Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Holiday Love

Holiday Love

Vorschau lesen

Holiday Love

Länge:
152 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 18, 2017
ISBN:
9783959491099
Format:
Buch

Beschreibung

Enthält

Urlaub mit Hindernissen Alec & Leroy
Alec trifft seinen neuen Chef unerwartet auf einer Kreuzfahrt durch die Karibik. Hier erfährt er, dass sein Schwarm auf Männer steht und mit einem Mann dort seinen Urlaub verbringt. Voller Enttäuschung flüchtet er über das ganze Schiff, um dem Paar auszuweichen. Er kommt in diverse Situationen und als er denkt, am Ziel seiner Wünsche zu sein, verlässt Leroy nach einer heißen Nummer ohne ein Wort das Schiff. Verletzt will er nichts mehr mit ihm zu tun haben und so entstehen Hindernisse, die von beiden erst aus dem Weg geräumt werden müssen.

Wahre Liebe findet immer einen Weg
Chris & Jens
Chris ist unglücklich in Leroy verliebt. Der aber hat in Alec den Mann seines Lebens gefunden. Auf ihrer gemeinsamen Urlaubsreise will Chris sich daher wenigstens etwas amüsieren.

An der Bar trifft er auf Jens und erkennt, was wahre Liebe wirklich bedeutet. Was niemand ahnt, ist jedoch, dass Jens der Erbe eines Imperiums ist und dies Chris verschweigt!

Bonusstory:
Hochzeiten und andere Dramen
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 18, 2017
ISBN:
9783959491099
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Holiday Love

Buchvorschau

Holiday Love - Neschka Angel

Dramen

Urlaub mit Hindernissen

Alec & Leroy

Alec trifft seinen neuen Chef unerwartet auf einer Kreuzfahrt durch die Karibik. Hier erfährt er, dass sein Schwarm auf Männer steht und mit einem Mann dort seinen Urlaub verbringt. Voller Enttäuschung flüchtet er über das ganze Schiff, um dem Paar auszuweichen. Er kommt in diverse Situationen und als er denkt, am Ziel seiner Wünsche zu sein, verlässt Leroy nach einer heißen Nummer ohne ein Wort das Schiff. Verletzt will er nichts mehr mit ihm zu tun haben und so entstehen Hindernisse, die von beiden erst aus dem Weg geräumt werden müssen.

Alec

~*~*~*~

Na endlich. Urlaub!!!

Gott sei Dank ist heute mein letzter Arbeitstag.

Wie mich das die letzten Wochen hier angekotzt hat, kann ich euch gar nicht sagen. Immer hat mein neuer Chef etwas zu meckern und ich weiß gar nicht, warum. Ich habe ihm nichts getan und egal, wie gut ich meine Arbeit mache, er findet immer etwas, was nicht stimmt. Seit der Sohn meines alten Chefs den Laden übernommen hat, kracht es regelmäßig zwischen uns beiden. Warum er sich so auf mich eingeschossen hat, weiß ich nicht. Dabei bin ich die Ruhe in Person. Er aber macht mich zum wilden Stier und das ist nicht positiv gemeint. Vielleicht sollte er mal wieder durch die Bars ziehen, sich irgend so eine Tussi anlachen, flachlegen und sie dann die ganze Nacht durchvögeln. Dann wird er bestimmt ruhiger und lässt mich meine Arbeit machen, ohne dass er jedes Mal hinter mir steht und mich beobachtet. Schließlich bin verdammt gut in meinem Job. Was also, will der bloß von mir?

Allein die Vorstellung, wie er es dem Weib besorgt, gefällt mir so gar nicht. Sein Body, dieses sinnliche Gesicht, die raue Stimme und sein Geruch lassen Schmetterlinge in meinem Bauch flattern. Er sollte sich lieber bei mir austoben, es mir so richtig besorgen, so untervögelt, wie ich seit ein paar Wochen bin. Das ist alles seine Schuld, weil ich immerzu nur an ihn denken muss. Allein der Gedanke, wie er mir einen bläst, mich danach so richtig durch das Bett jagt, lässt meinen Blutdruck ungesund steigen. Mist, da geht meine Fantasie schon wieder mit mir durch. Dabei fällt er genau in mein Beuteschema. Irgendwie stehe ich auf solche Machos. Er ist so männlich und seine Muskeln sind einfach nur anbetungswürdig. Wenn ich ihm unter gesenktem Blick nachschaue und auf seinen Arsch glotze, könnte ich allein davon schon kommen. Gott, er macht mich total an, und sein Name erst! »Leroy«, genau wie der Typ in der Serie »Navy CIS«.

Wenn mich keiner beobachtet und ich allein im Büro bin, dann murmele ich seinen Namen weiß Gott wie oft vor mir hin. Es ist ein Mantra für mich geworden. Ich muss höllisch aufpassen, dass meine Kollegen es nicht mitbekommen. Ihre blöden Sprüche sind im Moment echt zu viel für mich. Zu Hause dann, unter der Dusche, brauche ich mir sein Gesicht nur vorzustellen, dann ist es schon passiert. ’ne Hete.

Wenn er wüsste, dass ich ihn als Wichsvorlage missbrauche, dann würde er mir bestimmt fristlos kündigen. Aber mal ehrlich! Wer würde das nicht tun? Bei so einem Mann? Er hat nun mal einen Traumbody! Schade, dass er nur auf Weiber steht, die ihn eh nicht zu würdigen wissen. Mist, ich und meine dusseligen Gefühle für meinen neuen Chef!

Als ob ich bei ihm eine Chance hätte, ich mit meinen 1,75 m und dieser zierlichen Figur. Wenn er neben mir steht, komme ich mir so klein und unbedeutend vor. Na ja, schau du mal immer nach oben, wenn einer mit dir spricht! Warum nur muss er auch so männlich aussehen, so unwiderstehlich?

Seufzend schaue ich aus meinem Bürofenster und träume so vor mir hin, statt mich um meine Arbeit zu kümmern. Beim ersten Mal fielen mir nur seine Augen auf. Pechschwarz, genau wie seine Haare. Die Lippen, hach, einfach nur sinnlich. Wenn er lacht, dann blitzen die weißen Zähne in seinem braunen Gesicht auf. Er braucht keine Sonnenbank so wie ich. Sein ganzer Körper ist so.

Woher ich das weiß? Na, ich kenne seine Mutter. Eine zierliche, bildhübsche und freundliche Frau, die aus Andalusien stammt. Außerdem stand ich vor ein paar Wochen neben ihm am Urinal und habe versonnen auf seinen Schwanz gestarrt. Ob er sein T-Shirt extra etwas weiter nach oben gezogen hatte, weiß ich nicht. Nur, dass er mir damit ziemlich eingeheizt hat. Ich hatte echt Probleme, meinen Schwanz zu überreden, nicht steif zu werden. Wie sonst hätte ich meinem Geschäft nachkommen können? Beim nächsten Mal benutze ich die Toiletten. Nicht, dass ich mir noch über meine Hosen pinkele.

Wenn ich mir nicht in Gedanken ganz fest auf die Finger geklopft hätte, dann wüsste ich jetzt, wie sich die Haut dort anfühlen würde. Fast schon hatte ich meine Hand nach ihm ausgestreckt. Die Finger zuckten und das blaue Auge, was ich mir von ihm dann eingefangen hätte, wäre aber auch voll verdient gewesen. Erst sein leises sinnliches Lachen erlöste mich aus meiner Starre. Oh, wie peinlich mir das war! Da starre ich ihm doch ungeniert auf den Schwanz. Zu dieser Zeit wusste ich aber noch nicht, dass er mein neuer Chef werden würde.

Mein Gesicht, als er ein paar Tage später von meinem alten Boss als sein Sohn und Nachfolger vorgestellt wurde, brauche ich euch wohl nicht zu beschreiben. Mann, dieser Kerl macht mich total wuschig.

Feuerrot im Gesicht habe ich mich schnell davongemacht. Seitdem passe ich immer auf, wo er ist, wenn ich die Toilette aufsuche. Nicht, dass mir das noch einmal passiert. Ich wüsste dann nicht, was ich in meinem Liebeskummer machen würde.

Dass er Fitness betreibt, sieht man ihm genau an. Muskeln an den richtigen Stellen und dass er immer einen leichten Bartschatten hat, gefällt mir total.

Fuck, ich bin ja so in ihn verknallt! Am liebsten würde ich mit dem Kopf vor die Wand rennen. Eine Hete! Wie kann ich mich nur in eine Hete verlieben? Gott, wie bescheuert muss ich nur sein! Kann er nicht schwul sein? Oder wenigstens bi? Das wäre mir auch total egal. Wenigstens könnte ich mir dann eine klitzekleine Chance bei ihm erhoffen. Dann wäre es ja nicht so schlimm, wenn ich ihn anbaggern würde und er mir dafür eine knallt. Ich bin so was von am Arsch. Gut, dass ich mich jetzt drei Wochen von ihm erholen kann. Vielleicht ist es einfach nur eine kleine Verliebtheit, die sich im Urlaub von selbst erledigt.

Leroy

~*~*~*~

Mist, da muss ich schon wieder zu diesem kleinen Bullterrier von Mann. Ich weiß gar nicht, was mich an ihm so anzieht, seine freche Klappe oder sein Aussehen. Er ist genau das Gegenteil von mir. Klein, zierlich, blond, mit kornblumenblauen Augen. Auch dass er einer der besten Webdesigner ist, die ich beschäftige, spricht für ihn. Er ist fleißig und jeder Kollege, ob weiblich oder männlich, schwärmt von ihm. Am meisten baggern ihn die Weiber hier an. Immer wenn eine seinen Namen »ALEC« haucht, könnte ich kotzen. Meine Augen schließend reiße ich mich tierisch zusammen. Brennende Begierde und Eifersucht rauschen glühend heiß durch meine Adern. Wenn er nur nicht so bissig wäre, hätte ich schon längst versucht, ihn anzuflirten. Vielleicht wüsste ich dann, ob er auf Männer steht. Diese Ungewissheit macht mich noch komplett verrückt!

Irgendwie ist mein Gay Radar bei ihm ausgefallen. Manchmal denke ich, dass er genau wie ich am gleichen Ufer fischt, dann wieder ist er so … so … ach, ich weiß nicht. Er benimmt sich einfach nicht wie ein schwuler Mann. Ich habe massig Twinks in den Clubs kennengelernt. Viele, die so zierlich und feminin aussehen wie er, haben so eine Art an sich, die dir hundert Meter gegen den Wind zuflüstert, dass er schwul ist. Ihre Gesten, ihre Zickigkeit und ihr divenhaftes Benehmen sagen dir direkt, was los ist. Er aber ist so männlich, trotz dass er so zierlich ist. Vielleicht sollte ich ihn einfach nur als einen Mitarbeiter ansehen. Nicht an ihn denken, ihn mir nicht als schwulen Mann vorstellen.

Das einzig Gute ist, dass sich die Weiber anscheinend an ihm die Zähne ausbeißen. Auf der Toilette hörte ich nämlich, wie die Jungs über ihn redeten. Er sähe so weibisch und schwul aus.

Oh, schwul? Ehrlich? Natürlich ist es nicht die vornehme Art zu lauschen, wenn du auf der Toilette sitzt. Aber jetzt mal von Mann zu Mann. Ihr würdet auch gespannt zuhören. Sie hätten ja auch flüstern können.

Er ließe die Frauen hier immer abblitzen. Gespannt lausche ich weiter. Ob er vielleicht doch auf Männer steht? Oh Mann, das wäre wie ein Sechser im Lotto! Nun ja, das macht mich nun doch aber total neugierig. Er wäre ja genau mein Fall. Ob ich ihn einfach mal anbaggern und um ein Date bitten sollte? Nein, er mag mich anscheinend nicht, so wie er immer reagiert, wenn ich in seine Nähe komme.

Er ist wie eine Katze, deren Fell sich sträubt, wenn ich ihn nur anspreche. So wie gerade eben. Wenn ich nicht sein Chef wäre, hätte er mich bestimmt schon längst beleidigt.

Mein Blick senkt sich zu ihm runter. Ich weiß, dass er es hasst, wenn ich so über ihm rage, er zu mir nach oben schauen muss. Ich mache das extra, fordere ihn damit heraus. Seine blauen Augen funkeln mich dann jedes Mal so böse an, dass mir ganz warm wird. Mein Glied reagiert darauf wie auf einen Magneten, so anziehend finde ich ihn dann. Der Blick bleibt auf seinen Armen hängen. Boah, da ist kein einziges Haar zu sehen. Er scheint sich am ganzen Körper zu rasieren und das regt meine Fantasie viel zu sehr an. Auch auf seinen Wangen sehe ich nie den Ansatz eines Bartes. Wie viele Nächte träume ich nun schon von ihm? Am Anfang schlief ich ohne Pants und versaute mir die Bettwäsche. Nur seinetwegen! Jetzt schlafe ich mit Unterwäsche und wache immer mit einem verklebten Slip am Morgen auf. Schon wieder starre ich ihn an und kann den Blick nicht abwenden.

Seine Lippen sind so sinnlich, dass ich sie immerzu küssen könnte. Ja, wenn ich mich mal trauen würde. Er schlägt mich bestimmt k.o., wenn ich es versuchen würde. Obwohl? Hm, eben noch, als ich mich zu ihm heruntergebeugt habe, hat er die Luft angehalten, wurde ganz rot im Gesicht. Als ich zufällig auf seinen Schritt starrte, sah ich, dass sich seine Hose ausbeulte. Der Kleine steht wohl doch auf mich und ist bestimmt deswegen immer so sauer. Oder? Ob ich mir Hoffnung machen kann?

Oh, ich wünsche mir das so sehr. Nur einmal möchte ich ihn in meine Arme nehmen, ihn so küssen, dass er alles um sich herum vergisst. Ich will seinen Geschmack mit der Zunge erkunden, will wissen, wie weich die Lippen wirklich sind. Verdammte Scheiße. Ich bin total in ihn verliebt!

Keiner hier in der Firma weiß, dass ich auf Männer stehe und nichts mit einer Frau anfangen kann. Mein bester Freund Chris, ein Hetero, meinte, ich solle mich einfach outen. Ich wäre schließlich der Chef der Firma. Wer damit Probleme hätte, könnte ja kündigen. Wo er recht hat, hat er recht – oder?

Alec

~*~*~*~

Fuck, Fuck, Fuck. Wie konnte mich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Holiday Love denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen