verreist', sobald sie bei uns ihre Aussage gegen Schiefer unterschrieben hatte.

„Gut verständlich, lachte Paul Fichte, Leiter der Gruppe, die den Schutz der Zeugin übernommen hatte. „Sobald sie über Utom singt, müssen viele in Deutschland um ihre Freiheit und im schönen Italien um ihr Leben fürchten.

„Sie können einem richtig Mut machen", flötete die Frau spitz. Staatsanwältin Andrea Sturm war erst seit zwei Jahren dabei und hielt viele Horror-Geschichten über die Mafia und die Camorra für übertrieben.

„Das war nicht meine Absicht, Frau Staatsanwalt."

„Darf ich Ihnen eine Frage zu ihrer beruflichen Tätigkeit stellen?"

„Natürlich."

„Sie halten es also für möglich, dass jemand die Zeugin noch vor dem Auftritt im Gericht umbringt und Sie das nicht verhindern können."

Fichte warf einen Blick auf seinen Vorgesetzten Brock und seufzte. „Das ist leider nicht so einfach. Seit diesem verdammten Zeitungsartikel wissen Schiefer und sein Anwalt, was Schiefers frühere Mitarbeiterin aussagen wird. Wenn sie zwei oder drei Tage vor ihrem vorgesehenen Zeugen-Auftritt in einem Kühlfach einer Gerichtsmedizin landet, wird jeder Mensch, auch ein erfahrener Kammervorsitzender, vermuten, da ist also was dran, was sie über Schiefer und die Utom beim Staatsanwalt ausgesagt hat und unter Eid wiederholen wollte respektive sollte. Ob sich Schiefer einen Gefallen tut, wenn er jetzt ein Killerkommando losschickt, steht sehr dahin."

„Aber die vielen Geschäftspartner von Utom, die die Kenntnisse der Zeugin fürchten müssen, wären erleichtert."

„Vielleicht sogar in doppelten Hinsicht, Frau Staatsanwalt."

„Wie meinen Sie das?"

„Schiefers Geschäftspartner wären eine gefährliche Belastungsquelle los und möglicherweise auf Jahre einen langjährigen Partner, der nach aller Aufmerksamkeit, die er schon erregt hat, mehr eine Belastung geworden denn ein zuverlässiger Geschäftspartner geblieben ist."

Brock mischte sich ein. „Fichte will sagen, dass wir es unter Umständen mit zwei Gruppen zu tun haben, die hinter der Zeugin Vandenburg her sind. Für Schiefer wäre es ideal, wenn sie erst im Zeugenstand widerrufen würde – womit ihre Glaubwürdigkeit im Fall Schiefer und bei allen späteren Verfahren zum Teufel wäre – und eine Gruppe, für die es am sichersten wäre, die Zeugin schon vorher zum Schweigen zu bringen."

Staatsanwalt Lederer mischte sich ein: „Es gibt nicht nur zwei Gruppen, die an der Zeugin interessiert sind, sondern drei. Vergessen Sie die Familie Lucano nicht, die einem 'Ehrenkodex' verpflichtet ist, den unser Gesetzbuch nicht akzeptiert."

„Also Blutrache?", fragte Andrea Sturm ungläubig.

„Am Ende läuft es darauf hinaus, ja. Wie es übersetzt genau heißt, weiß ich nicht."

Fichte holte tief Luft: „Wir halten es für denkbar, dass Schiefers Konkurrenten und Feinde die Vandenburg so schnell wie möglich ins Grab bringen wollen, damit Schiefer für Jahre hinter Gittern verschwindet und die Konkurrenz sein Geschäft übernehmen kann. Genauer: die Verbindungen und Kontakte aufnimmt oder an sich zieht, dank derer Utom erfolgreich war."

„Großartig, platzte Andrea Sturm heraus, „das macht das alles so klar und übersichtlich.

Brock und Lössmann zuckten die Achseln. Es war die erste Gemeinsamkeit in der langen Sitzung. Fichte sagte trocken: „Die Zeugin Vandenburg ist zumindest Mitwisserin strafbarer Handlungen. Wie weit sie Beihilfe geleistet hat, muss die Justiz entscheiden."

BODO ZOLLER, DEN SIE wegen seiner akzentfreien deutschen Sprache und seines „nordischen Aussehens zum Verbindungsmann bestellt hatten, traf sich mit seinem „Objekt wie gewöhnlich abends spät in ihrer Wohnung. Er traute ihr seit dem Zeitungsartikel über die Aussage der Vandenburg bei Staatsanwalt Lederer nicht mehr hundertprozentig, obwohl sie schwor, sie sei in diesem Fall nicht die Quelle für den Journalisten gewesen. „Tut mir leid, Bodo, ich habe nur diese GPS-Angaben. Über alles andere wird eisern geschwiegen."

„Weißt du wenigstens, ob und wie sie bewaffnet und ausgerüstet sind?"

„Wie üblich, MP, ein G 200 und Nachtsichtgeräte."

„Danke. Sie zog ihr Shirt hoch, und er schüttelte den Kopf. „Nein, tut mir leid, heute kann ich nicht bleiben. Wir müssen uns noch heute vor völliger Dunkelheit das Gelände und die Umgebung anschauen. Ein andermal gern, mein Schatz, versprochen.

Der blauäugige Riese Bodo war gerade fünf Minuten weg, als es an ihrer Wohnungstür klingelte. Marcel – der Teufel mochte wissen, wie er richtig hieß – schien zu ahnen, was der Besucher vor ihm falsch gemacht hatte. Als erstes legte er ein Bündel Geldscheine auf den Tisch, dann griff er ihr in den Schritt und begann mit der anderen Hand, unter dem Shirt den Verschluss ihres BHs aufzuhaken. Sie schnallte schon seinen Gürtel auf. Nach dem zweiten Höhepunkt gab sie ihm freiwillig einen Zettel mit den Daten, die sie auch Bodo ausgehändigt hatte, und bezog das Bett neu, bevor sie duschte. Marcel hatte zweitausend Euro auf ihrem Tisch zurückgelassen. Sie nahm die Hälfte und stieg eine Treppe hoch, klingelte. „Hei, Andy. Ich haben mein ausgeliehenes Geld bekommen und kann dir jetzt dein Geld zurückgeben."

„Prima. Darauf einen Schluck?"

„Aber immer." Sie strich sich über Hüften und Busen, was ihm nicht entging. Reizvoll war sie nicht, aber im Bett erfahren und jederzeit willig. Sie hatte Bodo und Marcel im Rondeau getroffen. Sie ging häufiger in das Lokal, weil hier Männer Frauen aufgabelten, die deswegen auch in diesen düsteren Schuppen kamen.

„Dann komm rein." Sie ging um Mitternacht in ihre Wohnung zurück. Das hatte ja alles geklappt wie bestellt. Sie kassierte für ihre Auskünfte immer gern zweimal und musste nur darauf achten, dass sich Bodo und Marcel nicht zufällig bei ihr trafen.

Mittwoch , 11. Juni

Der Chef hatte schlechte Laune, alle hatten es ihm schon angesehen, als er zur Morgenbesprechung in das Konferenz-Zimmer kam. Seine Haare standen wild vom Kopf ab. „Mal herhören!, schnarrte er, „ich habe schlechte Nachrichten für euch. Kollege Rotter ist heute nacht gestorben.

„Scheiße! - „Verdammt, das gibt’s doch nicht! - „Um Himmels willen! - „Die armen Kinder! - Rotter hatte ein Zwillingspärchen, das in diesem Jahr eingeschult worden war.- „Die arme Frau!"

„Ja, sagte der Chef bissig, „Das war die erste Katastrophenmeldung. Die zweite ergibt sich logisch daraus. Die Vandenburg hatte wohl Recht mit ihrer Behauptung gegenüber dem Journalisten, es gebe hier bei uns einen Maulwurf.

„Halt mal, unterbrach Rudi Herzog seinen Chef energisch und trat einen Schritt vor. „Wie heißt die Zeugin? Vandenburg?

Paul Fichte nickte.

„Und wie mit Vornamen?"

„Isa."

„Weißt du zufällig auch, wo sie geboren ist?"

„In Mainz-Kastel, so viel ich weiß. Warum fragst du?"

„Ich bin in Mainz-Kastel mit einer Isa Vandenburg in die Grundschule gegangen. Oder hieß das damals noch Volksschule? So häufig ist der Name Vandenburg ja nun nicht, der Vorname Isa auch nicht."

„Nee, sagte der Chef gedehnt. „Rudi, wir reden gleich mal unter vier Augen, einverstanden?

Rudi Herzog brummte zustimmend und trat in die zweite Reihe zurück. Das gehörte mit zum Schlimmsten, wenn man einen Maulwurf in den eigenen Reihen befürchten musste. Man durfte keinem mehr rückhaltlos vertrauen und musste den Kreis der Mitwisser, bei wichtigen und unwichtigen Einzelheiten, so klein wie möglich halten. Die sieben Kollegen und drei Kolleginnen, die zur Zeit in dieser Gruppe Zeugenschutz arbeiteten, kannten diese Vorsichtsmaßnahmen; keiner liebte sie, aber alle beachteten sie. Der Kollege Rotter könnte vielleicht noch leben, wenn geheim geblieben wäre, wo er sich mit der Zeugin Isa Vandenburg versteckt gehalten hatte. Aber so war gestern Abend das abgelegene Haus im Lesterwald mit Maschinenpistolen und Leuchtspurmunition angegriffen worden. Rotter hatte es dabei mit einem Streifschuss bös erwischt, der ihn sofort außer Gefecht setzte. Die Zeugin Vandenburg konnte später aus dem brennenden Haus fliehen, aber als die von ihr alarmierten Kollegen plus Feuerwehr eintrafen, stand der ganze Bau schon in hellen Flammen. Rotter, der halb drinnen, halb draußen an der Haustür lag, lebte zwar noch, als man ihn bergen konnte, aber die Kugel, der Blutverlust, die Flammen und die eingeatmeten Rauchgase hatten ihm zu stark zugesetzt. Er war heute nacht auf einer Intensiv-Station seinen Verletzungen erlegen. Alle schauten zum Chef hoch, aber der schwieg eisern. Keine Silbe darüber, wo die Zeugin im Moment untergebracht war, kein Wort darüber, ob sie noch lebte, schwer oder nur leicht oder gar nicht verletzt war.

„Wie steht es mit unseren anderen Fällen? Neuigkeiten?"

„Vielleicht, meldete sich der Kollege Anders zu Wort. „Ich habe gestern gegen 23 Uhr wieder diesen merkwürdigen kleinen Mann mit dem riesigen Köter gesehen. Er stand an der Ecke und wartete wohl auf etwas.

„Was dann auch gekommen ist?", wollte der Chef nach einer langen Pause wissen.

„Nein. Gegen Mitternacht ist er mit seinem Hund abgezogen."

„Hm. Paul Fichte sagte nichts weiter. Immerhin war der Kollege Anders so vernünftig gewesen, nicht auf eigene Faust den Eckensteher zu kontrollieren, andererseits aber auch nicht fantasievoll oder selbstbewusst genug, die ganze Truppe zu alarmieren. „Na schön. Sonst noch was?

„Ja, ich möchte mich beschweren, antwortete der Kollege Albert Heimerich laut. „Mir ist gestern nacht schon wieder eine Infrarot-Kamera verreckt, natürlich genau in dem Moment, als ich dieses Pärchen knipsen wollte, das schon seit Tagen um das Haus herumschleicht. Können Sie denen in der Werkstatt nicht mal Dampf machen, entweder die Geräte besser in Schuss zu halten oder neue anzuschaffen?

Das allgemeine Gemurmel verriet, dass Kollege Heimerich mit seiner Beschwerde nicht allein stand.

„Ich werd's versuchen, versprach der Chef. „Aber Erfolg ist nicht garantiert. Tja, wenn keiner mehr ... okay, Freunde, dann Abmarsch. Rudi.

Herzog und sein Chef Paul Fichte gingen in das kleine Zimmer des Gruppenleiters.

„Also, Rudi. Setzt dich und schieß mal los!"

„Ich bin in eine Gustav-Stresemann-Grundschule in Mainz-Kastel gegangen. In meiner Klasse war auch eine Isa Vandenburg, ein hübsches Mädchen, was mir natürlich erst sehr viel später aufgefallen ist - der Chef grinste breit, über Rudis amouröse Eskapaden und Erfolge klatschte und tratschte das ganze Amt - „dann bekam sie eine Empfehlung für's Gymnasium und ich bin bis zum Einjährigen zur Realschule gegangen, wie das damals wohl noch hieß. Danach haben wir uns nur noch selten gesehen, mal in der Stadt, mal im Schwimmbad, mal im Bus, ihre Familie wohnte ja nicht weit von meinen Eltern. Und mit Isas Schwester Ilka konnte man Pferde klauen.

„Aha", knurrte Fichte.

„Habt ihr euch auf der Grundschule gut verstanden?"

„Eigentlich schon. Jedenfalls haben wir uns zum Schluss nicht mehr so geprügelt wie in der ersten und zweiten Klasse. Sie hatte damals einen sehr harten Schlag, keine Angst vor niemandem und ließ sich nichts gefallen."

„Das heißt, sie vertraut dir heute noch?"

„Das will ich doch stark hoffen, warum fragst du?"

„Ich habe heute schon mit ihr telefoniert. Sie hat sich zwar sehr ordentlich erkundigt, wie es Rotter geht, aber sie war auch stinkwütend, dass man sie doch so schnell gefunden hatte."

„Muss es denn Verrat gewesen sein?"

„Du kennst das Haus?"

„Ja."

„An dem Bau kommt doch niemand durch Zufall vorbei. Nee, Rudi, diese Bande hat genau gewusst, wen sie dort antreffen würde."

„Trotzdem ist Isa entkommen."

Der Chef zog den Kopf ein. „Musst du immer den Finger in die offenen Wunden legen? Selbstverständlich macht mir das Sorge. Der erfahrene Rotter wird ziemlich gleich zu Beginn ausgeschaltet, die unerfahrene Vandenburg kann später fliehen. Und nicht nur das. Sie hat den noch unbekannten Knaben, der gewaltsam zu ihr ins Zimmer kam, wahrscheinlich, um sie umzulegen, mit einem wunderschönen Kopfschuss erledigt."

„Kopfschuss? Woher hatte sie eine Waffe?"

„Das wollte sie mir am Telefon nicht verraten. Es sei doch gut, dass sie eine Neun-Millimeter-Beretta gehabt habe. So konnte sie türmen, bevor das Treppenhaus in Flammen aufging, und uns noch über Handy alarmieren." Rudi verschluckte die Frage, warum man ihr ein Handy gelassen hatte, das doch angepeilt werden konnte.

„Eine gefährliche Frau", meinte er stattdessen versonnen.

Der Chef betrachtete ihn halb wehmütig, halb grämlich. „Gefährlich und gefährdet. Erzähl' mal weiter!"

„Das letzte Mal habe ich Isa in Mainz vor dem Bahnhof getroffen. Die drei wollten nach München."

„Die drei?"

„Isa war schwanger und hatten einen so dicken Bauch, dass ich sie sofort gefragt habe. 'Was wird das denn? Ein Elefant oder eine Kinderkompanie für einen afrikanischen Bürgerkrieg?'

„Du solltest dir deinen Charme patentieren lassen, lieber Rudi!"

„Danke für den Tip. Der Antrag läuft schon. Kein Elefant, aber Zwillinge."

„Ach nee, das wusste ich nicht; dass sie Kinder hat, steht nicht in den Akten. Hat sie was über den Vater gesagt?"

„Keine Silbe."

„Aber es gab einen?"

„Biologisch wohl unvermeidlich. Aber wenn du wissen möchtest, ob sie verheiratet oder fest liiert war – das hat sie mir nicht gesagt, und ich habe sie nicht gefragt. Erstens hatte ich es eilig und zweitens bin ich ja nicht taktlos, Chef. Fichte verkniff sich eine passende Antwort. „Na schön, Rudi, jetzt überleg' noch mal, wann war das?

Rudi rechnete und erinnerte sich. Wenige Tage später hatte er die bestandene Aufnahmeprüfung gefeiert, und das war jetzt ziemlich genau siebzehn Jahre her.

Der Chef kratzte sich das Kinn. „Das heißt, wenn sie die Zwillinge vor siebzehn Jahren erwartet und bekommen hat, müssten die jetzt gerade so Teenies sein?"

Beinahe wäre Rudi herausgerutscht: „Sie hat sie bekommen, aber Paul Fichte hätte dann sofort gefragt: „Woher weißt du das?

Isa hatte es ihm selbst gesagt, aber das wollte er nicht verraten. Ihre letzte Begegnung vor jetzt fünfzehn Jahren ging niemanden was an, die war nämlich sehr privat gewesen und sehr intim verlaufen. Vor allem hatte sie unter Umständen angefangen, die man kaum glauben konnte.

Rudi lag nämlich in einer Ferienanlage auf Lanzarote im Liegestuhl am Swimmingpool, als eine sehr attraktive Blondine an ihm vorbeigehen wollte, stockte, sich umdrehte, ihn unschlüssig musterte und dann unsicher murmelte: „Rudi? Rudi Herzog aus Mainz-Kastel?"

Er brauchte etwas länger, sie wiederzuerkennen: „Isa Vandenburg aus der Gustav-Stresemann-Grundschule?"

Jahre zuvor, am Mainzer Bahnhof, hatte sie nicht sehr vorteilhaft ausgesehen, dicker Bauch, strähniges Haar und ein verquollenes, bleiches Gesicht, mit Ringen unter den nicht ausgeschlafenen Augen. Das alles hatte sich danach sehr zum Besseren verändert. Ausgesprochen schlank und sportlich, kein Bauch, schmale Hüften, strammer und fester Busen, blonde Locken, blauen Augen und tief gebräunt. Das alles aufreizend verpackt in einem weißen knappen Bikini. Eine sexy Schönheit und, wie sich bald herausstellte, ohne eine ihn störende männliche Begleitung auf der Insel. Schon bei ihrer ersten Verabredung erzählte sie, dass sie gesunde Zwillinge bekommen hatte, Julia und Jonas. Am Abend, als sie nach einem hervorragenden Essen noch einen Wein tranken und dabei auf das abendliche Meer schauten, fragte er nach dem Vater von Julia und Jonas, den Namen wollte sie nicht nennen, nur so viel preisgeben, dass er sie unmittelbar nach der Entbindung aus, wie sie damals schon fand, fadenscheinigen Gründen verlassen hatte. Immerhin habe er die Vaterschaft anerkannt und sich verpflichtet, monatlich sehr anständig Unterhalt zu zahlen – was er tatsächlich noch immer tat. Aber sie musste die Kunstakademie verlassen und sich einen Job suchen. Mit zwei Säuglingen nicht ganz einfach, wie sie klagte. Zum Glück half ihre jüngere Schwester Ilka aus, auch Isas Mutter sprang häufiger ein, und als sie für die Kinder einen verlässlichen Hort gefunden hatte, ging es auch beruflich aufwärts. Ihr damaliger Freund suchte eine zuverlässige Mitarbeiterin und stellte sie zu sehr generösen Bedingungen in seiner Firma Utom Import & Export ein. Jetzt war sie in der Frankfurter Import- und Exportfirma die Sekretärin des einen Chefs und so etwas wie eine Geschäftsführerin mit einem sehr guten Gehalt, einer Gewinnbeteiligung und ziemlich weitreichenden Kompetenzen.

Der Wein war gut, das Meer glitzerte romantisch, der Mond strahlte fast kitschig, und vor dem Eingang ihres Bungalows küssten sie sich lange und heftig, Isa presste sich fest an ihn, nahm ihn aber nicht mit hinein. Die nächsten Tage verbrachten sie vom Morgen bis zum Abend zusammen und schon in der zweiten Nacht ging sie mit ihm ins Bett. Rudi hatte damals keine Freundin, die junge Dame, von der er gehofft hatte, sie würde es werden, hatte sich vier Tag vor dem Abflug kurz und ohne Begründung für immer verabschiedet. Außerdem verstanden Isa

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zwei Kriminalromane denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen