Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Unerschöpfliche Quellen der Freude

Unerschöpfliche Quellen der Freude

Vorschau lesen

Unerschöpfliche Quellen der Freude

Länge:
168 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 23, 2017
ISBN:
9783895159428
Format:
Buch

Beschreibung

'Die wahre Freude kommt nicht von etwas Sichtbarem oder Greifbarem. Es ist eine Freude ohne Ursache, und nur sie gibt euch das Gefühl, dass ihr als Seele und Geist existiert. Anstatt also zu erwarten, etwas oder jemanden zu besitzen, um sich daran zu erfreuen, freut euch im Gegenteil daran, dass es die Dinge und die Wesen gibt. Denn in dieser Freude, die sie euch so geben, liegt es, dass ihr das Gefühl habt, sie würden euch gehören. Alles, was euch erfreut, besitzt ihr, und sogar viel mehr, als wenn ihr der Besitzer wärt.'
Omraam Mikhaël Aïvanhov
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 23, 2017
ISBN:
9783895159428
Format:
Buch

Über den Autor

Omraam Mikhaël Aïvanhov war ein großer spiritueller Meister, ein lebendiges Vorbild, ein »Überbringer des Lichts« und ein warmherziger, humorvoller Lehrer, der durch sein selbstloses, zugängliches und brüderliches Verhalten überzeugte. Er strebte an, alle Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten – so wie ein Bergführer seine Kameraden sicher bis auf den höchsten Gipfel führt. Das Gedankengut, das Omraam Mikhaël Aïvanhov verbreitet hat, bietet zahlreiche Methoden und einen klaren, begehbaren Weg zu größerer Vollkommenheit und mehr Lebensglück. In wohltuend einfacher Sprache erklärt er alle wichtigen Zusammenhänge des Lebens und ist gerade bei den Fragen unserer heutigen Zeit wegweisend. Ob es um die Bewältigung des Alltags geht, um das Thema der Liebe und Sexualität oder um tiefgründige philosophische Themen – stets sind seine Antworten überraschend klar und hilfreich.


Ähnlich wie Unerschöpfliche Quellen der Freude

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Unerschöpfliche Quellen der Freude - Omraam Mikhaël Aïvanhov

Über den Autor

Omraam Mikhaël Aïvanhov war ein großer spiritueller Meister, ein lebendiges Vorbild, ein »Überbringer des Lichts« und ein warmherziger, humorvoller Lehrer, der durch sein selbstloses, zugängliches und brüderliches Verhalten überzeugte.

Er strebte an, alle Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten – so wie ein Bergführer seine Kameraden sicher bis auf den höchsten Gipfel führt.

Das Gedankengut, das Omraam Mikhaël Aïvanhov verbreitet hat, bietet zahlreiche Methoden und einen klaren, begehbaren Weg zu größerer Vollkommenheit und mehr Lebensglück.

In wohltuend einfacher Sprache erklärt er alle wichtigen Zusammenhänge des Lebens und ist gerade bei den Fragen unserer heutigen Zeit wegweisend. Ob es um die Bewältigung des Alltags geht, um das Thema der Liebe und Sexualität oder um tiefgründige philosophische Themen – stets sind seine Antworten überraschend klar und hilfreich.

Kurzbeschreibung

»Unerschöpfliche Quellen der Freude«

Reihe Izvor – Band 242

»Die wahre Freude kommt nicht von etwas Sichtbarem oder Greifbarem. Es ist eine Freude ohne Ursache, und nur sie gibt euch das Gefühl, dass ihr als Seele und Geist existiert. Anstatt also zu erwarten, etwas oder jemanden zu besitzen, um sich daran zu erfreuen, freut euch im Gegenteil daran, dass es die Dinge und die Wesen gibt. Denn in dieser Freude, die sie euch so geben, liegt es, dass ihr das Gefühl habt, sie würden euch gehören. Alles, was euch erfreut, besitzt ihr, und sogar viel mehr, als wenn ihr der Besitzer wärt.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Da Omraam Mikhaël Aïvanhov seine Lehre ausschließlich mündlich überlieferte, wurden seine Bücher aus stenographischen Mitschriften, Tonband- und Videoaufnahmen seiner frei gehaltenen Vorträge erstellt.

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Kurzbeschreibung

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Gott, Ursprung und Ziel unserer Reise

Kapitel 2: Sich auf den Weg machen

Kapitel 3: Das Leiden als Antrieb

Kapitel 4: Gottes Antworten in sich selbst suchen

Kapitel 5: In der Schule des Lebens: Die Lektionen der kosmischen Intelligenz

Kapitel 6: »Wie ein Fisch im Wasser«

Kapitel 7: Gegenüber himmlischen Wesenheiten eingegangene Verpflichtungen

Kapitel 8: Ohne Angst voranschreiten

Kapitel 9: Einzig das Licht des Geistes darf uns führen

Kapitel 10: Unsere Zugehörigkeit zum Lebensbaum

Kapitel 11: Was es bedeutet, ins »Ausland« zu gehen

Kapitel 12: Die ungeahnten Schätze der Geduld

Kapitel 13: »Und ihr werdet alle Menschen auf den Weg der Freude mitziehen«

Kapitel 14: Sich immer wieder einen neuen Gipfel als Ziel nehmen

Kapitel 15: Damit die Liebe uns nicht mehr verlässt

Kapitel 16: Die Pforten der Traumwelt öffnen

Kapitel 17: Der lange Weg zur Freude

Kapitel 18: Der Besuch der Engel

Vom selben Autor – Reihe Gesamtwerke

Vom selben Autor – Reihe Izvor

Vom selben Autor – Reihe Broschüren

Copyright

Kapitel 1: Gott, Ursprung und Ziel unserer Reise

Was glaubt ihr, was die Bewohner anderer Welten von der Erde und den Erdbewohnern wissen? Nicht viel. Deshalb gibt es in manchen Gegenden des Universums Schulen, in denen die Lehrer alle Neugierigen unterrichten, die diese merkwürdigen Lebewesen kennenlernen wollen: die Menschen. Sie schicken zuerst Taucher, die in unsere Atmosphäre eintauchen, welche für sie genauso undurchsichtig und dunkel wie die Meerestiefen ist. Dort sammeln sie mit Netzen einige Proben, die sie in ihre Laboratorien mitnehmen. Während des Unterrichts nimmt der Lehrer eine Pinzette und stellt seinen Schülern die Beute dieses »Fischfangs« vor. Sie beobachten diese begeistert, um anschließend detaillierte Berichte und Kommentare zu verfassen... Und was für Kommentare!

Einige unter euch fragen sich jetzt, ob ich das ernst meine... Aber nein, beruhigt euch! Ich weiß, dass heutzutage eine Menge Literatur über Außerirdische kursiert, die mit fliegenden Untertassen kommen, um Menschen mitzunehmen, die sie dann zurückbringen oder auch nicht... Natürlich, die Schöpfung ist so reich und verschieden, dass viele Dinge möglich sind. Was ich aber bis jetzt über dieses Thema gelesen oder gehört habe, ist vor allem, so denke ich, das Ergebnis einer großen Fantasie.

Die Wesen der unsichtbaren Welt, die beauftragt sind, über die Entwicklung der Menschen zu wachen, haben es nicht nötig, Proben zu entnehmen, die sie dann anschließend, wer weiß wo, studieren. Sie kennen sie gut, auch wenn deren Mentalität ihnen sehr, sehr seltsam erscheint. Als die europäischen Forscher einige Völkchen in Afrika oder Ozeanien entdeckten: Mit welcher Neugier und Überraschung haben sie diese betrachtet! Nun, diesen Wesenheiten erscheinen die Menschen noch viel fremder, und was sie am meisten überrascht, ist zu sehen, wie sie ihre Meinung äußern und welche Urteile sie fällen. Sie sind unwissend, aber sie äußern sich zu jedem beliebigen Thema. Dann begehen sie natürlich Fehler und leiden, aber sie widersetzen sich und diese Wesenheiten, die sie ansehen, sind verblüfft und fragen sich untereinander: »Wie können wir ihnen helfen?«

Der Grund, warum die Menschen so viele Fehler in ihren Urteilen und mit ihrem Verhalten begehen und so viel Leid kennen, ist, dass sie nicht wissen, wozu sie auf die Erde gekommen sind. Sie kommen und gehen dann wieder. In welchem kosmischen Plan steht ihr Schicksal geschrieben? Wo kommen sie her und wo gehen sie hin? Sie wissen es nicht. Auf diese beiden Fragen gibt es nur eine Antwort: Gott. Und in Wirklichkeit ist dies sogar die einzige Gewissheit.

Wir stammen von Gott und wir kehren eines Tages zu Ihm zurück. Was wird zwischen dieser Abreise und der Ankunft passieren? Welche Wege werden wir im Verlaufe unserer verschiedenen Inkarnationen beschreiten, bevor wir zur Quelle zurückkehren? Das hängt von uns ab. Gott hat für uns Menschen ein besonderes Schicksal vorgesehen. Nur von Zeit zu Zeit haben wir eine Ahnung und eine flüchtig Vision davon. Dann verdunkelt sich von Neuem der Himmel und die Ungewissheiten und Missgeschicke beginnen wieder. Aber an diese flüchtigen Visionen müssen wir uns mit allen Kräften halten und niemals ihre Wirklichkeit infrage stellen. Alle Dinge, die uns auf dem Weg passieren können, stellen nur Etappen dar. Niemals dürfen wir die Vision dessen vergessen und auslöschen, was wir sein werden, wenn wir in den Schoß des Ewigen zurückkehren, reich an gemachten Erfahrungen und an erworbenen und entwickelten Qualitäten und Tugenden.

Das wahre Wesen, das sich nach Licht sehnt, ist in jedem menschlichen Wesen unter dem Staub und den Trümmern dessen, was er nicht ist, vergraben. Aber jeder wird eines Tages so wie Gott ihn erdacht und gewollt hat und so wie er es schon jetzt in seinem höheren Selbst ist.¹ Es ist diese Sicherheit, die allem, was wir gerade erleben, einen Sinn geben muss. Selbst wenn es schwierig ist, darf uns nichts aufhalten auf dem Weg, der uns zum göttlichen Licht führt. Denn die anderen Wege erweisen sich als noch schwieriger und noch schmerzhafter.

Die Reise, die wir schon vor langer Zeit aufgenommen haben, endet nicht mit diesem Leben. Dieses Leben ist nur eine Etappe auf dem Weg, den alle Wesen beschreiten müssen, seit sie den Schoß Gottes verlassen haben. Und wie viele verschiedene Regionen müssen sie besuchen, bis sie zu ihrem Ursprung zurückkehren! Wir sind nur Reisende auf der Erde, das darf man nie vergessen. Doch selbst unter den Spiritualisten sind nur sehr wenige fähig, ständig in sich diese Idee lebendig zu halten, dass sie Reisende sind und nirgends anhalten sollen, um Wurzeln zu schlagen. Der Weg vor uns ist lang, sehr lang. Wir müssen ständig beobachten, studieren, Schlüsse ziehen, um die richtige Richtung zu behalten, um nicht den Mut zu verlieren und die Augen auf das zu erreichende Ziel zu halten.

Seht euch die aufgehende Sonne an, lasst euch von diesem Leben, dieser Pracht durchdringen. Die Empfindungen, die ihr dann habt, geben euch einen Vorgeschmack von dem, was ihr erleben werdet, wenn ihr zu Gott zurückkehrt. Sucht in dieser Quelle des Lichts und in diesem Strahlen, das ein Ausdruck der göttlichen Pracht ist, euer wahres Selbst.² An dem Tag, an dem ihr es entdeckt und lernt, euch mit ihm zu identifizieren, werdet ihr erkennen, dass ihr niemals aufgehört habt, in der Allmacht, der Liebe und dem Licht zu leben und dass ihr durch euer Leben, durch eure Aktivitäten an der gigantischen Arbeit teilnehmen könnt, die im Universum geschieht. Und in diesem Moment werden die Worte Jesu: »Mein Vater arbeitet und ich arbeite mit ihm« für euch einen Sinn ergeben.

Wie viele menschliche Wesen auf der Erde zerstören in Wirklichkeit nur die Arbeit Gottes! Die Schöpfung ist in Bewegung und in ständiger Transformation, von den Tiefen der Erde und der Meere bis zu den Sternen und auch in den menschlichen Seelen. Haltet so oft wie möglich inne, um über dieses göttliche Wirken nachzudenken, das gleichzeitig alle Regionen des Universums berührt, das am Bestehen aller Wesen beteiligt ist und alle ihre Bedürfnisse befriedigt. Denn Gott sorgt für das gegenwärtige und zukünftige Leben eines jeden Wesens, er vergisst kein einziges.

Wenn ich beim Reisen in eine neue Stadt komme und diese Menschenmenge in den Straßen sehe, denke ich, dass jeder dieser Männer und Frauen ihr eigenes Leben, ihre Geschichte, ihre zu lösenden Probleme, ihre Leiden, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen haben und dass es ein Wesen gibt, das sie alle unterstützt, weil Es in ihnen lebt. Versucht auch ihr, von Zeit zu Zeit daran zu denken. Dann werdet ihr das Feld eures Bewusstseins erweitern und neue Regionen entdecken, wo ihr mit den höheren Wesenheiten in Kontakt tretet.

Anstatt euch mit allen möglichen unnützen oder nichtigen Dingen zu beschäftigen, die euch nur schwächen, konzentriert euch auf den universellen Geist, den Himmlischen Vater, der uns geschaffen hat, der uns trägt, uns unterstützt und in allen Wesen lebt. So werdet ihr der Schwere des Alltags entkommen. Ihr werdet spüren, dass die Verbindung zwischen eurem irdischen Wesen und eurem himmlischen Wesen sich wiederherstellt und eines Tages werdet ihr wie Jesus sagen können: »Mein Vater arbeitet und ich arbeite mit ihm (Jh 5,17).«

Im Moment kennen wir nur den Ausgangspunkt und das Ziel: Gott. Alles andere ist ungewiss. Aber welche Ereignisse auch noch auf dem Weg folgen werden, wir müssen weitergehen, denn nur das göttliche Leben, das ewige Leben verdient den Namen »Leben«.

Ihr werdet sagen: »Aber das ist schwer, so schwer!« Ja, deshalb dürft ihr niemals vergessen, dass in euch ein Geist wohnt, ein Funke, der aus dem Schoße des Ewigen, aus dem ursprünglichen Feuer hervorgesprudelt ist, um sich in der Materie zu verkörpern. Dieser Funke trägt alle göttlichen Pläne in sich und seine Reise durch die Materie hat kein anderes Ziel, als diese Pläne zu verwirklichen. Um durchzuhalten, braucht dieser Funke Nahrung und ein Symbol der physischen wie auch der spirituellen Nahrung: das Brot.

Jesus sprach: »Ich bin das lebendige Brot...«, »Ich bin das Brot, das vom Himmel gekommen ist« (Jh 6,41-58 ), und beim letzten Abendmahl segnete er das Brot, das er seinen Jüngern gab, indem er sagte: »Nehmet, esset; das ist mein Leib« (Mt 26,26). Das Brot repräsentiert also die Elemente des göttlichen Lebens. Wenn wir auf die Erde kommen, besitzen wir schon einige dieser Elemente. Diejenigen, welche sie in ihren früheren Inkarnationen verschwendet haben, indem sie nicht vernünftig lebten, müssen sich anstrengen, um sie wiederzufinden. Sonst werden sie ihre Reise inmitten von großen Schwierigkeiten fortsetzen.

In einer Einweihungsschule machen wir nichts anderes, als unsere inneren Säcke und Speicher, das heißt unseren Intellekt, unser Herz, unsere Seele und unseren Geist, mit diesem vom Himmel herabgestiegenen Brot zu füllen. Ich habe euch schon oft gesagt, was dieses Brot ist und auch in welchem Moment wir es essen und wie wir es kauen sollen.³ Es steht uns jeden Tag zur Verfügung, damit wir unseren Weg fortsetzen können, der uns bis zu unserer Vorbestimmung als Söhne und Töchter Gottes führt. Die Herren des Schicksals haben alles vorgesehen, damit wir dorthin gelangen. Vielleicht antworten sie uns nicht, wenn wir sie fragen, aber das ist nur, um uns in Atem zu halten, damit wir immer weitergehen.

------------------------------

Anmerkungen

1 Siehe Band 222 der Reihe Izvor »Die Psyche des Menschen«, Kapitel 13 »Das höhere Ich«.

2 Siehe Band 323 der Reihe Broschüren »Meditationen beim Sonnenaufgang«.

3 Siehe Band 17 der Reihe Gesamtwerke »Erkenne Dich selbst – Ynani-Yoga«, Kapitel 2 »Die synoptische Tafel« und Kapitel 6 »Die Nahrung von Seele und Geist«, sowie Band 234 der Reihe Izvor »Die Wahrheit, Frucht der Weisheit und der Liebe«, Kapitel 3 und Band 222 der Reihe Izvor »Die Psyche des Menschen«, Kapitel 2.

Kapitel 2:

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Unerschöpfliche Quellen der Freude denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen